Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 2000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Blog Gebrauchte SUP Boards kaufen: Vier Gründe sprechen dagegen

Gebrauchte SUP Boards kaufen: Vier Gründe sprechen dagegen

Stand Up Paddling findet immer mehr begeisterte Anhänger. Hat man einmal Gefallen gefunden, kommt schnell der Gedanke auf sich ein eigenes SUP Board zuzulegen, um jederzeit flexibel aufs Wasser steigen zu können.

Natürlich sollte ein SUP Board eine gewisse Qualität mitbringen. Das hat natürlich seinen Preis. Die Recherche führt dabei schnell über ebay Kleinanzeigen und Co., um über den Second-Hand Weg an ein gebrauchtes und damit preisgünstiges SUP Board zu kommen.

Doch lohnt sich die Investition in ein gebrauchtes SUP Board wirklich? Im Folgenden erläutern wir dir vier Gründe, die von einem SUP Board Kauf aus zweiter Hand eher abraten.

Vier Gründe gegen den Kauf gebrauchter SUP Boards

Grund #1: Keine Garantie

Besonders in Sachen Sicherheit ist es unabdingbar dafür zu sorgen, dass das SUP Board intakt ist und keine Schäden mitbringt, die dich auf dem Wasser in Gefahr bringen können. Sollte man nach dem Kauf einen Schaden bemerken, der nicht durch eigenes Verschulden zustande gekommen ist, kann man ein neues SUP Board innerhalb der Herstellergarantie in der Regel umtauschen oder sein Geld zurückverlangen. Beim Kauf eines gebrauchten SUP Boards über Privatpersonen hat man keinen Zugriff auf irgendeine Art von Garantie und bleibt also auf dem Schaden und den damit verbundenen Kosten sitzen. Damit kann das gesparte Geld durch den Kauf eines gebrauchten SUP Boards ganz schnell an anderer Stelle wieder ausgegeben werden.

Grund #2: Abnutzung, bzw. unsichtbare Schäden

Ein SUP Board ist ein Gebrauchsgegenstand. Abnutzungserscheinungen sind ganz normal, wenn ein SUP Board schon ein paar Mal im Einsatz war. Im schlimmsten Fall kann es aber echten Schaden genommen haben. Solche Schäden müssen nicht immer sichtbar sein, um schnell zur Gefahr auf dem Wasser zu werden. Auch, wenn ein gebrauchtes SUP Board auf den ersten Blick in einem vermeintlich einwandfreien Zustand daherkommt, können bereits kleinste unscheinbare Risse mit jedem Einsatz größer werden. Hat man kein geschultes Auge oder bringt ausreichend Kenntnis in der Überprüfung von SUP Boards auf Schäden mit, hat man sich ganz schnell ein Sorgenkind zugelegt. Ist das gebrauchte SUP Board von der Privatperson erst einmal gekauft, ist der Kauf abgeschlossen und man muss selbst mit dem Schaden zurechtkommen. Das kann zum echten Ärgernis werden.

Grund #3: Kein vollständiges Zubehör

Besonders zu Beginn der Stand Up Paddling Erfahrung interessiert man sich gerne für gebrauchte SUP Boards, um zunächst nicht allzu tief in die Tasche greifen zu müssen. Mit einem SUP Board alleine kann man aber noch nicht aufs Wasser. Während Komplettsets für Einsteiger und bereits Erfahrene in den meisten Fällen das essenzielle Zubehör wie Leash, Paddel, Pumpe und Reparatur-Kit mitbringen, steht man beim Kauf eines gebrauchten SUP Boards oftmals mit dem SUP Board alleine da. Das benötigte Zubehör muss dann einzeln und gesondert erworben werden, was den Sparfaktor schnell zunichtemacht.

Grund #4: Veraltete Modelle

Auch ein SUP Board geht mit der Zeit. Entdeckt man im Internet ein günstiges gebrauchtes SUP Board, sollte man dabei auch immer in Erfahrung bringen, wie alt das Modell ist. Die Herstellung von SUP Boards wird in Bezug auf Sicherheit, Innovation und Qualität ständig optimiert. So besteht beim Kauf von gebrauchten SUP Boards die Gefahr, dass man ein veraltetes Modell erwischt hat und das Preis/Leistungsverhältnis dann doch nicht mehr so optimal ist, wie es zunächst schien.

Fazit

Möchte man beim SUP Board Kauf Geld sparen, ist der Weg über den Privatverkauf nicht der empfehlenswerte. Hier lauern bei aller Preisersparnis zu viele Gefahren und Nachteile, die den Kauf schnell zum teuren und gefährlichen Ärgernis machen können.

Bevorzugt man die gebrauchte Anschaffung dennoch, sind sogenannte Demo-Boards eine gute Entscheidung. Das sind SUP Boards, die vom Hersteller ehemals als Ausstellungsstücke verwendet worden sind. Der Vorteil beim Kauf von Demo-Boards ist, dass man das SUP Board preisgünstig direkt vom Hersteller beziehen kann. Die Ersparnis beträgt hier schnell die Hälfte.

Die ehemaligen Ausstellungsstücke werden vor dem Verkauf vom Hersteller fachmännisch gereinigt und von Speziallisten auf Schäden überprüft. Außerdem erhält man hier trotz der Gebraucht-Komponente eine 12-monatige Herstellergarantie dazu.

Falls du noch ein SUP Board suchst, kannst du dir unsere SUP Board Bestenliste, sowie unsere Empfehlungen für Einsteiger oder Fortgeschrittene Paddler angucken.


Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*