Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

MOAI Allround 10’6 Test

Preisvergleich

Moai

pinke Variante
Preis prüfen*
Moai

inkl. 19% Mehrwertsteuer
Preis prüfen*
BoardtypAufblasbar (iSUP)
MarkeMOAI
SkillAnfänger
EinsatzgebietAllround-Board (Allrounder)
max. Paddlergewicht85 - 90 kg
Länge320 cm (10'6")
Breite81 cm (32")
Gewicht8,5 kg
ZubehörRucksack-Trolley, stufenlos verstellbares Glasfaser-Paddel, umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, abnehmbare Mittelfinne (US-Box-System), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit inkl. Ventilschlüssel

Beschreibung

MOAI Allround 10’6 Test

PaddlerInnen aufgepasst: Seit kurzem bietet MOAI diesen beliebten Allrounder auch als „WS-Version“ mit einem abgewandelten Design in verschiedenen Rosa- und Pink-Tönen an (siehe 2. Preis prüfen Button 👆).

Das Board sowie einige Teile des Zubehörs unterscheiden sich nur optisch von der hier getesteten Standard-Version…im Abschnitt Design findest du alle Einzelheiten dazu!

Mit dem MOAI Allround 10’6 möchte ich dir ein komplett charakteristisch aufgebautes Allround-Board des niederländischen SUP Herstellers genauer vorstellen.

Die bisher getesteten Exemplare von MOAI SUP haben sich als hochwertig gefertigte Vertreter der Mittelklasse erwiesen. Ob auch dieses Board in Sachen Qualität und Verarbeitung mithalten kann, habe ich für dich getestet.

Es kommt mit einem kompletten Zubehörpaket zu dir, so dass du direkt aufs Wasser kannst. Selbstverständlich habe ich auch das gesamte Equipment auf Praxistauglichkeit untersucht!

MOAI 10‚6 Touring SUP Board Test im Video:

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Mit seinen Maßen von 320 x 81 x 15 cm (10’6″ x 32″ x 6″) liegt das MOAI Allround 10.6 voll im Durchschnittsbereich des Boardtyps. Seine Silhouette mit breiter und abgerundeter Spitze (Nose) und dem ebenfalls rundlich geformten Heck erfüllt alle Erwartungen an ein Allround-Board.

Die Bauform und die Breite von 81 cm gewährleisten eine sehr hohe Kippstabilität, ideal für Einsteiger und vielseitige Nutzungsmöglichkeiten.

Durch die Dicke von 15 cm (6″) und den stabilen, 2-lagig verschweißten Aufbau („Double-Layer-Fusion“) erreicht das Board in punkto Steifigkeit und Auftrieb gute Werte.

Das Board ist mit 3 Finnen im sogenannten 2+1 Setup ausgestattet, wobei die Mittelfinne über das US-Box-System abnehmbar ist. Auch dieses Feature ist der Klassiker bei Allround-Boards.

MOAI SUP arbeitet eng mit der Hilfsorganisation „Waves 4 Change“ zusammen. Ein gewisser Teil des Verkaufspreises fließt dadurch direkt in wohltätige Zwecke!

Das MOAI Allround 10.6 wird mit komplettem Zubehörpaket geliefert, welches aus folgenden Komponenten besteht:

Rucksack-Trolley, stufenlos verstellbares Glasfaser-Paddel, umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, abnehmbare Mittelfinne (US-Box-System), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit inkl. Ventilschlüssel.

  • hochwertige Qualität und Verarbeitung
  • verschweißter Aufbau der Außenhülle („Fusion-Technik“)
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • hohe Steifigkeit
  • vergleichsweise leichtes Gewicht
  • vielseitig einsetzbar
  • hohe Kippstabilität
  • 4 freie D-Ringe zur Befestigung eines Kajak-Sitzes (nicht im Set enthalten)
  • komplettes Zubehörpaket inkl. Trolley-Rucksack und Glasfaser-Paddel
  • nicht immer lieferbar

Das MOAI Allround 10.6 im Überblick

Seit 2016 beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Stand Up Paddling und teilen unsere ständig wachsenden Erfahrungen sehr gerne mit dir. Im folgenden Teil des Reviews gehe ich detaillierter auf das Board und das mitgelieferte Zubehör ein. Am Ende des Artikels beantworte ich häufig gestellte Fragen.

Wenn bei dir weitere Fragen aufkommen sollten, kannst du mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich werde versuchen, dir möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp Aufblasbar (iSUP)
Marke MOAI
Skill Anfänger
Preiskategorie Mittelklasse
Einsatzgebiet Allround-Board (Allrounder)
Maximales Paddlergewicht 85 – 90 kg
Länge 320 cm (10’6″)
Breite 81 cm (32″)
Dicke 15 cm (6″)
Volumen 260 Liter
Gewicht 8,5 kg
Zubehör Rucksack-Trolley, stufenlos verstellbares Glasfaser-Paddel, umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, abnehmbare Mittelfinne (US-Box-System), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit inkl. Ventilschlüssel

Bauweise

Das MOAI Allround 10.6 ist mit seinen komplett durchschnittlichen Maßen und der bekannten Kontur (Shape) ein absolut klassischer Allrounder. Die rundliche Boardspitze (Nose) und die solide Breite machen das Board zu einem perfekten Begleiter für jeden Anfänger…diese Boards sind die mit Abstand Meistverkauften.

Seine Bauart liefert eine gelungene Mischung aus Stabilität und guten Laufeigenschaften, bei Allround-Boards liegt der Fokus allerdings primär auf einer sehr hohen Kippstabilität.

Das Board hat insgesamt 3 Finnen (2+1), die beiden kleinen Seitenfinnen sind fest verbaut und die große Mittelfinne ist über das US-Box-System abnehmbar. Dadurch bist du am Wasser in kurzer Zeit startklar. Dieses Setup ist ebenfalls völlig charakteristisch für diese Boardklasse.

Das MOAI Allround 10.6 hat eine Dicke von 15 cm bzw. 6″ und verfügt über eine einzelne Luftkammer mit 260 Litern Volumen.

Diese Werte sind im Hinblick auf die Traglast und die Grundstabilität besonders wichtig und liegen in einem guten Bereich.

Traglast

Die maximale Traglast des Allround 10.6 gibt MOAI mit 130 kg an. Das ist meiner Meinung nach trotz des soliden Materialaufbaus etwas zu großzügig bemessen. Ideale Voraussetzungen bietet das Board für Paddler mit einem Gewicht von ca. 85 – 90 kg.

Wenn du deutlich mehr auf die Waage bringst, solltest du dich bei den größeren Allround-Boards umschauen. Auch in diesem Segment hat MOAI passende Exemplare im Sortiment!

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Allround-Boards sind, wie der Name schon sagt, für breite und abwechslungsreiche Einsatzgebiete gebaut. Genau deshalb sind sie so beliebt.

Vor allem auf Seen, Kanälen und anderen Gewässern mit ruhiger Oberfläche kannst du als Anfänger damit die schönsten Erfahrungen sammeln und deine Technik nach und nach verbessern.

Kein Boardtyp ist vielseitiger als die Allrounder…eine hohe Grundstabilität ermöglicht dir schnelle Fortschritte, so dass nach kurzer Zeit der ersten, entspannten Tour nichts mehr im Wege steht.

Wenn du dann sicherer bist, kannst du dich mit dem MOAI Allround 10.6 auch auf langsame Fließgewässer trauen und kleinere Wellen bezwingen. Technische Anfängerfehler verzeiht es gutmütig und begleitet dich sicher durch viele schöne Erlebnisse auf dem Wasser.

Allround-Boards sind durch ihre breit geschnittene Bauform aber leider keine Gleitwunder. Das hohe Maß an Stabilität geht mit einem erhöhtem Wasserwiderstand einher, so dass du keine sehr hohen Geschwindigkeiten erreichen kannst.

Dieser Boardtyp ist nicht für Spitzenleistungen konstruiert, sondern bietet dir den besten Kompromiss, um möglichst allen Bedingungen gerecht werden zu können.

Mit seiner doppellagigen Außenhülle erreicht das MOAI Allround 10.6 eine gute Steifigkeit, ist langlebig und robust konstruiert und kann dich über viele Jahre und Gewässer hinweg begleiten, auch wenn du dich vielleicht mit zunehmender Erfahrung für spezialisiertere SUP Boards interessierst.

Ein gutes Allround-Board eröffnet dir, vor allem am Anfang, das komplette Spektrum, um das Stand Up Paddling für dich zu entdecken.

Material und Gewicht

In der Fachsprache bezeichnet man die Konstruktion des MOAI Allround 10.6 als „Double-Layer-Fusion“. Das bedeutet, dass die Außenhülle aus 2-lagig verschweißtem PVC hergestellt wurde und der Kern aus sehr vielen, miteinander verwobenen Polyesterfäden („Dropstitch“) besteht. Im Gegensatz zur klassischen „Double-Layer-Technik“ kann beim Verschweißen der einzelnen Lagen auf dünneres Material zurückgegriffen und weitgehend auf Klebstoff verzichtet werden.

Diese Fertigungstechnik ist bei qualitativ hochwertigen SUP Boards immer mehr im Kommen. Ein reduziertes Gewicht bei vollem Erhalt der Steifigkeit ist der Trumpf dieses Verfahrens.

Das Gewicht des MOAI Allround 10.6 beträgt deshalb nur 8,5 kg. Dieser Wert ist angesichts der Größe und dem hochwertigen Materialaufbau des Boards unterdurchschnittlich und ist ein Hinweis darauf, dass die verarbeiteten PVC-Schichten ziemlich dünn sind. Das leichte Gewicht vereinfacht das Handling an Land deutlich.

Verarbeitung

Das getestete Modell des MOAI Allround 10.6 war komplett hochwertig und sauber verarbeitet. Wenn man sich die Rezensionen auf Amazon und anderen Plattformen anschaut, so scheint der absolute Großteil der Kunden meine Einschätzung zu teilen. Das „Fusion-Verfahren“ ist sehr innovativ und hat eindeutige Vorteile.

Die Materialqualität und der Aufbau des Boards können sich jederzeit mit anderen hochwertigen Exemplaren der Preisklasse messen. Insgesamt handelt es sich bei diesem Board um einen Vertreter der Mittelklasse und deshalb kann man auch ein gutes Verarbeitungsniveau voraussetzen.

Design

Die Grundfarbe des Boards ist Weiß. Auf der Oberseite wird die Optik durch die große 3-farbige Standfläche in verschiedenen Türkistönen und Orange sowie durch das vordere Designelement im „Tribal-Style“ geprägt. Dieses Muster prägt auch die Gestaltung der Lauffläche des Boards.

Die Seitenflächen (Rails) sind einfarbig weiß und werden durch das Firmenlogo verziert, welches du auch auf der Boardspitze und auf der Unterseite nochmals findest. Insgesamt finde ich das Design mit klarem Bezug zu den polynesischen Wurzeln des Stand Up Paddlings sehr ansprechend.

Hinweis: Wer übrigens auf rosa- bzw. pinke Boards steht, sollte sich mal das neue MOAI Allround 10’6 WS anschauen. Dieses Modell ist in einem zarten Rosa-Grundton gestaltet und wird durch verschieden intensive pinke Elemente in Szene gesetzt.

Damit das Gesamtpaket auch optisch stimmt wurde beim Rucksack-Trolley auf die Kombination aus Grau und Schwarz gesetzt. Auch bei der Farbe des Paddelblatts (Schwarz) ersetzt der Hersteller die ansonsten türkisfarbenen Elemente der Standard-Version.

Weitere Features

Das MOAI Allround 10.6 verfügt über folgende weitere Features:

  • Deckpad: Die Standfläche ist aus rutschhemmendem EVA hergestellt und sorgt auch bei Nässe für einen sicheren Stand.
  • 5 freie D-Ringe: Am Heck befindet sich ein D-Ring zum Einhängen der Leash (Sicherungsleine). 4 weitere D-Ringe sind seitlich der Standfläche angebracht und dienen der Befestigung eines nicht mitgelieferten Kajak-Sitzes.
  • zentrale Trageschlaufe: Direkt auf dem Schwerpunkt des Boards befindet sich die mit Neopren ummantelte Trageschlaufe. Hier liegt auch der sogenannte „Sweet-Spot“ und zeigt dir die stabilste Standposition an.
  • 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne: Die 2 kleineren Seitenfinnen sind fest verklebt und die große Mittelfinne ist abnehmbar (US-Box-System).
  • Gepäcknetz: Im vorderen Bereich der Oberseite befindet sich das elastische Decknetz, welches an 4 D-Ringen befestigt und über einen Mechanismus verstell- und abnehmbar ist. Hier kannst du Equipment oder Proviant sicher verstauen. Damit alles schön trocken bleibt solltest du dein Gepäck am besten in einem Dry-Bag wasserdicht verpacken!

Zubehör

MOAI SUP Boards werden generell mit einem kompletten Zubehörpaket geliefert:

  • MOAI Allround 10.6 Trolley-Rucksack: Der neu designte schwarz-türkise Trolley-Rucksack hat die gleichen Gestaltungselemente wie das Board und verfügt neben zwei Handgriffen (oben und an der Seite), gepolsterten und verstellbaren Trageriemen über mehrere Gurte (innen und außen), um den Inhalt zu fixieren. Im großen Hauptfach mit umlaufendem Reißverschluss kannst du das Board inkl. Zubehör verstauen. Dieses Modell gehört zu den hochwertigen Exemplaren und ist mit seinen integrierten Rollen eine willkommene Erleichterung.
  • MOAI Allround 10.6 Glasfaser-Paddel: Das Paddel ist von 175 bis 215 cm stufenlos einstellbar. Der Schaft dieses 3-teiligen Modells ist aus leichter und robuster Glasfaser (Fiberglas) hergestellt und das türkise und 19,5 cm breite Paddelblatt aus robustem Kunststoff gefertigt. Auch hier findest du den charakteristischen „Tribal-Print“, den du bereits vom Board und vom Trolley-Rucksack kennst. 896 g bringt dieses hochwertige Modell auf die Waage und ist somit etwas leichter und deutlich leistungsfähiger als ein Alu-Paddel.
  • MOAI Allround 10.6 umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer): Die mitgelieferte Pumpe (Bravo) ist eine sogenannte Doppelhub-Luftpumpe und mit einem Manometer (Druckmessgerät) ausgestattet. Am Anfang des Pumpvorgangs kannst du sie so einstellen, dass sie sowohl beim Hochziehen als auch beim Runterdrücken Luft in das Board pumpt. Dieser Doppelhub-Modus füllt den Großteil des Volumens in kurzer Zeit. Bei steigendem Gegendruck wird das Hochziehen aber immer beschwerlicher. Du kannst die Pumpe dann, durch Herausdrehen eines Stopfens am Gehäuse auf den Einzelhub-Betrieb umstellen, so dass sie nur noch beim Runterdrücken arbeitet. Dieser Modus spart dir einiges an Kraft! Außerdem kannst du auch Luft aus dem Board pumpen, indem du den Schlauch auf die andere Öffnung am Griffteil schraubst.
  • abnehmbare MOAI Allround 10.6 Mittelfinne: Zum Set gehört auch eine abnehmbare Mittelfinne in Delfin-Form. Zur Montage muss zunächst das Gewindeplättchen in der Schiene platziert werden, an dem dann die eingeschobene Finne mit Hilfe einer kleinen Schraube festgeschraubt wird. Im Gegensatz zum Stecksystem (Slide-In-System) benötigt dieses System etwas mehr Routine und Zeit. Ein großer Vorteil ist allerdings, dass es für das US-Box-System jede Menge Ersatzteile und Finnen-Modelle zum Nachrüsten gibt.
  • MOAI Allround 10.6 Coiled-Leash: Diese spiralförmige Sicherungsleine verbindet dein Sprunggelenk über eine stabile und gut gepolsterte Manschette mit dem Board. Wenn du ins Wasser fällst, dehnt sie sich auf volle Länge (10′ bzw. 305 cm) und hält dein Board in deiner Nähe.
  • MOAI Allround 10.6 Repairkit: Dieses kleine Set besteht aus 2 weißen PVC-Patches einer kleinen Tube Klebstoff und einem Ventilschlüssel. Damit kannst du kleine Beschädigungen am Board selbst reparieren. Mit dem Schlüssel kannst du außerdem das Ventil auf festen Sitz überprüfen und bei einem Defekt auch austauschen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum MOAI Allround 10.6 beantwortet

MOAI gewährt 1 Jahr Garantie auf die Boards. Eine richtige Garantie ist immer ein wichtiges Indiz dafür, dass der Hersteller von der eigenen Qualität überzeugt ist! Mehr über das MOAI Allround 10.6 erfahren.
Mit Hilfe der Doppelhub-Luftpumpe Pumpe sollte das Board innerhalb von 5-7 Minuten auf die empfohlenen 15 PSI (ca. 1 Bar) aufgepumpt sein. Mehr über das MOAI Allround 10.6 erfahren.

Ja, das Board ist aufgrund seiner Bauart sogar bestens für Anfänger geeignet. Das Set beinhaltet alles was du für einen erfolgreichen Start brauchst! Mehr über das MOAI Allround 10.6 erfahren.

Fazit

Das MOAI Allround 10.6 ist sozusagen ein klischeemäßiges Allround-Board. Was jetzt vielleicht unspektakulär und langweilig klingt, ist aber wirklich positiv gemeint! Das Board entspricht in jeglicher Hinsicht (Form, Maße, Material und Aufbau) meinen Erwartungen an einen qualitativ hochwertigen, modernen Allrounder.

Als Anfänger ohne Vorerfahrung ist dieses Marktsegment oft sehr unübersichtlich, da es mittlerweile enorm viele Hersteller und Angebote gibt.

Teilweise sind diese Einsteiger-Boards billigst verarbeitet und sind in der Praxis nur kurze Zeit ein Vergnügen. Deshalb ist es erfreulich, dass es qualitativ sehr gute Boards wie das MOAI Allround 10.6 gibt, damit du von Anfang an gut aufgestellt bist.

Mit ihm kannst du die ersten Schritte problemlos meistern und so ziemlich alle Spielarten des Stand Up Paddlings ausprobieren. Seine Grundstabilität ist hoch und es fährt sich wendig. Die gesamte Konstruktion ist solide und durchdacht.

Im Zubehörpaket ist alles enthalten, so dass du direkt loslegen kannst. Der Trolley-Rucksack ist dabei ein Highlight und sogar bei wesentlich teureren Boards nicht immer mit dabei. Auch das mitgelieferte Glasfaser-Paddel genügt gehobeneren Ansprüchen. Preislich liegt das MOAI Allround 10.6 im Mittelfeld und bietet gerade für Anfänger ein gelungenes Preis-/Leistungsverhältnis.

Ich weiß, dass man ohne Erfahrung oftmals eher zu günstigeren Boards tendiert. Das kann sich aber aufgrund mangelnder Qualität ganz schnell zum Boomerang entwickeln und dir den Spaß ordentlich verderben. Wenn du kannst, solltest du auch bei SUP Boards, wenn möglich, nie zu sparsam sein!


Erfahrungsberichte

Kommentare

Thoralf 28. Juli 2022 um 14:37

Hallo in die Runde,

ich bin auf der Suche nach einem SUP für die ganze Familie. Wir sind Anfänger und möchten es für Ausflüge auf dem See, Flüssen und dem Meer (mit mäßigem Wellengang) nutzen. Die beiden Erwachsenen werden wohl eher selten zusammen auf dem Board unterwegs sein. Viel wahrscheinlicher ist die Nutzung alleine bzw. gemeinsam mit einem oder beiden Kindern. Die beiden Erwachsenen wiegen zwischen 65 kg – 70 kg, die Kinder 17 kg und 22 kg.

Die ganze Recherche hat mich zu den folgenden SUP´s gebracht:

MOAI SUP Board 10’6
Bluefin Cruise 10’8 bzw. Bluefin Cruise Carbon 10’8
CROSS 11’0“ Windsurf SUP Set (finde die Idee das SUP mit einem Windsurfsegel zu erweitern sehr interessant)
Thurso Surf Waterwalker 126

Nun bin ich an dem Punkt angekommen. „Alles ist gut, nicht ist giftig, ich kann mich nicht entscheiden“ :). Über eine Empfehlung bzw. eine Einschätzung euerseits, welche mir bei der Kaufentscheidung mit Sicherheit behilfliche sein wird, freue ich mich sehr!

Vielen Dank und beste Grüße

Antworten

Benjamin 28. Juli 2022 um 15:52

Hey Thoralf,

In dieser Preisklasse kann ich die Qual der Wahl sehr gut verstehen. Da werde ich dir gerne mal meine Meinung dazu sagen. Also prinzipiell würde ich dir dazu raten von einem 10.6er Board Abstand zu nehmen, da das jetzt mit Kind (70 + 22 kg) vom Platz und der Traglast schon ziemlich auf Kante gestrickt ist! Mag momentan noch gehen, aber was ist nächstes Jahr, geschweige denn mit 2 Kids!?

Dementsprechend sollte es bei MOAI dann das Allround 11′ sein oder wenn ihr euch wirklich alle Möglichkeiten möglichst lange offenhalten wollt auch das Allround 12’4. Das 11er ist ein sportlicher Allrounder und wie alle Boards der Marke dank Fusion-Technik recht leicht und trotzdem steif. Zubehör ist bei MOAI ebenfalls gut. 12’4er wäre der optimale Kompromiss zwischen. Nutzung allein und mit (fast) der gesamten Familie.

Das Glory Boards Cross ist ein super vielseitiges Cruising-Board, mit Mastfuß-Einsatz Einsatz sowieso! Das könnte gut passen. Vorteile hier eindeutig ebenfalls das super leichte Gewicht (aber nicht ganz so steif), das Paddel mit Carbon-Anteil und die 5 Jahre Garantie vom österreichischen Hersteller. Außerdem explizit für Salzwasser-Nutzung geeignet!

Mit dem Bluefin Cruise 10.8 hast du ebenfalls ein Multi-Talent mit langer Garantie an deiner Seite. Ebenfalls sehr vielseitig (3 abnehmbare Finnen für verschiedene Einsatzgebiete und Bedingungen). Sehr großer Pluspunkt ist das super umfangreiche Zubehör. Das Carbon ist eines der steifsten aufblasbaren Boards überhaupt. Nochmal belastbarer und Zubehör noch hochwertiger! Beim regulären Cruise würde ich dann aufgrund der angesprochenen Punkte aber auch auf längere Sicht ernsthaft über das 12’nachdenken…könnte natürlich auch beim Carbon nichts schaden, wobei das den größeren Puffer in Sachen Steifigkeit und Belastbarkeit hat.

Thurso Surf Waterwalker: Auch Klasse…aber auch hier, nimm bitte das große 132. Ansonsten echt schick, top Zubehör, klassischer Allrounder mit 3 abnehmbaren Finnen und Carbon-Rails! Vielseitig mit Fokus auf Wendigkeit und Stabilität (typisch Allrounder eben).

Ich hoffe, das hilft dir bei der Entscheidung!? Wenn du weitere Fragen hast, munter raus damit!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dana 25. Juli 2022 um 16:38

Hallo liebes Team,
Vielen Dank für die guten Infos!
Ich bin auch neu auf dem Gebiet und suche ein gutes Einsteiger-Board.
Habe mich gleich in das Maoi verliebt.
Ich mag es gern etwas sportlicher, bin aber noch ungeübt. Mein Mann (186cm 94 Kilo) würde das Board sicher auch mal nutzen wollen. Außerdem würde ich gern mal eines meiner Kinder mitnehmen.
Könnt ihr mir helfen und einen Tipp geben, ob das 11“ oder das 10,6“ da besser wäre?
Danke für die Hilfe!
Dana

Antworten

Benjamin 25. Juli 2022 um 18:17

Hey Dana,

Die spontane Verliebtheit hören wir lustigerweise bei MOAI ganz oft 😉 Ein Glück, dass das auch noch richtig gute Boards sind.

In Sachen Sportlichkeit und Traglast würde ich dir bzw. euch glasklar zum Allround 11′ raten. Das ist zwar nicht ganz so gutmütig am Anfang, aber mit etwas Übung auch gut für Einsteiger ohne weiteres zu beherrschen. Mit zunehmenden Fähigkeiten wirst du absolut froh sein, dass du dieses Board genommen hast…ganz sicher!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Dana 25. Juli 2022 um 18:44

Lieber Benjamin,
Vielen Dank für die schnelle und informative Antwort. Echt super cool, wie gut ihr uns hier helft!
Liebe Grüße Dana

Antworten

Benjamin 25. Juli 2022 um 18:51

Hey Dana,

Immer herzlich gerne…wir tun was wir können und lieben ❤️

Viele Grüße und schon jetzt viel Spaß mit dem Board und einen SUPer Sommer!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Salome Gandji 16. Juli 2022 um 00:27

Hallo,
vielen Dank für Eure ausführlichen Beschreibungen und Erklärungen. Ich hatte mich eigentlich schon für Bluefin Cruise 10,8 entschieden, war nur zögerlich wegen dem Gewicht des Boards, weil ich nur 1,58 cm groß (klein) bin! Deshalb hat mir der MOAI 10,6 ganz gut gefallen – nur habe ich mich gewundert, warum MAOI nur 1 Jahr Garantie gewährt? Wäre das ein wichtiges Kriterium?
Vielen Dank für Eure Empfehlung.
Herzliche Grüße
Salome

Antworten

Benjamin 16. Juli 2022 um 10:08

Hallo Salome,

Ja, das stimmt…MOAI bietet nur eine einjährige Garantie bzw. wie in Deutschland üblich darüberhinaus eine 24-monatige Gewährleistung. So richtig verstehen können wir das auch nicht, denn die Boards sind qualitativ top und wir nutzen unsere schon jahrelang ohne Probleme!

Wenn dir das aber sehr wichtig ist und du trotzdem ein sehr vielseitiges und leichtes Board suchst, dann schau dir doch mal das Glory Boards Cross 11′ an. Das hat auch eine Garantie von 5 Jahren!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Mäddie 25. Juni 2022 um 17:25

Hallo, ich suche nach einem guten Allround-SUP, das mehreren Anforderungen gerecht wird: Ich als Hauptnutzerin (163 cm, 55 kg) möchte es auf Seen/kleinen Flüssen und dem Meer (ruhig bis leichter Wellengang) nutzen. Vermutlich wollen es die Kids (10 und 12) auch ausprobieren – einzeln oder im Tandem). Und ich würde gerne (aber kein Muss oder Hauptkriterium) auch mal einzelne Yoga-Übungen ausprobieren (nichts fancy-mäßiges). Wäre ich da mit dem Moai 9’5 gut bedient? Oder wäre ein anderes Modell besser geeignet? Vielen Dank vorab und viele Grüße

Antworten

Benjamin 25. Juni 2022 um 18:13

Hey Mäddie,

Also ich denke ehrlich, dass du da insgesamt und auch für die Zukunft mit dem 10.6 besser bedient bist. Das 9’5 ist schon echt klein…und hat auch nur eine Einzelfinne. Schon allein das Gleitverhalten ist bei den sehr kurzen Modellen einfach nicht so gut.

Das 10.6er ist da wesentlich vielseitiger und auch stabiler. Da hast du mit wachsenden Fähigkeiten und Kindern einfach auch die bessere Zukunftsperspektive. Das Plus an Breite und auch die 3 Finnen spürst du bei Kippstabilität (Yoga) deutlich!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Mäddie 12. Juli 2022 um 08:53

Hallo Benjamin, ich danke dir herzlich für deine Einschätzung! Das finde ich wirklich einen tollen Service – denn in dem Meer an Auswahl und unterschiedlichen Modellen könnte man untergehen, bevor man mit seinem eigenen SUP dann schwimmfähig wäre… Nochmal eine Frage: Du bewertest auch das Decathlon Itiwit sehr gut. Wäre das auch was für mich/uns? (mir gefallen die Boards wegen ihrer Schlichtheit optisch so gut) – und falls ja, was wären wichtige Kriterien für die Wahl eines guten Paddels? 1000 Dank vorab!

Antworten

Benjamin 12. Juli 2022 um 10:01

Hallo Mäddie,

Immer gerne…freut mich, dass dir unser Service so gut gefällt! Wir wollen einfach unsere jahrelange Erfahrung mit unseren Lesern teilen und jedem, auch ohne Vorerfahrung, ermöglichen, das richtige Board für sich zu finden!

Ich denke, du meinst das Itiwit X100? Nun, da könnte für deine Zwecke das 10′ noch ausreichend sein (bitte immer Traglast beachten). Das ist etwas kompakter und nicht so dick, was aber von leichten und kleineren Paddlern durchaus als angenehm empfunden wird.

Wenn du mehr Traglast und auch Kippstabilität möchtest, solltest du dir dann das 11′ anschauen, wobei das für deine Statur schon sehr breit ist! Diese Boards sind ein ziemliches Mittelding zwischen Allrounder und Touring-Modell und bieten in ihrer Preisklasse eine gute Qualität.

Verglichen mit MOAI sind da aber schon auch leichte Abstriche zu verzeichnen, da MOAI auf den modernen Fusion-Aufbau setzt und auch gleich hochwertiges Zubehör mit dazulegt.

Beim Thema Paddel ist das alles wieder die gleiche Frage, wie beim Board…ein Alu-Paddel reicht ohne Frage erstmal, leichter und leistungsfähiger sind dann die Glasfaserpaddel und die „Königsklasse“ sind dann die Carbon-Modelle…kommt eben immer darauf an, wie wichtig einem eine hohe Qualität und Performance ist. In unserer Bestenliste der SUP Paddel findest du viele Empfehlungen in sämtlichen Preisklassen! Aber auch hier ist es oft so, dass mit zunehmender Erfahrung auch die Ansprüche steigen, weshalb wir da auch dazu raten, besser gleich von Anfang an in was besseres zu investieren, bevor man nach kurzer Zeit nochmal kauft!

Ich hoffe, das hilft dir weiter!?

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Saskia 21. Juni 2022 um 23:15

Hallo,

ich bin Anfänger und habe das Lidl sup im Einsatz. Meine Kinder haben auch Spaß am SUP fahren gefunden und nun überlege ich ein weiteres SUP zu kaufen. Die ganzen Berichte erschlagen mich und ich würde gerne in etwas vernünftiges investieren, von daher frage ich nach Deiner Meinung, wenn der Preis erstmal zweitrangig ist. Bisher sind wir auf Seen gefahren, aber würden das Board auch gerne mal mit ans Meer nehmen. Wir sind alle unter 1,70m groß und wiegen unter 60kg. Welches Board würdest Du empfehlen, wo wir recht lange Spaß dran haben.

Im Auge habe ich bisher das Moai 10‘6, das Bluefin Cruise und auch Carbon evtl. auch eins von F2 oder Firefly.

Vielen Dank schon mal, für die super Berichte auf eurer Seite und ich freue mich auf deine Antwort.

Liebe Grüße
Saskia

Antworten

Benjamin 22. Juni 2022 um 09:38

Hallo Saskia,

Kann ich gut verstehen, dass dich das Angebot etwas überfordert. Also grundsätzlich ist ein guter Standard-Allrounder (10’6 oder 10’8) für euch und abwechslungsreiche Einsatzgebiete eine gute Wahl.

Das MOAI Allround 10’6 ist in dieser Kategorie ein klasse Angebot. Moderner Fusion-Aufbau, steif, angenehm leicht und mit gutem Zubehör…wenn dir also das Board gefällt…absolute Kaufempfehlung.

Als Alternative kann ich dir auch das bewährte Fit Ocean Magic Glide noch empfehlen. Da hast du sogar die Möglichkeit, das Paddel aus verschiedenen Varianten zu wählen. Außerdem gibt es 3 Jahre Garantie.

Ebenfalls gut gefallen haben uns in letzter Zeit die Thurso Surf Waterwalker Modelle…

Eine Möglichkeit, die ich für euch natürlich auch noch sehe, wäre in ein etwas sportlicheres Board zu investieren, da ihr ja schon einen Allrounder besitzt. Da könntest du dir beispielsweise das Glory Boards Cross anschauen. Sehr vielseitig und trotzdem gleitfreudig, ebenfalls leicht, mit gutem Paddel und 3 abnehmbaren Finnen (da kannst du das Setup variieren). Bei Glory Boards gibt es sogar 5 Jahre Garantie.

Dann noch was zu den Bluefin Modellen. Wenn du dich schon ein wenig bei uns umgesehen hast, dann dürfte ja klar sein, dass wir vom Bluefin Cruise total überzeugt sind. Die Breite Cruising-Shape im Zusammenspiel mit den 3 abnehmbaren Finnen machen das Board ebenfalls zum Multitalent. Das Zubehörpaket ist sehr umfangreich und gut…auch hier gibt es 5 Jahre Garantie. Bluefin setzt auf einen sehr dicken und stabilen Materialaufbau, der eine sehr gute Steifigkeit und Belastbarkeit gewährleistet…der Preis hierfür ist allerdings das höhere Gewicht. Da musst du schauen, ob das für euch vielleicht ein Punkt ist.

Die Bluefin Cruise Carbon Serie setzt in jeder Hinsicht da noch was drauf und erreicht mit seinen Carbon-Elementen und der doppelten Luftkammer eine absolut hervorragende Steifigkeit, die beinahe schon an ein Hardboard erinnert. Außerdem gibt’s ein Carbon-Paddel und eine Triple-Action-Luftpumpe dazu. Das Gewicht fällt aber auch nochmal höher aus und die Boards sind auch beim Aufrollen etwas störrischer. Das Cruise Carbon ist eindeutig für ambitionierte Paddler, die größten Wert auf Performance legen.

Ich hoffe, dass du mit diesen Informationen etwas anfangen kannst und sie dir bei der Entscheidung helfen. Rückfragen jederzeit gerne.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Thomas 19. Juni 2022 um 23:18

Hallo Benjamin,
ich habe bisher 5 mal auf einem geliehenen Supboard gestanden und möchte mir demnächst ein eigenes Board kaufen. Auf der Suche nach einem Board fiel mir sofort das Moai 11 auf. Leider hat dieses Board aber keine Halterungen für einen Kajak-Sitz. Ab und zu fände ich es allerdings ganz gut, das Board mal als Kajak zu nutzen.

Ich weiß, dass das Moai 10’6 eine Sitzhalterung hat, aber ich habe die Befürchtung, dass mit zunehmenden Fähigkeiten, dass Board zu langweilig werden und mich die geringere Gleitfähigkeit nerven könnte. Das Board wird hauptsächlich auf der Ostsee verwendet. Ich wiege 81 Kg und manchmal wird mein ca. 10 Kg schwerer Hund mit an Bord sein. Kannst du ein vergleichbares Board wie das Moai 11 mit einer Sitzhalterung empfehlen?

Vielen Dank!
Liebe Grüße Thomas

Antworten

Benjamin 20. Juni 2022 um 08:09

Hallo Thomas,

Da triffst du den Nagel auf den Kopf…echt schade, dass beim MOAI Allround 11′ keine D-Ringe für einen Kajak-Sitz vorhanden sind!

Ganz direkt vergleichbar gibt es im Moment in dieser Qualität und Shape echt nichts, das uns bekannt wäre. Aber ähnliches…Ich würde dir dahingehend zum Glory Boards Cross raten, das ist zwar noch etwas spitzer (Cruising-Board) hat aber soweit die gleichen Maße. Durch die 3 abnehmbaren Finnen kannst du auch zwischen 2+1 Finnen-Setup für bessere Stabilität und Einzelfinne für Touren (Geradeauslauf) wählen. Außerdem gibt es 5 Jahre Garantie und das Board ist angenehm leicht.

Durch die Leichtbauweise ist es allerdings nicht das Steifste, deshalb solltest du unsere Angaben zur Traglast unbedingt beachten, was für dich aber selbst mit Hund noch locker passen sollte!

A propos Hund, das Cross gibt es fast baugleich auch als spezielles Hunde-SUP mit durchgehendem Deckpad…das Modell nennt sich dann Paw!

Vielleicht denkst du auch nochmal insgesamt darüber nach, ob die Nutzung als SUP-Kajak wirklich relevant für dich ist!? Nicht selten berichten uns Leser davon, dass sie das eigentlich unbedingt wollten aber später nie nutzen…

Ich hoffe das hilft dir weiter!? Falls das noch nicht ganz das richtige für dich ist, schauen wir weiter…allerdings wirst du dich dann wahrscheinlich auf noch mehr Kompromisse im Vergleich zum MOAI einstellen müssen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Thomas 21. Juni 2022 um 19:44

Hallo Benjamin,

vielen Dank für Deine Infos. Ich werde nochmal drüber nachdenken, ob das mit dem Sitz wirklich sein muss, da ich dass Moai 11 wirklich klasse finden. Liebe Grüße Thomas

Antworten

Benjamin 21. Juni 2022 um 21:25

Hallo Thomas,

Jederzeit gerne! Kann dich so gut verstehen…da hat man sich eigentlich endlich entschieden und dann gibt’s doch wieder was, das dagegen spricht. Nur damit ich es gesagt habe, besteht natürlich auch prinzipiell die Möglichkeit D-Ringe nachzurüsten oder das von einer professionellen Werkstatt erledigen zu lassen…
Aber A) würde ich da bei einem neuen, hochwertigen Board nicht selbst rumbasteln (Stichwort Garantie) und B) geht das Deckpad bei MOAI Allround 11 ziemlich weit bis an den Rand, so dass da ziemlich wenig bzw. nicht genug Platz ist!? Ein Profi sieht das aber vielleicht anders…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Wolfgang 16. Juni 2022 um 14:37

Hallo,

Ich hab mir letztens das Decathlon Board eines Freundes geliehen um SUP mal zu testen und hab mich sofort in diesen Sport verliebt. Bin nun am überlegen mir ein eigenes Board zu kaufen, zur Nutzung vor allem nach Feierabend an einem ruhigen See. Ich habe mir die Decathlon Boards angesehen aber ich hätte gerne ein Komplettset mit Pumpe und Paddel. Das Maoi Board gefällt mir recht gut. Ist das für den ruhigen See zu empfehlen odee wäre da ein anderes Board besser? Ich wiege ca. 70 kg.

Antworten

Benjamin 16. Juni 2022 um 20:28

Hey Wolfgang,

Willkommen im Club der SUP-Verliebten 😉

Gegen dieses MOAI Board spricht absolut gar nichts! Ganz im Gegenteil, da hast du dir gleich zu Beginn was richtig gutes rausgesucht. Das Board ist schön leicht und trotzdem steif (Fusion-Technik) und das Zubehör ist ebenfalls hochwertig!

Wunsch dir viel Spaß damit und einen SUPer Sommer!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Heike 1. Mai 2022 um 09:35

Hallo, ich bin öfter gepaddelt, fühle mich recht sicher, also fortgeschrittene Anfängerin. Auf dem Meer bin ich auch gern und bleibe eine Weile drauf, wenn die Wellen nicht zu hoch sind. Auf einem See habe ich keine Probleme. Bisher bin ich max 25 km auf einem See gepaddelt. Ich wiege 60 kg bei 169 cm. Was ist der Vorteil von einem langen, schweren Board wie dem Bluefin, oder käme für mich auch das Moai 9′ in Frage oder 10′? Und ist das Itiwit den andern beiden gegenüber qualitativ eher schlechter?
Viele Fragen, sorry, ich bin sehr unsicher, was ich kaufen soll. Danke für diese Fragemöglichkeit!

Antworten

Benjamin 2. Mai 2022 um 09:21

Hallo Heike,

Ich kann gerne meine Einschätzung dazu mit dir teilen.
Also die große Stärke des Bluefin Cruise ist seine Steifigkeit und Belastbarkeit, was jetzt für dich mit deiner Statur weniger elementar ist. Außerdem gleitet es durch die spitze Shape besser und lässt sich dank der 3 abnehmbaren Finnen variabel einstellen. Das Zubehörpaket ist ebenfalls von guter Qualität.

Die MOAI Boards sind generell anders aufgebaut (Fusion-Verfahren) und deshalb deutlich leichter. Das Allround 9’5 finde ich in Anbetracht deiner Vorerfahrung und für längere Strecken aber zu kurz. Da liegt der Fokus eher auf Wendigkeit.

Das Moai Allround 10’6 ist ein klassischer Allrounder mit ausgewogenen Fahreigenschaften. Das würde auf jeden Fall in Frage kommen. Allerdings ist auch da kein tolles Gleitverhalten auf langen Touren zu erwarten, dafür liegt es aber sehr stabil im Wasser. Wesentlich sportlicher ist dann das Moai Allround 11‚.

Die Itiwit Boards sind insgesamt etwas günstiger aufgebaut aber für ihre Preisklasse absolut stark. Das X100 10′ dürfte mit seiner spitzen Bauform optimal zu dir passen. Ein gutes Paddel und eine gute Pumpe dazu und du dürftest sehr gut unterwegs sein!

Wenn du qualitativ eine Schippe drauflegen möchtest, dann wäre auch das Glory Boards Cross 11’0 eine gute Wahl. Sehr vielseitig (3 abnehmbare Finnen), nicht zu breit, sehr leicht und mit gutem Zubehör und länger Garantie.

Insgesamt brauchst du keine Angst vor langen Boards haben, so lange sie nicht zu schwer sind. Länge läuft einfach geschmeidiger. Insgesamt musst du dich entscheiden, ob du bei den Allround-Boards bleiben möchtest, oder doch lieber auch sportlicher unterwegs sein möchtest.

Ich hoffe, das hilft dir weiter! Melde dich gerne, wenn du noch Fragen hast!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Wolfgang 10. September 2021 um 09:03

Hallo Benjamin,
Ich möchte mir ein SUP zulegen und habe das Moai 10,6 und das Bluefin in die engere Wahl gezogen. Welches ist das hochwertigere und zu welchem würdest du tendieren.
Ich wiege 85 kg

Antworten

Benjamin 10. September 2021 um 10:18

Hey Wolfgang,

Also sehr hochwertig sind beide. Die Herangehensweise bei der Konstruktion ist aber eine andere. MOAI setzt generell auf die leichte „Fusion-Technik“ (dünnere, verschweißte Schichten), während Bluefin auf die altbewährte Technik aus mehreren, sehr stabilen und verklebten Lagen setzt.

Was die Belastbarkeit angeht, hat das Bluefin Cruise vor allem im Grenzbereich eindeutig die Nase vorn. Deshalb würde ich dir da eindeutig zu diesem Board raten.

Beim MOAI 10.6 liegst du nämlich gewichtsmäßig genau an der sinnvollen Grenze…Wenn du aber trotzdem zu MOAI tendierst, dann solltest du dich für das Allround 11′ entscheiden!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Wolfgang 11. September 2021 um 13:59

Danke für deine professionelle Ausführung.
Ich war aufgrund der iBeschreibung „Double-Layer-Fusion“ und Dropolitch mit Hinweis / Vergleich auf SUP‘s der höheren Preisebene zu der Auffassung gekommen, dass das Moai in Punktion Verarbeitung fortschrittlicher sei!?
Gruß Wolfgang

Antworten

Benjamin 11. September 2021 um 17:46

Hey Wolfgang,

Gern geschehen, fortschrittlicher im Sinne von „weniger lang auf dem Markt“ ist die Fusion Technik auf jeden Fall. Die Zukunft wird hier zeigen, ob sie die andere Technik letztlich irgendwann ganz verdrängt.

Meiner Meinung nach haben beide Konstruktionen ihre Daseinsberechtigung und die beschriebenen Vor- und Nachteile!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Karin 13. August 2021 um 10:38

Hallo,
zunächst mal vielen Dank für Eure super Board-Beurteilungen. Sind sehr hilfreich!
Ich überlege mir auch ein SUP zu kaufen. Bin bei meiner Schwester schon ein paar Mal auf dem Board gestanden (Mittelmeehr + See). Bin 162 cm groß und 50 kg schwer – weswegen für mich auch das Board-Gewicht eine Rolle spielt … 😉
Was mich ein bisschen irritiert bei Eurer Beschreibung des MOAI Allround 10’6: Ihr schreibt von einem Steck- oder Slide-In-System (Mittelfinne). Wenn ich über den Button „Preis prüfen“ gehe und auf deren Webseite lande, wird dort von einem US-Box-System (mit Schraube und Gewindeplättchen) geschrieben. Welches System trifft nun zu und ist das US-Box-System sehr kompliziert in der „Anwendung“?
Vielen Dank schon mal für Euer Feedback!
VG, Karin

Antworten

Benjamin 13. August 2021 um 11:38

Hey Karin,

Vielen Dank für dein Interesse an unserer Seite und das Lob…freut uns sehr!

Hoppla, da ist uns wohl bei der Aktualisierung auf die neue Version etwas durch die Lappen gegangen. Das MOAI Allround 10’6 wird in der Tat mit dem US-Box-System geliefert…vielen Dank fürs Bescheid sagen, ich werde das umgehend anpassen!

Die Verwendung dieses Systems ist mit ein bisschen Übung überhaupt kein Problem. Es dauert eben nur etwas länger als beim Stecksystem. Du musst lediglich das kleine Gewindeplättchen mit Hilfe der Schraube in der Schiene positionieren und dann die Finne in die Box schieben und festschrauben. Mit etwas Übung ein Kinderspiel.

Außerdem ist das US-Box-System seit vielen Jahren bewährt, weshalb es auch Unmengen von verschiedenen Modellen unterschiedlicher Hersteller zum Nachrüsten gibt…ein Riesenvorteil!

Auch sonst ist das Board sehr gut. Durch die Fusion Technik ist es steif und trotzdem sehr leicht…das wäre ein tolles Board für dich!

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Karin 13. August 2021 um 11:47

Hallo Bejamin,
super, vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ich habe auch das Glory Boards Fun in die engere Auswahl gezogen.
Welches der beiden Boards würdest Du mir eher empfehlen?
Besten Dank und viele Grüße,
Karin

Antworten

Benjamin 13. August 2021 um 12:35

Hey Karin,

Durch die erwähnte Fusion Technik halte ich das MOAI im direkten Vergleich für etwas besser, moderner und steifer. Das Glory Boards Fun hat hingegen das bessere Paddel und die längere Garantie.

Letztlich zählen aber beide zu den sehr guten Boards für Einsteiger!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Jasmin 1. August 2021 um 10:10

Hallo Benjamin,
ich bin auf der Suche nach einem SUP– ich wiege ca. 70kg.
Es sollte stabil und langlebig sein. Das Board möchte ich für gemütliche Feierabendtouren auf der Alster nutzen. Momentan schwanke ich zwischen dem Aqua Marina Fusion und dem MOAI Allround 10.6. Bzw. 11. Welches Board würdest du mir empfehlen ?
Viele Grüße,
Jasmin

Antworten

Benjamin 1. August 2021 um 14:01

Hey Jasmin,

Schön, dass du dir ein eigenes SUP Board zulegen möchtest.
Prinzipiell sind alle genannten Modelle für dich denkbar. Die MOAI Boards sind aber generell vom Aufbau (Fusion-Technik) und auch vom Zubehör wesentlich hochwertiger als die Aqua Marina Boards.

Deshalb solltest du in puncto Qualität diese Marke vorziehen. Wenn du eine sehr hohe Stabilität suchst, ist das breitere und kürzere 10.6 wirklich gut, da es sehr klassisch geschnitten ist. Das Allround 11′ ist da wesentlich sportlicher (schmaler und länger), die Kippstabilität ist nicht ganz so hoch, dafür läuft es flotter und macht auf Touren auch eine gute Figur.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Patricia 21. Juli 2021 um 14:19

Hallo! Danke für diese sehr ausführliche Beurteilung. Ich finde, dass Board optisch schön und es freut mich auch, dass es eher hochwertig sein soll. Daher überlege ich es mir zu kaufen. Ich stand bisher ca 4 Mal auf einem Sup board und bin daher Einsteiger. Meine Schwester würde gerne ab und zu mal mitkommen und ich frage mich ob es dem Board was ausmacht, wenn man da für eine Weile zu zweit drauf ist. Wir wiegen zusammen ca 120 kg. LG Patricia

Antworten

Benjamin 21. Juli 2021 um 17:30

Hallo Patricia,

Da hast du dir gleich zu Beginn ein tolles Board ausgesucht. Das kommt darauf an was du von dem Board bei einer Zuladung von 120 kg erwartest!?

Es wird sicher nicht untergehen, aber der große Fahrspaß kommt da auch nicht unbedingt auf. Das Board wir sicherlich etwas tiefer im Wasser liegen und einen höheren Widerstand haben. Der Hersteller beziffert die maximale Traglast mit 130 kg, was dann aber sicherlich die Grenze darstellt.

Wenn du häufig eine höhere Belastbarkeit möchtest, dann solltest du über das MOAI Allround 11′ nachdenken. Das ist zusätzlich aber auch etwas schmaler und sportlicher. Für die Zukunft, mit besser werdenden Fähigkeiten, kann das aber auch ganz reizvoll sein!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Karina Krupski 17. Juli 2021 um 18:01

Hallo, habe ich als Frau auch eine Chance das Board aufzupumpen und gibt es eine Sicherung, dass die Luft beim Abmachen der Luftpumpe nicht wieder entweicht?
BG Karina

Antworten

Benjamin 18. Juli 2021 um 09:02

Hey Karina,

Mach dir da mal keine Sorgen, das packst du! Man kann die Pumpe auf den sogenannten Einzelhub-Betrieb umstellen, so dass sie nur noch beim Runterdrücken Luft in das Board pumpt. Das geht dann wesentlich leichter.

Die SUP Ventile haben in der Mitte einen Ventilstift. Den kann man Eindrücken und durch Drehung in verschiedenen Stellungen fixieren. Wenn er hochsteht ist das Ventil beim Abmachen des Pumpschlauchs direkt wieder zu. Außer während des kurzen, kräftigen „Pffft“ entweicht dann keine Luft mehr…
Lies die mal den Ratgeber „SUP Aufpumpen“ durch, dort erklären wir alles im Detail.

Das MOAI Allround 10’6 ist übrigens ein toller und hochwertiger Allrounder, den ich sehr empfehlen kann!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *