Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 2000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Blog Individuelle SUP Beratung von Benjamin & Max

Individuelle SUP Beratung

Du bist verloren bei der Auswahl von SUP Boards?

Dann bist du hier genau richtig!

Unser Teammitglied Benjamin hilft dir ganz persönlich, dein passendes SUP Board zu finden.

Warum machen wir das?

  1. Mittlerweile gibt es einen regelrechten Dschungel von SUP Angeboten.
  2. Wir haben auch schon Hunderte SUP Boards vorgestellt und getestet. Auf unserem Blog sind ebenfalls bereits Hunderte Blogartikel erschienen. Das macht die Suche nach den wichtigen Informationen nicht einfach.
  3. Uns erreichen täglich Anfragen wegen SUP Beratungen.

Warum wir?

Wir glauben, dass wir in der besten Position für SUP Beratungen sind.

Denn bei anderen Anlaufstellen gibt es immer Nachteile:

  • Freunde, Bekannte oder anonyme Facebook User: Kennen in der Regel nur 1 bis maximal 5 verschiedene Boards.
  • Händler und Onlineshopbetreiber: Verkaufen nur einzelne Marken und können daher keine unabhängigen Vergleiche zu anderen SUP Boards ziehen.
  • Marken: Wollen nur ihre eigenen SUP Boards verkaufen.

Wir hingegen…
– haben schon viele SUP Boards getestet ✓
– verkaufen keine eigenen SUP Boards ✓
– sind herstellerunabhängig ✓

Welche Angaben brauchen wir?

Bitte nenne uns:

  • Gewicht/Größe: Das ist die Basis für unsere Empfehlungen.
  • Einsatzgebiet: Was willst du mit dem Board machen? Wie viele Leute fahren hauptsächlich damit?
  • Ausstattung: Welche Features (Ausstattungsmerkmale) und Zubehörteile sind dir besonders wichtig. Beispiele hierfür wären unter anderem: D-Ringe für einen Kajak-Sitz, Action-Cam Halterung, komplettes Zubehörpaket usw.!
  • Budget: Wir empfehlen ein Budget von ca. 400 Euro. Für dieses Geld bekommst du ein vernünftiges SUP, mit dem du über mehrere Jahre Spaß haben kannst. Aber wir schauen uns auch intensiv die günstigeren Angebote an. Tipp: Besonders wenn du nach einem speziellen Board suchst oder etwas schwerer bist, wird ein kleines Budget leider nicht reichen.

Disclaimer: Ja, wir verdienen hiermit Geld.

Wir stehen voll hinter SUP und wollen mehr Leute zu diesem tollen Sport bringen. Wir müssen aber auch schauen, dass das Team hinter stand-up-paddling.org bezahlt wird.

Wir nutzen dafür sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du über einen der Links Produkte bestellt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehrkosten fallen für dich keine an.

Also: Wenn wir dir weiterhelfen konnten, würden wir uns freuen, wenn du über einen unserer Links bestellst. Wie gesagt – entstehen dir dabei keine Mehrkosten, aber wir erhalten eine kleine Provision vom jeweiligen Hersteller.

Worauf wartest du noch?

Schreibe einfach einen Kommentar mit deiner Frage.

Nutze am besten diese Vorlage:

Gewicht/Größe:

Einsatzgebiet:

Ausstattung:

Budget:

Deine Nachricht…


Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 5 Stimmen

Kommentare

Jasmin 2. August 2021 um 12:30

Hallo ihr Lieben,

ich bin 164 cm groß bei 54 kg. Suche ein Board für See und Flüsse. Bin Anfängerin, aber sportlich.
Da ich nur einmal kaufen möchte würde ich bis 600 Eur ausgeben. Aus Euren Berichten gefällt mir das Penguin Lancer super gut. Ist aber nicht lieferbar 🙁

Das Tigerxbang gefällt mir auch, hat aber viele negativen Bewertungen…
Habt ihr mir evtl. noch nen anderen Tipp?
Sollte schnell lieferbar sein.

1000 Dank und liebe Grüße
Jasmin

Antworten

Benjamin 2. August 2021 um 17:40

Hallo liebe Jasmin,

Ja, das gute alte Lieferproblem plagt uns dieses Jahr besonders. Mit deinem Budget würde ich dir aus genannten Gründen auch eher vom Tigerxbang abraten. Langzeiterfahrungen stehen da ohnehin noch aus.

Im Bereich bis 600 Euro halte ich für sportliche Einsteiger vor allem 2 Modelle für herausragend.

1) Bluefin Cruise 10.8: Seit Jahren bewährt, tolle Qualität (auch das Zubehör), gute Grundstabilität und trotzdem auch sportlich zu nutzen.

2) Glory Boards Cross 11′: ein absolutes Multitalent und leichter als das Cruise. Auch das hat eine 5 jährige Garantie und 3 abnehmbare Finnen. Du kannst also zwischen Einzelfinne (Touring) und 3 Finnen-Setup (Stabilität und Wendigkeit) wechseln.

Wenn du es doch lieber günstiger haben möchtest, dann kommt bei diesem Boardtyp auch das Wowsea Flyfish F1 oder F2 in Frage. Auch die bieten ein tolles Preis-Leistungsverhältnis allerdings nicht ganz auf dem Niveau von Bluefin und Glory Boards!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Peter 2. August 2021 um 09:08

Hallo Max / Benjamin,

ich suche ein Wave SUP, oben wurde ich nicht fündig, bin wohl der Erste…

das soll der Einstieg in´s Surfen werden, also viel Training auf dem See, aber auch wellentauglich,
da ich als Südländer 3 – 4 mal im Jahr nach Italien fahre..

Es gibt im Netz nur einen Test mit 5 Boards, bei denen das Teuerste aus nicht erklärten Gründen gewinnt,
und das kommt im Set mit Angelrutenhalter und Kühlbox daher…

das kann doch nicht DAS!!! Wave Board sein??

Kippstabilität ist mir wurscht, da ich gern viel Wasser trinke 😉 natürlich kommt dann, wenns klappt, ein Hardboard her…

Ach ja:

195 cm 95 kg, davon 20 % Augustiner… Die könnten noch weniger werden…
da hilft Paddeln, Paddeln, Paddeln

Ich lege keinen Großen wert auf SET, Paddel und Leash etc, kauf mich mir gerne selber,

US Box wär gut…

Vielen Dank für eine Antwort, LG Peter

Antworten

Benjamin 2. August 2021 um 18:26

Hey Peter,

Diese Kombi aus normalem Paddeln und Surfen ist die schwierigste im SUP-Bereich…mit deiner Statur sowieso! Ich weiß ehrlich nicht, ob du damit glücklich wirst.

Für die reguläre Nutzung brauchst du nämlich im Hinblick auf die Traglast ein großes Board mit hohem Volumen. Beim Surfen hingegen, kommt der Auftrieb von der Welle, deshalb sind die Boards wesentlich kompakter und dünner. Von daher wäre das Bluefin Voyage schon ein guter Tipp!

Wenn du das Board wirklich 50:50 einsetzen willst, könnte ein 10.6er mit 3 Finnen auch noch ganz knapp reichen. Hier halte ich das MOAI Allround 10’6, das Thurso Surf Waterwalker oder auch das Aztron Terra für möglich.

Wenn du aber erstmal normal Paddeln willst, dann ist ein 11’er Board wesentlich passender. Das Wowsea Trophy T1 ist zum Beispiel sehr gut und günstig. Sportlicher wären jedoch das Flyfish F1 bzw. F2…mit diesen Boards kannst du dich sicher auch etwas an das Wellenreiten rantasten.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christiane 30. Juli 2021 um 19:30

Hallo Benjamin und Max,

ich habe schon viel recherchiert, aber ohne eure Hilfe geht es nicht – ich suche die eierlegende Wollmilchsau 😉
Danke für das tolle Beratungsangebot!!!
Gewicht/Größe: 90 kg, 175 cm, 58 Jahre
Einsatzgebiet: spanische Mittelmeerküste etwas südlich vom Ebrodelta, eher selten auch mal einen Fluss dort
Ausstattung: als Kajak nutzbar, gerne auch mit Segel und Motor möglich
Budget: möglichst nicht über 1000 Euro

Ich ziehe demnächst alleine nach Spanien. Der Strand ist 100 m vom Haus – trotzdem ein iSUP? Ich bin Anfänger, und kann etwas mehr Bewegung gebrauchen (s. Gewicht, Größe). Meine Punkte:

1. Kann man jedes SUP als Kajak nutzen? Befestigungsmöglichkeit für 1-2 Sitze nötig.

2. Wenn es dann doch zu anstrengend wird, ist ein Segel toll (bin Segler). Allerdings nicht im Sinne von Windsurfen, dazu bin ich wohl zu alt. Kann man die schalenförmigen Kajaksegel an jedem SUP anbringen? Taugen die was? Funktionieren die auch bei seitlichem Wind? Produktempfehlung?

3. Jetzt wird es herausfordernd: wenn Besuch kommt, möchte ich den gerne mitnehmen. Sportliches Paddeln ist dann nicht wichtig, aber wir wollen nicht bis zum Knie im Wasser stehen. Ist mir schon klar: wenn ich nicht mit einem Familien Board unterwegs sein will, passt eine zweite Person nicht mit drauf. Gibt es eine Lösung?

Ich habe gesehen, dass es Ausleger für Boards gibt. Können die den Auftrieb entsprechend erhöhen?
Kann man mit einem Board jemanden hinterher ziehen, z. B. auf einer Luftmatratze – nicht lachen, bin nur kreativ!

4. Wenn die Tour länger dauert oder die Drift auf dem Meer zu stark ist, wäre evtl. ein Motor als spätere Option ganz gut. Meine Recherche ergab, dass E-Motor mit Salzwasser nicht empfehlenswert ist. Was würdet ihr empfehlen?

5. Haltbarkeit: ich bin eher der Typ der gute Qualität auch für etwas mehr Geld kauft, alles gut pflegt, die Dinge sollen dann aber auch lange halten. Mir ist zum Beispiel das Bluefin Carbon 12′ sympathisch. Wie lange hält denn so ein Board? Wenn ich das nach 4-5 Jahren wegwerfen muss, finde ich 1000 Euro sehr teuer. Mir ist auch wichtig, dass man Ersatzteile leicht bekommt, zumindest per Versand. Bei den anderen Bluefins scheint es ja Probleme mit den Finnen zu geben…

Falls ihr auch Bluefin empfehlt, kann man den Zoll irgendwie umgehen – keine Niederlassung in Europa?

So, zum Schluß möcht ich bitte noch fragen, ob Ihr eine Ahnung habt, wo man Infos zu SUP Tourenvorschlägen in Spanien findet, sowie zu Vorschriften, verbotenen Gewässern, etc. Habt ihr da einen Hinweis für mich?

Sorry für die vielen Fragen und ganz herzlichen Dank für eure Geduld, Zeit und die Weitergabe eures Fachwissens! Sollte ich etwas vergessen haben, lasst es mich bitte wissen.

Herzlichen Gruß,
Christiane

Antworten

Benjamin 31. Juli 2021 um 12:46

Hallo Christiane,

Das klingt mal wirklich nach einer Herausforderung. Ich werde zunächst mal deine Einzelfragen beantworten und dann schauen wir, auf welche Boards deine Erwartungen zutreffen.

Zu 1.) Nein, nicht jedes SUP Board verfügt über D-Ringe auf dem Deckpad, um einen Kajak-Sitz zu befestigen.

Zu 2.) Diese günstigen “Segel” sind eher Windsäcke, die man mit Riemen an so gut wie jedem Board festmachen kann. Das ist eher ein unterhaltsamer Spaß als ein richtiges Segel. Bei Rückenwind funktioniert das, aber das war es dann auch schon. Ein richtiges Windsurf-SUP (mit Mast und Segel) ist da eine ganz andere Liga.

Zu 3.) Die Nutzung zu zweit ist für fast jedes “normale” Modell ein Kompromiss und eine Herausforderung. Achte da bitte immer auf die von uns genannte Traglast. Dafür gibt es dann eben Tandem SUP Boards und die sind alleine wiederum nicht so gut zu beherrschen. Außerdem willst du hauptsächlich auf dem Meer unterwegs sein und bei Wellen und Strömungen wird ein sehr langes Board gerne zum Spielball der Fluten. Also 12′ halte ich dahingehend für einen sehr guten Kompromiss.
Die Ausleger sind eher für eine erhöhte Kippstabilität als für zusätzlichen Auftrieb gedacht. Du kannst prinzipiell alles hinter einem SUP Board herziehen, die Frage ist halt, wieviel Vorschub du leisten kannst und wieviel Spaß das dann noch macht!?

Zu 4.) Da hast du recht, viele SUP Motoren sind nicht für Salzwasser geeignet. Es gibt aber auch Modelle, die das packen. Epropulsion Vaquita oder die Scubajet Varianten wären hier zu nennen. Befestigt werden diese anstelle der Mittelfinne und sie sind meines Wissens nur mit dem Steckfinnen-System oder US-Box-System kompatibel. Für das Smartlock-System (Bluefin) gibt es, soweit ich weiß, noch nichts passendes. Außerdem kostet ein guter Motor richtig Geld…da wird dein Budget nicht reichen.

Zu 5.) Prinzipiell lohnt es sich immer, mehr Geld für eine gute Qualität auszugeben. Einige Hersteller bieten ja auch eine Garantie von 5 Jahren, die aber natürlich auch nicht immer alles abdeckt. Du musst da schon bedenken, dass Salzwasser für das Material eine größere Herausforderung ist, du solltest das Board unbedingt danach immer mit Süßwasser abspülen. Also ich denke 5-10 Jahre kann ein sehr hochwertiges Board schon durchhalten, aber das kommt auf sehr viele Faktoren (Pflege, UV-Strahlung etc.) an!

Zu Bluefin: Bluefin versendet mittlerweile aus den Niederlanden und somit innerhalb der EU! Das Smartlock-System der Finnen wird auch von anderen Herstellern (Thurso Surf, iRocker etc.) unter anderem Namen verwendet, so dass man Ersatzteile schon auch immer bekommt.

Das Bluefin Cruise 12′ ist für deine Vorstellungen schon nahe an der eierlegenden Wollmilchsau und auf jeden Fall absolut empfehlenswert für dich. Das Bluefin Cruise Carbon ist halt einfach nochmal steifer und dadurch belastbarer. Ob sich der Mehrpreis für dich rechnet, kannst du nur selbst entscheiden.

Das Thurso Surf Waterwalker in der 11′ Version könnte auch ein gutes, stabiles Modell für dich sein. Da kommt aber auch das Smartlock-System zum Einsatz.

Enorm vielseitig nutzbar finde ich auch das Glory Boards Cross 11’0. Es ist sehr kippstabil, kommt trotzdem gut ins Gleiten und es sind alle 3 Finnen abnehmbar. So kannst du zwischen Einzelfinne (guter sportlicher Geradeauslauf) und 2+1 Finnen-Setup (höhere Kippstabilität und Wendigkeit) wechseln. Außerdem kommt das Stecksystem zum Einsatz, das prinzipiell mit Motoren kompatibel ist.

Das MOAI Allround 12.4 könnte ich mir auch noch vorstellen, ist allerdings an der Obergrenze der empfehlenswerten Länge für deine Einsatzgebiete, dafür eignet es sich toll zu zweit (Montage für 2 Kajak-Sitze), kommt mit hochwertigem Zubehör, ist leicht und trotzdem belastbar. Finne im US-Box-System ist ebenfalls kompatibel zu den Motoren.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christiane 31. Juli 2021 um 14:15

Hallo Benjamin,

vielen lieben Dank für die superschnelle Antwort! Du hast mir sehr weiter geholfen. Die empfohlenen Boards schaue ich mir online später im Detail an. Bei Fragen darf ich mich sicher nochmal an Dich wenden.

Jetzt habe ich noch 3 Fragen:

Wo sind die Links zum Kauf auf eurer Website, die euch begünstigen? Alle wo “Preis prüfen” angegeben ist?
Zum Segel: gibt es auch Segel zum am Wind segeln – wie Nortik Kayak Sail – für SUPs?
Hast Du noch einen Tipp für eine Website o.ä. in Bezug auf Touren in Spanien?

1000 Dank und liebe Grüße,

Christiane

Antworten

Benjamin 31. Juli 2021 um 14:51

Hallo Christiane,

Sehr gut, freut mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte.
Genau, wenn du uns unterstützen möchtest, dann wäre es nett, wenn du den “Preis prüfen Button” in den Texten zum Kauf nutzt. Vielen Dank dafür!

Solche Segel kenne ich leider keine für SUP Boards. Es gibt manche Modelle mit einem sogenannten “Mastfuß-Einsatz” an dem an ein richtiges SUP Segel (“Riggs”) befestigt werden kann. Das Glory Boards Cross 11’0 gibt es auch mit dieser Option (grünes Modell). Wings sind eine weitere Möglichkeit, um den Wind beim Stand Up Paddling zu nutzen.

Eine empfehlenswerte Seite mit spanischen SUP Spots kenne ich leider keine. Aber wenn du einfach mal “SUP Spanien” googelst, dann findest du da jede Menge Auswahl!

Klar, du kannst dich jederzeit mit Fragen an uns wenden!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christiane 31. Juli 2021 um 19:53

Hallo Benjamin,

nochmal ganz herzlichen Dank!

Viele Grüße,

Christiane

Antworten

Axel 29. Juli 2021 um 13:16

Hallo, meine Frau und ich ( ich bin 57 Jahre alt und 94kg schwer) wollen als absolute Einsteiger ein SUP kaufen für gelegentliches Paddeln im Urlaub auf einem See und für Gymnastikübungen zu Hause in unserem Swimmingpool.
Wir suchen für diese gelegentlichen Aktivitäten ein SUP mit gutem Preis-Leistungsverhältnis.

Antworten

Benjamin 30. Juli 2021 um 08:01

Hallo Axel,

Also im günstigeren Bereich und für deine Statur könnte ich dir 3 Modelle empfehlen:

Miweba Bluemarina Ariki 325: Klassisches, breit geschnittenes Allround-Board mit komplettem Zubehörpaket und 5 Jahren Garantie…allerdings ist es aufgrund der einlagigen Bauweise nicht ganz so steif und belastbar.

Mehr Reserven in der Traglast bietet dir das Miweba Bluemarina Moana. Das ist praktisch das gleiche Board, hat aber einen doppellagigen Materialaufbau.

Ebenfalls beliebt und sehr lange bewährt ist auch das Wowsea Trophy T1. Von den Fahreigenschaften ist es etwas flotter, weil die die spitze nicht ganz so rundlich ist. Das Zubehörpaket ist für den Preis außergewöhnlich gut!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Elisabeth 31. Juli 2021 um 12:41

Gewicht/Größe: ca. 75-80kg, 1,65m

Einsatzgebiet: Auf Seen mit dem Hund, eine kleinere bis mittlere Tour z.b. auf einem Fluss sollte aber schon auch mal drin sein.

Ausstattung: Ausstattung ist nicht oberste Priorität, eventuell später mal ein zusätzlicher Kajaksitz, der muss aber nicht dabei sein.

Budget: eher im unteren Preissegment, um die 300-400 Euro.

Hallo, ich habe durch meine Tochter schon das Sup fahren kennen gelernt und war auch schon mit ihr und auch alleine (plus Hund) auf dem Board (Aztron Aquatone Flame 11. 6) unterwegs und das funktioniert mittlerweile ganz gut.

Neben diversen Ausflügen zu Seen, möchte ich vielleicht auch mal mit meiner Tochter eine kleinere bis mittlere Tour auf einem Fluss machen und das Board müsste für einen Hund mit ca. 15-20kg zurecht kommen, da wäre mir auch wichtig, dass da durch die Hundekrallen (auch mit Handtuch oder anderem Schutz) erstmal nicht ganz so viel passieren kann.

Ich hatte das Decathlon Itiwit x100 11′ bereits im Blick. Wäre das was oder gibt es vielleicht noch eine besser passende Alternative für mich?

Vielen lieben Dank schon einmal, ich finde das echt super, dass ihr hier so toll beratet.

Antworten

Benjamin 31. Juli 2021 um 13:45

Hey Elisabeth,

Danke für das Lob. Da du ja mit dem Flame deiner Tochter schon gute Erfahrungen gemacht hast, würde ich an deiner Stelle auch bei einem Board bleiben, das kein reiner Allrounder ist, sondern durch eine etwas spitzere Nose auch gut läuft.

Das Itiwit X100 11′ würde da sehr gut passen. Durch die überdurchschnittliche Breite liegt das schön stabil, kommt durch die Spitze und das Einzelfinnen-Setup aber auch gut ins Gleiten.

Gut passen würde da auch das Wowsea Flyfish F1, das ein super Kompromiss zwischen Allrounder und Touring-Modell ist. Da ist auch gleich das Zubehör mit im Set enthalten. Wenn du es noch sportlicher möchtest, kommt auch das Flyfish F2 in Frage.

Ein sehr stabiles, steifes und robustes Board in dieser Preisklasse ist auch das Wowsea Trophy T1. Das ist zwar eher ein Allround-Board aber auch da ist die Spitze nicht ganz so breit und rundlich geformt, weshalb es sich auch auf Touren gut schlägt.

Wichtig für die Nutzung mit Hund ist natürlich eine solide Qualität, da haben die Wowsea Modelle mit dem Double-Layer Aufbau gute Karten. Trotzdem musst du natürlich auch etwas aufpassen, um das Material zu schonen.

Generell noch 2 Tipps:
1) wenn dich oder den Hund das Gepäck stört und es nicht abnehmbar ist, schneide es ab, mach an das Gummiseil zwei Schlaufen-Knoten und verbinde sie mit einem Karabiner…zack…abnehmbar

2) Kauf dir eine dicke Antirutschmatte für Teppiche etc. oder eine günstige gummierte Yoga- oder Fitnessmatte und schneide sie dir passend für den Hundeplatz zu. Das schützt das Board vor den Hundekrallen und gibt deinem Hundi perfekten Grip. Wenn die nach einiger Zeit durch ist, tauschst du sie einfach wieder aus!

Allgemein kannst du auch gerne mal noch einen Blick in unseren Ratgeber SUP mit Hund werfen.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marc 28. Juli 2021 um 12:22

Nutze am besten diese Vorlage:

Gewicht/Größe: 182 cm 92 kg und 64 cm 35 kg Hund

Einsatzgebiet: See Fluss ggf. Meer

Ausstattung: Robust, gerne auch mit Kayak Sitz Add on

Budget: bis 900€

Deine Nachricht…
Hallo, tolles Angebot. Suchen einen hunderobusten Allrounder mit dem ein Hundeurlaub gut machbar ist.

Antworten

Benjamin 28. Juli 2021 um 19:31

Hey Marc,

Toll, dass du mit deinem Hund zusammen losziehen möchtest.

Da kann ich dir 3 Boards empfehlen:

1) Bluefin Cruise 12′: In Sachen Steifigkeit und Robustheit setzt das Board nach wie vor Maßstäbe. Außerdem ist ein gutes und sehr umfangreiches Zubehörpaket gleich mit dabei. Noch einen Ticken besser, wäre das Bluefin Cruise Carbon 12′ aber steht leider im Moment der Liefertermin in den Sternen.

2) MOAI Allround 12’4: ebenfalls ein top steifes Board mit gutem Zubehör und genügend Platz für euer Gespann. Der Vorteil dieses Modells liegt im geringen Eigengewicht (Fusion-Technik).

3) Glory Boards Active: ausgesprochen breiter Allrounder mit durchgängigem Deckpad, hoher Traglast und 3 abnehmbaren Finnen. Dadurch kannst du zwischen Einzelfinne (Touring) und 2+1 Finnen-Setup (Allround-Variante) wählen.
Trotz der großen Standfläche würde ich dir zum Abdecken (siehe folgenden Tipp 2) raten, um keine Beschädigungen zu riskieren!

Generell noch 2 Tipps:
1) wenn dich oder den Hund das Gepäck stört und es nicht abnehmbar ist, schneide es ab, mach an das Gummiseil zwei Schlaufen-Knoten und verbinde sie mit einem Karabiner…zack…abnehmbar

2) Kauf dir eine Antirutschmatte für Teppiche etc. oder eine günstige gummierte Yoga- oder Fitnessmatte und schneide sie dir passend für den Hundeplatz zu. Das schützt das Board vor den Hundekrallen und gibt deinem Hundi perfekten Grip. Wenn die nach einiger Zeit durch ist, tauschst du sie einfach wieder aus!

Allgemein kannst du auch gerne mal noch einen Blick in unseren Ratgeber SUP mit Hund werfen.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marc 29. Juli 2021 um 15:06

Vielen Dank für die tollen Ratschläge. Habe mir auch den extra Hund Sup Teil angeguckt.

Antworten

Benjamin 30. Juli 2021 um 07:50

Hey Marc,

Toll, wenn ich dir weiterhelfen konnte. Wünsch dir schon mal jede Menge SUP Spaß mit deinem Hund!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Beate K. 29. Juli 2021 um 15:04

Größe/Gewicht: 178cm/77kg
Einsatzgebiet: Fluss/See
Ausstattung: Kajaksitz evtl. optional, robust
Budget: bis 500 €

Hallo zusammen, ich bin auf eure Seite gestoßen und finde sie sehr interessant und auch recht informativ. Ich konnte das Standup-Paddling schon über Freunde testen und liebäugle mit einem eigenen SUP, da es mir sehr viel Spaß macht und ich nicht immer eins ausleihen will. Ich bin Einsteiger und sehe es als Freizeitausgleich, auf Seen zu paddeln und evtl. auch später mal kleinere Touren zu machen.
Ich freue mich über eine Empfehlung.

Liebe Grüße Beate

Antworten

Benjamin 30. Juli 2021 um 08:13

Hi Beate,

Gute Entscheidung, es lohnt sich immer sich ein eigenes SUP Board zu kaufen.
In diesem Preisbereich wäre ein sehr hochwertiges Modell das MOAI Allround 10’6. Durch die eingesetzte moderne Fusion-Technik ist es leicht und trotzdem sehr steif, außerdem ist das Zubehörpaket richtig gut (Glasfaser-Paddel und Trolley).

Eine weitere Möglichkeit unter den klassischen Allroundern ist das Miweba Bluemarina Moana 325. Das ist sehr stabil und belastbar, kommt ebenfalls mit Zubehör und bietet 5 Jahre Garantie.

Die etwas bessere Perspektive hinsichtlich eventueller Touren bietet das Wowsea Trophy T1. Da ist die Boardspitze nicht ganz so breit und rund. Zusammen mit der Länge kommt es gut ins Gleiten. Auch bei diesem Board überzeugt die Qualität des Zubehörs.

Zu guter Letzt wäre noch das Itiwit X100 11′ zu nennen. Durch seine überdurchschnittliche Breite liegt es stabil, läuft aber mit der spitzen Nose und der Einzelfinne auch ordentlich. Dieses Board kommt ohne Zubehör. Das kann allerdings auch ein Vorteil sein, da du dir dein Equipment individuell zusammenstellen kannst.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Beate K. 31. Juli 2021 um 15:30

Lieber Benjamin, vielen lieben Dank für die superschnelle und auch sehr ausführliche Antwort… wow!!!
Ich bin dieses WE unterwegs und werde mir aber die Boards dann in Ruhe anschauen. Ich fühlte mich auf einem Loftra 11.0 relativ wohl, sind die vorgeschlagenen Boards damit vergleichbar?
Liebe Grüße Beate

Antworten

Benjamin 31. Juli 2021 um 15:41

…sehr gerne!
Das von dir genannte Board kenne ich leider nicht selbst, habe es mir aber gerade mal angesehen. Die Vorschläge sind sogar hochwertiger als das Loftra (Single-Layer). Von der Shape (Silhouette) her, geht das Wowsea Trophy T1 und das Itiwit X100 11′ in diese Richtung (solide Breite und betonte Spitze).

Die ersten beiden, die ich dir vorgeschlagen habe, sind hingegen klassische Allrounder mit breiterer und rundlicherer Spitze. Dadurch liegen sie noch stabiler im Wasser und sind wendig, aber nicht ganz so flott!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Anna 28. Juli 2021 um 12:21

Hi Max,
ich würde gerne mit dem Stand-Up-Paddling anfangen. Habe jetzt schon viele Videos angeschaut und recherchiert, bin aber ein wenig überfordert. Kannst du mir da vielleicht eins empfehlen? Es sollte für Anfänger geeignet sein, schön stabil, gut fahrbar, gute Qualität und nicht allzu teuer, da ich noch nicht abschätzen kann, ob ich es wirklich häufig machen werde. Ich bin 167 cm groß und wiege 64 Kilo.
Ich bin u.a. auf das Coasto Argo 11’0″ gestoßen. Kennst du das Board bzw. den Hersteller?

Viele liebe Grüße
Anna

Antworten

Benjamin 28. Juli 2021 um 18:39

Hi Anna,

Tut mir leid, aber das von dir genannte Board haben wir noch nicht getestet. Dementsprechend kann ich dir da leider nix zu sagen. Vom Preis-Leistungsverhältnis her kann ich dir 2 Marken sehr empfehlen:

WOWSEA
1) Trophy T2: klassischer Allrounder
2) Trophy T1: etwas länger und dadurch besserer Geradeauslauf und ein hochwertigeres Zubehörpaket als beim T2

Miweba Bluemarina (5 Jahre Garantie):
1) Ariki: Single-Layer Board in guter Qualität zum günstigen Preis inkl. Zubehörpaket

2) Moana: ganz ähnlich wie das Ariki, allerdings Double-Layer und deshalb steifer und belastbarer

Bei den Miweba Bluemarina Boards würde dir prinzipiell mit deiner Statur auch immer die kleinere Version ausreichen. Allerdings gilt auch hier: “Länge läuft”. Je länger ein SUP Board ist, desto besser kommt es ins Gleiten!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Pascal 28. Juli 2021 um 10:09

Gewicht/Größe: 75kg / 183cm

Einsatzgebiet: ruhiges Gewässer, sportliche Nutzung, mit Hund

Ausstattung: bin ich offen. Kann sowohl ein Gesamtpaket sein oder einzelnes Board mit Empfehlung fürs Zubehör (habe noch keine Ausrüstung)

Budget: ca. 700 – 850€ (Mit etwas Spielraum, wenn Preis/Leistung stimmt)

Hi Benjamin,

erst einmal vielen Dank für Euren Service – klasse Arbeit, die ihr hier macht. Ich bin auf der Suche nach einem sportlichen Board (gerne mit Kick Pad) mit dem man auch Strecke zurücklegen kann. Unseren Hund (36kg) möchte ich dabei mitnehmen können. Das Team wiegt auf dem Board dann also ca 110kg. Ich habe selbst sehr schnell in den SUP-Sport gefunden und möchte etwas haben, was mir auch in einem Jahr noch Spaß macht (demnach bitte kein Anfänger-Board). Als “Board mit Hund” habe ich bereits das Stemax “Wild Dog” gesehen – ist mir aber denke etwas zu unsportlich – oder das Paw11 von Glory Boards, welches sportlicher wirkt. Was habt ihr so für Empfehlungen?

Freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße,
Pascal

Antworten

Benjamin 28. Juli 2021 um 17:56

Hey Pascal,

Toller Plan mit deinem Hund loszuziehen. Ich sag dir jetzt mal unter uns 😉 meine Meinung zu den speziellen Hunde-SUPs: nice to have aber keineswegs notwendig.

Die meisten sind nämlich ganz “normale” Modelle mit besonders großflächigem Deckpad und genau das sieht dann nach der ersten Saison wie gehäckselt aus, zumindest wenn du einen sehr aktiven Hund hast.

Ich persönlich würde mir ein tolles Touring-Board kaufen und es mit einfachen Tricks zum Hunde-SUP machen:

1) wenn dich oder den Hund das Gepäck stört und es nicht abnehmbar ist, schneide es ab und mach an das Gummiseil zwei Schlaufen-Knoten und verbinde sie mit einem Karabiner…zack…abnehmbar

2) Kauf dir eine dicke Antirutschmatte für Teppiche etc. oder eine günstige gummierte Yoga- oder Fitnessmatte und schneide sie dir passend für den Hundeplatz zu. Das schützt das Board vor den Hundekrallen und gibt deinem Hundi perfekten Grip. Wenn die nach einer Zeit durch ist, tauschst du sie einfach wieder aus!

Nun zu den Boards:

Noch kurz zum Glory Boards Paw. Das ist das gleiche Board wie das Cross 11’0, nur mit großem Deckpad und passendem Design und für mehr Geld! Wenn du das magst, kauf das Cross und dann siehe 1) und 2).

Noch sportlicher ist natürlich das Glory Boards Trip. Was mir bei vielen Modellen der Marke gefällt sind die komplett abnehmbaren Finnen. So kannst du zwischen Einzelfinne (Touring) und 3 Finnen-Setup (Allround) wechseln.

Das Bluefin Cruise 12′ ist in dieser Preisklasse auch immer ein sehr guter Tipp. Aber wie das Cross ist es eben eher ein Cruiser und kein reines Touring-Board. Trotzdem kann man es auch sportlich fahren.

Das MOAI Touring 12.6 ist auch ein richtig gutes Touring-Board, etwas breiter und stabiler, trotzdem sehr sportlich und ziemlich leicht.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Pascal 28. Juli 2021 um 23:22

Hi Benjamin,
vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Unter uns gesagt: Ist ein sehr guter Plan das Board einfach selbst zu einem “Hundeboard zu tunen”. Danke für den ehrlichen Tipp 🙂 Damit gucke ich wohl nach einem Touring Board. Die Möglichkeit das Finnen-Setup zu wechseln ist echt ein cooles Feature von Glory Boards – mehr Stabilität wenn der Hund dabei ist und mehr Speed wenn ich alleine unterwegs bin.

Was sagst Du zu dem Cala Kanaloa (bzw. Ikatere 11’6) oder den Boards von Makaio? Bin einfach mega dankbar über Eure Beratung. Das Angebot ist einfach so vielfältig und für mich total überfordernd.

Vielen Dank schonmal 🙂

Viele Grüße,
Pascal

Antworten

Benjamin 29. Juli 2021 um 07:44

Hi Pascal,

Gern geschehen, das CALA Kanaloa fahre ich selbst sehr häufig und find es richtig klasse. Allerdings muss ich zugeben, dass unser Testboards leider ein paar Makel in der Verarbeitung hat (siehe Testbericht). Das haben wir natürlich so auch zurückgemeldet und offenbar hat sich das mittlerweile auch erledigt.

Das Board hat einen ziemlich ausgeprägten Noserocker, da musst du schauen, ob das mit Hund nicht vielleicht eher störend ist. Ansonsten ist es top, hat eben auch 3 abnehmbare Finnen, ist leicht und steif. Beim Zubehör gefällt mir vor allem der Trolley-Rucksack sehr sehr gut. Das Ikatere ist praktisch das gleiche Board nur etwas länger!

Was ich bei Glory Boards genauso wie bei Bluefin halt sehr überzeugend finde, sind die 5 Jahre Garantie. Das ist auf jeden Fall ein Argument das nicht von der Hand zu weisen ist. Zusammen mit dem Preis-Leistungsverhältnis muss sich die Konkurrenz schon an diesen Angeboten messen lassen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Raffael 28. Juli 2021 um 06:49

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem SUP da ich jedes Jahr Segeln fahre und ich es bisher immer ausgeliehen habe. Grundsätzlich möchte ich es aber auch auf den Österreichischen Seen verwenden.

Gewicht/Größe:
1,9m und 90kg
1,68m und 50kg
Gewünscht wäre es, dass wir auch zu zweit SUP’en können

Einsatzgebiet:
See und Meer

Ausstattung:
Kajak sitzt klingt interessant, habe ich noch nie probiert – wäre schon cool irgendwie

Budget:
lieber ein gutes SUP als “zu wenig” ausgeben – daher für alles offen

Ps: würdest du mir ein Tandem Board empfehlen, wenn wir vorhaben zu zweit zu SUP’en? oder doch lieber ein normales, da man auch mit einem normalen SUP zu zweit fahren kann?

Antworten

Benjamin 28. Juli 2021 um 17:23

Hey Raffael,

Das ist eine gute Frage, da musst du Prioritäten setzen. Ein Tandem SUP ist optimal für 2 und wenn ihr hauptsächlich zu zweit unterwegs seid, dann würde ich euch auch ganz sicher dazu raten. Allerdings sind sie aufgrund ihrer Größe (meist 15′) alleine nicht so gut zu beherrschen…sie sind durch ihre Masse und die Länge eher träge und alles andere als wendig!

Dann gibt es es eben noch die Möglichkeit eine Mittelgröße zu wählen (so um die 12′), diese Boards sind alleine top, kommen aber wiederum zu zweit langsam an ihre Grenzen. Sie liegen dann ziemlich tief und haben einen höheren Wasserwiderstand. Wenn die Nutzung zu zweit aber seltener ist und dahingehend auch weniger Ansprüche an die Laufeigenschaften gestellt werden, sind diese Boards besser geeignet.

Ich geb dir mal für jede Kategorie ein paar Empfehlungen…du schaust dir dann einfach die Testberichte an und machst dir Gedanken, was am besten zu euch passt. Wenn du noch mehr Alternativen brauchst oder Fragen hast, melde dich gerne nochmal!

Tandem:
Das Bluefin Cruise Tandem ist wirklich ein klasse Board, außerdem hast du da gleich an das passende Zubehör (inklusive Kajak-Sitze) für 2 Paddler in guter Qualität dabei!

Wenn ihr es gerne noch sportlicher möchtet ist auch das Itiwit X500 15′ ein guter Kandidat. Allerdings hat das keine Montagemöglichkeit für einen Kajak-Sitz.

Aztron Nebula: Für ein Tandem SUP ziemlich kompakt und deshalb auch eine gute Lösung. Die Finne in der Mitte der Lauffläche kann bei der Nutzung alleine einfach abgenommen werden. Sehr gute Steifigkeit und Sicherheit durch 2 Luftkammern

große Boards für 1 – 2 Personen:
Auch hier kann ich dir das Bluefin Cruise in der 12′ Größe guten Gewissens empfehlen.

Das MOAI Allround 12.4 ist ebenfalls ein top Board und unter den Allround-Boards einer der besten Kompromisse für 1 bis 2 Nutzern. Durch die Fusion Technik ist es ziemlich leicht. Außerdem gehören 2 gute Paddel und Trolley zum Lieferumfang. Es können sogar 2 Kajak-Sitze gleichzeitig befestigt werden.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Alexander 27. Juli 2021 um 13:09

Hallo ihr Zwei,

Gewicht/Größe:

Mann 1,87 – 94 kg
Frau 1,68 – 64 kg

Einsatzgebiet: Binnenseen, Salzwassereignung wäre perspektivisch gut

Ausstattung: stabil, Paddel nicht zu schwer, Kajaksitz wäre ganz nett…

Budget: 700,00 € (?) – die Bandbreite ist groß und ich kann die Wertigkeiten schlecht einschätzen

Herzlichen Dank und viele Grüße, Alex

Antworten

Benjamin 27. Juli 2021 um 15:21

Hey Alexander,

Du schreibst leider nichts zu eurer Vorerfahrung und welchen Boardtyp ihr prinzipiell bevorzugt. Ich gehe davon aus, dass ihr das Board nicht gleichzeitig nutzen möchtet.

Grundsätzlich ist in diesem Preisbereich immer das Bluefin Cruise zu erwähnen. Es ist sehr hochwertig, steif und belastbar. Außerdem ist das komplette Zubehörpaket schon dabei und in guter Qualität. Im Moment gibt es das Board im Onlineshop des Herstellers (siehe Preis prüfen Button im Testbericht) inklusive einer kostenlosen Elektropumpe, was natürlich ein weiteres Argument ist!

Was ich euch auch empfehlen kann, ist das Glory Boards Cross 11’0. Das ist ein ziemlicher Alleskönner in ebenfalls sehr guter Qualität. Für das Board spricht der leichte und trotzdem steife Aufbau (Fusion-Technik) und die komplett abnehmbaren Finnen. Dadurch kannst du, je nach Einsatzgebiet, zwischen Einzelfinne (besserer Geradeauslauf und flotteres Tempo auf Touren) und dem Setup mit 3 Finnen (Allround-Einstellung mit hoher Stabilität und Wendigkeit) wechseln.

Wenn es noch sportlicher sein soll, kommt auch das Glory Boards Trip in Frage. Das hat eine schmalere Touring-Shape und ansonsten aber die gleichen Vorteile wie das Cross.

Passende Kajak-Sitze für die Glory Boards haben wir hier getestet!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marion Widmann 27. Juli 2021 um 07:31

Hallo nochmal, auf Euren Rat hin melde ich mich nochmal hier mit meiner SUP-Suche, vielen Dank schon mal für die Mühe

Gewicht/Größe:
hauptsächlich werden wohl eher unsere Kinder das Board nutzen
Tochter 13 – 1,62 m – 47 kg
Sohn 16 – 1,80 – 59 kg
Mein Mann 1,90 – 110 kg
Ich 1,68 – 59 kg

Einsatzgebiet: vorerst hauptsächlich am Meer

Ausstattung: stabil, Paddel nicht zu schwer, Kajaksitz wäre ganz nett…

Budget: ca. 700,-

Deine Nachricht… wie in meiner letzten Nachricht geschrieben, suchen wir ein Board, das möglichst familientauglich ist.
Außerdem auch Salzwasser geeignet, da wir es momentan hauptsächlich im Urlaub nutzen. Muss man die Paddel eigentlich alle noch mit einem Schwimmer ausstatten? Wenn die Kinder ins Wasser purzeln denk ich nicht, dass Sie immer schnell genug wären, um nach dem Paddel zu tauchen 😅 oder gibt es auch schwimmfähige Paddel, welche in den Sets dabei sind?

Herzlichen Dank und liebe Grüße, Marion

Antworten

Benjamin 27. Juli 2021 um 09:18

Hallo Marion,

Toll, dass du dich wieder gemeldet hast, ich versuche gerne euch weiterzuhelfen.
Da du ja in deiner letzten Nachricht das Aqua Marina Vapor erwähnt hast, möchte ich kurz darauf eingehen. Bei einem Familienboard ist der schwerste Nutzer der Maßstab, das ist bei euch der Papa und deshalb ist das Vapor zu klein bzw. hat keine ausreichende Traglast.
Wenn es Aqua Marina sein soll, würde ich zum Fusion oder zum Magma raten. Allerdings würde ich euch empfehlen hinsichtlich der Qualität euer Budget besser zu nutzen.

Ziemlich optimal finde ich das Glory Boards Cross 11’0: Das ist ein Cruising-Board und somit ein Kompromiss zwischen stabilem Allround-Board und flottem Touring-Board. Alle 3 Finnen sind abnehmbar, somit könnt ihr je nach Bedingungen zwischen Einzelfinne (besserer Geradeauslauf für Touren) und 2+1 Finnen-Setup (höhere Stabilität und Wendigkeit) wählen. Ein Kajak-Sitz kann montiert werden, ist aber nicht inklusive. Passende Modelle findet ihr in unserem Test.

Bei diesem Board ist außerdem ein gutes, leichtes Paddel mit Carbon-Anteil enthalten. Das schwimmt auf jeden Fall sehr lange, um es in Sicherheit zu bringen. Prinzipiell geht kein Paddel direkt unter, nach langer Zeit läuft es aber mit Wasser voll und sinkt dann. Ausnahmen sind Paddel aus Vollcarbon oder Glasfaser und Modelle, bei denen der Hohlraum ausgeschäumt wurde. Hier findest du eine Anleitung, um jedes Paddel schwimmfähig zu machen.

Eine weitere Option ist das Penguin Lancer. Auch das ist ein sehr gutes Familienboard mit hochwertigem Zubehör. Es ist etwas länger und breiter als der klassische Allrounder und deshalb auch für die vielseitige Nutzung sehr gut geeignet.

Du hast recht, das Bluefin Cruise wäre auf jeden Fall auch eine gute Empfehlung gewesen. Da ist halt auch schon das gesamte Zubehör (mit Kajak-Sitz) inklusive. Außerdem gibt es momentan über den Onlineshop des Herstellers (siehe Preis prüfen Button im Bericht) eine kostenlose Elektropumpe zum 10.8 dazu…vielleicht stimmt euch das ja doch noch um 😉

Ich hoffe, das hilft euch weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marion Widmann 27. Juli 2021 um 11:02

whow, super! Dann hab ich ja jetzt zu tun, um noch rechtzeitig zum Urlaub das Passende rauszufinden. Ich recherchiere das mal alles. 1000 Dank schon mal!!! lg

Antworten

Marion Widmann 27. Juli 2021 um 11:13

sorry, doch noch eine Frage zum Aqua Marina Vapor, das Türkise ist angegeben mit einer Traglast von 140 kg – ist das trotzdem nicht ausreichend? Ich trau es mich ja fast nicht sagen, aber für unsere Kinder wäre auch die Optik entscheidend 🙈😅 bitte nicht dafür steinigen…
Wichtig auch, genutzt wird es vermutlich zu 90% von den Kids… lg Marion

Antworten

Benjamin 27. Juli 2021 um 12:41

…kein Thema und keine Sorge, gesteinigt haben wir bis jetzt noch niemanden. Höchstens vielleicht etwas mit den Augen gerollt, weil wieder jemand Optik für eine bessere Qualität eintauschen will 😉

Ja ja, die guten alten Herstellerangaben zur Traglast. Ich sag mal so, wenn ich jedes Mal einen Euro bekommen würde, sobald ich übertriebene Werte lese, dann wäre ich ein reicher Mann 😂. Bitte halte dich unbedingt an die von uns genannte Traglast im Testbericht, diese beruht auf jahrelangen Erfahrungen.

Für deine Kinder und dich würde das Vapor sogar gut reichen, dein Mann hingegen wird mit deutlich eingeschränkten Fahreigenschaften und Instabilität rechnen müssen. Wenn das für euch klar geht, ist das völlig OK.
Ich hatte erst vorgestern eine Anfrage von jemandem, der mit 108 kg total frustriert mit diesem Board war und jetzt ein anderes kauft.

Wie ihr da die Prioritäten setzt, ist natürlich absolut eure Entscheidung, qualitativ und von der Belastbarkeit her bleibe ich bei meinen genannten Empfehlungen.

Ich hoffe, das hilft euch bei der Entscheidung.

Viele Grüße und jede Menge SUP-Spaß wünsche ich euch!

Benjamin

Antworten

Marion 28. Juli 2021 um 11:11

Alsoo… jetzt hoffentlich ein letztes Mal 😅
da mein Mann es doch auch aktiv mit nutzen möchte, tendieren wir jetzt dich evtl. zum bluefin cruise (welche Größe empfiehlst Du dann? Muss es das Größte sein zwecks der Traglast?)

zufällig bin ich bei Euren Tests auch noch auf das
NAUTICAL 11’6″ BY iROCKER 2021 gestoßen, wäre das auch noch eine Option? Ist 11’6 das Passende? Lieben Dank und viele Grüße, Marion

Antworten

Benjamin 28. Juli 2021 um 18:07

Hey Marion (once again 😂)

Kein Thema, wenn ich euch vor einem Fehlkauf bewahren kann, ist das genau unser Anspruch 😉
Da reicht dann auch Bluefin Cruise 10.8, das Board ist sehr steif und macht bis 120 kg einen sehr guten Job. Außerdem gibt es, wie gesagt, gerade die Elektropumpe kostenlos dazu…da gibt’s meiner Meinung nach wirklich nicht viel zu überlegen!

Bisher selbst getestet haben wir nur das Nautical 10.6! 11.6 wäre prinzipiell auch eine passende Größe. Hab aber bitte Verständnis dafür, dass ich dahingehend keine Empfehlung geben kann, wenn ich das Board nicht kenne und wir es noch nicht getestet haben!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Manja 26. Juli 2021 um 18:38

Gewicht/Größe: 58 Kg, 1,59 m weiblich, tauglich einzeln für mich und optional + 2. Person ca 75kg

Einsatzgebiet: Seen, Flüsse, zunächst leichte Touringausflüge, halb- bis ganztags

Budget: bis ca. 600-700€ mit Zubehör

Hallo,
ich habe euren Vergleich gelesen und bereits viele wertvolle Tipps gewonnen. Nun hab ich noch eine Frage:
Ich bin Anfängerin (einige Fahrstunden auf Leihboards) und möchte mir gern ein eigenes SUP zulegen, gern ein Touring Board. Ich bin leider hinsichtlich der Größe/ Länge unschlüssig. Meist werde ich allein fahren (58 kg, 1,59 m, aber ab und an soll eine 2. Person mitfahren können, zumindest würde ich die Option schön finden. Dafür wäre ja ein 12er geeigneter. Zu zweit bin ich auch bereits ein 12er gefahren, aber leider nicht allein. Wäre ein 12er allein gefahren zu instabil für mich?
Ich freue mich sehr über Feedback und Rat.
Viele Grüße, Manja

Antworten

Benjamin 27. Juli 2021 um 08:46

Hallo Manja,

Gute Entscheidung, dass du dir ein eigenes SUP Board zulegen möchtest.
Also die Standardlänge der meisten reinen Touring-Boards liegt sogar bei 12’6 (381 cm), das ist insofern wichtig, da sich der Zugewinn an Länge im besseren Gleitverhalten niederschlägt. Entscheidender für die Stabilität ist die Breite und das Finnen-Setup.

Ich hab mal 3 hochwertige Empfehlungen für dich rausgesucht!

MOAI Touring 12’6: das ist ein klassisches Touring-Board mit Einzelfinne und gutem Zubehörpaket. Es ist etwas breiter geschnitten als viele andere und deshalb für den ambitionierten Anfänger ebenfalls geeignet.

Glory Boards Trip: ebenfalls sportliche Touring-Shape, allerdings sind (wie bei vielen Boards des Herstellers) alle 3 Finnen abnehmbar. So kannst du dich zwischen Einzelfinne (besserer Geradeauslauf für Touren) und 2+1 Finnen-Setup (höhere Stabilität und Wendigkeit) entscheiden.

Glory Boards Cross 11’0: Das Board ist ein ziemlicher Alleskönner. Es ist ein Cruising-Board mit solider Breite und nicht ganz so spitzer Nose. Sehr guter Kompromiss zwischen Allrounder und Touring-Modell. Ebenfalls alle Finnen sind abnehmbar.

Ein reines Touring-Board kann anfangs schon eine Herausforderung sein, auf langen Touren hat es aber eindeutig das bessere Gleitvermögen. Wenn du doch noch mehr Grundstabilität willst, dann kann ein Cruising-Board die bessere Wahl sein.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Rosi Deubler 25. Juli 2021 um 23:00

Hallo zusammen!
hier meine Angaben:
Gewicht/Größe: 55 kg, 167cm
Einsatzgebiet: See, zum gut Vorankommen, ca. jeweils eine Stunde
Ausstattung: Ringe zur Befestigung eines Kajaksitzes
Budget: max 400 €

Ich habe auf Eurer Seite eine Auflistung von den besten Fortgeschrittenen Boards gefunden und bin auf das Bluemarina SUP Board Mapuna Sport 2021 gestoßen. Ich würde mich als sportlich betrachten und hatte bisher bei keinem Board, dass ich mir geliehen habe, Probleme mit der Balance. Deshalb möchte ich gerne ein etwas sportlicheres Board, mit dem ich gut vorankomme. Da mein Budget jedoch begrenzt ist, denke ich, dass dieses o.g. Board für mich geeignet wäre und es nicht unbedingt ein Touringboard für 1000 € sein muss. Was denkt Ihr? Ich freue mich auf Eure Rückmeldung!

Antworten

Benjamin 26. Juli 2021 um 08:13

Hey Rosi,

Ja klar, das ist eine gute Alternative.
Das Miweba Bluemarina Mapuna Sport ist ein gutes, kompaktes Touring-Board mit tollem Preis-Leistungsverhältnis!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Daniel 25. Juli 2021 um 21:47

Vielen herzlichen Dank Benjamin

Antworten

Benjamin 26. Juli 2021 um 08:09

…sehr gerne, Daniel!

Alles Gute und einen SUPer Sommer!

Benjamin

Antworten

Daniel 26. Juli 2021 um 09:58

Hallo Benjamin,
Ich habe eure Reviews der empfohlenen Boards gelesen und ich glaube die Bretter sind zu gross um alleine zu paddeln. Zu 70% werde ich das Board alleine gebrauchen. In diesem Fall glaube ich würde z.B. ein Bluefin Cruise 12″ besser geeignet. Mit dem Itiwit 100 ist es sehr mühsam die Spur zu halten. Welche Boards empfiehlst du mir in diesem Fall?

Grüsse,
Daniel

Antworten

Benjamin 26. Juli 2021 um 17:56

Hey Daniel,

Ja, das ist natürlich immer ein Kompromiss zwischen sportlichem Gleiter und Mehrpersonen-SUP-Board. Wie wäre es denn dann mit dem kleineren Itiwit X500 13′? Das läuft auf jeden Fall zackig, spurtreu und hat ein hohes Volumen.

Das Bluefin Cruise 12′ läuft zwar sicher geschmeidiger und spurstabiler als das 10.8, ist aber trotzdem kein Touring-Board. Es heißt nicht umsonst Cruise…Cruising-Boards sind ein Mittelding zwischen Allrounder und Touring-Modell. Dafür ist es aber auch sehr belastbar

Das Glory Boards Trip könnte ich mir auch noch vorstellen…das ist mit Einzelfinne flott unterwegs und kann auch im 2+1 Finnen-Setup genutzt werden (höhere Kippstabilität und Wendigkeit). Wieder mehr in Richtung Cruiser geht dann das Glory Boards Cross 11’0

Wieviel Traglast muss es denn unbedingt sein?

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Daniel 25. Juli 2021 um 19:51

Gewicht/Größe: 112kg/187cm, 71kg/178cm, 2 Kinder zwischen 40 – 50kg und ein Kind 64kg/180cm

Einsatzgebiet: Hauptsächlich am Meer (Sommer). Zu zweit oder zu dritt (mit einem oder zwei Kindern) für eine Strecke von ca 400m. Ich alleine würde es für tägliche 30-60 min Workouts nutzen.
Wir haben seit 3 Jahren ein Itiwit 100 (11“) und die ganze Familie hat Paddle Surf Erfahrung.
Das Itiwit X500 15“ ist in unserem Radar, aber währe euch sehr Dankbar für eure fachmännische Beratung.

Viele Grüsse,
Daniel

Antworten

Benjamin 25. Juli 2021 um 20:45

Hey Daniel,

Also aufgrund eurer Vorerfahrung und der Zufriedenheit (?) mit eurem bisherigen Itiwit Board halte ich das X500 15′ auf jeden Fall für einen geeigneten Kandidaten.

Eine weitere, noch solidere und hochwertigere Alternative wäre auch das Bluefin Cruise Tandem 15′. Außerdem sind 2 Paddel und 2 Kajak-Sitze (gleichzeitige Montage möglich!) mit im Set.

Aztron hat auch 2 gute Modelle im Repertoire, das Nebula oder noch ne deutliche Nummer größer das Galaxie. Aztron setzt auf 2 Luftkammern, was in puncto Steifigkeit und Sicherheit Vorteile bietet.

Da müsste auf jeden Fall das Richtige für euch dabei sein! Viel Spaß zusammen…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Robert 25. Juli 2021 um 18:56

Hallihallo,

Ich bin Anfänger (heute zum ersten Mal „gesup‘t“) und es hat gleich Spaß gemacht und ich bin 2 x 1h um einen ruhigen See. Ich bin etwas über 40, 1,7m groß und hab 80kg. Es fahren mal eins meiner Kids mit (6,6,8) oder im Idealfall sollten sie auch selbst auf diesem Sup paddeln können. Einsatzgebiet ruhigere Seen, aber wer weiß, viell. packt´s mich und ich sup‘pe dann auch auf Flüssen uä…

Ein bisschen hab ich jetzt schon eure Artikel gelesen (so in Richtung MOAI11, Wowsea flyfish 2, Bluefin Cruise…)

Also, welches Board, welche Länge sollte ich nehmen?
Budget: hmmmm, ich sag mal 400-600 EUR …

VIELEN Dank,
Robert

Antworten

Benjamin 25. Juli 2021 um 20:29

Hi Robert,
Toll, dass du direkt Spaß am SUP hattest…willkommen im Club 😅
Da wäre es natürlich sehr hilfreich, wenn du wüsstest, was das genau oder zumindest was für ein Boardtyp (Allrounder oder Touring) das Leihboard war!?

Prinzipiell ist ein solider, großer Allrounder immer die beste Wahl für Anfänger. Das sind die Modelle mit der rundlichen Spitze. Denn diese haben die höchste Kippstabilität und sind durch ihr hohes Volumen auch ziemlich belastbar.

Das Bluefin Cruise 10.8 ist insofern eine klasse Wahl, da es sehr hochwertig (auch das Zubehör) und steif ist. Die Grundstabilität ist hoch und durch die spitze Nose gleitet es auch gut, was bei zukünftig besser werdenden Fähigkeiten eine gute Perspektive bietet. Außerdem gibt es im Bluefin Onlineshop (siehe Preis prüfen Button im Test) im Moment eine Elektropumpe zum Board dazu! Das Board ist nicht umsonst unser aktueller Testsieger!

Das Wowsea Flyfish F2 geht ungefähr in die gleiche Richtung, kommt aber qualitativ nicht an Bluefin ran. Dafür ist es aber auch wesentlich günstiger und das Preis-Leistungsverhältnis ist auf etwas niedrigerem Niveau ebenfalls sehr gut. Mehr Kippstabilität und eine höhere Traglast bietet allerdings das Trophy T1, was im günstigen Bereich seit Jahren ein bewährtes und beliebtes Einsteiger-Board ist.

Das MOAI Allround 11′ ist durch die Länge und die etwas schmalere Silhouette ein ziemlich sportlicher Allrounder. Es kann sein, dass dich das Board anfangs noch ganz schön fordert. Die Zukunftsperspektive ist aber ebenfalls sehr gut. Das Zubehörpaket und der leichte, hochwertige Materialaufbau (Fusion-Technik) sind zusätzlich Argumente.

Ein weiterer Kandidat in dieser Preisklasse ist auch das Glory Boards Cross. Das ist sehr vielseitig, kommt mit Carbon-Paddel und du kannst zwischen Einzelfinne (guter, flotter Geradeauslauf für Touren) und 3 Finnen-Setup (bessere Stabilität und Wendigkeit) wechseln.

Insgesamt möchte ich dir noch 2 allgemeine Tipps geben:
Es lohnt sich qualitativ auf jeden Fall dein Budget auszunutzen. Und bitte beachte die von uns angegebene Traglast, vor allem im Hinblick auf die Nutzung mit deinen Kindern, plane da auch lieber etwas Puffer ein…die Kinder werden schwerer!
Die Hersteller übertreiben bei der Belastbarkeit sehr gerne!

Ansonsten musst du leider selbst Prioritäten setzen, welche Eigenschaften dir am wichtigsten sind.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Robert 26. Juli 2021 um 07:34

Hi Benjamin,
wow, danke für die rasche Antwort.

Das Board, was ich gestern gefahren bin war ein 10 Jahre altes Naish-Board (fix, nicht aufblasbar) mit Alupaddel 😉

Ich hab mir das jetzt alles durchgelesen und ich hätte noch folgende Inputs bzw. Fragen:

* Das wowsea F2 Flyfish 12″ überzeugt tats. mit Preis & Leistung, aber ist mir das 12″ nicht zu lange bzw. kann darauf überhaupt meine 9jährige auch ihre ersten Runden drehen (oder ist der Unterschied zu einem 10.8″ eh kaum merkbar)? Ich bin 1,70m groß/80kg. Töchterchen haben 18 bzw. 33kg!
* Bluefin – würdest du hier das 10.8er oder auch das 12er nehmen?
* Die max. Belastung ist bei fast allen Boards ähnlich (120-130kg) – außer beim Bluefin glaub ich etwas höher …
* Gloryboard Cross – alleine schon weil ich auch Österreicher bin wäre das toll 😉

Ich glaube, dass ich haupts. in ruhigen Seen unterwegs sein werde, mit Kids drauf. D.h. ich plane aktuell keine halbtägigen Touren im Wildwasser und so. Cool wäre es halt, wenn zB die 9jährige Tochter auch etwas paddeln/kajakfahren könnte (sprich, wenn das SPU nicht allzu groß/sperrig/schwer zu wenden wäre).

Was meinst du?

Antworten

Benjamin 26. Juli 2021 um 08:36

Hey Robert,

Gern geschehen. Du musst dir halt insgesamt bewusst darüber sein, dass das Spektrum von Nutzung einer 9-jährigen allein bis hin zum Paddeln mit dir und Kids eine enorme Bandbreite darstellt und automatisch mit Kompromissen und Abstrichen verbunden ist!
Wenn du das nicht möchtest, solltest du eher über die Anschaffung von 2 Boards nachdenken.

Für dich allein sind 12′ (Flyfish F2) sicher gar kein Problem. Im Gegenteil, die Länge verbessert immer die Gleiteigenschaften (“Länge läuft”). Für eine 9-jährige ist es aber sicherlich (noch) sehr grenzwertig!

Beim Bluefin Cruise trifft das natürlich genauso zu. Das 12′ läuft eben besser, hat noch mehr Volumen (Traglast), ist dafür aber auch noch schwerer! Insgesamt sind die Bluefin Boards die belastbarsten in der Auswahl!

Dein letzter Satz (wenn das SUP nicht allzu groß/sperrig/schwer zu wenden wäre) trifft absolut auf das Glory Boards Cross 11’0 zu! Wenn dir das eh insgesamt zusagt, ist das ein sehr guter Kompromiss in alle Richtungen (“leiwand”😉)!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

daniel 25. Juli 2021 um 08:30

Gewicht/Größe: 108 kg 194 cm

Einsatzgebiet: seen und ruhige flüsse

Budget: ca 500 wenn nötig halt dann mehr

Hallo,
ich habe mir heuer am anfang des Jahres das aqua marina vapor geholt, leider hat sich nun herausgestellt, dass ich viel zu schwer bin für das SUP. Nun suche ich ein SUP für meine Gewichtsklasse was wenn möglich etwas flotter sein kann.

mfg

Antworten

Benjamin 25. Juli 2021 um 09:28

Hey Daniel,

Das ist ja echt ärgerlich, genau deshalb kritisieren wir so oft die Herstellerangaben zur Traglast!

Wenn du insgesamt recht zufrieden mit Aqua Marina bist, dann stehen dir in dieser Serie mit dem Fusion und dem Monster 2 größere und passende Modelle zur Verfügung. Durch den Zugewinn an Länge laufen die auch etwas geschmeidiger, wenn sie in Fahrt sind. Beim Monster tragen die geraden Rails zusätzlich zum guten Geradeauslauf bei, durch den du einen schnelleren Paddel-Rhythmus realisieren kannst.

Das Itiwit X100 11′ könnte auch passen, da hast du natürlich den Vorteil, dass du dein vorhandenes Equipment vom Vapor nutzen kannst, da das Board ohne Pumpe und Paddel angeboten wird! Mit der spitzen Nose und der Einzelfinne gleitet es auch besser als ein Allrounder, durch die Breite kommt aber auch die Stabilität nicht zu kurz!

Eine Überlegung wert ist natürlich auch immer der Testsieger, das Bluefin Cruise. Das hat auch gute Gleitwerte, ist super solide und steif. Momentan gibt es im Shop des Herstellers (siehe Preis prüfen Button im Text) sogar die Elektropumpe kostenlos dazu!

Da müsste was passendes für dich dabei sein! Wenn du noch mehr Alternativen brauchst, melde dich!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

daniel 25. Juli 2021 um 10:46

Danke für die schnelle Antwort welches von denn bluefin cruise würdest du für mein Gewicht empfehlen das 10.8 oder das 12

Antworten

Benjamin 25. Juli 2021 um 11:19

…sehr gerne! Das 10.8 trägt dich auch, optimaler ist aber ganz sicher das 12′. Da bist du bezüglich der Traglast ganz sicher und für deine Größe und Statur ist es insgesamt stimmiger…vom besseren Gleitverhalten mal ganz zu schweigen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

daniel 25. Juli 2021 um 11:35

ok dann hole ich mir das 12” danke für die beratung leider ist erst ab denn 7 aug. lieferbar und ohne e pumpe

Antworten

Benjamin 25. Juli 2021 um 13:53

…ja, schade mit der Pumpe und der Lieferzeit, aber trotzdem sicherlich die vernünftigste Entscheidung. Eine weitere Alternative wäre auch noch das Glory Boards Cross 11’0. Wobei ich auch da ab 110 kg etwas skeptisch werde!

Mit grenzwertiger Belastung und den Herstellerangaben hast du ja jetzt wirklich schon genug ernüchternde Erfahrungen gemacht. Ein guter Puffer ist da immer wertvoll!
Deshalb stimme ich dir zu, das Bluefin Cruise 12′ ist sicherlich ein top Board für dich!

Ich wünsche dir jedenfalls schon jetzt viel Spaß und tolle Stunden auf dem Wasser!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Sophie 23. Juli 2021 um 16:26

Gewicht/Größe: 80kg/175cm, weiblich, sportlich und schon paar mal auf einem SUP gestanden, aber trotzdem eher noch wackelig

Einsatzgebiet: ruhige Flüsse & Seen

Budget: 400 Euro

Hallo liebes Team, vielen Dank, dass ihr hier so ausdauernd beratet. Ich habe mich schon ein bisschen eingelesen und stehe gerade vor folgender Entscheidung, bei der mich euer Rat sehr interessieren würde:
In die nähere Auswahl habe ich das Miweba Blumarina Moana in der kleineren Ausführung gezogen, sowie das Decathlon Itiwit X100 ’11. Hier habe ich mich aufgrund meiner Größe und meines Gewichts für das größere Modell entschieden.
Warum ich diese beiden Modelle in die engere Auswahl gezogen habe, hat einen ganz praktischen Grund: Ich möchte das SUP noch vor meinem Urlaub haben und andere Modelle haben bei Amazon eine lange Wartezeit.

Nun aber meine Fragezeichen: Beim Decathlon Modell macht mich stutzig, dass es kein Double Layer ist – wie sehr beeinflusst das das “Fahrvergnügen”? Was mich hingegen überzeugt, ist neben dem Preis die Maße und das vergleichsweise leichte Gewicht. Genau dieses kann ich nämlich beim Bluemarina schwer einschätzen: 13kg klingen für mich recht schwer. Außerdem verwundern mich hier die nur 75cm Breite – die meisten anderen Boards sind ja eher >80cm breit. Da habe ich mich gefragt, ob das mit Gewicht/Größe dann noch passt. Oder würdet ihr mir bei dem Bluemarina sogar auch eher zu dem größeren Modell raten? Und natürlich habe ich auch gesehen, dass das Bluemarina ein klassischer “Allrounder” ist, während das Decathlon ja eher so eine Mischung zwischen Allrounder und Toruing ist. Auf den ersten Blick klingt für mich aber beides passend.

Kurz zusammengefasst: Neben dem Preis ist mir vor allem wichtig, dass ich als relativ große, nicht superleichte Person das passende Board wähle.

Vielen vielen Dank schon mal, liebe Grüße!

Antworten

Benjamin 23. Juli 2021 um 16:57

Hey Sophie,

Sehr gerne möchte ich dir weiterhelfen.
Also zunächst mal sind beide Boards in deiner Auswahl wirklich gute Modelle für den Einstieg. Beim Miweba Bluemarina Moana näherst du dich von der Statur erst langsam der Grenze, die wir bei der kleinen Version für realistisch halten (90 kg).

Von demher kommen tatsächlich beide in Frage. Wenn du bei der Traglast einen guten Puffer möchtest und auch noch mehr Stabilität haben möchtest, dann solltest du das größere Board nehmen. Ich persönlich bin ohnehin kein großer Fan von kurzen Boards, da die längeren einfach wesentlich besser ins Gleiten kommen (“Länge läuft”).

Das Gewicht ist nicht ganz leicht, das ist aber auch ein positives Zeichen und liegt eindeutig an der hochwertigen, dickwandigen Materialqualität und wirkt sich positiv auf die Steifigkeit und Robustheit aus. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum der Hersteller auch beeindruckende 5 Jahre Garantie bietet.

Das Itiwit X100 11′ ist hingegen eher ein überbreites Touring-Board. Die Breite kompensiert die Instabilität der Einzelfinne und der Touring-Shape ganz gut. Ganz so kippstabil wie das große Moana liegt es aber nicht. Dafür punktet es durch den besseren Geradeauslauf natürlich auf längeren Strecken.

Decathlon hat sich dabei für eine “Stringer-Konstruktion” entschieden. Der Vorteil liegt im niedrigen Gewicht, dafür ist die Steifigkeit aber nicht ganz so hoch wie beim klassischen “Double-Layer”. Das spielt aber eher wieder bei der grenzwertigen Belastung eine Rolle, von der du weit entfernt bist. Mit der Auswahl des großen Modells liegst du vollkommen richtig.

Du siehst also, es ist auch immer ein wenig Geschmackssache und alles hat vor und Nachteile…die Prioritäten kannst nur du selbst setzen.

Übrigens sind die Aqua Marina Boards Vapor und Fusion ebenfalls lieferbar, da hast du durch die Allround-Bauform in Kombination mit der Einzelfinne auch einen gelungen Kompromiss für ambitionierte Einsteiger…diese Modelle sind ebenfalls ziemlich leicht!

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Philipp 22. Juli 2021 um 15:32

Moin,

was wäre eure Empfehlung?

Gewicht/Größe: 93 KG / 180 cm / Mann
Einsatzgebiet: Fleet, Kanal, See selten auch Ostsee
Budget: ab 500€ – 600€
Zubehör wäre schon praktisch

Vielen Dank

Antworten

Benjamin 22. Juli 2021 um 17:38

Moin Philipp,

Das kommt letztlich auf deine Vorerfahrung an und welchen Boardtyp du bevorzugst. Darüber schreibst du leider nichts!

In diesem Preisbereich ist das Bluefin Cruise immer ein guter Tipp. Es ist qualitativ top, steif, belastbar und eine Mittelding zwischen Allrounder und Touring-Modell. Das Zubehörpaket ist ebenfalls sehr gut und umfangreich!

Auch das Glory Boards Cross 11’0 finde ich toll und sehr vielseitig. Das ist zusätzlich sehr leicht (Fusion-Technik) und hat 3 abnehmbare Finnen, wodurch du die Fahreigenschaften individuell auf die Bedingungen abstimmen kannst (Einzelfinne für Touren und 2+1 Setup für mehr Stabilität).

Wenn du es gerne noch sportlicher hast, wäre auch das Glory Boards Trip oder etwas breiter das MOAI Touring 12.6 eine sehr gute Wahl…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Philipp 23. Juli 2021 um 09:00

Ich fange erst an und das wäre mein erstes Board. Ich tendiere zu dem Bluefin Cruise 🙂

Antworten

Benjamin 23. Juli 2021 um 15:21

Hey Philipp,

Gute Entscheidung, für Anfänger ist das Bluefin Cruise eine top Wahl! Wunsch dir schonmal viel Spaß damit und schnelle Erfolgserlebnisse.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lukas 21. Juli 2021 um 15:48

Hallo,

nachdem wir auf unserem Urlaub das Glück hatten gratis mit einem SUP Board herumzufahren möchten wir uns gerne eines für zuhause kaufen.

Gewicht/Größe: Ich: 1,74m/ 75kg ; Frau: 1,65m/ 60kg ; Kind: 4 Jahre / 13kg

Einsatzgebiet: Ruhiger See, mit Frau und Kind in Ufernähe paddeln oder alleine 3 – 6 km.

Ausstattung: Pumpe und gutes Paddel (muss nicht beim Board dabei sein)

Budget: 400 – 450 €

Das SUP sollte uns 3 tragen können, wobei wir aber in dieser Konstellation nur ein bisschen rumpaddeln und Spass haben werden, vielleicht 2 km weit fahren. Für alleine oder mit Kind würden es dann zwischen 3 und 6 km auf ruhigem See werden, bei dem ich relativ flott unterwegs sein möchte (vorwiegend gerade aus).
Meine Frau und ich sind keine Profis, aber mit etwas Übung sollten wir den Dreh recht schnell raus haben. Daher habe ich an ein Board gedacht, dass vielleicht für den Anfang etwas schwerer zu beherrschen ist, aber dann auf lange Sicht mehr Spaß macht, weil man damit besser über das Wasser “flitzt” als mit Anfängerboards.
Ich hab mich bei euch schon ein bisschen informiert: Gesehen hätte ich das Bluemarina SUP Board Mapuna Sport 2021, dass vielleicht passen könnte? Der Preis mit 5 Jahren Garantie finde ich sehr gut (hier vielleicht noch ein höherwertiges Paddel dazu falls das Alupaddel zu schwer wird?)
Das andere Board, das etwas breiter ist und vielleicht passen würde wäre das Declathon X100 TOURING + Paddel und Pumpe.
Könnt Ihr uns da bei der Entscheidungsfindung helfen? Falls ihr bessere Alternativen habt dann bitte immer her damit 🙂 Wie gesagt wir haben kein Problem damit das Zubehör einzeln zu kaufen.

Dankeschön!

Antworten

Benjamin 21. Juli 2021 um 17:48

Hi Lukas,

Das ist ne ganz schöne Spanne, die du da anstrebst. Das Budget kann da wahrscheinlich auch knapp werden.

Mit ca. 150 kg Zuladung machen beide erwähnten Boards keinen allzu großen Spaß mehr. Sie werden sicher nicht untergehen, aber ganz schön tief liegen und mit sehr viel Widerstand laufen…das muss dir klar sein. Wobei das Itiwit X100 11′ das aufgrund des höheren Volumens wahrscheinlich noch etwas besser wegsteckt.

Bedenke bitte da auch etwas die Zukunftsperspektive, dein Kind wird nächste Saison bestimmt nicht leichter sein!

Grundsätzlich empfehle ich für so eine Traglast immer gerne das Aqua Marina Monster. Das ist super solide und hat durch die ziemlich geraden Rails (Seitenflächen) und die Einzelfinne einen sehr guten Geradeauslauf und eignet sich auch für sportliche Strecken alleine. Ein Touring-Board ist es allerdings nicht. Ganz ähnlich, aber noch eine Spur hochwertiger ist das Aqua Marina Atlas. Was hältst du von diesen Alternativen?

Es gibt schon auch Boards, die so ziemlich alles was du möchtest vereinen (z.B. Bluefin Cruise 12′) aber die liegen etwas über deinem Budget!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lukas 21. Juli 2021 um 18:42

Danke für die rasche Antwort Benjamin,
da hast du wohl recht. Ich habe mir in der Zwischenzeit auch mal das Aqua Marina Fusion angesehen, aber das wird von der Zuladung her wahrscheinlich auch nicht funktionieren. Das Marina Monster scheint da wirklich die beste Lösung zu sein, außer man macht ein Zugeständnis bzgl. Zuladung…

Antworten

Benjamin 21. Juli 2021 um 19:43

…sehr gerne, genau so sehe ich das auch. Es ist immer das gleiche Dilemma, weil man halt gerne ein Board hätte, das alles gleich gut kann…das kann ich sehr gut verstehen!

Letztlich wird es wahrscheinlich auch dir so gehen, wie vielen anderen passionierten Paddlern. Wenn du erstmal richtig Spaß daran hast, wird es wahrscheinlich nicht bei einem Board bleiben 😉 aber bis dahin ist das Aqua Marina Monster bestimmt der beste Kompromiss.

Ich wünsch euch schon jetzt jede Menge Familien-SUP-Spaß!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Alexander 20. Juli 2021 um 12:56

Gewicht/Größe:84 /177

Einsatzgebiet: auf dem Achensee und bei minimalen Wellen zum gemütlichen Paddeln.

Ausstattung: Tasche, Pumpe, Paddel

Budget: 500 bis 1200 €

Guten Tag,
ich habe mir mal ein paar Boards angeschaut, aber nirgends genaue Vergleiche gefunden. Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen: Cala finde ich optisch sehr ansprechend, red paddle und fanatic sollen aber von der Verarbeitung her unschlagbar sein. Wie ist das Bluefin im Vergleich?

Cala kanaloa
Cala ikatere
Bluefin Cruise 10’8
Red Sport 11,3
Fanatic Ray Air premium

Danke im voraus.
Mfg Alex

Antworten

Benjamin 20. Juli 2021 um 13:43

Hey Alex,

Ich kann dir jetzt natürlich nicht einen kompletten Vergleichstest deiner ausgewählten Boards liefern, möchte dir aber dennoch in einigen Punkten gerne bei deiner Entscheidung helfen.

Die CALA Boards (Kanaloa und Ikatere) sind wirklich toll und die Designs finde ich auch klasse. Sie sind wirklich steif, leistungsfähig und trotzdem leicht (Fusion-Technik). Leider gab es da aber in der Vergangenheit doch ab und zu Unsauberkeiten in der Verarbeitung. Ich hoffe das hat sich zwischenzeitlich gebessert, aber das musst du natürlich dann individuell prüfen.

Die Fanatic Boards (Ray Air Premium) und die Modelle von Red Paddle sind ohne Frage sehr gute Boards. Allerdings haben diese Unternehmen auch eine gesalzene Preispolitik, mit ordentlichem Marken-Aufschlag!

Das Bluefin Cruise ist da meines Erachtens nach der absolut beste Kompromiss aus sehr guter Qualität und realistischem Preis-Leistungsverhältnis. Wenn du qualitativ noch eine deutliche Schippe drauflegen möchtest, dann nimm das Bluefin Cruise Carbon. Das ist wirklich ein top Board, das keinen Vergleich scheuen muss…das wäre meine Empfehlung für dich!

Ebenfalls klasse finde ich persönlich die MOAI Boards und die Modelle von Glory Boards. Mit denen haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht und ich finde das Preis-Leistungsverhältnis wesentlich besser als bei Fanatic und Red Paddle.

Ich hoffe, das hilft dir weiter. Bei Rückfragen kannst du dich gerne melden!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Angelika 20. Juli 2021 um 00:53

Hallo,
vielen Dank für das großartige Angebot. Ich bin noch nie auf einem SUP gestanden, möchte aber unbedingt damit anfangen. Ich bin viel in meinem ausgebauten Mercedes Sprinter unterwegs und denke, dass ein SUP eine tolle Ergänzung wäre.

Ich bin ca. 70 kg schwer und 170cm groß. Ich möchte aber auch probieren (wenn ich geübter bin) meine Hunde mit aufs Board zu nehmen. Bei einer von beiden bin ich mir sicher, dass sie mit rauf will (ca. 22kg). Bei meiner zweiten Hündin werden wir das erst sehen (ca. 24kg). Also vom Gewicht sollte es mich und einen Hund zumindest tragen können.

Einsetzen möchte ich das Board auf Seen und Flüssen. Es sollte wenn möglich auch das gesamte Equipment dabei sein. Weiters möchte ich ein aufblasbares (aus Platzgründen im Bus) und wenn möglich kratzfest wegen den Hunden.

Mein Budget beläuft sich auf roundabout € 400,-, als ungefähren Richtwert. Sollte es aber kein Board in dieser Preisklasse geben, welches meinen Anforderungen entspricht, wäre ich auch bereit ein klein wenig mehr dafür auszugeben. 😉

Ich danke euch vielmals im Vorhinein!

Herzliche Grüße
Angelika

Antworten

Benjamin 20. Juli 2021 um 09:02

Hey Angelika,

Schön, dass du dich für ein eigenes SUP Board entschieden hast. Für dich wäre wohl ein großes und robustes Allround-Board die beste Wahl…

In deiner angestrebten Preisklasse hat sich das Wowsea Trophy T1 sehr bewährt. Neben der guten Steifigkeit und Belastbarkeit hat dieses Board für den Preis wirklich gutes Zubehör im Set.

Qualitativ gut finde ich da auch das Fit Ocean Magic Glide. Das hat sogar 3 Jahre Garantie. Beachte bitte, dass du da verschiedene Paddel Modelle zur Auswahl hast, was sich natürlich auf den Preis auswirkt.

Ebenfalls ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet dir das Miweba Bluemarina Moana. Auch hier ist alles enthalten, was du brauchst und 5 Jahre Garantie sind ebenfalls ein Argument. Bitte beachte aber den Garantie-Ausschluss für Salzwasser!

Wenn du jetzt schon für den Fall vorsorgen möchtest, dass doch beide Hunde mit auf Tour möchten, dann würde ich dir das Aqua Marina Monster empfehlen. Das hat genügend Platz und Traglast für euch 3.

Noch ein paar Tipps für die Nutzung mit Hund:
Um das Board vor den Krallen zu schützen und dem Hund genügend Grip zu bieten, kannst du dir eine dickere Antirutschmatte (für Teppiche, Duschwannen etc.) kaufen und passend zuschneiden. Nimm dafür am besten eine hellere Farbe, damit sie sich nicht so sehr aufheizt. Dauerhaft kratzfest ist nämlich kein aufblasbares Board!

Wenn das Gepäcknetz stört, kannst du es einfach abschneiden und die Enden mit 2 Schlaufen-Knoten ausstatten und mit einem Karabiner verbinden. So kannst du das Gummiseil ganz flexibel anbringen und wieder entfernen, je nach Bedarf!

Bei uns findest du außerdem auch noch einen Ratgeber zum Thema SUP mit Hund.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lisa 19. Juli 2021 um 12:34

Hallo,

erstmal vielen Dank, dass ihr so eine individuelle Beratung anbietet, wirklich sehr cool.
Ich habe mich die letzten Wochen viel mit dem Thema SUP und den verschiedenen SUP Boards beschäftigt und habe viel gelesen, da ich mir gern eins anschaffen möchte (bietet sich ja auch an, wenn man an der Ostsee und im schönsten Bundesland mit den vielen Seen wohnt 😉). Trotzdem bin ich etwas überfordert, welches Board nun das richtige für mich ist und ich hoffe ihr könnt mir da helfen.

Ich (170cm/82kg) werde das Board hauptsächlich fahren, aber auch mein Freund (183cm/100kg) wird es ab und zu nutzen, evtl auch mal zu zweit. Wir sind beide noch Anfänger und haben erst einmal auf einem SUP Board gestanden.
Wir wollen es auf der Ostsee nutzen, aber auch auf Seen und Flüssen, aber keine langen Touren.

Zur Ausstattung wäre ein Komplettpaket super, Kajaksitz und Cam-Halterung wäre toll, aber kein Muss.

Mein Budget liegt bei 450€, absolute Schmerzgrenze bei 500€. Und es sollte bei Amazon zu kaufen sein, da ich dafür einige Gutscheine habe.

So nun hoffe ich, das ihr mir ein gutes, solides Board empfehlen könnt und ich es bald ausprobieren kann. 😊

Sonnige Grüße,
Lisa

Antworten

Benjamin 19. Juli 2021 um 19:13

Hey Lisa,

Da kann ich dir gerne weiterhelfen. Im günstigen Preisbereich ist das Wowsea Trophy T1 seit Jahren bewährt und beliebt. Das ist sehr solide, kommt mit qualitativ gutem Zubehör, ist aktuell auch bei Amazon erhältlich und hat auch die Möglichkeit zur Montage eines Kajak-Sitzes, der allerdings nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Das Aqua Marina Fusion finde ich in diesem Preisbereich auch sehr gut, allerdings hat das eine Einzelfinne. Das ist zwar durch den besseren Geradeauslauf eigentlich die bessere Zukunftsperspektive, allerdings bedeutet das auch leichte Abstriche bei der Stabilität. Außerdem sind beim Einsatz im Meer (Wellen und Strömung), zumindest anfangs, auch meist 3 Finnen von Vorteil!

Für den ernsthaften Einsatz zu zweit, sollte es dann eher ein 12′ Allround-Board sein. Hier wären das Aqua Marina Monster oder noch etwas besser das Aqua Marina Atlas geeignet.

Ich hoffe, das hilft dir weiter…wenn du noch weitere Fragen hast oder Alternativen brauchst, melde dich einfach!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lisa 19. Juli 2021 um 22:30

Hallo Benjamin,

vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Gibt es eine Alternative zum Wowsea Trophy T1? Es ist zwar bei Amazon verfügbar, allerdings wird es nicht von denen versandt, was den eventuellen Rückversand schwierig gestaltet.

Was ist der Unterschied zwischen einer und drei Finnen? Für die Zukunft also eher eine Finne? Wäre es dann nicht sinnvoll gleich ein Board mit nur einer Finne zu kaufen?

Noch einmal Danke!

Sonnige Grüße
Lisa

Antworten

Benjamin 20. Juli 2021 um 08:33

Hey Lisa,

Also diesbezüglich würde ich mir keine Gedanken machen. Die Wowsea Boards werden soweit ich weiß vom Hersteller verschickt und die Amazon Sicherheiten gelten natürlich auch im Falle einer Rücksendung. Nur die wenigsten Boards, die in unseren Tests gut abgeschnitten haben, werden direkt von Amazon verkauft und versandt. Ich würde dir dennoch zum Trophy T1 raten.

Wenn dir das enorm wichtig ist, dann wären die Tigerxbang SUPs vielleicht noch eine Möglichkeit. Allerdings dürfte das für deinen Freund schon eher grenzwertig sein.

Wie ich sehe, werden die erwähnten Aqua Marina Boards (Fusion, Monster und Atlas) auch direkt von Amazon versendet.

In Kurzform bedeuten 3 Finnen mehr Stabilität und Wendigkeit und eine Einzelfinne hat den besseren Geradeauslauf und ist letztlich auch flotter, weshalb viele erfahrenere Paddler darauf zurückgreifen. Für ambitionierte Anfänger ist das sicherlich auch eine gute Option. Lies dir dazu gern mal unseren Ratgeber 1 oder 3 Finnen durch.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lisa 20. Juli 2021 um 20:16

Hallo Benjamin,

nochmal vielen Dank für deine Empfehlungen. Und entschuldige meine vielen Fragen!

Mir ist es einfach tatsächlich lieber, wenn es direkt von Amazon versandt wird…Nur zur Sicherheit.

Das Tigerxbang habe ich mir auch schon angeschaut. Wieso wäre das für meinen Freund grenzwertig? Hauptsächlich werde ja ich fahren.

Ich hatte mir ja auch ein paar Boards rausgesucht. Vielleicht kannst du mir nochmal sagen, was du von folgenden Boards hälst und welches davon am besten passen würde:

– Aqua Marina Beast (haben zwei Freunde von mir gekauft)
– Bluemarina Moana
– Alpidex (Länge 320cm)
– Kesser (Länge 320cm)

Vielen lieben Dank nochmal für deine Hilfe und einen schönen Abend.

Sonnige Grüße
Lisa

Antworten

Benjamin 21. Juli 2021 um 08:21

Guten Morgen Lisa,

Kein Problem, frag ruhig…genau dafür haben wir die “individuelle SUP Beratung” eingeführt.

Das “grenzwertig” bezieht sich auf die maximale Traglast für deinen Freund. Die allermeisten 320 cm Boards (10’6) kommen im Bereich von 100 kg langsam an die sinnvolle Belastungsgrenze ab der sich die Fahreigenschaften deutlich verschlechtern. Ganz besonders die leichten Single-Layer Modelle.

Genau deshalb habe ich dir das längere Aqua Marina Fusion empfohlen!

Aqua Marina Beast: Das Board würde durchaus auch in Frage kommen. Wenn Freunde dieses Modell besitzen, kannst du es ja vielleicht sogar mal ausprobieren!? Es gehört zu der hochwertigeren Serie (Advanced All-Around) des Herstellers und hat eine gute Steifigkeit, außerdem ist auch die hochwertigere Pumpe (V2) dabei!

Alpidex 320: Auch dieses Board kannst du in Betracht ziehen. Durch die spitze Nose gleitet es besser, ist aber weniger wendig und belastbar (geringeres Volumen).

Kesser 320: Würde ich eher nicht machen. Die Steifigkeit und Belastbarkeit ist nicht so hoch (ziemlich leichtes Single-Layer Board).

Miweba Bluemarina Moana: Das hatte ich dir auch gerne empfohlen…aber der Hersteller schließt bei der Garantie eine Salzwasser-Nutzung aus!

Ich denke, dass du mit den Aqua Marina Modellen (Fusion oder Beast) gefolgt vom Alpidex 320 haben am besten bedient bist.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Laura 14. Juli 2021 um 22:30

Hallo Zusammen,
Erst einmal danke für das tolle Angebot der individuellen Beratung!
Nachdem ich öfters auf gemieteten Boards stand, würde ich mir nun gerne ein eigenes zulegen. Hierbei wäre mir wichtig, dass ich mit dem Board auch zügig voran komme. Ich würde eher auf ruhigeren Gewässern, wie Seen oder ruhigeren kleinen Flüssen fahren.
Ich hatte mir jetzt das Kesser Board, das Kahu Tour oder das WOWSEA Trophy T1 näher angeschaut. Welches davon würdet ihr davon empfehlen? Falls euch noch ein ähnlich gutes in der Preisklasse einfällt, auch gerne 🙂

Antworten

Benjamin 15. Juli 2021 um 10:12

Hallo Laura,

Da du ja schon Vorerfahrung hast und etwas sportlicher unterwegs sein möchtest, würde ich eher nicht zum Wowsea Trophy T1 raten. Das ist zwar qualitativ gut, hat aber doch eine ziemlich klassische Allround-Bauform.

Das Kesser SUP und das Kahu Tour sind da wesentlich gleitfreudiger. Qualitativ sehe ich die beiden Boards ziemlich auf Augenhöhe. Allerdings sind das Single-Layer Boards.

Die Steifigkeit und Belastbarkeit ist bei diesen Boards nicht ganz so hoch, wie bei doppellagigen Modellen. Da du leider nichts zu deiner körperlichen Statur sagst, musst du selbst entscheiden, ob dir das ausreicht.

Ein toller Kompromiss wäre für dich auch sicher das Wowsea Flyfish F1. Das ist ein Double-Layer Board mit guter Ausstattung und 2 Jahren Garantie, es hat mich im Test ziemlich überzeugt! Es fährt sich sportlich und hat trotzdem eine gute Grundstabilität. Das wäre mein Tipp…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marcus 12. Juli 2021 um 13:10

Gewicht/Größe: 181 cm und 79 kg
Einsatzgebiet: Großteil See in Verbindung mit Camping
Ausstattung: Paddel, Pumpe, Rucksack und Leash (Kajaksitz muss nicht sein)

Budget: ca. 400€

Habe jetzt viele Eurer Videos angeschaut, werde aber nicht wirklich schlau daraus, was zu mir passt.

Das BlueFin gefällt mir aufgrund der spitzen Nase super, ist mir allerdings zu teuer. Dachte lange an das Aqua Marina Fusion, was aber bei Eurem Test (wohl zurecht) nicht so gut weg kommt.

Ich möchte gerne als nicht ganz Anfänger (schon paar mal spontan ein SUP geliehen und nie Probleme mit der Balance gehabt) auf dem See Spaß haben und zügig vorankommen (deshalb eher spitzere Nose). Braucht man ein Kick-Pad? Denke Double-Layer macht Sinn, da ich auch mal meinen Sohn mit drauf setzen möchte und auch wegen der Haltbarkeit, oder? Ebenso vermutlich lieber 3 Finnen?

Freue mich auf Eure Antworten
Gruß Marcus

Antworten

Benjamin 12. Juli 2021 um 19:25

Hey Marcus,

Da kann ich dir gerne weiterhelfen. Zunächst mal muss ich deine Aussage zum Aqua Marina Fusion etwas relativieren. Es handelt sich durchaus um ein sehr brauchbares, seit Jahren beliebtes/bewährtes Anfänger Allround-Board mit gutem Geradeauslauf (Einzelfinne) zum realistischen Preis ohne viel Schnick-Schnack.

Natürlich gibt es Kritikpunkte, aber die gibt es in dieser Preisklasse immer…und beziehen sich hauptsächlich auf das Zubehör des Boards. Ein Kickpad ist eine nützliche Spielerei für ambitionierte Paddler und für Tricks eine sehr gute Sache…brauchen ist aber relativ 😉

Mein Tipp für dich wäre das Wowsea Flyfish F2. Das hat ein richtig gutes Preis-Leistungsverhältnis, eine solide Traglast, das Zubehör ist gut, es ist Double-Layer, hat eine spitze Nose, 3 Finnen und 2 Jahre Garantie. Nach allem was du schreibst, dürfte das ein Volltreffer für dich sein…lies dir mal meinen Testbericht durch!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marcus 13. Juli 2021 um 14:22

Hi Benjamin,

vielen Dank für die superschnelle Beantwortung. Beim Durchschauen Eurer echt klasse gemachten Seite bin ich auch schon auf Die Marke Wowsea aufmerksam geworden. Allerdings hatte ist mir da das BlueSkyS1 ins Auge gestochen.

Meinst Du das FlyFishF1 oder das BlueSkyS1 würde meinen “Ansprüchen” mit knapp 80 kg auch gerecht werden? Finde das FlyFishF2 doch sehr lange, habe aber keine Ahnung, da ich so ein langes Brett noch nie gefahren bin.

Glaube die Marke Wowsea passt für mich. Jetzt wäre noch die Frage welches Model es tatsächlich wird. Könntest Du mir dazu bitte noch paar Zeilen zukommen lassen.

Herzlichen Dank so weit schon mal
Gruß Marcus

Antworten

Benjamin 13. Juli 2021 um 15:29

Hi Marcus,
Herzlich gerne! Das Flyfish F1 habe ich mir natürlich auch für dich überlegt…für dich alleine wäre das ebenso ideal. Ich hab dir hauptsächlich zum längeren Board geraten, weil du deinen Sohn mitnehmen wolltest. Für diesen Zweck ist zusätzliches Volumen immer ratsam!

Deshalb passt das Bluesky S1 auch gut, das geht halt noch etwas mehr in Richtung Allrounder…hohe Traglast, Kippstabilität, Wendigkeit.

Ich weiß, dass die Entscheidung nicht leicht ist, aber mit den 3 ausgewählten Modellen kannst du jetzt nicht mehr viel falsch machen…beachte nur bitte immer die in unseren Tests angegebene Traglast und rechne für dich aus, was passt!

Ich hoffe, das hilft dir weiter! Egal mit welchem Board, ich wünsche dir schon mal viel Spaß und tolle Stunden auf dem Wasser!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marcus 13. Juli 2021 um 16:05

Echt klasse, dass es Eure Seite mit der tollen und schnellen Beratung gibt. Habe jetzt das FlyFish F1 über Euren Link bestellt.

Werde Euch auf jeden Fall weiterempfehlen. Macht weiter so. Vielen herzlichen Dank.

Gruß Marcus

Antworten

Benjamin 13. Juli 2021 um 17:21

…wir tun unser Bestes! Freut mich sehr, dass ich dir helfen konnte. Vielen Dank für deine Unterstützung!!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Chiara 9. Juli 2021 um 12:19

Gewicht/Größe: 167cm und 58kg / 170cm und 67kg / 185cm und 85kg

Einsatzgebiet: vor allem am See , es muss nicht transportiert werden, da wir nahe am See wohnen

Ausstattung: falls möglich mit Kayaksitz – muss aber nicht sein

Budget: max. für alles 400€

Hallo 🙂

ich bin auf der Suche nach einem geeigneten SUP, dass stabil und lange haltbar ist. Wir sind eher Anfänger.

Ich habe mir das iSUP 300 II Firefly Set angeschaut um 399€ beim Intersport angesehen.

Ich habe das mit deiner Empfehlung Decathlon Itiwit X100 10´ um 299€ verglichen. Ist dieses SUP dann auch geeignet zu zweit zu fahren oder nicht?
Rechnet man beim Itiwit noch das Zubehör dazu, wird man wahrscheinlich gleich viel ausgeben. Wir möchten 3 Boards kaufen und haben ein paar Mal schon ein SUP ausgeliehen. Jetzt möchten wir uns selbst eines kaufen, aber mehr als 400€ pro SUP nicht ausgeben. Nutzen möchten wir es am See und sind eigentlich Anfänger.
Würden uns freuen, wenn du uns weiterhelfen könntest 🙂 LG Chiara

Antworten

Benjamin 9. Juli 2021 um 13:06

Hey Chiara,

Leider haben mich in letzter Zeit wenig erfreuliche Kommentare zur der Qualität der Firefly SUPs erreicht. Lies dir zum Beispiel mal den Kommentar von Bernd zum Firefly 500 durch…Natürlich weiß ich nicht, ob das letztendlich repräsentativ ist und von der Gewährleistung sind solche Defekte sicherlich abgedeckt. Skeptisch bin ich dennoch.

Außerdem finde ich, dass du allgemein ein Nummer größer wählen solltest. 320 cm sollten es für 85 kg schon mindestens sein. Des Weiteren sind auch die Laufeigenschaften ab dieser Länge wesentlich ausgewogener und bieten eine bessere Zukunftsperspektive!

Das Itiwit X100 10′ empfehlen wir aufgrund der unterdurchschnittlichen Dicke nur bis maximal 80 kg. Das Itiwit X100 11′ würde da wesentlich besser passen.

Als klassische Allrounder kann ich dir auch die Wowsea Modelle Trophy T2 oder T1 (größer und besseres Zubehör) empfehlen. Die haben ein tolles Preis-Leistungsverhältnis.

Miweba Bluemarina ebenso…hier würde das günstigere Ariki 10.8 (Single-Layer) oder das hochwertigere Moana 10.8 (Double-Layer) in Frage kommen. Diese Boards haben sogar 5 Jahre Garantie!

Alle Empfehlungen haben D-Ringe für einen Kajak-Sitz, allerdings ist dieser nirgendwo im Lieferumfang enthalten. Aber keine Sorge, es gibt viele Modelle, die alle kompatibel sind. Eine kleine Auswahl findest du hier!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Mag. Mario Wagner 9. Juli 2021 um 10:04

Hallo,

Ich bin 194 groß und 120 kg überschwer!

Andererseits sollen meine Kinder (14&10) das Board auch nutzen können – Einsatzzweck ist Meer und Seen!

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!
Mario

Antworten

Benjamin 9. Juli 2021 um 12:42

Hey Mario,

Das ist eine heftige Bandbreite. Das wird letztlich ein Kompromiss…und zwar für deine Kinder! Ein optimales Board für 10-14 jährige würde für dich bezüglich der Traglast nur Frust bedeuten.
Das Aqua Marina Monster oder aus der hochwertigeren Serie das Magma oder Atlas wären gute Kandidaten gut dich. Das Magma wäre von den Vorschlägen noch das Kompakteste, was sicherlich für deine Kids auch noch gut zu beherrschen wäre…ein sehr guter Kompromiss!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Katharina 9. Juli 2021 um 00:43

Gewicht/Größe: 1,70, 70kg + ggf. weitere 70kg.

Einsatzgebiet: v.a. Meer und See

Ausstattung: Kajaksitz wäre cool, aber kein Muss. Gut transportierbar.

Budget: 400€

Moin, ich möchte gerne meiner Schwester ein SUP zum Geburtstag schenken. Mein Budget liegt bei ca. 400€. Ich gehe davon aus, dass sie auch ab und zu eine Freundin oder ihren Freund für einen kleinen Ausflug mitnehmen wird.
Dann aber für gemütliches Paddeln. Sie plant einen Urlaub in Spanien, wo sie dann hoffentlich bei ruhigeren wellengang auch mal mit dem SUP unterwegs sein wird.
Sie stand schon einige Male auf einem SUP und kann auch ein wenig Windsurfen und normales Surfen. inwiefern sie es wirklich für lange Touren benutzt oder eher gemütliches paddeln zu zweit, bin ich mit unsicher. Deshalb bin ich etwas unentschlossen, ob Allrounder oder Tourboard. Gibt es Board, das beide Eigenschaften vereint??

Und eine weitere Frage: habt ihr zufällig das Board von “Viva con agua” getestet und könnt mir dazu was sagen.

Vielen Dank schonmal!
Katharina

Antworten

Benjamin 9. Juli 2021 um 07:41

Moin Katharina,

Das ist ja ein tolles Geschenk!
Ja, es gibt Boards, die Eigenschaften von Allround- und Touring-Boards verbinden…man nennt diese meistens Cruising-Boards.

Vor kurzem habe ich das Wowsea Flyfish F2 getestet. Das Board wäre diesbezüglich mein Tipp. Wobei ich sagen muss, dass insgesamt 140 kg grenzwertig sein dürfte. Das Board wird das sicherlich tragen, aber dementsprechend eher träge unterwegs sein.

Ich kann dir da bezüglich der angegebenen Traglast der Hersteller vor allem bei kleineren Boards nur zur Skepsis raten. Meistens sind die Angaben überzogen und beziehen sich eher auf Schwimmfähigkeit als auf den Erhalt der Fahreigenschaften.

Wenn es häufiger zu zweit aufs Wasser gehen soll, dann würde ich aufgrund des höheren Volumens eher zum großen Allrounder raten. Hier könnte das Aqua Marina Monster ein guter Kandidat für dich sein! Das hat durch die geraden Rails und die Einzelfinne einen guten Geradeauslauf und läuft auch auf Touren ziemlich flott…außerdem ist es recht leicht.

Das Viva con Agua Board werden wir in nächster Zeit testen, aber das wird wahrscheinlich noch 2-3 Wochen dauern bis der Testbericht online ist!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Katharina 9. Juli 2021 um 10:34

Vielen dank schonmal für die schnelle Antwort 🙂
Das Monstera erscheint mir doch etwas groß und ist etwas über meinem Budget. Das Flyfish klingt gut, hat aber aktuell leider lange Lieferzeiten. Ich bin bei euch auf das Wowsea AN15 bzw. Trophy T1 gestoßen. Wären die auch ne Option??

Antworten

Benjamin 9. Juli 2021 um 12:26

Hey Katharina,

Sehr gerne…ja, die Lieferbarkeit ändert sich dieses Jahr enorm schnell. Klar, das Wowsea Trophy T1 und das Wowsea Bluesky S1 (AN15) sind ebenfalls gut geeignet…sie gehen halt doch eher in Richtung klassische Allround-Boards.
Die Boards sind recht ähnlich, wobei das Bluesky S1 für Fortgeschrittene die bessere Wahl ist. Seine Shape ist etwas stromlinienförmiger.
Dafür hat das Trophy T1 das bessere Zubehör mit dabei. Also auch hier musst du Prioritäten setzen…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

edus 8. Juli 2021 um 11:23

Hallo, guten Morgen, Ihre Website ist wirklich sehr interessant, meine Töchter bitten mich, ein Sup zu kaufen. Ich wollte Sie fragen, ob Sie die Marke Adrenalin (Explorer-Modell)kennen, meine Töchter mögen das Design, aber die Wahrheit ist, ich weiß nichts.
Sie geben uns auch einen guten Preis und es hat eine 1-Jahres-Garantie. Sie sind 12 und 9 Jahre alt. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf einer Wave.

Vielen Dank, dass Sie immer antworten!

Antworten

Benjamin 8. Juli 2021 um 12:39

Guten Tag,

Die erwähnte Marke und das Modell kenne ich leider nicht. Mit wenig Wissen kann ich aber insgesamt nur davon abraten irgendein beliebiges SUP Board zu kaufen.

Wir testen seit Jahren sehr viele SUP Boards, schau dich doch gerne mal bei unseren Testberichten nach einer guten Alternative um, die deinen Töchtern gefällt. Folgende Bestenlisten kann ich dir empfehlen:

Die besten SUP Boards für Einsteiger
SUPs bis 350 €
Allround-Boards

Vom Preis-Leistungsverhältnis her herausragend sind sicher die Miweba Bluemarina Boards (Ariki und Moana) mit 5 Jahren Garantie sowie die Allrounder von Wowsea (Bionics B1, Trophy T2 und T1). Mit diesen Modellen machst du sicher nichts falsch!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Hannah 8. Juli 2021 um 09:38

Hallo Max,

vielen Dank für die Möglichkeit der persönlichen Beratung! Das ist wirklich toll.

Größe: Ich bin ca 1,70 cm groß / 66-70 kg
Einsatzgebiet: Ich wohne direkt am Neusiedler See und möchte hier hauptsächlich paddeln, gerne auch mal längere Touren ausprobieren. Bisher hab ich mir seit ein paar Jahren SUP’s immer wieder ausgeborgt und würde mich daher nicht mehr zu den totalen Anfängern zählen. Ich hab aber noch nie Touren am See gemacht, sondern nur immer in einem bestimmten Umkreis “herumgeplantscht” – ich bin aber sonst sehr gerne sportlich.

Ausstattung: Die Kayak Option wäre toll! Aber kein 100% must have, wenn zB die SUP’s ohne diese Option besser zu mir passen.

Budget: EUR 500-600,-

Ich habe mit dem Bluefin Cruise 12´ geliebäugelt, was aber ein bisschen über Budget ist. Was meint ihr zu den Aqua Marina Boards oder Fanatic Boards?

Ich freue mich auf eure Rückmeldung!
LIebe Grüße,
Hannah

Antworten

Benjamin 8. Juli 2021 um 10:18

Hallo Hannah,

Glückwunsch zur Entscheidung, dir ein eigenes SUP Board anzuschaffen…ich freue mich, dir weiterhelfen zu dürfen!
Ich lese zwischen den Zeilen, dass du gerne ein Mittelding zwischen Allrounder (Stabilität) und Touring-Board (gute Gleiteigenschaften) möchtest!?
Das halte ich aufgrund deiner Vorerfahrung für eine sehr gute Idee.

Beim Bluefin Cruise würde das 10.8 für deine Statur auch völlig ausreichen und würde innerhalb des Budgets liegen. Durch seine spitze Nose läuft es auch auf Touren sehr gut.

Eine weitere Empfehlung meinerseits wäre das MOAI Allround 11′. Das ist ebenfalls ein hochwertiges Board, das in Sachen Fahreigenschaften optimal zu dir passt. Zudem ist es ziemlich leicht und kommt mit hochwertigem Zubehör.

Leider sind diese Boards aber aktuell erst in Kürze lieferbar. Das ändert sich im Moment wahnsinnig schnell…bitte nachprüfen! Allgemein heißt es aber gerade, möglichst schnell zuschlagen!

Das Glory Boards Cross wäre aktuell verfügbar und ist ebenfalls ein top Board. Das deckt enorm viele Einsatzgebiete ab und hat sogar 3 abnehmbare Finnen, so dass du zwischen Einzelfinne (für Touren) und 2+1 Finnen-Setup (bessere Stabilität) wechseln kannst.

Dein Budget gibt dir die Möglichkeit, ein wirklich tolles Board zu bekommen, weshalb ich dir nur dazu raten kann, es auszunutzen…das lohnt sich!

Die Aqua Marina Boards können nicht ganz mit der Qualität der oberen Empfehlungen mithalten! Das Preis-Leistungsverhältnis ist trotzdem sehr gut, aber insgesamt eben auf niedrigerem Niveau. Falls du dich dahingehend trotzdem informieren möchtest, könnte das Fusion oder das Magma gut passen.

Fanatic ist eine eindeutige Premium-Marke mit gesalzenen Preisen…Auslaufmodelle und Restposten mal ausgenommen. Ich persönlich finde das Preis-Leistungsverhältnis eher happig und kann eigentlich nur wirklich erfahrenen Paddlern dazu raten.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Max 7. Juli 2021 um 12:02

Hallo liebes SUP.org-Team,
Ich bin auf der Suche nach einem stabilen und zuverlässigen SUP für Einsteiger mit dem ich vorrangig auf Seen und ruhigen Gewässern ab und an ein wenig paddeln kann.

Mein eingeplantes Budget liegt bei ca. 500€.
Ich bin 1,88m groß und habe ein Gewicht von ca. 115 kg.

Da ich mich schon seit längerem etwas belesen habe, habe ich in der Preisklasse bereits die Modelle Itiwit X100 11‘ und Aqua Marina Magma (oder auch Atlas) ins Auge gefasst.

Eignen sich die Modelle für die vorgesehenen Anwendungszwecke? Welches der Boards wäre aus eurer Sicht das beste Einsteigermodell? Gibt es bessere Alternativen?

Danke schonmal für eure Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Max

Antworten

Benjamin 7. Juli 2021 um 16:59

Hey Max,

Prinzipiell kommst du mit deiner Statur langsam an die von uns empfohlenen Grenzen der 11′ Klasse. Das Itiwit X100 11′ und auch das Aqua Marina Magma werden dich zwar sicher tragen…allerdings bin ich ganz und gar nicht der Fan vom Ausreizen der Belastungsgrenze. Lass da mal noch ein wenig Gepäck, ein gutes Mittagessen und aufkommende Wellen hinzukommen und die Belastbarkeit und Steifigkeit geht Richtung überstrapaziert!

Ich würde dir da eher zu mehr Puffer raten. Das von dir erwähnte Aqua Marina Atlas ist ein tolles Beispiel hierfür. Es ist praktisch der hochwertigere Bruder des Aqua Marina Monster…mit zusätzlich verstärkten Seitenflächen (Rail-Band) für mehr Steifigkeit, Kickpad und besserer Pumpe. Ich finde, das ist ein sehr gutes Board für dich!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lars 7. Juli 2021 um 11:54

Hallo Benjamin,

nachdem ich jetzt mehrmals ein festes, nicht aufblasbares SUP-Board ausgeliehen und festgestellt habe, dass es mir wirklich Spaß macht, soll es jetzt ein eigenes werden 😉 Allerdings ein aufblasbares, da es in den Kofferraum passen muss.

Ich habe am Wochenende von einem Bekannten ein Mistral Yoga getestet. Das war schon nicht schlecht weil meine Partnerin sich in den vorderen Bereich legen konnte um sich zu sonnen und ich habe gepaddelt 😉 Es sollte also ein Board sein, auf dem man auch mal zu zweit paddeln kann.

Gewicht/Größe: 83 kg/175cm + 55 kg/172cm Größe, wenn wir mal zu zweit fahren. Ich hoffe das man da einen Kompromiss zwischen mal zu zweit und alleine fahren (wegen der Wendigkeit) findet.
Einsatzgebiet: Allrounder, d.h. ein bisschen über den See fahren, längere Touren sind nicht vorgesehen
Budget: max. 500 Euro

Beim Bluefin Cruise 10.8 könnte es mit dem zusammen fahren schon eng werden aufgrund des Gesamtgewichts.

Vielen Dank für Euren Service!

Grüße Lars

Antworten

Benjamin 7. Juli 2021 um 16:45

Hey Lars,

Für diese Anwendungsgebiete und Preisklasse würde ich mich bei Aqua Marina umschauen. Bei der Größe für 2 Personen hat sich die 12′ Klasse sehr bewährt. Das Aqua Marina Atlas und das Aqua Marina Monster sind da gute Exemplare, wobei das Atlas etwas hochwertiger aufgebaut und ausgestattet ist.

Es hat ein zusätzliches Rail-Band (Verstärkung am Übergang zu den Seitenflächen für mehr Steifigkeit), ein Kickpad (Erhöhung im hinteren Bereich der Standfläche für Wendemanöver) und die hochwertigere Pumpe…ob dir das den Mehrpreis wert ist, musst du selbst entscheiden. Abgesehen von diesen Punkten sind sie recht ähnlich!

Was ich bei beiden auch gut für euch finde, ist die Tatsache, dass man das Gepäcknetz ganz leicht abnehmen kann…das wird deiner Sonnenanbeterin sehr entgegenkommen.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Linda 6. Juli 2021 um 12:44

Hahaha, ehrlich gesagt kann mein Rücken eher spektakuläre Drehungen als die Pumpbewegung die du beschreibst 🙂 Hast du bei elektro Pumpe und einsteiger Carbon Paddle noch einen Tip?
Bzw die Unterschiede der mitgelieferten Pumpen kommentieren? Bei manchen scheint man deutlich mehr Hübe zu benötigen um ein Board aufzupumpen bzw. die (pumpe und board) haben ja auch unterschiedliches Volumen, was sicher einen Unterschied macht?
Das Wowsea AN15 kann ich mir auch vorstellen. Aber da scheint die Verfügbarkeit ein Thema zu sein… Ist es denn qualitativ vergleichbar mit dem aqua marina? auch von dem zubehör wie pumpe und paddel zb?
und habt ihr zufällig einen test auf das neue Board von Viva con Aqua geplant? das würde ja das Hobby perfekt mit Wasserschutz kombinieren und das Projekt ist super unterstützenswert, allerdings sollte das Board auch was können 😉

Antworten

Benjamin 6. Juli 2021 um 18:10

Hey Linda,

Eine klasse für sich war im Test die Outdoor Master The Shark Elektropumpe. Ansonsten machst du aber mit keinem Modell des Tests was falsch…die Pumpen mit Akku sind halt noch wesentlich teurer.

Bei den Paddel würde ich das Itiwit 500 oder das Fit Ocean Jacana für den Anfang empfehlen. Noch leichtere Modelle mit höherem Carbon-Anteil liegen weit über 100 Euro, was ich in Relation zum Board dann schon heftig finde.

Also die Pumpe beim Fusion (Liquid Air V1) pumpt pro Zug 2,2 Liter, die des Magma (Liquid Air V2) hingegen 2,6 Liter, sie ist als leistungsstärker.

Das Wowsea Bluesky S1 (AN15) ist insgesamt auch din gutes Board, auf dem Amazon “Preis prüfen” Button auch lieferbar. Wenn du dich für Wowsea begeistern kannst, dann rate ich dir aber zum Trophy T1, denn das hat eine Triple-Action-Luftpumpe (2 Kolben, 3 Modi), die einen deutlichen Unterschied macht. Ein leichteres Glasfaser-Paddel ist außerdem mit dabei!

Viva von Aqua: nicht getestet und vorerst such geplant…es stehen noch zahlreiche andere Tests vorher an.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Melanie 4. Juli 2021 um 20:26

Hallo zusammen!
Bin total froh, dass ich eure Seite gefunden haben. Ich würde mir auch gerne ein SUP zuelgen, bin aber mit der Auswahl überfordert;-)
Ich würde das SUP meist auf ruhigen Gewässern nutzen, eher selten auch mal am Strand bei leichten Wellen. Bisher stand ich erst selten auf dem Brett, bin aber sportlich, d.h. es darf gern etwas anspruchsvoller/ sportlicher sein. Ich bin 1,60 m groß, 53 kg und würde auch gern ab und zu meine Kids (15 und 30 kg) mitnehmen. Wenn es ein leichteres Brett gibt, sehr gerne, dann kann ich es auch alleine tragen. Preislich hätte ich an ca. 300€ gedacht, wenn es da etwas gibt, das zu mir passen könnte.
Ich freue mich auf eure Vorschläge!
Viele Grüße
Melanie

Antworten

Benjamin 5. Juli 2021 um 09:14

Hallo Melanie,

Das Budget ist für ein verlässlich gutes SUP Board leider ganz schön knapp! Vor allem, wenn es etwas sportlicher sein soll:

Das Re:Sport SUP könnte ein guter Kandidat sein. Das hat eine spitze Cruising-Shape, wird mit komplettem Zubehörpaket geliefert und hat sogar 3 abnehmbare Finnen. Du kannst also zwischen 3 Finnen (hohe Stabilität) und Einzelfinne (besserer Geradeauslauf wechseln. Wenn du deine Kinder mitnehmen möchtest, dann sollte es auf jeden Fall das 320 cm Board sein.

Das Kahu Tour wäre ebenfalls eine günstige Option. Allerdings sieht es da zumindest im Moment mit der Lieferbarkeit nicht gut aus!

Auch das Flyfish F1 hat eine sportliche Silhouette und ist aufgrund der Breite und des 2+1 Finnen-Setups dennoch auch für ambitionierte Anfänger eine gute Wahl. Leider ist da der Testbericht noch nicht ganz fertig, du kannst dir aber solange mal den des Flyfish F2 anschauen, das ist im Prinzip das gleiche Board nur länger.

Bei den reinen Allround-Boards gibt es noch weitere Modelle, die in Frage kommen könnten…diese sind aber weniger sportlich geschnitten. Bei Bedarf kannst du dich nochmal bei mir melden!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Melanie 6. Juli 2021 um 18:17

Hallo Benjamin,
vielen Dank für deine schnelle Antwort! Ich habe mir deine Vorschläge angeschaut und finde das Re:Sport wirklich interessant. Aber keine Hersteller-Garantie, auch nicht zwei Jahre? Ist das dann überhaupt zu empfehlen? Das Kahu Tour finde ich toll, weil es außerdem schön leicht ist. Aber tatsächlich gerade leider nicht lieferbar. Das Flyfish 1 ist ziemlich schwer…
Welches Brett würdest du mir denn empfehlen, wenn ich etwas mehr ausgeben würde?
Viele Grüße
Melanie

Antworten

Benjamin 6. Juli 2021 um 19:39

Hallo Melanie,

Deine Skepsis bezüglich der Garantie kann ich nachvollziehen. Es gibt keine automatische 2-jährige Garantie, das ist leider ein weit verbreiteter Irrtum. Genauere Details zum Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie findest du hier.

Da ja das Kahu Tour nicht verfügbar ist, würde ich an deiner Stelle das Wowsea Flyfish F1 nehmen. Hab das Board gerade heute mittag nochmal getestet und bin absolut zufrieden damit. Der Testbericht ist leider, wie gesagt, noch nicht ganz fertig. Das Preis-Leistungsverhältnis ist hervorragend, vor allem das gute Zubehör ist absolut außergewöhnlich zu dem Preis.

Das Gewicht ist in diesem Fall absolut ein gutes Zeichen, weil es für die Qualität und Steifigkeit der Konstruktion steht…2 Jahre Garantie hat das Flyfish auch.

Ein sehr leichtes Gewicht im günstigen Preissegment bedeutet praktisch immer “Single-Layer” (einlagige Außenhülle). Wenn es aber unbedingt leicht sein soll, dann kommt das Kesser SUP auch noch in Frage. Ist allerdings auch etwas über deinem Budget!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Melanie 6. Juli 2021 um 21:01

Hallo Benjamin,
vielen Dank für deine Nachhilfe zu Gewährleistung und Garantie;-)
Darf ich nochmal nachfragen? Du hast ja jetzt eindeutig das Wowsea Flyfish F1 empfohlen. Da es bei Amazon 380€ kostet wollte fragen, ob es in dieser Preiskategorie bis 500€ noch Alternativen gibt? Vielleicht ist es ja doch sinnvoller jetzt mehr zu inverstieren, bevor ich in zwei Jahre ein Neues brauche.
Wenn ich akzeptiere, dass bei dem RE:Sport nur Gewährleistung dabei ist, würdest du immer noch das Flyfish F2 empfehlen?
Einen schönen Abend und viele Grüße
Melanie

Antworten

Benjamin 6. Juli 2021 um 21:22

Hey Melanie,

Es gibt noch tausend Alternativen…die Frage ist ob es deine Entscheidung leichter macht 😉
Das Wowsea Flyfish F1 finde ich absolut ideal für dich und deine Einsatzgebiete (Anfänger und trotzdem sportliche Ambitionen + hohe Traglast). Das Board kann mit deutlich teureren Angeboten auf jeden Fall mithalten und hat mich voll überzeugt, u.a. durch sein erstaunliches Preis-Leistungsverhältnis!

Das Board hat mir richtig Spaß gemacht und das Zubehör (Triple-Action-Luftpumpe) findest du nochmalerweise nur bei teureren Boards. Bis 500 Euro mein Kauf-Tipp, bis 600 Euro sieht die Sache wieder anders aus, denn da kommen wir in der Bereich des Bluefin Cruise, des Glory Boards Cross und des MOAI Allround 11′

Und ja, ich finde es ist den Re:Sport Boards überlegen, genau deshalb auch die Garantie. Letztlich musst du die Prioritäten aber selbst setzen.

Ich hoffe das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Daniel 5. Juli 2021 um 14:01

Gewicht ~105kg
Größe: 181cm
Einsatzgebiet: Fluss,See,Ostsee
Budget: 300-500€

Antworten

Benjamin 5. Juli 2021 um 15:13

Hallo Daniel,

Da du recht wenig von dir und deiner Vorerfahrung verrätst, gehe ich davon aus, dass du ein Allround-Board oder zumindest ein Board mit hoher Kippstabilität suchst.

Für deine Gewichtsklasse sollte es lieber ein wenig größer sein:

1) Wowsea Trophy T1: sehr beliebtes Allround-Board mit guter Steifigkeit und hoher Belastbarkeit. Das gute Zubehör unterstreicht das gute Preis-Leistungsverhältnis.

2) Aqua Marina Fusion: von der Shape her ein klassisches, belastbares Allround-Board. Die Einzelfinne verhilft ihm aber zu einem betonten Geradeauslauf. Es gleitet dadurch etwas flotter als viele andere Allrounder.

3) Wowsea Flyfish F2: noch sportlicher wirds mit diesem Board. Das ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Allrounder und Touring-Modell. Ebenfalls steif und belastbar.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Linda 4. Juli 2021 um 00:12

Hi, vielen Dank für das tolle Angebot!

Ich, 172cm bei knapp 63kg, weiblich. Suche ein Board zum los legen.
Ich lebe an Elbe, Alster, Bille. Das werden wohl dir vorrangigen Einsatzgebiete sein, oder auch mal ein See.
Ich wünsche mir ein recht kippstabiles Board, mit dem ich aber auch mal Strecke machen kann oder auch einfach spaßig vor mich hin dümpeln. Auftrieb und spur halten finde ich schon auch nice. Ab und an soll der Hund mit (6,6 kg ;), wenn er denn mag. Kanu fahren wurde neulich getestet, fand er erst zu aufregend und dann einfach nur cool.
Ich bin mal eins kurz testweise gefahren und das war ein Aqua Marina, ich glaube ein Fusion (älteres Modell, kein Magma, aber orange). Das fand ich super in quali und auch vom fahren.
Mein Budget ist etwas flexibel. Setpreis ab 350€ wäre toll, aber ich möchte ein Qualitativ ordentliches Board und bin leider auch Design empfindlich. Die meisten finde ich gruselig. Bis 500€ kann ich mir vorstellen. Also so viel wie nötig, so wenig wie möglich (weil ich schlecht einschätzen kann ob mich das Suppen wirklich packt)
Ich habe jahrelang viel Yoga gemacht, aufgrund eines miesen Rückenleidens, geht das nicht mehr. Ich war vor 1,5 Jahren schon mal am Thema dran und hatte da ein aquatone Wave 10.6 bestellt, das hatte eine Riesen Blase, mega gestunken und die Finne ließ sich nicht stecken, ging zurück und ich hab’s erstmal wieder gelassen…
Gedanklich war ich damals und auch jetzt wieder beim Aqua Marina Magma (damals nicht gekauft, weil es noch keine d-Rings für den Sitz gab, ich aber gerne die Option gehabt hätte und dann doch der Preis motivator zum Kauf des aquatone war). Aber auch das Penguin Lancer gefällt mir sehr gut. Ich mag die zusätzlichen d-Rings um einen schultergurt zum tragen zu nehmen. Wegen dem Rücken darf es gern zu den leichteren Boards zählen, aber nasse Füße möchte ich auch nicht bekommen… 🙂 i know, ich bin schlimm als Kunde ;))
Aufgrund meines Rückens und des relativ geringen Gewichts wird das aufpumpen jedes Mal die größte Hürde werden, also wenn ihr da noch Tips habt oder es tatsächlich Unterschiede gibt, wäre das noch ein guter und wichtiger Punkt. Danke vorab!!

Antworten

Benjamin 4. Juli 2021 um 08:59

Hey Linda, sehr gerne!
Also prinzipiell bist du mit deiner Vorauswahl auf dem richtigen Dampfer…Ein Board mit Allround-Bauform und Einzelfinne ist ein guter Kompromiss zwischen hoher Kippstabilität und Gleitvermögen (Strecke machen).

Grundsatzlich gilt: je länger ein Board ist, desto besser läuft es, wenn es in Fahrt ist…die Wendigkeit nimmt dann logischerweise ab, was auf deinen SUP Revieren aber sicherlich zu vernachlässigen ist.

Dein damaliges Testboard war sicher das Fusion (schon immer orange). Das könnte ich mir auch sehr gut für dich vorstellen. Es hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, komplettes Zubehörpaket und ist immerhin ca. ein Kilo leichter als das Magma.

Die Unterschiede beim Magma sind: etwas länger, etwas schwerer, etwas steifer und hochwertiger, durch die zusätzliche Umfassung der Seitenflächen (“Rail-Bands”). Außerdem hat es ein Kickpad (Erhöhung im hinteren Bereich der Standfläche), um spektakuläre Drehungen durchführen zu können (aufgrund deines Rückens sicher weniger relevant). Zusätzlich hat es die etwas besser verarbeitete Pumpe.

Zum Penguin Lancer: Dieses Board gibt es seit dieser Saison auch in 2 weiteren Design (Sir und Lady Lancer). Qualitativ sind die Penguin Boards allgemein top und sicher besser als die Aqua Marina Boards. Von den Laufeigenschaften ist das Lancer durchaus mit den anderen beiden vergleichbar. Es hat ein besseres, leichteres Paddel, ist aber insgesamt etwas schwerer. Keine D-Ringe für einen Kajak-Sitz.

Zur Qualität: leider kommen qualitative Ausreißer heutzutage bei fast allen Herstellern vor, lass dich davon aber nicht komplett entmutigen, sondern nutze das Rückgaberecht bzw. den Umtausch.

Die Rückenprobleme kenne ich nur allzu gut. Ich habe selbst ziemlich heftige Einschränkungen. Prinzipiell ist das SUPen dafür perfekt, weil es die wichtige Tiefenmuskulatur unglaublich stärkt. Aber du musst natürlich insgesamt auf die Technik achten.

Das fängt schon beim Pumpen an. Pumpe nicht aus den Armen, sondern halte deinen Rücken gerade, die Arme gestreckt und geh in die Knie dabei (Popo rausstrecken). Das Ganze sieht dann eher aus wie eine Kniebeuge. Drück den Griff praktisch mit dem Gewicht des Oberkörpers nach unten.

Lass dir Zeit dabei und probiere aus, ob du ohne Doppelhub (pumpt beim Runterdrücken und Hochziehen) vielleicht besser zurecht kommst. Das nach oben ziehen ist wesentlich anstrengender für den Rücken. Zu guter letzt gibt es natürlich auch elektrische SUP Pumpen, die wirklich mega komfortabel sind.

Beim Paddeln gilt das Gleiche: vermeide bitte das seitlich abgeknickte Paddeln aus den Armen. Geh dabei in die Knie (auch hier Popo nach hinten raus), halte deinen Rücken gerade und mach lange Züge. Zur Not, mach einen SUP Kurs und lass dir die Technik richtig zeigen.

Wenn wir dann schon bei Hilfsmitteln sind. Ein SUP Trolley und vor allem ein leichtes Paddel (Carbon) können deinen Rücken auch sehr gut entlasten.

Also lange Rede kurzer Sinn. Ich an deiner Stelle würde mich für das Aqua Marina Fusion entscheiden, oder wenn ich extrem designempfindlich wäre 😉 auch für das Magma.
Wenn Qualität bei dir an erster Stelle steht, dann sollte es das Penguin Lancer werden, was in deinem Fall dagegen spricht: schwerer und keine D-Ringe für einen Kajak-Sitz!

Über ein leichtes Carbon-Paddel würde ich intensiv nachdenken. Ich bin mir sicher, dass du Spaß daran haben wirst…ich kenne bis jetzt niemanden, der den Kauf eines eigenen SUPs bereut hat!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Brigitte 28. Juni 2021 um 21:36

Liebes Team,

ich suche ein SUP für mich um am Wochenende bei schönem Wetter schnell über den See gleiten zu können. Wenn ich Lust hab mach ich auch Yoga und Fitness Übungen auf dem SUP. Trotzdem darf es gerne ein bisschen wackelig sein damit es herausfordernd ist ;). Mein Partner darf auch mal mit dem Brett fahren (78kg).

1,69cm/58kg
Auf dem See.
Preis bis 500€

Liebe Grüße
Brigitte

Antworten

Benjamin 29. Juni 2021 um 07:55

Hallo Brigitte,

Das klingt schwer nach etwas breiterem Touring-Board. Da kann ich dir z.B. das Aztron Aquatone Flame empfehlen. Je nachdem wie flott du es haben möchtest in 11.6 oder 12.6.

Das Miweba Bluemarina Mapuna Sport ist ebenfalls top für deine Einsatzgebiete geeignet und bietet sogar noch 5 Jahre Garantie.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Antonia 28. Juni 2021 um 13:56

Hallo Benjamin,
ich bin auf der Suche nach einem iSUP. Ich bin 1,82 m groß und wiege 60 kg. Ich würde das SUP hauptsächlich auf größeren Seen, Kanälen und Flüssen benutzen wollen evtl. auch mal am Meer. Ich hoffe, dass ich ein gutes Board für max. 400 € bekomme, ansonsten wäre ich auch bereit mehr zu zahlen.
Ich Interessiere mich außerdem für die Funktion, auch im Sitzen (Kajak) zu fahren. Ein Sitz muss beim Kauf nicht zwingend dabei sein, aber wenn die Möglichkeit besteht, einen Sitz zu befestigen, wäre dies ein toller Pluspunkt, jedoch nicht zwingend erforderlich.

Ich freue ich nun, auf deine Board Vorstellungen und bedanke mich bei Dir.

Beste Grüße
Antonia

Antworten

Benjamin 29. Juni 2021 um 07:39

Hallo Antonia,

Für 400€ gibt es schon wirklich vernünftige Komplett-Sets!

Da kann ich dir vor allem 3 Modelle empfehlen:

1) Miweba Bluemarina Moana Das ist ein klassischer, sehr belastbarer und kippstabiler Allrounder mit Zubehörpaket und 5 Jahren Garantie. Aufgrund deiner Größe und den besseren Laufeigenschaften würde ich dir zum großen Modell raten, das ist deutlich breiter. Vom Gewicht her würde aber auch das kleinere reichen, da liegt der Fokus aber eher auf Wendigkeit!

2) Wowsea Trophy T2: Ebenfalls ein sehr gutes Allround-Board mit sehr guter Steifigkeit, Montagemöglichkeit für einen Kajak-Sitz und Zubehör.

3) Wenn du eine höhere Traglast, bessere Gleiteigenschaften und vor allem hochwertigeres Zubehör möchtest, dann könnte auch der große Bruder Trophy T1 in Frage kommen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Antonia 30. Juni 2021 um 10:38

Lieber Benjamin,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich habe mir die Boards nun einmal ausführlich angesehen und finde sie auch sehr gut. Nun war noch einmal meine Frage, ob diese Boards auch für Touren geeignet sind? Ich würde mein Board schon gerne dafür nutzen wollen, um Touren ab 1,5 Std. und länger durchzuführen. Nach wie vor auf Gewässern, wie größere Seen, Flüsse, Kanäle.

Beste Grüße
Antonia

Antworten

Benjamin 30. Juni 2021 um 17:09

Hey Antonia,

Also wenn Touren das Haupteinsatzgebiet sind, dann darf und sollte die Nose etwas spitzer sein. Du schreibst leider nichts zu deiner Vorerfahrung bzw. wie groß der Stellenwert der Kippstabilität für dich ist. Hier noch 3 Boards, die einen guten Kompromiss darstellen:

1) Itiwit X100 10′ oder 11′: Cruising Board mit betonter Boardspitze und solider Breite. Leider keine D-Ringe für Kajak-Sitz. Für deine Gewichtsklasse würde das 10′ noch gut ausreichen. Die Länge und die Dicke macht sich beim 11′ aber in Form von mehr Auftrieb, Steifigkeit und letztlich besseren Laufeigenschaften bemerkbar.

2)Alpidex 320: ein etwas schmaleres Cruising-Board mit doppelt verstärkten Rails und D-Ringen. Durch das 2+1 Finnen-Setup liegt es aber trotzdem stabil im Wasser.

3)Miweba Bluemarina Mapuna Sport : von den 3 Vorschlägen wäre das Board die hochwertigste und sportlichste Wahl mit Double-Layer Aufbau und 5 Jahren Garantie. Durch die Einzelfinne und die reduzierte Breite geht es allerdings schwer in Richtung reines Touring-Board. Die Kippstabilität ist daher nicht mehr ganz so hoch. Durch die kürzere Länge aber immer noch auch für ambitionierte Beginner machbar. D-Ringe hat es auch!

Was hältst du davon?

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Tabea Blümel 27. Juni 2021 um 12:31

Lieber Benjamin,
vielen Dank- das war mega hilfreich! Ich habe mich nun nämlich letztendlich doch für das Miweba Bluemarina Moana entschieden (und natürlich den Link hierfür genutzt ;-))- es ist mein erstes Board, hat auch eine lange Garantie, ist hochwertig (auch wenn das Paddel nicht das leichteste und keine Doppelpaddel-Funktion dabei sind), stabil im Wasser und relativ günstig. Besonders kann es in 2 Tagen geliefert werden, sodass ich gleich loslegen kann! 🙂 Ich freue mich!
Viele Grüße und danke noch einmal! Tabea

Antworten

Benjamin 27. Juni 2021 um 14:10

Hey Tabea,

Super gerne, ich freue mich sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte. Vielen Dank für deine Unterstützung…du hilfst uns damit sehr, unser Projekt weiterführen zu können!

Bin völlig einverstanden mit deiner Entscheidung und deine Argumente kann ich sehr gut nachvollziehen. Wenn du erstmal im SUP Fieber bist, dann kannst du dir immer noch ein hochwertiges Paddel oder ein Doppelpaddel holen…und vielleicht bleibt es auch nicht für immer bei nur einem Board 😉 auch da können wir ein Lied von singen 😂

Viel Freude auf dem Wasser und einen SUPer Sommer wünsche ich dir ☀️

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Tabea Blümel 26. Juni 2021 um 13:23

Hallöchen, super, dass ihr individuell beratet 🙂

Ich bin auf der Suche nach einem SUP, das qualitativ hochwertig ist (Budget ist demnach nicht so wichtig, hauptsache, ich habe viele Jahre etwas davon!), das nicht zu groß, wendig und gut zu transportieren ist.
Ich bin 160cm groß und wiege 50kg; zu zweit (mit Kids) wäre aber auch gut.

Einsatzgebiet: überwiegend Seen, Flüsse, ggf. mal auf dem Meer (je nachdem, was die nächsten Jahre bringt).
Ich bin kein Anfänger mehr, würde auch gern mal Yoga auf dem SUP machen und einfach “Luft nach oben”, was die Möglichkeiten betrifft, so dass eine Weiterentwicklung (zum Fortgeschrittenen) in Zukunft möglich ist mit diesem Board.

Deine Nachricht…

Antworten

Benjamin 27. Juni 2021 um 08:57

Hallo Tabea,

Vielen Dank für dein Interesse. Also bei deinem Anforderungsprofil spricht sehr viel für das Bluefin Cruise. Es ist hochwertig, bietet Garantie, ist belastbar (auch mit 2 Kids), hat genügend Platz und Stabilität fürs Yoga und läuft, dank der spitzen Nose, auch wesentlich flotter, als ein klassischer Allrounder.

Eine weitere Möglichkeit sehe ich im Penguin Lancer (bzw. Lady oder Sir Lancer). Das ist ebenfalls ein stabiler, hochwertiger Kompromiss mit gutem Gleitvermögen (erweiterte Länge und Einzelfinne).

Eine 3. Alternative wäre auch das Glory Boards Cross. Auch das ist sehr vielseitig einsetzbar und qualitativ hochwertig.

Alle 3 Boards liegen ca. im gleichen Preisbereich, ich denke, da müsste was für dich dabei sein! Lies dir mal die Testberichte durch und melde dich gerne nochmal, wenn du weitere Fragen hast!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Tabea Blümel 27. Juni 2021 um 09:49

Hi Benjamin,
vielen Dank dir schon einmal.
Ja, das Bluefin Cruise hatte ich auch schon gedacht- ein Klassiker mit vielen Vorteilen. Ich habe aber auch noch ein wenig recherchiert und bin auf das Miweba Bluemarina Mapuna Sport gestossen, weil es nicht so groß, wendig etc ist, aber wahrscheinlich fürs Yoga nicht so geeignet? Was meinst du? Ist eben etwas günstiger zu haben.
Zudem habe ich das Bluefin Aura gefunden- ganz speziell für Yoga angefertigt- ist aber auch nicht ganz billig und hat nicht so viel Zubehör- klingt aber auch eigentlich echt großartig für meine Vorhaben.
Was würdest du empfehlen?
Ist keine einfache Sache und einige Boards sind gerade nicht verfügbar bzw. haben eine längere Lieferzeit.

Viele Grüße! Tabea

Antworten

Benjamin 27. Juni 2021 um 10:17

Hi Tabea,

Das Miweba Bluemarina Mapuna Sport hatte ich mir tatsächlich auch überlegt, aber wegen des Yogas nicht empfohlen. Von den Fahreigenschaften her ein tolles Board, vor allem für mittlere Touren! Du möchtest halt möglichst alles mit einem Board abdecken, was einerseits völlig nachvollziehbar, andererseits aber automatisch mit vielen Kompromissen verbunden ist…du wirst deshalb Prioritäten setzen müssen!

Das beste Gesamtpaket für alle Einsatzgebiete ist das Bluefin Cruise. Wenn es dann doch etwas günstiger und ein reiner Allrounder sein soll, würde ich das Miweba Bluemarina Moana in 10.8′ empfehlen. Aber das läuft eben auch nicht so geschmeidig, wie das Bluefin!

Spezielle Yoga- und Fitness-Modelle, wie das Aura Fit, sind halt sehr rundlich und mega kippstabil. Das ist toll, wenn man das Board als belastbare Plattform nutzt, die Fahreigenschaften sind allerdings alles andere als dynamisch! Das sind eben auch spezialisierte Boards und keine “Alleskönner”.

Die Lieferzeiten sind dieses Jahr ein ganz eigenes, schwieriges Thema…dahingehend rechne ich ehrlich gesagt auch nicht mehr mit Besserung für die laufende Saison!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Florian 24. Juni 2021 um 11:10

Servus,
vielen Dank für eure tolle Seite und die individuelle Beratung!
Ich bin auf der Suche nach einem weiteren SUP-Board, bisher haben meine Freundin und ich das MISTRAL ELBA 11´5 Board und sind damit auch super zufrieden als Anfänger. Da ich jetzt aber gerne auch was sportlicheres fahren würde, stellt sich mir die Frage was sich da für einen ambitionierten Anfänger eignet.
Ich bin in meiner Recherche nun bei der Marke Aqua Marina hängengeblieben und finde das Fusion sowie das Hyper interessant und würde mich über eure Einschätzung und weitere Vorschläge freuen!

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Gewicht/Größe: 85kg / 187cm
Einsatzgebiet: Meist auf Seen / Flüsse, evtl. mal am Meer
Budget: 400-500 €

Antworten

Benjamin 24. Juni 2021 um 17:34

Servus Florian,

Sehr gerne, schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast!
Also wenn es sportlicher werden soll, dann wäre mir der Schritt zum Aqua Marina Fusion etwas zu klein. Das hat zwar eine schöne Länge und ne Einzelfinne, ist aber dennoch kein sportliches Touring-Board.

Das Aqua Marina Hyper ist dagegen eine sehr gute Wahl. Die Silhouette ist sehr spitz und es ist trotzdem aufgrund der Breite ziemlich kippstabil. Außerdem hat es einen soliden Aufbau und 2 Kammern, was du ja von eurem Mistral schon kennst.

2 weitere Alternativen sehe ich für dich auch noch. Zum einen das Miweba Bluemarina Mapuna Sport, ein kompaktes Touring-Board, sportlich und dennoch nicht zu schmal, außerdem mit 5 Jahren Garantie. Oder das Aztron Aquatone Flame 11.6 bzw. 12.6. Ein ebenfalls breites Touring-Board mit ausgeprägtem Noserocker (nach oben gebogene Boardspitze) und Kickpad.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Steffi 23. Juni 2021 um 21:22

Hi,
vielen Dank erst mal für eure tolle Seite und die super Arbeit die ihr hier leistet! 🙂

Ich bin 1,73m groß, wiege ca. 60 kg und wäre mit meinem SUP dann wahrscheinlich hauptsächlich auf Seen unterwegs. Ich möchte aber auch die Möglichkeit haben, vielleicht mal auf einem Fluss oder ähnlichem zu fahren. Yoga auf dem Board würde ich gerne probieren, soll aber nicht der Hauptauftrag werden.
Außerdem wäre es schön wenn ich das Board ab und an zu zweit nutzen könnte.

Ich bin in dem Dschungel der vielen Boards leider etwas verloren und kann mich nicht entscheiden, was für mich die richtige Wahl wäre.
Das „ ALPIDEX Stand Up Paddle Set SUP 305 x 76 x 15 cm “ und das „ AQUATONE FLAME 11.6“ habe ich mir bereits näher angeschaut und beide bei Freunden getestet.

Vom Budget her, würde ich gerne unter 500€ bleiben.

Meine Frage ist, welches der beiden wohl die bessere Wahl für mich wäre bzw. ob es eine gute andere Alternative für mich gibt, die ich bis jetzt noch nicht kenne.

Vielen Dank schon mal im Voraus 🙂

Antworten

Benjamin 24. Juni 2021 um 07:22

Hallo Steffi,

Also wenn du die beiden Boards schon selbst antesten konntest, dann ist das natürlich Gold wert und wenn du Spaß damit hattest, solltest du vielleicht bei einem der beiden Modelle bleiben.

Nur zur Ergänzung:

Das Alpidex 305 gibt es baugleich auch noch eine Nummer größer (Alpidex 320). Der Längenvorteil wäre eine Überlegung wert, da sich das in Form eines besseren und spurtreueren Gleitverhaltens zeigt.

Das Aztron Aquatone Flame 11.6 ist insgesamt und vom Aufbau aber das hochwertigere, steifere Board und somit die bessere Wahl! Das gibt es zwar auch eine Nummer größer 12.6, da finde ich aber das 11.6er Board völlig ausreichend für dich. Wenn du von der Stabilität her gut zurecht kamst, denke ich, dass ein Touring-Board die bessere Zukunftsperspektive bietet.

Eine weitere Alternative könnte auch das Miweba Bluemarina Mapuna Sport sein. Das ist ebenfalls ein kompakteres Touring-Board mit guter Breite. Es hat einen komplett doppellagigen Materialaufbau und sogar 5 Jahre Garantie!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Petra 22. Juni 2021 um 21:49

Gewicht/Größe: 62 kg / 165 cm

Einsatzgebiet: Bodensee, ruhiges Gewässer, 2-3 oder 4x die Woche 1 Stunde sportlicher fahren

Budget: max 700€

Hallo liebes Team,
eure Seite ist der Hammer, bin immer noch am Durchlesen eurer Berichte und kann mich doch nicht entscheiden.
Nach einem Jahr SUP-Ausleihen, möchte ich mir eines kaufen. Würde mich als sicher und sportlich bezeichnen.
Schwanke zwischen Allround und Touring.

Möchte nicht nach 2 Jahren ein neues Sub kaufen. Und ich laufe zwischen 5-10 Min mit dem aufgeblasenen Sub, darum überlege ich immer noch mit dem Gewicht.
Bin sehr gespannt auf eure Empfehlung.
Macht weiter so. SUPER SEITE!!! Und tolle Arbeit
Petra

Antworten

Benjamin 23. Juni 2021 um 08:04

Hallo Petra,

Freut mich sehr, dass dir unsere Seite so gut gefällt!
Also mit deiner Vorerfahrung und deinen sportlichen Ambitionen würde ich dir nicht zu einem reinen Allrounder raten…etwas länger aufgrund der besseren Gleiteigenschaften (“Länge läuft”), wobei ich die klassischen 12’6 Touring-Boards aufgrund deiner Statur schon fast grenzwertig finde.

Ziemlich leicht sollte es auch sein. Boards mit der sogenannten “Fusion-Technik” wären deshalb empfehlenswert!

Das MOAI Allround 11′ ist ein ziemlich sportlicher Kompromiss zwischen Allround- und Touring-Board. Sehr steif, hochwertig, leicht und ein sehr gutes Zubehörpaket.

Falls du dir das Handling eines 12.6er Boards doch zutraust, würde ich das MOAI Touring 12’6 empfehlen. Ein breites, aber doch stromlinienförmiges Touring-Board mit verhältnismäßig leichtem Eigengewicht.

Wenn es noch sportlicher sein soll, würde auch das Fit Ocean Sports 11’3 in Frage kommen. Ebenfalls ein sehr gutes, gleitfreudiges Board mit Auswahl zwischen verschiedenen Carbon-Paddel und 3 Jahre Garantie.

Das Aztron Aquatone Flame 11.6 ist aufgrund der Herstellungsweise mit “Stringer” ebenfalls ziemlich leicht. Das hat eine Touring-Shape mit Allround-Breite und einen ausgeprägten “Noserocker” (nach oben gebogene Boardspitze), wenn es auf dem Bodensee mal wieder etwas wellig wird. Bei diesem Board würde ich dir aber raten, dein restliches Budget für ein hochwertiges Paddel einzusetzen.

Schau dir diese Boards mal an, ich denke da könnte was für dich dabei sein.

Viele Grüße vom Bodensee 😉
Benjamin

Antworten

Jessica Jentzsch 22. Juni 2021 um 12:22

Hallo liebes SUP-Team,

ich überlege, mir ein SUP zuzulegen, da wir hier in der Region sehr viele Seen haben. Ich habe schon öfter ein SUP gemietet und denke, das wäre ein super Anschafftung 🙂

Gewicht/Größe: 55kg / 172 cm
Einsatzgebiet: auf dem See oder Kanal, perspektivisch mal Yoga darauf probieren – insgesamt eher entspannt
Budget: 300-400 Euro

Ich kam darauf, als ich das Angebot von Aldi Nord sah:
Das Set gefällt mir sehr gut, vor allem auch wegen des inklusiven Zubehörs. Ich kann aber leider gar nicht einschätzen, ob man sich mit diesem Kauf einen Gefallen tun würde.
Könnt ihr etwas zu diesem SUP sagen bzw. mir ansonsten etwas ähnliches empfehlen?

Danke & viele Grüße
Jessi

Antworten

Benjamin 22. Juni 2021 um 13:23

Hallo liebe Jessica,

Schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast. Da kann ich dir natürlich nur zustimmen, ein eigenes SUP Board ist immer eine tolle Idee!

Also mit den Angeboten der Discounter haben wir leider (vorsichtig ausgedrückt) sehr durchwachsene Erfahrungen gemacht. Du kannst dir auch gerne mal diesen Text dazu durchlesen: 5 Gründe gegen das Aldi SUP.

Darin findest du auch gute Alternativen. Des Weiteren kann ich dir die Miweba Bluemarina Boards Ariki und Moana ebenfalls guten Gewissens empfehlen. Die haben eine bewährte Qualität, ein top Preis-/Leistungsverhältnis und bieten sogar 5 Jahre Garantie!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Jessica 22. Juni 2021 um 15:21

Hallo Benjamin,

vielen Dank für die schnelle Antwort! Da werde ich mich mal etwas belesen und auf einen deiner Vorschläge zurückgreifen 🙂

Viele Grüße
Jessica

Antworten

Benjamin 22. Juni 2021 um 16:59

Hallo Jessica,

Sehr gerne! Mach das und wenn du weitere Fragen hast, helfe ich dich natürlich sehr gerne weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Jessica 29. Juni 2021 um 10:35

Hallo Benjamin,

Ich stehe nun zwischen 3 Boards und weiß nicht, wofür ich mich entscheiden soll. Kannst du mir eine Tendenz geben?
Mein Freund (etwa 78kg) würde es wahrscheinlich auch gern mal nutzen wollen.

1. Itiwit von Decathlon 10′ oder 11′
2. Aqua Marina Fusion
3. Blue Marina Moana

Danke dir schon mal!

Liebe Grüße
Jessica

Antworten

Benjamin 29. Juni 2021 um 12:12

Hallo Jessica,

Sehr gerne kann ich dir meine Meinung zu den Boards deiner Wahl verraten!

1) Itiwit X100 11′: Wenn du dich hierfür entscheidest, sollte es auf jeden Fall das 11′ werden, damit dein Freund es auch ohne Probleme nutzen kann! Ansonsten ist das Board ein super Kompromiss aus Touring-Shape und hoher Kippstabilität (Breite). Zubehör muss allerdings separat erworben werden!

2) Aqua Marina Fusion: Klassische Allround-Bauform inkl. Zubehörpaket. Auch das hat durch die Einzelfinne einen besseren Geradeauslauf und somit flottere Laufeigenschaften. Es ist auch etwas schmaler als das Itiwit X100 11′ wodurch man es auch sportlich nutzen kann. Außerdem kann ein Kajak-Sitz montiert werden.

3) Miweba Bluemarina Moana: sehr stabiles, komplett klassisches Allround-Board. Auch hier würde ich dir im Hinblick auf deinen Freund und die besseren Laufeigenschaften zum größeren Modell raten. Inkl. Zubehörpaket, Montagemöglichkeit für Kajak-Sitz und herausragende 5 Jahre Garantie…von den 3 Modellen ist es durch die überdurchschnittliche Breite, das 3 Finnen-Setup und die rundliche Nose das stabilste und wendigste Exemplar. Allerdings weniger gleitfreudig.

Die Entscheidung musst du letztlich selbst treffen, da nur du die Prioritäten setzen kannst. Alle Boards haben in unseren Tests gut abgeschnitten und sind gute Einsteiger-Modelle mit tollem Preis-Leistungsverhältnis!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Stefan Manner 17. Juni 2021 um 10:11

Hi, bin auch auf der Suche nach einem SUP und würde mich über eine Empfehlung freuen.

Gewicht/Größe: 92kg / 187cm (bin der Schwerste), meine Frau kleiner u leichter und meine Mädels (11 & 13) als Leichtgewichte

Einsatzgebiet: am See mit den Kidis und vielleicht mal ne kleine Tour

Budget: na ja, 600€ ist so die Schmerzgrenze, aber wenn es sich lohnt, könnte man noch a bisserl drauflegen

In erster Linie dürfte es ein Relax-SUP sein, mit dem man auch mal ne Tour bewerkstelligen kann. Je besser es natürlich läuft, desto öfter macht man dann auch ein Tour! So die Theorie.
Interessant wäre natürlich auch, dass man mit einem Kind zusammen auch mal fahren kann, dann sind wir so bei 140kg!?!
So mein Highlight wäre das Bluefine Cruise 12, was es momentan mit 15% Rabatt bei Amazon gibt. Oder habt ihr ne Alternative die ggf. bisserl schonender für den Geldbeutel ist?
Merci schon mal,
Stefan

Antworten

Benjamin 17. Juni 2021 um 11:51

Hey Stefan,

Klar es gibt günstigere Alternativen, allerdings natürlich nicht in der hervorragenden Qualität des Bluefin Cruise 12′. Du hast recht, im Moment gibt es über den link im Testbericht bei Amazon einen satten 15 % Rabatt, das ist schon sehr verlockend und eher selten! Wenn das budgetmäßig passt, solltest du da Zuschlagen…beachte aber auch bitte die Lieferzeit.

Wenn es aber günstiger sein soll, dann kann ich dir das Aqua Marina Monster bzw. das etwas hochwertigere Aqua Marina Atlas empfehlen. Die gehören beide zu den sehr belastbaren 12′ Allroundern und haben durch die Länge, die Einzelfinne und die geraden Rails (Seitenflächen) einen guten Geradeauslauf, was auf Touren sehr schön zur Geltung kommt!

Was mich in letzter Zeit ziemlich begeistert hat, ist das MOAI Allround 12’4. Das ist ein tolles, sehr hochwertiges Familien-Board. Es ist sehr steif und trotzdem leicht (Fusion-Technik). Es ist klasse Zubehör enthalten (Trolley + 2 x Glasfaser-Paddel) und du kannst bis zu 2 Kajak-Sitze darauf anbringen. Preislich liegt es ebenfalls knapp in deinem Budget und ist sogar lieferbar!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Stefan Manner 17. Juni 2021 um 15:57

super, danke euch. Wenn ich bestelle, einfach den Link von eurer Seite auf Amazon verwenden? Das sollte ich hinbekommen 😉

Antworten

Benjamin 17. Juni 2021 um 17:08

…super gerne! Das wäre natürlich sehr nett von dir und hilft uns sehr, wenn du bei deinem Kauf einen unserer Links verwendest!
Den Link zum aktuellen Angebot des Bluefin Cruise 12′ findest du im Bluefin Cruise Test unter dem Video und der Überschrift der Überschrift “Die verschiedenen Varianten des Bluefin Cruise”.

Herzlichen Dank für deine Unterstützung und eine tollen SUP Sommer wünsche ich dir ☀️

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Thomas 20. Juni 2021 um 13:05

Hi SUP Team ich melde mich wieder.
Was könnt ihr mir empfehlen ?

Gewicht/Größe:
86kg/182cm

Einsatzgebiet:
Seen und Meer und gerne kleinere Wellen surfen.

Budget:
Bis 500€

Ich Sup jetzt seit 4jahren auf einem 12″ ohne Probleme und auf dem von meiner Tochter 10″ geht’s auch nicht schlecht, ist halt bisschen zu klein/ wacklig. Ich möchte kein zu großes Board, es soll mich anfangs doch ein wenig Herausfordern.
Desweiteren möchte ich kein Standard blau oder rot. Holz Optik oder dieses Orange oder ein tolles Muster ist mir auch wichtig.

Was könnt ihr mir empfehlen. Danke schonmal für eure Empfehlung. Gruß Thomas

Antworten

Benjamin 20. Juni 2021 um 14:37

Hey Thomas,

Da könnte ich dir das Aztron Aquatone Flame empfehlen, speziell in der 11.6 Größe ist das ein ziemlich flotter Alleskönner mit ausgefallener Optik!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Philipp 16. Juni 2021 um 17:22

Gewicht/Größe: 82 Kg/ 183 cm

Einsatzgebiet: Wellenreiten aber auch mit einem Kind auf Seen

Budget: bis 450 Euro

Hey Benjamin,
vielen Dank für das Angebot der Beratung! Ich werde in den nächsten Monaten viel Zeit am Mittelmeer und auch zeitweise am Atlantik verbringen und suche daher ein Sup, mit dem ich Wellensurfen kann. Andererseits, würde ich es auch gerne an Seen zum Baden mit meiner Tochter verwenden, wobei ich keine sonderlich langen Fahrten machen will, sondern es hier eher zum “planschen” verwenden möchte.
Ich bin zwar schonmal Sup gefahren, habe aber nicht sonderlich viel Erfahrung. Da ich aber viel Zeit haben werde und unbedingt Wellen Surfen will, habe ich mir gedacht, die fehlende Erfahrung mit Einsatz zu kompensieren und würde mich daher nicht auf ein Einsteiger Board festlegen. Ich hatte das Longboard 500 von Itiwit angemacht, aber bin mir nach eurem review nicht sicher, ob es auch für den gemeinsamen Einsatz mit meiner Tochter ( 16 Kg) geeignet ist. Daher wäre womöglich ein Allrounder der aber auch sehr gut zum Wellen Surfen ist passend…
Falls du dazu Ideen hast würde ich mich riesig freuen.

Liebe Grüße aus Berlin,
Philipp

Antworten

Benjamin 16. Juni 2021 um 19:31

Hey Philipp,

Leider wird es da auf einen Kompromiss rauslaufen…wenn du das Wellenreiten ernsthaft betreiben möchtest, dann kommst du um die Anschaffung eines Spezial-Boards nicht herum. Das Decathlon Itiwit Surf Longboard 500 ist hierfür optimal…
Mit einem klassischen Allrounder wirst du da leider nicht glücklich, schon allein die Dicke (ca. 15 cm) ist aufgrund der Angriffsfläche völlig kontraproduktiv.

Außer der Möglichkeit sich 2 Boards anzuschaffen, musst du es leider darauf ankommen lassen. Ich denke zum “planschen” mit der Tochter wird das Surf-SUP bestimmt reichen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Philipp 17. Juni 2021 um 10:19

Hallo Benjamin,

vielen Dank schonmal für deinen Ratschlag!
Da bei dem Itiwit ja kein Zubehör dabei ist, hatte ich noch die Idee mir erstmal ein relativ günstiges Allround Set zu hohlen bei dem ein gutes Paddel dabei ist und eine Luftpumpe, die 17 Psi schafft. Fällt dir dazu spontan ein Set ein? Mit etwas mehr Übung und sobald es an den Strand geht würde ich dann das Itiwit dazu kaufen..

Nochmals vielen lieben Dank!
Philipp

Antworten

Benjamin 17. Juni 2021 um 11:36

Hey Philipp,

Das ist wahrscheinlich die beste Entscheidung. Von den günstigen Komplett-Sets, die auch qualitativ gut sind, finde ich im Moment das Miweba Bluemarina Ariki in der 10’8 Größe sehr gut (5 Jahre Garantie)…auch preislich! Über den Preis prüfen Button kommst du sogar im Moment direkt bei Miweba noch in den Genuss eines Rabatts!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Familie H. 16. Juni 2021 um 13:57

Hallo!
Wir sind auf der Suche nach einem SUP Board für einen Erwachsenen und 1-2 Kinder Gewicht
Erwachsener 60 bzw 80Kg. Kinder 15 kg + 20 kg.
Wir sind Anfänger und möchten gerne mit dem SUP fahren starten.
Budget ca.600€.
Uns wurde Skinfox Whale empfohlen. Was meint Ihr? Oder könnt ihr ein ganz anderes Modell empfehlen?
Danke für Eure Hilfe

Antworten

Benjamin 16. Juni 2021 um 18:54

Hallo Familie H.,

Schön, dass ihr euch ein eigenes Board gönnen wollt und für euer Budget bekommt ihr auch was richtig Gutes!

Gegen das Skinfox Whale ist sicher gar nichts einzuwenden, lest euch gerne mal unseren Testbericht durch! Das Board ist absolut hochwertig, belastbar und kommt mit gutem Zubehör.

Wenn ihr es gerne noch etwas kompakter und trotzdem sehr belastbar wollt, dann kann ich euch natürlich auch das Bluefin Cruise 10.8 sehr empfehlen. In Sachen Steifigkeit setzt es nach wie vor die Maßstäbe. Die spitze Shape bietet auch ein sportliches Laufverhalten und somit eine tolle Zukunftsperspektive, wenn die Fähigkeiten besser werden. Durch die kürzere Bauform wäre es halt auch alleine etwas wendiger als das Whale.

Was mich in letzter Zeit sehr überzeugt hat sind die MOAI Boards. Das Allround 12’4 ist ein super Familien-Board. Herausragend ist das leichte Gewicht (“Fusion-Technik”), die Tatsache, dass 2 gute Paddel im Lieferumfang enthalten sind und man 2 Kajak-Sitze montieren kann.

Letztendlich alles Geschmackssache und alle 3 Empfehlungen sind wirklich top!

Jede Menge Familien-SUP-Spaß und einen tollen Sommer wünsche ich euch ☀️

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Familie H. 18. Juni 2021 um 06:58

Lieber Benjamin,
Ganz herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort und Eure tolle Beratung und Service.
Das moai Board gefällt uns richtig gut. Allerdings habt ihr in Eurer Rezension geschrieben, dass es für eine Person eher nicht so gut geeignet ist. Ist es denn auch für einen Erwachsenen + 1 Kind halbwegs gut zu steuern? Oder ist es arg schwerfällig?würdest Du dann eher ein anderes Board empfehlen?
Im Vergleich zu den Bluefin Boards ist der Garantie Zeitraum doch eher sehr überschaubar. Würde Dich dies bei einem Kauf stören?
Bluefin kommt vermutlich nicht mehr rechtzeitig vor unserem Urlaub daher suchen wir nach Alternativen 😉
Herzlichen Dank

Antworten

Benjamin 18. Juni 2021 um 08:21

Liebe Familie H.

Sehr gerne. Das bezieht sich vor allem auf die Wendigkeit des MOAI Allround 12’4. Logisch, ein Board dieser Dimension, das sehr gut zu zweit genutzt werden kann, ist immer weniger agil zu steuern als ein wesentlich kürzerer Allrounder. Das ist aber ein Kompromiss, mit dem man sehr gut leben kann, vor allem weil das Board ein vergleichsweise niedriges Eigengewicht hat. Diese Bemerkung steht im Text, damit den Lesern klar ist, dass dieses Board für die Nutzung mit zusätzlichen Passagieren ausgelegt ist…vielleicht muss ich die Formulierung da nochmal überdenken 😉

Das mit der Garantie ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Ich kann dir nur sagen, dass unsere Testboards einen sehr guten und langlebigen Eindruck gemacht haben!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Familie H 20. Juni 2021 um 11:32

Lieber Benjamin,
Entschuldige dass ich nochmal nachfrage. Uns schrecken die Dimensionen des Moia 12.4 doch ein bisschen ab. Ich glaube wir hätten gerne ein etwas kleineres Board für einen Erwachsenen und 1 Kind. In eurer Familien Empfehlung schreibt ihr auch von den Penguin Board. Wäre das eine Option oder doch noch ein ganz anderes?
Wir sind tatsächlich etwas verloren bei den vielen Möglichkeiten. Oder würdest Du uns trotzdem das moai empfehlen wegen dem relativ niedrigen Gewicht und der guten Qualität und Ausstattung?
Vielen Dank und herzliche Grüße

Antworten

Benjamin 20. Juni 2021 um 14:17

Hallo Familie H.

Kein Thema, also für einen Erwachsenen + 1 Kind kann ich natürlich immer das Bluefin Cruise 10.8 empfehlen. Von den Penguin Boards sind wir auch voll überzeugt das Lancer, das es jetzt auch in 2 neuen Designs (Sir + Lady Lancer) gibt, passt auch gut. Es gibt das Board auch als etwas längere und schmalere Version (X-Lancer) wenn es doch auch mal allein etwas sportlicher sein soll!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Anna Hadwiger 16. Juni 2021 um 11:28

Hallo,

tolle Seite erstmal! Mein Sohn liebt SUPen und ich finde es auch großartig.
Wir sind auf der Suche nach einem Board mit dem auch mal ein kleineres Mädchen (7 Jahre, nur 22 Kilo, 120 cm), meist aber eher der 10jährige, kräftig und ca. 35 Kilo, 135 cm zurecht kommt. Ich würde für mich in Kauf nehmen (ca. 60 Kilo, 167 cm), dass es etwas zu klein ist, aber ich darf wahrscheinlich eh nur selten allein drauf fahren.

Was ich allerdings immer toll fand wenn wir mal eines ausgeliehen hatten in einer Schule am See, war wenn wir zu dritt fuhren. Ich stand un dpaddelte, die Kinder waren Passagiere. Da ist dann wahrscheinlich das Problem, oder? Zusammen sind wir dann eben doch Richtung schwer unterwegs. Und die Kinder wachsen ja in den nächsten Jahren. Wir müssten uns wahrscheinlich entscheiden.

Daher freue ich mich über eine Empfehlung über ein Board das den Kindern gut passen würde (Einsteiger, rumpaddeln am See, davon ins Wasser springen sind die Haupteinsatzgebiete) und eines mit dem ich gut fahren kann und die Kinder mitnehmen kann (auch da dieser Einsatzbereich)

Bidget, tja, am liebsten würde ich danach bei ebayKleinanzeigen suchen, aber schlagt einfach mal was vor 🙂 VIelen Dank und viele Grüße
Anna

Antworten

Benjamin 16. Juni 2021 um 17:49

Hallo Anna,
Schön, dass dir unsere Seite gefällt. Du hast leider recht, es gibt leider kein Board das perfekt zu Kindern passt und gleichzeitig zu dritt benutzt werden kann 😉

Es gibt natürlich spezielle Kinder SUPs. Mein Favorit wäre hier das Miweba Bluemarina Ariki Kid. Das ist qualitativ gut, kommt mit dem notwendigen Zubehör und hat 5 Jahre Garantie…außerdem ist es günstig.

Für dich wird die Traglast aber schon mehr als knapp. Ich persönlich würde ein Kinder SUP nur dann empfehlen, wenn es eine Perspektive von 2-3 Jahren in der Nutzung hat. Da die Kinder das Ganze ja als Badeartikel nutzen, würde ich da eher ein kompaktes Board aussuchen, das auch für dich in Frage kommt.

Das Itiwit X100 10′ wäre da zum Beispiel eine gute Alternative. Grenzwertig würde für dich auch noch das 9′ Exemplar reichen und das wäre auch kompakt genug für den Nachwuchs.

Wenn ihr alle gemeinsam auf Tour gehen wollt, dann sollte es schon ein Allround-Board von ca. 11′ sein. Bewährt und preisgünstig ist hier z.B. das Aqua Marina Fusion!

Lies dich mal durch die Testberichte der erwähnten Modelle und melde dich gerne noch einmal, wenn du weitere Fragen hast.

Vom Kauf eines gebrauchten Boards kann ich dir nur ernsthaft abraten, zumindest wenn du nicht viel Ahnung von Boards hast. Der Schuss kann gewaltig nach hinten losgehen und du zahlst im Endeffekt drauf, weil du doppelt kaufst! Hier findest du z.B 4 Gründe, die gegen ein gebrauchtes SUP sprechen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Sven 14. Juni 2021 um 20:48

Hallo Benjamin, vielen lieben Dank für die ausführliche Beratung. Das Board wäre tatsächlich eher für alleine (also ein Erwachsener) und ab und zu ein Erwachsener + Kind. Von den 4 vorgeschlagenen Boards hättest du einen Favoriten? Ich wäre aktuell für das Aqua Marina Fusion.

Antworten

Benjamin 15. Juni 2021 um 07:45

Hallo Sven,

Gerne! Die 4 vorgeschlagenen Boards sind alle gut und bewährt, letztlich ist das auch ein wenig Geschmackssache.
Was sicher für das Fusion spricht, ist die gute Zukunftsperspektive, durch die Länge und die Einzelfinne gleitet es ziemlich gut (spurtreu) und macht auch auf längeren Strecken Spaß. Beim Moana 10’8 ist die Kippstabilität (Breite) und die Garantie herausragend. Das Trophy T1 hat dafür das beste Zubehör (Glasfaser-Paddel + Triple-Action-Luftpumpe)…da musst du letztlich entscheiden, was dir/euch am wichtigsten ist!?

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Sven 14. Juni 2021 um 15:22

Gewicht/Größe: Single 80 kg bzw. 70 kg / zu zweit ggf. mit Kind (ca. 20-30 kg), allerdings nur zum “gemütlichen Mitfahren”

Einsatzgebiet: überwiegend See

Budget: ca. 400 €

Hallo zusammen,
top Idee mit der hier angebotenen Beratungsmöglichkeit.
Wir standen gestern erstmalig auf einem SUP und sind hellauf begeistert und wollen uns nun ein SUP für uns anschaffen, womit wir gemütlich auf den Seen in unserer Umgebung fahren können bzw. in unserem Urlaub. Idealerweise passte sfür die ganze Familie, sprich für meine Frau oder mich mit gelegentlichem Beifahrer Kind.

Schnelles fahren und lange Touren stehen bei uns nicht so im Vordergrund eher das gemütliche Fahren.
Ich danke Euch schonmal für die Tipps…
Grüße
Sven

PS: habe eben vergessen unsere Größen anzugeben: 180 cm und 170cm 😉

Antworten

Benjamin 14. Juni 2021 um 19:47

Hey Sven,
Super, dass ihr Spaß am SUPen habt und euch direkt für ein eigenes Board interessiert. Wenn ihr regelmäßig zu zweit (evtl. + Kind) unterwegs sein möchtet, dann sollte das Allround-Board auf jeden Fall 12′ (12 Fuß, ca. 366 cm) lang und ausreichend breit sein. Bis 400 € ist da zwar auch eher knapp, aber mit dem Aqua Marina Monster könntet ihr euren neuen Begleiter gefunden haben.

Das Board ist seit Jahren bewährt, sehr belastbar und auch allein (mit eurer Größe) noch gut zu nutzen. Im Lieferumfang ist außer einem passenden Kajak-Sitz alles enthalten was man sich als Anfänger wünscht.

Viele Alternativen sehe ich nicht, da entweder die Traglast nicht für alle reicht oder der Preis euer Budget sprengt!

Für einen Erwachsenen + Kind ist die Auswahl wesentlich größer. Wenn euch das Monster gut gefällt, aber etwas zu groß ist, wäre das Aqua Marina Fusion das nächstkleinere Board der gleichen Serie. Das Miweba Bluemarina Moana 10’8 ist super stabil (breit), qualitativ gut und hat 5 Jahre Garantie. Das Wowsea Trophy T2 oder eine Nummer größer das Trophy T1 (mit besserem Zubehör) sind ebenfalls sehr gute, hochwertige und vor allem steife Einsteiger-Boards.

Lies dich mal in Ruhe durch die verlinkten Testberichte und melde dich gerne, wenn du weitere Fragen hast.
Ich hoffe, ich konnte euch weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christian Stadtmueller 14. Juni 2021 um 07:46

Hallo,
wir wollen uns auch ein Board beschaffen. Wir sind CArmen (165 cm und 70 kg) und Christian (167 und 77 kg) mit den Jungs Lars und Jens (5 und 3). Wir sind Anfänger und wollen auf dem See und ggf. auch auf dem Fluss (Main) fahren. Eine Halterung für Gepäck und ggf. ein Sitz (was haltet ihr davon?) wären schön. Wir haben ein Budget con ca. 400 €. Könnt ihr was empfehlen. Was haltet ihr von Tigerxbang?
Im Voraus schon mal herzlichen Dank für die Antwort.
Viele Grüße
Christian

Antworten

Benjamin 14. Juni 2021 um 09:08

Hallo Christian,

Die Tigerxbang SUP Boards sind grundsätzlich nicht schlecht und sehr beliebt, von einzelnen Ausreißern abgesehen, scheint die Qualität absolut zu passen. Einziger Kritikpunkt meinerseits sind die fehlenden Langzeiterfahrungen!

Wenn dir das wichtig ist, habe ich noch 2 Alternativen für dich:

Aqua Marina Fusion: belastbarer, leichter und seit Jahren bewährter Allrounder mit Einzelfinne (guter Geradeauslauf für die sportliche Nutzung). Montagemöglichkeit für einen Kajak-Sitz und Zubehörpaket.

Miweba Bluemarina Moana 10’8: sehr solider, klassischer Allrounder mit 3 Finnen und überdurchschnittlicher Breite (sehr kippstabil). Auch hier kannst du einen optionalen Kajak-Sitz montieren. Das Board bietet außerdem erstaunliche 5 Jahre Garantie!

Falls du noch auf der Suche nach einem passenden Kajak-Sitz bist, findest du hier empfehlenswerte Modelle. Die Nutzung als SUP Kajak ist vor allem mit Kindern eine tolle Abwechslung und erweitert das Spektrum der Nutzung!

Viele Grüße und jede Menge SUP Spaß für die ganze Familie wünsche ich euch!

Benjamin

Antworten

Familie F. 13. Juni 2021 um 23:40

Hallo Benjamin,

erst mal vielen lieben Dank für diesen Service.

Wir, Papa, sportlich 180cm 78kg, Mama eher unsportlich mit 85kg auf 165cm, 14 jährige Tochter, sportlich, 160cm 50kg, 12 jährige Tochter, sportlich, 150cm 38kg sind auf der Suche nach einem Familienboard.

Allrounder. Wir haben hier viele Seen, die wir gern erkunden möchten.
Es soll nicht zu schwer sein und schnell aufgepumpt.

Wir würden natürlich auch gern mal gemeinsam unterwegs sein. Touren planen wir nicht. Eher ein Spaß für uns vier. Bzw. Die Mädels allein.

Preislich dachten wir an unter 500€. Je weniger, desto besser. Gern hätten wir gleich ein Komplett Paket.

Ich habe mich durch viele Eurer Rezensionen gelesen. Leider sind im Moment alle SUPs die uns ansprechen, ausverkauft oder spät lieferbar. Da allerdings die Geburtstage anstehen, brauchen wir jetzt Deine Hilfe.

Vielen Dank vorab schon mal!
Natürlich kaufen wir dann auch über euren Link.

Bis bald Familie F.

Antworten

Benjamin 14. Juni 2021 um 08:49

Hallo Familie F.

Danke für eure Anfrage und die Unterstützung! Sehr gerne möchte ich euch weiterhelfen. Die Nutzung alleine und zu zweit ist eine ziemlich große Bandbreite, spontan fallen mir hierzu 2 geeignete, bewährte und vor allem aktuell lieferbare Modelle ein:

1) Aqua Marina Fusion: klassischer Allrounder mit Einzelfinne (guter Geradeauslauf), komplettes Zubehörpaket, guter Kompromiss aus Steifigkeit und leichtem Boardgewicht.

2) Aqua Marina Monster: gleicher Aufbau und Lieferumfang wie das Fusion. Noch deutlich belastbarer und besser für die Nutzung durch 2 Personen geeignet!

Da müsst ihr letztlich entscheiden, was häufiger der Fall ist: 1 Paddler und ab und zu eine 2. Person mit leichten Abstrichen = Aqua Marina Fusion, regelmäßige Nutzung durch 2 Paddler = Aqua Marina Monster!

Viele Grüße und viel Spaß auf dem Wasser!

Antworten

Familie F. 14. Juni 2021 um 22:44

Hallo Benjamin,
vielen lieben Dank für die super schnelle Antwort!
Durch die anderen Kommentare bin ich noch auf das Wowsea Trophy T2 aufmerksam geworden.

Wie steht ihr denn zu den Boards von F2 oder Firefly? Meine Teenager stören sich nämlich an den Farben 🤭 leider finde ich dazu nichts auf eurer Seite…
Danke vorab!

Herrje, es ist wirklich ein SUP Dschungel.

Antworten

Benjamin 15. Juni 2021 um 08:24

Hallo nochmal,

Ja das leidige Design-Thema 😆
Das Wowsea Trophy T2 hat klassische Allround-Maße und ist insgesamt in der Preisklasse herausragend steif und hochwertig. Eine wesentlich höhere Traglast und auch das hochwertigere Zubehör hat allerdings das Trophy T1!

Es gibt auch eine Übersicht der F2 Boards…und auch 2 Firefly Modelle haben wir getestet. Da könnt ihr euch auch gerne mal durcharbeiten! Insgesamt hat es aber schon seinen Grund, warum ich dir zu den bisher erwähnten Modellen geraten habe 😉!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Julia Forjan 13. Juni 2021 um 21:09

Gewicht/Größe: 54kg; 1,73m

Einsatzgebiet: Kanal / Fluss, Mittelmeer (Kroatien), alles eher ruhige Gewässer

Budget: ca. 250-350Euro

Liebes SUP Team,

Ersteinmal, habt ihr einen tollen und sehr informativen Blog. Insbesondere, die Youtube videos sind super!!
Ich habe mir schon ein grobes Bild über die (gigantische) Auswahl an Boards machen können, jedoch bin ich mir immer noch unsicher, welches Board für mich und meine Ambitionen das passende ist.
Ein paar Worte zu mir…Ich bin bislang erst 1x SUP gefahren, habe aber direkt Lust bekommen mir ein eigenes zuzulegen. Hauptsächlich möchte ich mit dem Board in deutschen Seen, aber auch im Mittelmeer (Kroatien, sehr ruhig, kaum Wellen) unterwegs sein. Das Board kann gerne etwas spitzer sein, damit ich auch etwas an Schnelligkeit aufbauen kann. Aber generell denke ich, dass ein Allrounder für mich als Anfänger geeignet ist. Ich möchte erstmal etwas “Herumprobieren” und mich in die Welt der SUPs herantasten.

Da ich noch Student bin, liegt mein Budget etwas niedriger…idealerweise kostet das Bord zwischen 250-350Euro (inkl. Zubehör). Hauptsächlich möchte ich es alleine nutzen, aber ich möchte gern die Option haben, meine Mutter (1.65m, 65kg) darauf mitnehmen zu können. Mir scheint es jedoch eher unwahrscheinlich, dass ich für max.350 ein Board finde, auf welches auch zwei Leute drauf passen…falls ihr Ideen habt, gerne her damit. Ansonsten gebe ich mich auch zufrieden, dass wir beide abwechselnd fahren 🙂

In meiner Vorauswahl waren bereits:
Kesser SUP (320cm): hier habe ich aber gelesen, dass die Verarbeitung des Zubehörs nicht so gut sein soll und mich hatte zudem abgeschreckt, dass die Oberfläche relativ rutschig sein soll
Blumarina SUP (320cm)
Ittiwit X100 (hier war ich mir unsicher, ob 10′ oder 11′ passt und das Zubehör müsste ich ohnehin noch extra kaufen…..)

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Liebe Grüße,
Julia 🙂

Antworten

Benjamin 14. Juni 2021 um 08:25

Liebe Julia,

Danke für deine Anfrage. Also für dich alleine stellt das Budget ein kleineres Problem dar bzw. ist die Auswahl wesentlich größer.

Das Kesser Board ist für diesen Preis nicht schlecht. Über den “Preis prüfen Button” findest du mittlerweile auch viele andere Varianten in verschiedenen Größen. Die werde ich in Kürze auch beschreiben! Für dich allein würden 320 cm reichen, wenn du dich für 366 cm entscheidest, trägt es auch euch beide.
Das Deckpad bietet lediglich etwas weniger Grip als die Modelle mit “Diamant-Prägung”, das liegt aber noch im Rahmen. Günstiges Zubehör ist in dieser Preisklasse leider an der Tagesordnung!

Beim Itiwit X100 verhält es sich ähnlich, von diesem Board sind wir im günstigen Preissegment total überzeugt. Für dich allein 10′, zu zweit 11′. Allerdings haben die Boards keine D-Ringe für einen Kajak-Sitz und eben kein Zubehör!

Das Miweba Bluemarina Ariki liegt in der 10’8 Größe ebenfalls noch im Budget. Riesenvorteil sind die 5 Jahre Garantie. Allerdings ist das ein klassischer Allrounder mit überdurchschnittlicher Breite. Die hohe Kippstabilität ist zu zweit top, alleine wirst du aber weniger flott unterwegs sein als mit den oben genannten Exemplaren. Von der Belastbarkeit musst du aber aufgrund der einlagigen Außenhülle ab 100 kg schon mit deutlichen Einschränkungen rechnen. Besser wäre hier dann das doppellagige Moana…allerdings auch teurer.

Soviel mal zu deiner Vorauswahl. Ich persönlich halte das Aqua Marina Fusion noch für eine sehr passende Alternative: hohe Traglast, kippstabil, seit Jahren bewährt, nicht so schwer und läuft dank der Einzelfinne trotzdem ziemlich flott und spurstabil. Allerdings ist es knapp zu teuer!

Das Wowsea Bluesky S1 wäre auch noch ein Tipp von mir: optimaler Einsteiger-Kompromiss aus guten Laufeigenschaften, Belastbarkeit und hoher Stabilität, ziemlich gutes und umfangreiches Zubehör-Set und 2 Jahre Garantie. Leider ist auch das preislich meistens knapp drüber.

Wenn du noch ein klein wenig Geld auftreiben kannst, halte ich die beiden letztgenannten Boards für die beste Wahl!

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Wiebke 13. Juni 2021 um 15:44

Hallo zusammen,
vielen Dank für Eure wertvollen Tipps zum Thema SUP. Ich bin froh Euch gefunden zu haben im Dschungel der vielen SUP-Board-Angebote.
Ich bin sportlich ambitioniert aber Anfängerin und liebäugle mit dem Kauf eines eigenen SUP-Board.
Gewicht: 57kg //Größe: 1,69m
Einsatzgebiet wird vermutlich der See um die Ecke sein, mal am Wochenende und nach Feierabend, mehr wird es zeitlich nicht werden…Touren erscheinen dabei unrealistisch wenn auch nicht ausgeschlossen.
Ggf. wird mein kleiner Sohn (30kg) mal mitkommen wollen, der größerer Sohn (70kg) auch alleine. Aber vorrangig werde ich wohl alleine auf dem Board stehen.

3 Boards sind in die nähere Auswahl gekommen:
1. Miweba Bluemarina Moana , das kleinere von beiden
2. Wowsea Trophy 2
3. Itiwit X100 10

Welches könnt Ihr mir empfehlen? Das Drei Finnen System erschien mit sicherer (kippstabiler) aber auch die Breite spielt ja eine große Rolle, wobei mehr als 80cm für die Standhaftigkeit von Vorteil sein soll. Dann kam ja auch noch die Verarbeitung mit der wohl besser doppellagigen PVC-Schicht zum Tragen und nicht zuletzt die Dicke – günstig mind. 15cm, von der Länge ganz abgesehen, …
Also dies sind die Fragen, die ich mir stelle und die ich nun an Euch weitertrage.
Welches würdet Ihr mir persönlich empfehlen oder vielleicht passt ja noch ein ganz anderes besser zu mir?
Das Budget gibt mehr als 400Euro nicht her.

Vielen lieben Dank vorab für Eure Hilfe! Liebe Grüße und weiter so;-)

Antworten

Benjamin 13. Juni 2021 um 18:13

Hallo Wiebke,
Schön, dass du uns gefunden hast und toll, dass dir unsere Testberichte auch schon weitergeholfen haben. Von deiner Vorauswahl her, hast du schon wirklich was passendes rausgesucht. Ich würde dir auch zum klassischen Allround-Board raten, dementsprechend wäre das Itiwit X100 10′ schonmal raus.

Bei der Wahl zwischen dem Miweba Bluemarina Moana und dem Wowsea Trophy T2 ist vieles Geschmackssache, da beides wirklich gute Boards in dieser Preisklasse sind. Das kleine Moana hat halt 5 Jahre Garantie, was immer ein Argument ist. Es ist etwas schmaler und kürzer, was sich positiv auf das Handling und die Wendigkeit auswirkt.

Dafür hat das Trophy T2 komplett klassische Maße, etwas mehr Volumen (höhere Traglast), ist etwas breiter (stabiler) und läuft durch das Plus an Länge auch etwas spurtreuer, wenn es erstmal in Fahrt ist.

Da musst du leider für dich selbst die entsprechenden Prioritäten setzen.

So oder so kannst du mit dieser Entscheidung nicht viel falsch machen und wirst bei deinen Einsatzgebieten sicherlich zufrieden sein!

Viele Grüße und jede Menge schöne Stunden auf dem Wasser!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Wiebke 13. Juni 2021 um 20:40

Danke für die superschnelle Antwort!
Die Vorauswahl der Boards kam natürlich nur durch Eure Vorarbeit zustande;-)

Vermutlich wird es nun das Wowsea Trophy2 werden.
Habt vielen Dank, ich wünsche Euch einen schönen SUP-Sommer, liebe Grüße!

Antworten

Benjamin 13. Juni 2021 um 22:50

…sehr gute Entscheidung. In Sachen Vielseitigkeit mit Sicherheit die beste Wahl!

Dir auch ein wundervollen SUP-Sommer!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Kevin 11. Juni 2021 um 08:53

Gewicht/Größe: 67kg; 1,75m

Einsatzgebiet: Kanal / Fluss (eher ruhige Gewässer)

Budget: ca. 400-450€

Hallo,
ich bin sowohl neu in der Community als auch ein Anfänger, was das Stand Up Paddling angeht. Neuerdings wohne ich nur wenige Minuten entfernt von einem wunderschönen Kanal, wo ich zukünftig gerne zusammen mit meiner Freundin des Öfteren Stand Up Paddeln wollte (3x die Woche). Sie selbst hat bereits ein SUP.

Da wir hier auch die nächsten Jähre verbringen werden, wäre die Langlebigkeit für mich ein wichtiger Punkt. Es soll dabei mal genutzt werden, um kleine oder mittellange Touren zu machen, aber auch mal in Ruhe gepaddelt werden oder sich darauf mal gesonnt werden. Daher soll das Board schnellere Geschwindigkeiten aufnehmen können und dennoch nicht zu schmal ausfallen und eine gewisse Anfängerfreundlichkeit bieten. Nach meinem aktuellen Kenntnisstand tendiere ich da zu einem Cruiser Board.

Was mir noch einfällt: Einer aus meinem Freundeskreis besitzt das Explorer Kohala 320. Wie steht ihr zu diesem Board? Natürlich bin ich da offen für jegliche Empfehlung 🙂

Vielen Dank!

Könnt ihr mir da weiterhelfen?
Vielen lieben Dank!

Antworten

Benjamin 11. Juni 2021 um 10:39

Hey Kevin,

Gute Entscheidung, dass du dir ein eigenes SUP Board zulegen möchtest 😉

Zum Kohala 320: Das Board hat einen eigenen Testbericht, den du dir gerne mal durchlesen kannst. Prinzipiell nicht ganz schlecht, es ist aber ein “Single-Layer-Board” und da würde ich dir im Hinblick auf Steifigkeit und Langlebigkeit eher abraten…

Das Wowsea AN15 (Bluesky S1) ist ein schöner Kompromiss zwischen Allrounder und Touring-Modell. Nicht ganz so breit und deshalb etwas flotter, aber trotzdem grundsätzlich kippstabil…Mit den Wowsea Boards haben wir insgesamt sehr gute Erfahrungen gemacht, sie sind sehr steif und belastbar!

Das Itiwit X100 11′ ist durch die spitze Shape in Kombination mit der überdurchschnittlichen Breite auch eine gute und beliebte Option.

Das Miweba Bluemarina Mapuna Sport kannst du dir insgesamt bestimmt auch zutrauen. Das ist ein kompaktes Touring-Board mit trotzdem ausreichender Breite und von den 3 Vorschlägen sicherlich das Sportlichste. Du musst bedenken, dass deine Balance Fähigkeiten schnell besser werden, vor allem, wenn du 3x pro Woche auf dem Wasser bist.

Wenn Touren also regelmäßig geplant sind, dann kann dieses Board in Sachen Gleitverhalten ziemlich vielversprechend sein. Außerdem hat es erstaunliche 5 Jahre Garantie, was in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit ist.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Empfehlungen weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Kevin 11. Juni 2021 um 12:12

Hallo Benjamin,
vielen Dank für die ausführliche Erläuterung.
Leider kann das Miweba erst Richtung Juli geliefert werden.

Beim Itiwit X100 stellt sich bei mir die Frage, wieso du mir eher das 11‘ anstelle des 10‘ empfohlen hast. Grundlegend liege ich ja in der Gewichtsklasse des 10‘.

Vielen Dank vorweg!

Antworten

Benjamin 11. Juni 2021 um 17:30

Hey Kevin,

Sehr gerne! Das mit der Lieferzeit ist natürlich ärgerlich und leider im Moment keine Seltenheit!

Warum ich dir das Itiwit X100 11′ empfohlen habe, kann ich dir natürlich gerne erklären. Wenn man nur dein Gewicht betrachtet, hast du recht, da könnte das 10′ in Frage kommen. Allerdings ist das Board unterdurchschnittlich dick (nur 12,5 cm). Das spürst du mit jedem Kilo in Richtung der Grenze von 80 kg sehr deutlich in einer schlechteren Steifigkeit und zunehmender Instabilität. Rechne mal noch ein paar Kilo Equipment, Gepäck und Proviant dazu…dann bist du nicht mehr weit vom Grenzbereich entfernt.

Wenn es die Möglichkeit innerhalb einer Board-Serie gibt, sollte man unbedingt frühzeitig zum größeren Modell wechseln…die Laufeigenschaften sind einfach besser, wenn ein SUP Board nicht so tief im Wasser liegt.

Noch ein weiterer, entscheidender Punkt ist der Zugewinn an Länge. Der führt nämlich immer zu einem besseren Geradeauslauf und somit zu besseren Touring-Eigenschaften. Ich denke, das ist für dein Anforderungsprofil sehr wichtig!

Ich hoffe, ich konnte dir meine Argumente näherbringen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Katrin 10. Juni 2021 um 15:16

Hey, schön, dass Ihr individuell beratet. Ich bin tatsächlich verloren im Dschungel der Sup-Angebote 🙂
Gewicht: 68kg, Geschlecht: weiblich, Einsatzgebiet: Rumdümpeln und kurze Fahrten auf Seen oder Flüssen, Budget: 400 Euro (möglichst mit allem Zubehör).
Herzlichen Dank für euren Tipp im voraus.

Antworten

Benjamin 10. Juni 2021 um 15:43

Hallo Katrin,

Schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast. Da du ja keine besonders hohe Erwartungshaltung an die Laufeigenschaften hast, würde ich ganz klar zu einem klassischen Allround-Board tendieren:

Das Miweba Bluemarina Moana 10′ ist ein solides Modell mit Komplett-Set. Für dein Gewicht reicht das 305 cm (10′) Modell. Es liegt voll in deinem Budget und du kannst dank der 5 Jahre Garantie viele Jahre darauf “Rumdümpeln” 😅.

Andere, beliebte Alternativen wären z.B. das Wowsea Waterdrop, oder eine Nummer größer das Wowsea AN27 (Trophy T2), das jetzt in der neuen Version auch D-Ringe für einen Kajak-Sitz hat. Die Wowsea Boards sind sehr steif und haben ein tolles Preis-/Leistungsverhältnis!

Wenn du es etwas sportlicher und schmaler haben möchtest, wäre auch das Aqua Marina Breeze eine gute Option.

Du kannst dir ja mal die Testberichte durchlesen und mir sagen, was du von dieser Auswahl hältst. Qualitativ sind diese Modelle in Anbetracht der Preisklasse wirklich gut!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Katrin 10. Juni 2021 um 17:21

Tausend Dank für deine schnelle Antwort. 👌Das erspart mir weitere Stunden Grübelei und Vergleich. 😅Das Miweba Bluemarina-Moana-Bord erscheint mir sehr passend. Meinst du ich kann darauf auch mal meinen Sohn (5Jahre, 20 kg) für eine Fahrt am Ufer mitnehmen? 😊Eine Frage noch: Das Lidl-Mistral-Bord wirbt mit einem Doppelkammersystem. Welchen Vorteil hat das? Herzliche Grüße Katrin

Antworten

Benjamin 10. Juni 2021 um 19:16

…herzlich gerne Katrin, dafür gibt’s die Individuelle Beratung!

Also für überschaubare Touren und mit dem momentanen Gewicht deines Sohns sehe ich da kein Problem. Wenn du aber auf lange Sicht auch noch eine gemeinsame Nutzung in Betracht ziehst, dann gibt es das Moana auch noch eine Nummer größer (10’8). Das ist auf die Garantiezeit gesehen vielleicht die sicherere Lösung, denn dein Sohn wird sicher nicht leichter!

2 Luftkammern sind in erster Linie ein Sicherheitsmerkmal…das Board bleibt schwimmfähig, selbst wenn eine Kammer beschädigt ist und Luft verliert. Wenn die Konstruktion sauber gemacht ist, kann sich die zweite Luftkammer auch noch positiv auf die Steifigkeit auswirken. Vom Lidl Mistral hatten wir im Test leider keinen so guten Eindruck!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Melanie 10. Juni 2021 um 10:16

Hallo liebes SUP.org Team,

Ich bin 1,70 m groß, wiege etwa 64 kg und möchte mein zukünftiges SUP vor allem am Fluss und im See in Dtld. nutzen. Ich fahre gerne ans Meer zum Wellenreiten, wenn es flat ist, wäre es super trotzdem raus zu paddeln, eben mit einem SUP (also ab und zu Nutzung auch im Meer).

Als ich 5 Monate in Chile war, nutzte ich öfter ein hard-top SUP. In Deutschland später nutzte ich das Falcon Air von einem Freund des Öfteren. Das macht natürlich richtig Spaß auf längeren Strecken… Es ist Preislich leider nicht in meinem Budget.

Könnt ihr mir ein preiswertes SUP, das trotzdem schnell und schmal geschnitten ist empfehlen? Auf keinen Fall möchte ich mir ein 200 € Einsteiger Lidl SUP kaufen, das super breit und unsportlich ist.

Budget: 300 – max 600 €

Ich bin gespannt und freu mich von euch zu hören!

Viele Grüße,
Melanie

Antworten

Benjamin 10. Juni 2021 um 12:37

Hey Melanie,

Klar, da finden sich einige gute Modelle, die in Frage kommen. Ich bin mir nur nicht ganz sicher, welche Länge und Breite du bevorzugst. Da du ja Surf-Erfahrung hast und mit dem sehr schmalen Falcon gut zurecht gekommen bist werde ich dir auch ein paar sehr sportliche Modelle verlinken.

Miweba Bluemarina Mapuna Sport: Das Board hat ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis und 5 Jahre Garantie, allerdings ist es ein ziemlich kurzes Touring-Board mit solider Breite, was allerdings auf Flüssen und bei unruhigen Bedingungen sehr vorteilhaft ist.

In die Kategorie Touring-Board mit solider Breite fällt auch das Aztron Neptune. Das ist ziemlich hochwertig hat 2 Luftkammern und einen ausgeprägten “Noserocker” und.

Sehr gut gefallen mir persönlich auch die Aztron Aquatone Flame 11.6 und 12.6 Boards.

Wesentlich sportlicher wäre dann noch das hochwertige Aztron Meteorlite, das schon eher in Richtung Racing Board geht oder das Bestway Fastblast Tech.

Ich hoffe, das hilft dir weiter. Falls nicht wäre es super, wenn du mir nicht etwas genauer deine bevorzugten Maße nennen könntest…dann schaue ich auch gerne nochmal nach weiteren Alternativen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Katja 13. Juni 2021 um 13:01

Hallo zusammen. Auch wir benötigen eure Hilfe im SUP-Jungel. Wir haben zwar schon viel gelesen, sind aber trotzdem sehr unsicher, da wir beide zu den größeren Menschen gehören 😀
Leider wird die Fahrerlast bei kaum einem SUP angegeben so dass ich sehr skeptisch bin, welches geeignet sein könnte.
Zuletzt hatten wir das von Maxkare ins Auge gefasst.
Angaben 1: 180m / 86kg
Angaben 2: 2m / 128kg
Unsere Tochter möchte sicher auch mal mit drauf sitzen (40kg)
Ganz lieben Dank schon mal

Antworten

Benjamin 13. Juni 2021 um 13:51

Hallo Katja,

Gerne versuche ich dir bzw. euch weiterzuhelfen. Leider schreibst du nichts zum Thema Budget!?

Da du dich aber für das Maxkare SUP interessierst, gehe ich davon aus, dass es möglichst günstig sein soll. Grundsätzlich finde ich dieses Board zu diesem Preis nicht schlecht, für eure Wünsche hinsichtlich der Traglast rate ich aber komplett davon ab.

Das wichtigste Kriterium für den Auftrieb ist das Volumen, gefolgt von der Steifigkeit. Für eure Bedürfnisse würde ich nicht zu Allround-Boards unter 12′ (ca. 366 cm) raten.

Das Aqua Marina Monster halte ich für eine sehr gute Wahl: Es ist groß und sehr belastbar. Trotzdem läuft es auch alleine sehr gut, was an den geraden Rails und der Einzelfinne liegt. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut und weniger würde ich ehrlich gesagt auch nicht ausgeben!

Sehr vergleichbar, allerdings noch etwas hochwertiger (zusätzlich verstärkte Seitenflächen) wäre das Aqua Marina Atlas. Es ist auch vom Zubehör (bessere Pumpe) und den Features (Kickpad) etwas üppiger ausgestattet, was man aber auch gleich wieder am Preis merkt.

Wenn ihr doch auch “teurere” Boards in Erwägung zieht, wäre das Bluefin Cruise 12′ der Maßstab, auch das MOAI Allround 12’4 (bis zu 2 Kajak-Sitze) wäre ein qualitativ hervorragende Wahl.

Ich hoffe, das hilft euch weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Katja 13. Juni 2021 um 16:20

Hallo Benjamin,
vielen Dank für deine super schnelle und sehr ausführliche Rückmeldung und Hilfe.
Stimmt, das Budget hatte ich vergessen, aber das liegt in etwa in dem Rahmen in dem die empfohlenen Boards liegen.
Wobei uns das Moai schon echt gut gefällt.
Schöne Grüße…

Antworten

Benjamin 13. Juni 2021 um 17:41

Hallo Katja,

Schön, dass ich dir helfen konnte. Ja, das MOAI ist ein tolles Board und durch die moderne “Fusion-Technik” auch angenehm im Handling!

Alles Gute und viel Spaß wünsche ich euch schon mal!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Stephan 9. Juni 2021 um 09:58

Gewicht/Größe:
180cm/75kg mit Frau +48kg

Einsatzgebiet:
Überwiegend am See, womöglich auch mal im Meer

Budget:
Ca. €500

Hallo Leute,

Bin wieder mal auf der Suche nach einem Board, welches ich hauptsächlich alleine verwenden werde aber bei Bedarf auch mich und meine Freundin tragen soll, da wir keine 2 Einzelboards benötigen. Wenn alleine unterwegs dann auch mal flotter oder Kopfstand am Board, etc. … zu zweit natürlich gemütlicher mit ausreichend Platz und Steifigkeit. Also irgendwie ein Mix 😀 daher es bei uns nicht ständig aufgepumpt bleibt, wäre ein einfaches handlich praktisch.

Hätte mal folgende Boards angesehen, weiß jedoch nicht welches den („vielen“) Anforderungen am Besten gerecht wird?

– Glory Board Trip
– Mapuna Sport oder Moana (jeweils die große Variante)
– fit ocean cruise
– itiwit x500 13“

Penguins und bluefins gefallen mir auch, jedoch preislich leider drüber.

Was meint denn ihr, welches board gut passen würde?

Liebe Grüße und vielen Dank
Stephan

Antworten

Benjamin 9. Juni 2021 um 18:21

Hey Stephan,

Ich seh schon, du suchst die “eierlegende Wollmilchsau” 😅 Den Zahn muss ich dir gleich etwas ziehen, denn den kompletten Alleskönner suchen wir auch immer noch! Du wirst Prioritäten setzen müssen.

Für ein möglichst breites Spektrum sind natürlich Allrounder grundsätzlich die beste Wahl. Da hast du dir mit dem Miweba Bluemarina Moana 10’8 schon was solides ausgesucht. Das ist allerdings schon sehr breit und daher nicht so gleitfreudig…das Wowsea Cruise (Trophy T1) wäre da bestimmt die sportlichere Variante, die Qualität (Steifigkeit und Belastbarkeit) ist seit Jahren top und das Equipment für den Preisbereich ebenfalls.

Das Aqua Marina Monster ist ne Möglichkeit, wenn dir das zu zweit unterwegs sein sehr wichtig ist. Durch die Einzelfinne und die geraden Rails hat es für einen Allrounder einen sehr guten Geradeauslauf und somit gute Touring-Eigenschaften.

Da du ja alleine auch flotter unterwegs sein möchtest, spricht das wiederum für ein Touring-Board mit überdurchschnittlicher Breite (für den Kopfstand 😉). Das Miweba Bluemarina Mapuna Sport wäre für dich allein ein super Kompromiss, Traglast zu zweit aber bestimmt im Grenzbereich. Das Fit Ocean Cruise habe ich persönlich noch nicht getestet.

Das Glory Boards Trip ist hingegen ein wirklich gutes Board, da wären die Hauptargumente für mich die 3 komplett abnehmbaren Finnen und das niedrige Gewicht! Allerdings dürfte das mit Equipment auch über deinem Budget liegen!?
Da ist auf jeden Fall dann nicht mehr viel Luft zum Bluefin Cruise, auf das ich in puncto Qualität und Vielseitigkeit noch lieber zurückgreifen würde!

Das Itiwit X500 13′‘ halte ich für eine sehr gute Option bezüglich deiner Anforderungen. Es ist stabil, läuft durch die spitze Shape und die Einzelfinne trotzdem sehr sportlich und hat genügend Volumen für 2 Paddler…

Also lange Rede kurzer Sinn, ich würde entweder das Wowsea Cruise (Trophy T1) oder das Aqua Marina Monster als gleitfreudigen Allrounder oder das Itiwit X500 13′ als vielseitiges Touring-Board in Betracht ziehen. Oder, wenn du doch noch etwas Budget locker machen kannst…natürlich das Bluefin Cruise!

Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Stephan Wittmann 10. Juni 2021 um 18:12

Many thanks für die ausführliche Antwort! Ja das sieht wohl nach eierlegender Wollmichsau aus 😀
hui dann sehe ich für mich nun folgende Wollmilchsäue:
Wowsea Cruise T1 oder das Mapuna Sport
Das Mapuna Sport wird allerdings auch mit einer Traglast für 2 Personen beworben (+5 Jahre Garantie)…ist dem nicht so?
Welches der Beiden siehst du in Verarbeitung, Zubehör und Stabilität vorne? Tendiere bezüglich Design, Zubehör (auch am Board) zum Mapuna Sport –> wenn es allerdings für 2 zu instabil ist, dann halt ab zum Cruise T1.

Itiwit X500 13′ lasse ich bleiben, zu groß zu sperrig, längere Pumpzeit, keine Rockernose und zudem teurer als die zwei anderen.

LG & Danke
Stephan

Antworten

Benjamin 10. Juni 2021 um 19:31

…gerne geschehen. Die Nutzung zu zweit auf dem Miweba Bluemarina Mapuna Sport sehe ich kritischer. Leider kann uns der Hersteller kein genaues Volumen sagen, was die Einschätzung zusätzlich erschwert.

Aber es ist gleich lang wie das Wowsea Trophy T1 und spitzer geformt, was ohne Frage zu Abzügen beim Fassungsvermögen führt. Bewerben kann man viel, vor allem wenn es um SUP Traglast geht, hab ich schon allerhand gesehen. Um es nochmal deutlich zu sagen, selbst das Wowsea Trophy T1 ist nicht optimal für die Nutzung zu zweit aber es geht als Kompromiss…dafür gibt es eigentlich sehr große Allround-Boards (wie das Aqua Marina Monster bzw. Atlas) oder sogar spezielle Tandem-SUP-Boards.

Insgesamt kann ich dir sagen, dass das Trophy T1 in dieser Preisklasse eine bisher ziemlich unerreichte Steifigkeit hat, wir haben seit Jahren gute Erfahrungen mit dem Board, es hat jetzt auch D-Ringe für einen Kajak-Sitz und das Zubehör ist ebenfalls gut (Triple-Action-Luftpumpe und Glasfaser-Paddel)!

Viele Grüße und viel Spaß auf dem Wasser schon mal!

Benjamin

Antworten

Fabienne 7. Juni 2021 um 18:06

Hallo,

ich habe mir jetzt schon einige Testberichte durchgelesen, aber bin noch nicht wirklich sicher, wozu ich greifen sollte.
Gewicht/Größe: 52 kg / 162 cm
Einsatzgebiet: Seen, langsam fließende Gewässer, im Urlaub auch mal auf dem Meer
Budget: 250-300 €

Natürlich gibt es bei den Discountern einige Angebote und ich habe auch schon die ganzen Nachteile gelesen, da es aber erstmal zum Testen und Einstieg dienen sollte, kann ich nicht mehr ausgeben und würde am liebsten auch erstmal ein Board mit Komplettausrüstung bevorzugen.

Könntet ihr mir weiterhelfen?

Antworten

Benjamin 7. Juni 2021 um 19:21

Hi Fabienne,

Na klar kann ich dir weiterhelfen. Es ist völlig OK und nachvollziehbar, wenn du nicht mehr ausgeben kannst!

In dieser Preisklasse und für deine Einsatzgebiete rate ich dir eindeutig zum Miweba Bluemarina Ariki. Das liegt in der 10′ Größe voll in deinem Budget, hat genügend Traglast für dich, eine gute Qualität, wird mit komplettem Zubehörpaket geliefert und hat obendrauf noch 5 Jahre Garantie! Damit bist du wesentlich besser bedient, als mit jedem Discounter-SUP!

Ich hoffe, das hilft dir weiter!
Liebe Grüße und viel Spaß auf dem Wasser!

Benjamin

Antworten

Sebastian 7. Juni 2021 um 10:27

Hallo Benjamin und Max,

danke für eure umfangreichen Tests und Infos auf eurer Webseite.

Hier meine Frage: ich habe mal einen Einsteigerkurs im SUP gemacht und bin 3 oder 4 mal gefahren. Angefixt durch die Idee, einen tollen Ausgleich zum Laufsport zu haben, habe ich mir euren Testsieger Bluefin Cruise 10.8 bestellt.

Wahrscheinlich werde ich vor allem im Raum Berlin auf Seen und Kanälen und selten mal an der Ostsee unterwegs sein, überwiegend allein, vielleicht mal zu zweit. Ob ich längere Touren mache, wird sich zeigen. Ich bin 1,68 m groß und knapp 64 kg leicht.

Gestern hat mir der SUP Verleih gleich ein 12,6“ Touringboard (red Voyager) gegeben. Damit bin ich gut zurechtgekommen. Dort wurde mir jedenfalls gleich zu so einem Board geraten, weil ich aus einem Allrounder schnell „herauswachsen“ würde.

Nun überlege ich, doch meine Bestellung auf das für mich 200€ teurere Bluefin Cruise 12 zu ändern. Ich bin aber unsicher, ob die 40 cm mehr Länge so einen großen Unterschied machen. Meint ihr, ich werde nicht auch (erstmal) mit dem 10.8 glücklich?
Beste Grüße, Sebastian

Antworten

Benjamin 7. Juni 2021 um 13:34

Hallo Sebastian,

Schön, dass dir die Seite und unsere Tests gefallen!

Also wenn das Bluefin Cruise 10.8 ein reines Allround-Board wäre, würde ich der Argumentation des SUP-Verleihs folgen…ist es aber nicht! Das Board hat eine sogenannte Cruising-Shape (daher auch der Name 😉) und ist durch die betonte Spitze praktisch ein Bindeglied zwischen Allrounder und Touring-Modell.

Ich persönlich bin der Überzeugung, dass du mit deiner Bestellung nichts falsch gemacht hast, ganz im Gegenteil, das 10’8 ist ein super vielseitiger Kompromiss zwischen Stabilität und gutem Gleitvermögen…damit bist du auf vielen Gewässern bestens aufgestellt.

Klar, das Bluefin Cruise 12′ läuft durch die Länge sicher etwas besser (“Länge läuft”), dafür ist es aber auch schwerer (Handling!) und weniger wendig, was du bei Strömungen oder auf der Ostsee sicherlich als Nachteil empfinden wirst. Das 12′ empfehle ich eher, wenn es um eine sehr hohe Traglast geht, was bei deiner Statur nicht der Fall ist.

Da du ja noch nicht sicher weißt, ob lange Touren dein Fall sind, brauchst du auch kein Touring-Board und bist bis dahin mit einem absolut tollen Board unterwegs. Und wenn du auch in Zukunft weiterhin “angefixt” bist, dann wird es sowieso nicht bei einem Board bleiben…das kann ich dir versprechen 😅

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Sebastian 9. Juni 2021 um 21:00

Herzlichen Dank, Benjamin, das beruhigt mich total. Beste Grüße, Sebastian

Antworten

Benjamin 10. Juni 2021 um 07:33

…sehr gerne Sebastian. Ich wünsche dir viele schöne Stunden auf dem Wasser!
Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Ruben 5. Juni 2021 um 21:11

Hallo zusammen,
Ich habe eine kurze Frage:
Bei netto-online gibt es nächste Woche ein SUP Board mit kompletter Ausstattung. Preislich finde ich das für 222 Euro sehr verlockend, bin mir aber ob der Qualität nicht ganz sicher…
Was haltet ihr von solchen Angeboten bei Netto und Co.?
Freue mich auf euer Feedback 😉

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 22:03

Hallo Ruben,

Danke für deine Anfrage. Leider haben wir dieses Board noch nicht selbst getestet, deshalb sind wir da mit konkreten Einschätzungen immer etwas vorsichtig. Generell kann ich dir aber nur zu einer gewissen Skepsis bei allzu günstigen Angeboten raten.

Wie du im Test der Aldi-Boards und der Lidl SUPs nachlesen kannst, gibt es oft gute Gründe, die gegen die Modelle der Discounter sprechen.

Bei SUP Boards ist Langlebigkeit sehr wichtig. In der ersten Saison machen viele noch einen guten Eindruck und eventuelle Mängel zeigen sich oft erst im 2. Jahr. Leider hast du im Regelfall nur die sogenannte “Gesetzliche Gewährleistung” von 24 Monaten, aber bereits nach 6 Monaten musst du nachweisen, dass der Mangel auf Verarbeitungs- bzw. Materialfehler zurückzuführen ist…was in der Realität kaum möglich ist. Vermeintliche Schnäppchen entpuppen sich dann oft als Fehlkauf.

Wir sind aber keineswegs der Meinung, dass Anfänger zu teuren Marken-Boards greifen müssen. In unserer Bestenliste der günstigen SUP Boards findest du z.B. viele Exemplare mit guter Qualität zu attraktiven Preisen.

Ein schönes Beispiel hierfür sind auch die Miweba Bluemarina Moana Boards. Das sind wirklich gute Allrounder mit doppellagigem Aufbau (“Double-Layer”), top Preis-/Leistungsverhältnis, komplettem Zubehörpaket und 5 Jahren Garantie.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christopher 5. Juni 2021 um 18:38

Hallo Benjamin und Max,
ihr habt hier wirklich etwas tolles aufgebaut und ich konnte euren zahlreichen Tests eine Menge Tipps für den Kauf meines ersten SUP-Boards entnehmen.

Gewicht/Größe: 91 kg / 187 cm
Einsatzgebiet: Seen, langsam fließende Gewässer, im Urlaub auch mal auf dem Meer
Budget: 500-700 €

Aufgrund meiner Größe und meines Gewichts hatte ich mich ursprünglich für das Bluefin Cruise 12 entschieden um evtl. auch mal einen kleinen Gast bis 50 kg (Hund, Kind oder Freundin) mitzunehmen. Das ist aber erst ab Ende Juli wieder lieferbar. Alternativ habe ich das Bluefin Sprint 14 gefunden, das natürlich mit einer größeren Spurtreue und Geschwindigkeit punktet, aber auch kippliger ist.

Besonders wichtig ist mir die Langfristigkeit. D.h. nachdem ich mich sicher mit dem Board bewegen kann möchte ich auch noch auf längeren Touren Spaß haben.
D-Ringe für einen Kayak-Sitz sind erwünscht, hier würde ich aber am ehesten einen Kompromiss schließen. Zubehör wäre auch Top, sollte sonst aber innerhalb des Budgets noch anschaffbar sein.

Meine Hauptfrage ist denke ich wohl die: Sind ein paar cm schmalere Boards wie das Itiwit X500 oder das BF Sprint 14 mit ca. 79 bzw. 77 cm Breite deutlich kippliger als das Cruiser 12 mit seinen 83 cm oder eignen sie sich auch für Einsteiger?

Liebe Grüße

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 19:33

Hey Christopher,

Danke für deine Anfrage, das Lob und die detaillierten Angaben. Die Ehre gebührt aber sicherlich Max, er ist der Gründer von stand-up-paddling.org!

Das Bluefin Sprint 14′ ist ganz klar ein langes, schmales Touring-Board und deshalb eine Herausforderung für jeden Anfänger. Es ist aber nicht unmöglich auch mit diesem Board (oder einem anderen schmalen Modell) die ersten Versuche zu wagen, entscheidend für deinen Erfolg ist letztlich dein Talent (Balance-Fähigkeiten) und noch wichtiger, dein Ehrgeiz und deine Frustrationtoleranz. Das kannst du dir aber nur selbst beantworten!

Alternativen in gleichwertiger Qualität zum Bluefin Cruise 12′ gibt es nicht so viele, trotzdem möchte ich dir ein paar Boards nennen, die in Frage kommen könnten.

Das MOAI Allround 11′: Dieses Board ist ebenfalls sehr hochwertig, trotzdem leicht (“Fusion-Verfahren”) und etwas schmaler als ein klassischer Allrounder. Ideal für etwas ambitioniertere Anfänger. Außerdem ist das Zubehörpaket sehr gut (Rucksack-Trolley + Glasfaser-Paddel).

Bei Decathlon sehe ich für dich 2 Optionen:
Das Itiwit X100 11′ hat eine sehr gute Kombination aus solider Kippstabilität (üppige Breite) und trotzdem sportlichem Gleitverhalten (Einzelfinne, spitze Nose).
Das X500 13‘ ist ein langes, sehr schnittiges Touring-Board, das durch seine breite (79 cm) Bauweise aber ebenfalls gut zu sportlichen Einsteigern passt!

Wenn es unbedingt 12’ sein sollen, kommt auch das Aqua Marina Monster in Frage. Auch das hat durch die Einzelfinne und die gerade geschnittene Seitenlinie für einen Allrounder recht geschmeidige Laufeigenschaften mit gutem, spurtreuem Geradeauslauf.

Von wegen Zukunftsperspektive kann ich dir auch wirklich Mut zusprechen, in unserer Bestenliste der 12’6 SUP Boards findest du auch noch weitere breite Touring-Modelle (z.B. MOAI Touring 12.6 oder Aztron Neptune) die auch auf langen Touren wunderbar laufen ohne ständig an der Grenze der Balance fahren zu müssen!

Bei der Auswahl dürfte bestimmt auch das passende Board für dich dabei sein!? Bei deinem Budget ist die Auswahl riesig, wenn du weitere Fragen nach einer Vorauswahl deinerseits hast, melde dich!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christopher 5. Juni 2021 um 23:26

Zuerst einmal vielen lieben Dank für die sehr ausführliche Antwort und die tollen Alternativen. Das hat meinen Blick nochmal erweitert.

Vor allem das MOAI Touring und das Aqua Marina Monster sind interessant.
Die Qualität vom Monster kommt allerdings in dem Video, das in eurem Bericht verlinkt ist, nicht besonders gut weg (hat sich das in den letzten Jahren verbessert?) und es ist mit einem Alu Paddel ausgestattet.
Das Touring hat aktuell eine ähnlich lange Lieferzeit und kostet ähnlich viel wie das BF Cruise 12. Da würde ich dann lieber bei dem Cruise bleiben.

Deswegen werde ich mich wohl zwischen dem Bluefin Cruise 12 und dem Itiwit X500 entscheiden. Leider habe ich die Angebote für das Bluefin Board am letzten Wochenende verpasst. Zu dem Zeitpunkt konnte ich mich noch nicht zur Bestellung durchringen und jetzt ist es erst Ende Juli lieferbar 🙁 Bleibt also die Frage ob ich mich in Geduld übe und diese Saison eventuell gutes SUP Wetter verpasse oder mir das X500 kaufe und hoffe, dass meine Balancefähigkeiten nicht eingerostet sind. Aber die muss ich wohl leider selbst beantworten 😀

Nochmal vielen Dank für deinen Ratschlag.

Antworten

Benjamin 6. Juni 2021 um 09:54

Hallo Christopher,

Freut mich sehr, wenn ich dir zumindest etwas weiterhelfen konnte. Ohje, diese Zwickmühle kann ich gut verstehen 😉 Das musst du aber wirklich selbst entscheiden!

Das Aqua Marina Monster hat im neuesten Test solide abgeschnitten, ich habe den Text gerade überarbeitet und er müsste in den nächsten Tagen online gehen. Vergleichbar mit der Qualität von Bluefin und MOAI ist es nicht, was man aber auch schon am Preisschild erahnen kann! Alu-Paddel ist halt immer so eine Sache, aber in der Preisklasse eigentlich auch kein Wunder bzw. Kritikpunkt.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dominick 5. Juni 2021 um 10:41

Hallo

Gewicht/Größe: 1,67 80kg

Einsatzgebiet: Mittelmeer lido di Jesolo Italien

Budget: für ein Board, wo für Anfänger der Unterschied deutlich merkbar ist, würde ich auch mehr bezahlen.

Wir sind jedes Jahr in Italien am Mittelmeer 40km östlich von Venedig das Meer ist meistens nur leicht wellig, ab und zu gibt es aber auch mittelgroße Wellen.
Meine Verwandten hatten letztes Jahr ein Board welches sie bei Lidl gekauft hatten mit und ich durfte es auch ein paar mal ausprobieren.
Das wichtigste für mich ist die Stabilität, vor Geschwindigkeit oder Wendigkeit, deshalb interessiere ich mich eher für Breitere bords 80cm + (die bieten doch mehr Stabilität oder?)

Das Board wird zum Stand Up Paddeln benutzt, aber nicht für längere Strecken. Es wird auch viel einfach zum Spaß benutzt…drauf sitzen (auch 3 Personen) liegend paddeln…

Ich freue mich auf Eure Antworten
Mfg Dominick

PS: Es sollte natürlich aufblasbar sein

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 11:17

Hey Dominick,

Also bei deinen überschaubaren Anforderungen gibt es wirklich jede Menge Auswahl. Ich habe deshalb meine Vorschläge der Allround-Boards auf Kippstabilität, Qualität und Preis-/Leistungsverhältnis ausgerichtet.

1) Miweba Bluemarina Moana 10’8: sehr breit, total stabil, gute Features, komplettes Zubehörpaket und 5 Jahre Garantie!

2) Wowsea Cruise (Trophy T1): ein klein wenig schmaler und flotter, aber trotzdem stabil und sehr steif, umfangreiches Zubehörpaket und immerhin 2 Jahre Garantie.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dominick 5. Juni 2021 um 16:34

Das Bluefin Cruise 10,8 kostet etwas mehr dafür hat man da ja auch längere Garantie ist vermutlich auch zu empfehlen oder sind für mich da die beiden genannten besser?
(Wenn bei denen lieferbar ab 30 juni steht bekomme ich es dann bis mitte Juli gibt es da Erfahrungs werte ?)

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 18:51

Logisch, das Bluefin Cruise ist nicht ohne Grund jetzt schon seit mehreren Jahren unser Testsieger. Das Board hat seine Qualitäten seit langem unter Beweis gestellt. Wenn du mir direkt den entsprechenden Budget-Rahmen genannt hättest, dann wäre das sicher auch meine erste Empfehlung für dich gewesen 😉

Es ist nur so, dass der Preis erfahrungsgemäß immer noch viele Neueinsteiger abschreckt. War bei mit am Anfang auch der Fall und ich hab mein “Lehrgeld” mit billigsten Boards bezahlt 😅 von demher Glückwunsch, wenn du das von Anfang an realistisch siehst!

Das mit der Lieferzeit kann ich allerdings im Moment wirklich nicht einschätzen, sehr viele Boards sind nicht lieferbar. Ich gehe natürlich davon aus, dass genannte Fristen eingehalten werden, aber garantieren kann ich dir das nicht!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dani 5. Juni 2021 um 10:29

Danke für die schnelle Antwort!
Das erste Board gefällt mir eigentlich sehr gut, allerdings werde ich es mit 58 kg kaum alleine fahren können, richtig?! Oder es macht nur wenig Spaß, weil es so schwerfällig ist? Verstehe ich es richtig, dass es sich leichter lenken lässt, wenn mehr Gewicht drauf ist?

Wie sieht’s mit einer Nummer kleiner aus? Ein Kind würde dann auf jeden Fall noch mit drauf passen, oder? ich hoffe es ist okay, dass ich dich so mit meinen Fragen löchere. Wie du merkst habe ich mich noch nicht so richtig mit den ganzen Details auseinandergesetzt… Viele Grüße, Dani

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 12:03

Sehr gerne, es ist völlig OK, wenn du viel fragst…genau deshalb haben wir die “individuelle SUP Beratung” gestartet! Wir haben vollstes Verständnis für die “Qual der Wahl” und helfen, wo wir können 😉

Du hast Recht, das 12.4 er Board ist alleine nicht gerade wendig, das liegt aber eher an der Länge, denn durch die “Fusion-Technik” ist es trotzdem leicht. Gerade Strecken sind auch mit einer Person gut möglich. Es lässt sich aber auch nicht leichter lenken, wenn es schwerer beladen ist, jedes zusätzliche Gewicht muss natürlich immer erstmal bewegt werden und schränkt die Agilität ein.

Du merkst jetzt sicher, dass die Nutzung alleine und zu zweit eine große Bandbreite (Platzbedarf, Traglast etc.) abdecken muss und deshalb zwangsläufig im Kompromiss endet. Ein Board für alle Zwecke gibt es leider nicht.

Eine Nummer kleiner gibt es natürlich auch:

Das MOAI Allround 11′ ist ziemlich baugleich wie das 12.4 und kommt in der neuen Version, die du über den “Preis prüfen” Button findest, auch mit einem Glasfaser-Paddel und Trolley-Rucksack!

Etwas günstiger ist das Aqua Marina Fusion, was auch ein sehr beliebter 11′ Allrounder ist. Das hat eine Einzelfinne und bietet einen sehr guten Mittelweg aus Belastbarkeit, Kippstabilität und guten Laufeigenschaften (Geradeauslauf).

Beide Boards haben die sinnvolle Traglast-Grenze bei ca. 120 kg, was aber nicht bedeutet, dass sie bei mehr Gewicht untergehen. Sie sinken lediglich tiefer ein und verlieren zunehmend die gewünschten Laufeigenschaften, werden träge und beginnen durchzubiegen. Kleiner sollte es nicht sein, da das Volumen und auch der Platz dann für eure Einsatzgebiete knapp werden.

Die Frage, ob ein 2. Board für die Kids in Frage kommt, müsst ihr natürlich selbst entscheiden…da bleibe ich bei meiner Empfehlung!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dani 5. Juni 2021 um 00:14

Hallo Benjamin,
danke für deine prompte Antwort!
Mit gemeinsam nutzen meinte ich eigenttlch 1 Erwachsener + ein Kind, vielleicht auch mal beide, ca. 19 und 29 kg schwer. Und ja, an 2 Boards hatte ich auch schonmal gedacht, aber dafür muss man dann ja schon einiges mehr investieren, oder? Kinderboards sind nicht wirklich viel günstiger, oder?! Aber generell ist der Gedanke natürlich sehr reizvoll auch wenn ich natürlich überhaupt noch nicht einschätzen kann, wie anhaltend die Begeisterung sein wird. Vielleicht hast du Ideen zu beiden Möglichkeiten 🙂
Auf jeden Fall schonmal vielen Dank!
Dani

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 08:55

Hallo Dani,

Gut, dann weiß ich Bescheid und wir können loslegen 😉

Wenn ihr euer Budget in ein Board investieren wollt, dann hätte ich folgenden Vorschlag:

Das MOAI Allround 12.4 ist ein sehr großes, hochwertiges und belastbares Allround-Board. Es ist im sog. “Fusion-Verfahren” hergestellt und vereint Leichtbau mit guter Steifigkeit. Du kannst sogar bis zu 2 Kajak-Sitze darauf montieren, was echt selten ist. Außerdem gehört ein qualitativ hochwertiges Zubehörpaket zum Lieferumfang.

Herausragend ist dabei der Trolley-Rucksack und die 2 Glasfaser-Paddel, womit sich dann die Paddel-Frage auch schon geklärt hätte. Wie ich sehe, sind da aber auch nur noch wenige Exemplare auf Lager!

Eine weitere Möglichkeit ist das Aqua Marina Monster. Auch das ist in der neuen Version sehr belastbar und bietet in den Fahreigenschaften einen sehr guten Kompromiss zwischen Stabilität und gutem Geradeauslauf, da es eine Einzelfinne hat und ziemlich gerade verlaufende Rails (Seitenflächen). Vom Zubehör her ist ebenfalls alles notwendige enthalten. Das Board ist jetzt nicht so topmodern und hochwertig wie das oben genannte, aber vollkommen solide und wesentlich günstiger!

Da hättet ihr dann z.B. noch die Möglichkeit ein Miweba Bluemarina Ariki (Komplett-Set + 5 Jahre Garantie) dazu zu kaufen. Das gibt es in 3 Ausführungen: ein Kindermodell (Ariki Kid) und 2 größere. Da müsst ihr dann schauen, welche Belastbarkeit (für 1 Kind oder beide gleichzeitig) am besten zu euren Vorstellungen passt (siehe Testberichte).

Thema Paddel: Also wenn ihr sowieso ein Komplettpaket kauft, dann testet ruhig in Ruhe aus, ob ihr auch Spaß an der regelmäßigen Nutzung habt (da bin ich zuversichtlich 😁). Mit der Zeit wird ganz sicherlich dann der Wunsch nach einem besseren, leichteren Paddel mit Glasfaser- oder Carbon-Anteil aufkommen. Die meisten Paddel sind so ab ca. 165 cm höhenverstellbar, das heißt, dass sie ab einer Körpergröße von 1,40 m gut genutzt werden können.

Thema Finnen: Einzelfinne = besserer Geradeauslauf und Spurtreue, 3 Finnen = höhere Stabilität und mehr Wendigkeit. In unserem Vergleich 1 oder 3 Finnen findest du sämtliche Details. Eine große schwertförmige Touring-Finne hat natürlich etwas mehr Tiefgang, allerdings reden wir hier über wenige Zentimeter Unterschied. Wenn es ganz ganz flach wird, kann man beim 2+1 Finnen-Setup auch die Mittelfinne abnehmen, allerdings hast du dann ganz wenig Führung.

Außerdem solltest du bei einer sehr geringen Tiefe vielleicht auch besser vom SUPen absehen, um das gute Board nicht komplett zu schrotten.

Ich hoffe, das hilft dir erstmal weiter. Ich kann dir natürlich noch viele andere Vorschläge machen, aber dann bist du wieder gleich überfordert wie zuvor 🤔 Deshalb belasse ich es jetzt mal dabei und du meldest dich, wenn du weitere Fragen hast oder andere Modelle möchtest!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Robert 4. Juni 2021 um 22:50

Hallo zusammen,

ich (1,90 / 80 kg) bin schon ein paar mal auf fremden SUPs gestanden und suche jetzt etwas eigenes. Ich suche einen Kompromiss zwischen Touring für längere Strecken alleine und Stabilität für kürzere Strecken auch mal zu zweit (ca. 140 kg Gesamtgewicht)
Einsatzgebiet See/sehr langsam fliessender Fluss und finanziell hatte ich mir um die 400€ vorgestellt.

Freue mich über eure Vorschläge!
Grüße,
Robert

Antworten

Benjamin 5. Juni 2021 um 09:20

Hallo Robert,

Das ist natürlich eine ganz schöne Bandbreite, die du da abdecken willst. Ich hoffe dir ist klar, dass das ein Kompromiss wird. Am ehesten würde ich dir da zum Aqua Marina Monster raten. Da du groß bist, kannst es auch sicher gut alleine nutzen und die Traglast reicht auch für 2 Personen.

Durch die gerade verlaufende Seitenlinie (Rails) und das Setup mit Einzelfinne bietet es einen gelungenen Mittelweg aus Stabilität und guter Spurtreue (Geradeauslauf). Es gibt auch noch Alternativen zu diesem Board, allerdings in einer anderen Preisklasse, z.B. das Glory Boards Cross!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dani 4. Juni 2021 um 16:31

Liebes SUP.org-Team,
wir überlegen uns schon seit längerem uns ein SUP zuzulegen und wollen uns nun endlich eins anschaffen-juchuh! Bislang standen wir nur gelegentlich auf Brettern von Freunden, sind also Anfänger, und sehen uns jetzt bei der Riesenauswahl im Netz vor die Qual der Wahl gestellt. Wir sind 83kg bzw. 58kg schwer und wollen das Board hauptsächlich gemeinsam mit unseren Kindern (5 und 9 Jahre) als Familienboard nutzen – auch wenn mein Mann und ich sicherlich mal alleine eine kleine Tour machen werden.

Insgesamt sind wir recht sportlich und in unserer unmittelbaren Umgebung stehen uns für das supen eher Seen oder kleinere Flüsse zur Verfügung. Insbesondere soll das Board jedoch in unseren Urlauben, z.B. auf Korsika zum Einsatz kommen, d.h. auf leichten Wellen oder auf Flüssen. Auch wenn ich mir eure Test bereits angeschaut habe, würde ich mich freuen, wenn ihr uns eine persönliche Empfehlung geben könntet.

Auch vor dem Hintergrund, dass wir bereits Anfang Juli vorhaben in den Süden zu starten und einige Boards dann noch nicht bestellbar sind. Unsere Budget liegt so ca. bei bis zu 650Euro.
Außerdem interessiert mich in Abhängigkeit eures Vorschlags noch, ob es sinnvoll ist, in ein gutes Paddel (welches?) zu investieren und ob ein- und dasselbe Paddel von allen Familienmitgliedern nutzbar sind, also in der Länge eingestellt werden können, so dass vielleicht auch mal mein Sohn fahren kann?!

Meine letzte Frage bezieht sich dann noch auf die Finnenanzahl und -länge. Ist ein Board mit 3 Pinnen empfehlenswerter, da stabiler? Und stimmt es, dass ich mit einem Board mit nur einer längeren Finne ggf. kleine Flüsse mit niedrigem Wasserstand nicht mehr befahren kann?
Denn diese Flexibilität wäre uns schon wichtig, damit wir das Board auch auf kleineren Flüsse nutzen können.
Wir würden uns sehr freuen, eure Meinung zu den angesprochenen Themen zu hören, um dann hoffentlich endlich eine Entscheidung treffen zu können 🙂
Euch vielen Dank und beste Grüße,
Dani

Antworten

Benjamin 4. Juni 2021 um 19:19

Hi Dani,
Klar, ich helfe euch gerne…brauch dafür aber noch ein paar detailliertere Infos. Mit “gemeinsam nutzen” meinst du 2 Erwachsene und 2 Kinder gleichzeitig? Würdest du mir noch das Gewicht deiner Kinder verraten, damit ich die notwendige Traglast besser abschätzen kann? Könntest du dir auch vorstellen 2 Boards (1 für beide Erwachsene + 1 für die Kids) zu kaufen oder soll es wirklich eins für die ganze Familie sein?

Dein restlichen Fragen beantworte ich dir dann natürlich auch sehr gerne!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Peter 4. Juni 2021 um 10:34

Hallo,
ich möchte mir ein SUP zulegen. Ich bin über 50 Jahre alt und knapp 90 Kilo schwer, nicht unsportlich. ich habe ein wenig Kanuerfahrung, aber der bisher einzige SUP-Versuch mit einem Mietboard (fest) hat nicht so gut geklappt.
Es war sehr kippelig und ich bin das ein oder andere Mal ins Wasser gefallen. Die Maße des Boards weiß ich aber nicht. Jetzt sehe ich es als Herausforderung, es hinzubekommen ;-))
Ich würde auf Seen, Talsperren oder ruhigen Flüssen paddeln. Als Budget habe ich mir 400 Euro für ein Komplettset gedacht. Ich habe ein wenig gegoogelt und Eure Videos geschaut (danke dafür). Ursprünglich erschien mir das FIT OCEAN CRUISE als geeignet für mich, aber das ist im Moment nicht lieferbar – zumindest bei Amazon.
Bei Euch bin ich dann auf WOWSEA aufmerksam geworden und schwanke zwischen zwei Boards, die in meiner Ansicht nach Frage kommen. Einerseits das Bluesky S1 oder AN 15 andererseits das Trophy T1. Von den Maßen her unterscheiden sie sich wenig, das Zubehör scheint mir bis auf die Pumpe identisch.
Die Kajaksitzoption (die ich gern hätte) haben beide. Mit Hund oder Kindern zusätzlich drauf, ist für mich keine entscheidende Option. Das Trophy scheint aber noch etwas stabiler zu sein, als das Bluesky. Beide scheinen eine gute Qualität zu haben, was mir wichtig wäre.
Für mich ist das wesentlich Kriterium allerdings die Kippstabilität, um Vertrauen zu haben und das suppen zu erlernen. Allerdings möchte ich auch kein Board, das mir nach kurzer Zeit Spass mehr macht, weil man kaum vorwärts kommt. Welches der beiden Boards könntet Ihr empfehlen oder ein ganz anderes?
Danke
Peter

Antworten

Benjamin 4. Juni 2021 um 11:54

Hallo Peter,

Erstmal Respekt für deine tolle Recherche, du hast dir wirklich viele gute und differenzierte Gedanken gemacht und deine Beratung zum Großteil schon selbst übernommen 😉

Alles was du sagst, ist weitestgehend richtig. Das Wowsea Cruise (Trophy T1) ist sehr stabil, steif und belastbar, allerdings bietet das Wowsea AN 15 eine etwas bessere, sportliche Zukunftsperspektive, weil es stromlinienförmiger geschnitten ist, stabil genug für ambitionierte Anfänger ist es aber trotzdem. Ich kann dir da mit gutem Gewissen zu etwas Mut raten, denn die Balance zu halten wird dir schnell und immer besser gelingen.

Beim Thema D-Ringe für einen Kajak-Sitz bin ich mir beim Wowsea Cruise nicht zu 100% sicher. Unser damaliges Testboard (siehe Video von Max) hatte keine und auf den Artikel-Bildern sind manchmal welche zu sehen und manchmal nicht. Allerdings habe ich vor ein paar Tagen die Rückmeldung eines Lesers erhalten, dass sein Board zusätzliche D-Ringe hat.

Ich habe natürlich den Hersteller kontaktiert, aber leider noch keine Antwort erhalten. Deshalb kann ich das im Moment nicht abschließend klären. Wenn du magst kann ich dich aber auf dem Laufenden halten!? Oder du lässt es einfach drauf ankommen und machst im Zweifelsfall vom 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch.

Am Wowsea AN 15 lässt sich aber auf jeden Fall ein Kajak-Sitz montieren!

Wenn du aber doch auf eine sehr ausgeprägte Kippstabilität Wert legst, kann ich dir außerdem auch das Miweba Bluemarina Moana empfehlen. Das liegt enorm stabil, ist ebenfalls hochwertig und bietet 5 Jahre Garantie, was in dieser Preisklasse hervorragend ist.

Wenn du keine besonderen sportlichen Ansprüche hast (lange Touren, hohe Geschwindigkeiten etc.), sondern einfach eine gute, entspannte Zeit auf dem Wasser verbringen möchtest, dann ist ein klassischer, breiter Allrounder eigentlich immer vollkommen ausreichend. Wenn du im Laufe der Jahre merkst, dass Stand Up Paddling deine Leidenschaft ist, wirst du dir ohnehin, wie alle sehr passionierten Paddler, noch weitere, spezialisierte Modelle anschaffen.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!?

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Peter 13. Juni 2021 um 09:51

Danke für die Antwort. Ich habe das AN 15 bei Amazon bestellt und auch Euren Link benutzt. Das Board war “auf Lager”. Daher bin ich von einem schnellen Versand ausgegangen. Allerdings wird dieser grad erst “vorbereitet” und ich warte noch auf ein konkretes Lieferdatum. Mal sehen, wie lange es dauern wird.

Antworten

Benjamin 13. Juni 2021 um 11:40

Hallo Peter,

Vielen Dank für deine Unterstützung, das hilft uns sehr…auf die realen Lieferzeiten haben wir leider keinen direkten Einfluss. Ich hoffe aber natürlich sehr für dich, dass der SUP Spaß so schnell wie möglich starten kann!

Wir wünschen dir alles Gute und viele schöne Stunden auf dem Wasser!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Peter 29. Juni 2021 um 08:00

Obwohl das Board “auf Lager” war, liefert Amazon nicht. Nach mehrmaligem Nachfragen wurde die Lieferung für heute zugesagt, dann aber der Kauf von Amazon komplett storniert. das sit schon enttäuschend. Ich habe jetzt wochenlang gewartet. Dabei habe ich extra ein Board bestellt, bei dem angegeben wird, dass es lieferbar ist. Jetzt muss ich wieder neu suchen und bestellen.

Antworten

Benjamin 29. Juni 2021 um 08:04

Hallo Peter,

Das ist natürlich sehr ärgerlich! Läuft normalerweise alles reibungslos über Amazon…wenn du noch eine Alternative brauchst oder wir dir sonst irgendwie helfen können, dann sag Bescheid!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Peter 29. Juni 2021 um 10:47

Ich habe jetzt das von Euch auch empfohlene Bluemarina Moana bestellt, aber nicht über Amazon und habe auch wieder Euren Link benutzt. Direkt bei Miweba ist es auch günstiger als bei Amazon.

Antworten

Benjamin 29. Juni 2021 um 11:59

Hallo Peter,

Vielen Dank für deine Unterstützung! Da hast du recht, viele Leser bevorzugen allerdings Amazon, weshalb wir die meisten Boards auch zusätzlich dorthin verlinken.

Alles Gute und viel Spaß mit deinem neuen Board!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Caro Ziermann 3. Juni 2021 um 14:42

Hi, ich möchte mir zum Geburtstag ein SUP schenken lassen =) und ich weiß nicht, welches…?! Vielleicht könnt ihr mir helfen =)
Ich bin schon ein Paar mal gefahren, auf dem Meer, Fluss und See…auch mit meinen 2 Kindern an Board. Das ist mir auch wichtig, dass beide mit auf dem Board sein können. Ich bin ca. 1,70m und wiege ca. 60 kg. Vorrangig möchte ich auf Seen und Flüssen das Board nutzen. LG, Caro

Antworten

Benjamin 3. Juni 2021 um 15:27

Hi Caro,

Was für ein tolles Geschenk 😉
Du müsstest mir allerdings noch verraten wie viel es kosten darf und ganz wichtig, wie schwer deine beiden Kinder sind.

Das Aqua Marina Monster ist in der sehr belastbaren Allround-Kategorie sehr beliebt. Das trägt in der neuen Version, die du über den “Preis prüfen” Button findest, ca. 150 kg und hat jede Menge Platz.

Allerdings könnte es für dich allein auch ein wenig groß sein. Welche Boardgröße bist du denn bisher so gefahren? Wenn du mir noch ein paar mehr Infos verrätst, kann ich dir noch viele andere und deutlich genauere Empfehlungen geben!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Nikolai 31. Mai 2021 um 15:26

Gewicht/Größe: Single 80 KG / zu zweit 80KG + 50KG (soll nur zum “gemütlichen Mitfahren” sein)

Einsatzgebiet: See

Budget: ca. 350 €

Hey Ihr Lieben,
ich freue mich riesig, dass Ihr diese kleine “Beratungsmöglichkeit” bietet und schieße gleich mal los:
Wir suchen ein SUP für uns, womit wir gemütlich auf den Seen in unserer Umgebung fahren können. Da wir uns jedoch nicht direkt 2 SUPs holen möchten, suchen wir eins auf dem auch eine zweite Person (50KG) gemütlich mitgenommen werden kann. Dass die Agilität darunter etwas leidet, wäre für uns kein Manko. Wichtig wäre, dass wir mit dem SUP nicht unterhalb der Wasseroberfläche rumfahren ;-).

Ich danke Euch im Voraus für Eure Tipps und sende viele Grüße,
Nikolai

Antworten

Benjamin 31. Mai 2021 um 18:47

Hallo Nikolai,

Sehr gerne, wir freuen uns, wenn wir dir weiterhelfen können.
Für dich alleine, wäre das Budget gar kein Problem. Für die Nutzung zu zweit kann ich dir nur raten ein klein bisschen mehr zu investieren. Denn auch, wenn du Performance-Einbußen in Kauf nimmst, muss das Board sehr robust sein, damit es für diesen Einsatzzweck überhaupt in Frage kommt. Einlagige Boards werden in diesem Gewichts-Bereich sehr instabil und hängen durch!

Deshalb möchte ich dir gerne 2 Boards empfehlen die nur max. 50 Euro über deinem Budget liegen und den Mehrpreis voll und ganz Wert sind.

Das Miweba Bluemarina Moana (10’8″): Auch dieses Board wir als Komplett-Set geliefert, hat einen doppellagigen Aufbau und ist ein klassischer Allrounder. Bei Miweba Bluemarina bekommst du sogar 5 Jahre Garantie.

Das Wowsea Cruise (Trophy T1) ist sehr steif, belastbar und wir haben seit Jahren absolut positive Erfahrungen gemacht und tolle Rückmeldungen erhalten. Außerdem hat es 2 Jahre Garantie und ein umfangreiches Zubehörpaket.

Lies dir gerne mal die Testberichte durch. Wenn 350 Euro deine absolute Maximalgrenze ist, dann schau ich gerne nochmal. Aber wie gesagt, das Preis-/Leistungsverhältnis dieser beiden Modelle ist sehr attraktiv!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Frank Kern 31. Mai 2021 um 10:49

Hi,

Gewicht/Größe: 105 Kg / 186 cm

Einsatzgebiet: 3 mal / Woche

Budget: max. 500 €

Hi,

ich würde gerne regelmäßiger mit einem SUP auf einem See fahren. Hin und wieder sollen auch meine Kinder die möglichkeit haben damit zu fahren (ca 170 cm und ca. 50 – 60 Kg) Tendenz steigend :-).

Könnt ihr mir hier was empfehlen? Wir sind alle keine Anfänger aber auch keine Fortgeschrittene.

BG
Frank

Antworten

Benjamin 31. Mai 2021 um 14:16

Hallo Frank,

Natürlich habe ich da eine Empfehlung für dich. In dieser Preisklasse und für deine Anforderungen halte ich das Wowsea Cruise (Trophy T1) für das Beste. Das Board hat ein paar Abweichungen (betontere Boardspitze, etwas länger) vom klassischen Allrounder und läuft deshalb etwas flotter, ideal für eure Fähigkeiten bzw. Vorerfahrungen.

Außerdem ist es echt hochwertig, sehr steif und belastbar, hat 2 Jahre Garantie und kommt mit einem sehr guten Zubehörpaket (inkl. Triple-Action-Luftpumpe und Dry-Bag).

Preislich liegt es aktuell sogar ein gutes Stück unter deiner Budget-Grenze, was aber sicherlich auch kein Schaden ist 😉 denn das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut!

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marco Hoffleith 30. Mai 2021 um 19:28

Hallo Zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem SUP (Einsatz: Alster in Hamburg). Auf Basis Eurer Beschreibung hatte ich gedacht, dass ein Touring Board ggf. die bessere Wahl wäre. Ich hatte mir das von Bluemarina SUP Board Mapuna Sport 2021 ausgesucht (Platz 5 bei euch).

Bei amazon haben sie jedoch derzeit auch die Bluefin Modelle 10,8 Bluefin Cruise SUP Board (Komplettes Zubehör 2020) und das 12 Bluefin Cruise SUP Board (Komplettes Zubehör 2020 (2020 Cruise 12′) zu reduzierten Preisen (509 anstelle 599 und 636 anstell 749). Bin allerdings nicht ganz sicher ob es sich um Vorjahresmodelle handelt, die gleichen Boards gibt es auch zu höheren Preisen, die mit der Blue Fin Seite übereinstimmen.

Ich bin nun etwas unentschlossen und würde gerne Eure Meinung erfragen. Ich würde mich als Fortgeschritten bezeichnen und möchte das SUP in HH nun regelmäßig an den Wochenenden auf der Alster nutzen.

Welches Board würdet ihr mir empfehlen?

Vg & besten Dank
Marco

Antworten

Benjamin 30. Mai 2021 um 20:19

Hallo Marco,

Das ist letztlich ein wenig Geschmackssache und kommt darauf an, wie die Strömung in den von dir bevorzugten Alster-Abschnitten ist. Ich persönlich habe auf Fließgewässern und vor allem bei starken und wechselnden Strömungen gerne 3 Finnen (2+1 Finnen-Setup) weil sich das doch bei der Wendigkeit und der Stabilität positiv bemerkbar macht. Bei sehr geringer Strömung ist das Miweba Bluemarina Mapuna Sport aber sicher ein leistungsfähiges, kompaktes Board zu einem tollen Preis und bestimmt die flottere Wahl.

Das ist richtig, bei den Amazon Angeboten, die du im Testbericht zum Bluefin Cruise u.a. über den “Preis prüfen” Button findest, gibt es gerade satte Rabatte auf das 2020 Modell. Die Neuerungen bei der neuen Version beziehen sich ausschließlich auf das Zubehör-Design (Paddel), die Konstruktion des Boards ist vollkommen identisch. Deshalb würde ich an deiner Stelle den Preisvorteil nutzen bei den Bluefin Boards zugreifen.

Das 10’8 geht eher in die Allround- und das 12′ in die Touring-Richtung.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marco Hoffleith 30. Mai 2021 um 20:56

Hallo Benjamin, vielen Dank für deine schnelle Antwort. Die Rezensionen bei Amazon sind z.T. nicht so gut zu dem Blue Fin Board’12 (schwer, man braucht Kraft und Kondition) und es kommt angeblich Zoll hinzu (amazon weist das allerdings nicht aus).

Wie stark ist denn Dein Argument mit den Finnen? (3 vs 1?) Glaubst Du ich spüre da einen Unterschied? Bzw. ist es dadurch instabiler/kippliger? Die Alster hier würde ich eher als ein langsames Fließgewässer einschätzen. Würde gerne ein SUP haben mit ich auch mal länger unterwegs sein kann.

Wäre super wenn Du mir noch einmal antworten könntest.

Vg & besten Dank
Marco

Antworten

Benjamin 31. Mai 2021 um 08:02

Hallo Marco,
Natürlich antworte ich dir nochmal! Klar, das Gewicht des Bluefin Cruise liegt im oberen Vergleichsbereich. Das liegt aber eindeutig an der hervorragenden und dickwandigen Materialqualität und die führt eben auch zu der enormen Steifigkeit des Boards, das Miweba Bluemarina Mapuna Sport ist aus den gleichen Gründen ebenfalls kein Leichtgewicht. Die Zoll-Probleme haben sich mittlerweile komplett erledigt, da die Bluefin Boards jetzt aus den Niederlanden und somit innerhalb der EU verschickt werden.

Da du ja ein fortgeschrittener Paddler bist und sich die Strömung in der Alster wohl in Grenzen hält, kannst du dich durchaus auch für das Miweba Bluemarina Mapuna Sport entscheiden. Man spürt sicher in Sachen Kippstabilität einen Unterschied zum Bluefin Cruise, deshalb sind Touring-Boards allgemein besser für erfahrenere Paddler geeignet…aber das packst du bestimmt. Mir ging es eher um die Wendigkeit in starken und wechselnden Strömungen, da lässt sich ein Board mit 3 Finnen einfach schneller und zielgerichteter steuern.

Da das Miweba Bluemarina Mapuna Sport aber auch etwas kürzer (und somit wendiger) ist als viele Touring-Boards, eignet es sich bestimmt sehr gut für deine gewünschten Einsatzgebiet.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lara 4. Juli 2021 um 17:51

Gewicht/Größe: 55kg/1,65m // 75kg/1,80m

Einsatzgebiet: gemütliches Paddeln auf Seen oder Mittelmeer, wenn möglich auch mal zu zweit, wir erwarten aber nicht, dass es dann noch die super Performance hat, es soll dabei nur möglichst nicht gleich kaputt gehen (keine Touren zu zweit geplant)

Ausstattung: Komplettset, Doppelpaddel wäre cool, aber Kajaksitz nicht nötig

Budget: 350€ maximal

Hallo,
Ich habe schon unter einem anderen Beitrag kommentiert, aber irgendwie wollte ich meine Suche jetzt doch gerne nochmal gemeinsam mit euch von vorne beginnen. Ich weiß, dass es mit einem Budget von 350€ zu zweit schwierig wird auf dem Board, aber vielleicht könnt ihr ja doch ein gutes Double-Layer Board für das Budget empfehlen?
Vielen Dank schon mal!
Liebe Grüße,
Lara

Antworten

Benjamin 4. Juli 2021 um 18:46

Hey Lara,

Also abgesehen von den bereits besprochenen Miweba Bluemarina Boards (Ariki und Moana) gibt es noch ein bzw. zwei Kandidaten, die ich dir vorbehaltlos empfehlen kann.

Das Wowsea Trophy T2: Das ist ein Double-Layer Board mit komplettem Zubehörpaket. Wir haben schon lange gute Erfahrungen damit gemacht und bekommen auch regelmäßig gute Rückmeldungen. Noch stabiler, tragfähiger und mit hochwertigerem Zubehör wäre das Trophy T1…aber eben auch wieder etwas teurer!

Zwischen diesen 4 Kandidaten würde ich an deiner Stelle eine Entscheidung treffen. Da stimmt jedenfalls das Preis-Leistungsverhältnis voll!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Lara 4. Juli 2021 um 22:15

Hallo Benjamin,
Danke nochmal für die Tipps!
Ich habe nun das Wowsea Trophy T1 bestellt, das schien mir das stabilste aus der Auswahl. Natürlich habe ich über euren Link bestellt, Deine Tipps haben mir wirklich sehr geholfen!
LG Lara

Antworten

Benjamin 5. Juli 2021 um 09:58

Hey Lara,

Da hast du vollkommen recht mit deiner Einschätzung…sehr gute Wahl. Danke für deine Unterstützung, ich freue mich sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte!

Viel Spaß mit dem Board und viele tolle Stunden auf dem Wasser!

Benjamin

Antworten

Alina 25. Juli 2021 um 11:52

Gewicht/Größe: ca. 70kg bei 184cm

Einsatzgebiet: ruhige Gewässer, wie z.B. die Alster und kleinere Flüsse, soll auch für kürzere bis mittellange Touren (2-5 Stunden) genutzt werden, nicht nur zum herumdümpeln

Ausstattung: gern ein etwas hochwertiges Paddel

Budget: ca. 600€ inkl. Zubehör, etwas mehr wäre “zur Not” auch noch drin

Hallo ihr lieben,
ich habe schon ein paar Mal auf einem SUP gestanden, als fortgeschritten würde ich mich aber nicht bezeichnen. Ich will jetzt weg von den Leih-Boards und mir ein eigenes kaufen, bin aber wie so viele hier völlig überfordert von der riesigen Auswahl an SUPs. Eine Freundin hat das Fanatic Diamond Air 2019 mit Carbonpaddel, damit komme ich gut klar und das ganze ist qualitativ echt top, das aktuelle Diamond Air kostet im Komplettpaket aber aktuell 809€, das ist mir für ein Einsteigerboard dann doch etwas zu viel Geld, zumal ich wohl höchstens am Wochenende unterwegs sein werde. Könnt ihr mir ein Board empfehlen, das für mich als Anfänger geeignet ist, von dem ich aber trotzdem länger etwas von habe, ohne komplett arm davon zu werden? Wenn es optisch kein Totalausfall ist, hätte ich natürlich auch nichts dagegen 😉
Danke im voraus!

Antworten

Benjamin 25. Juli 2021 um 13:45

Hey Alina,

Klasse Entscheidung und Budget, da bekommst du ein gutes Board!

In dieser Preisklasse darf das Bluefin Cruise 10.8 natürlich nicht fehlen. Im Moment beim Hersteller (siehe Preis prüfen Button im Testbericht) sogar mit kostenloser Elektropumpe! Sehr solides Board, gutes Zubehör und durch die spitze Shape auch etwas flotter als der klassische Allrounder…aber durch die robuste Qualität etwas schwerer.

Wenn es vom Gewicht her leichter sein, soll hab ich noch 3 Alternativen:

MOAI Allround 11′: ziemlich schmaler, sportlicher Allrounder mit gutem Zubehör (Glasfaser-Paddel und Trolley).

Glory Boards Cross 11’0: sehr gutes Mittelding zwischen Allrounder und Touring-Modell.

Noch sportlicher wäre das Glory Boards Trip. Wobei das schon eindeutig Richtung klassisches Touring-Board geht.
Für die Glory Boards Modelle spricht sicher, dass die 3 Finnen komplett abnehmbar sind. Dadurch kannst du zwischen Einzelfinne (gutes Gleitverhalten auf Touren) und 2+1 Finnen-Setup (bessere Wendigkeit, höhere Stabilität) wechseln. Außerdem kommen sie mit einem Carbon-Paddel, haben 5 Jahre Garantie und du kannst deine Lieblingsfarbe auswählen.

Zwischen diesen Modellen wurde ich mich an deiner Stelle entscheiden!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*