Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Wowsea Flyfish F1

Preisvergleich

Amazon

319,99 €

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen
Preis prüfen*
WOWSEA

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen
Preis prüfen*
BoardtypAufblasbar (iSUP)
MarkeWowsea
Skillambitionierte Anfänger und Fortgeschrittene
EinsatzgebietTouring-Board (Tourer) bzw. Cruising-Board (Cruiser)
max. Paddlergewicht100 - 110 kg
Länge335 cm (11')
Breite81 cm (32")
GewichtBoard: ca. 11,3 kg (25 lbs), mit Zubehör im Rucksack: ca. 15,8kg (35 lbs)
ZubehörBedienungsanleitung, SUP Rucksack, Gepäckgurt, 3-teiliges Paddel, Triple-Action-Luftpumpe inkl. Transport-Tasche, Finne (Stecksystem), Coiled-Leash inkl. Schlüsselfach, Dry-Bag (10 Liter), umfangreiches Repairkit mit Ventilschlüssel und Ersatz-Manometer

Beschreibung

Wowsea Flyfish F1 Test

Wowsea ist in der SUP Szene schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Seit Jahren sind die Boards des Unternehmens im kostengünstigen Einsteiger-Bereich sehr gefragt, beliebt und vor allem die Allround-Boards werden auch von uns aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses gerne empfohlen.

Seit diesem Jahr gibt es das neue Wowsea Flyfish F1 zu kaufen, das sich, genau wie sein großer Bruder (Flyfish F2), nicht wirklich in die vorgefertigten Schubladen der Boardklassen stecken lässt. Die Touring-Shape in Verbindung mit der Allround-Breite und dem 2+1 Finnen Setup macht die Zuordnung nicht leicht.

Immer, wenn es von einem Hersteller 2 ganz ähnliche Boards gibt, liegt mein Fokus bei der Testung in erster Linie auf der Abgrenzung der Modelle. Dieser Frage bin ich im folgenden Testbericht sehr genau auf den Grund gegangen und habe es mithilfe der langjährigen Erfahrungswerte natürlich auch mit der Qualität und Ausstattung ähnlicher Boards verglichen.

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Mit 335 x 81 x 15 cm (11’0″ x 32″ x 6″) könnte man das Wowsea Flyfish F1 durchaus den längeren Allround-Boards zuordnen. Auch das klassische Finnen-Setup aus 2 kleineren, festverklebten Seiten und großer Mittelfinne im Stecksystem würde passen. Doch die Touring-Silhouette mit spitzer Nose (Boardspitze) und geradem Heck spielt da augenscheinlich ganz und gar nicht mit.

Immer, wenn ein Board Merkmale eines Allrounders sowie eines Touring-Modells aufweist, ist die Einordnung zu den Cruising-Boards die Lösung. Genau für diese Hybrid-Boards (Mischformen) wurde diese uneinheitliche Boardklasse geschaffen. In den Fahreigenschaften zeigt sich dieser Kompromiss zwischen Kippstabilität und Gleitfreudigkeit ganz besonders!

Bei der Fertigung der Außenhülle besinnt sich Wowsea ganz auf die klassische doppellagige Herstellungsweise („Double-Layer“). Diese kommt auch bei allen anderen Vertretern der Board-Range zum Einsatz und wird vom Unternehmen auch „F1 Technology“ genannt. In der Produktion von hochwertigen, steifen, langlebigen und robusten SUP Boards ist diese Variante nach wie vor nicht wegzudenken.

Auch bei den Features hat sich der Hersteller auf bewährte und sehr beliebte Elemente fokussiert, die eine vielseitige Nutzung ermöglichen. Eine große rutschhemmende EVA Standfläche (Deckpad), ein Gepäcknetz, 2 Trageschlaufen, 5 D-Ringe und ein Kickpad Erhöhung im hinteren Bereich der Standfläche) zählen zur Ausstattung. Das umfangreiche Zubehör-Set beinhaltet folgende Bestandteile:

Bedienungsanleitung, SUP Rucksack, Gepäckgurt, 3-teiliges Paddel, Triple-Action Luftpumpe inkl. Transport-Tasche, Mittelfinne (Stecksystem), Coiled-Leash inkl. Schlüsselfach (spiralförmige Sicherungsleine), Dry-Bag (10 Liter), Repairkit mit Ventilschlüssel und Ersatz-Manometer.

  • hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis
  • komplett 2-lagiger Aufbau („Double-Layer-Board“)
  • kompakte Touring-Shape (Kontur) für sportliches Gleitverhalten
  • 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne (Stecksystem)
  • 4 zusätzliche D-Ringe zur Befestigung eines Kajak-Sitzes (nicht im Lieferumfang
    enthalten)
  • 2 Trageschlaufen
  • Kickpad
  • gleitfreudigere Alternative zum klassischen Allround-Board
  • sehr umfangreiches Zubehörpaket in guter Qualität
  • Paddel mit Aluminium-Schaft
  • nicht immer lieferbar
  • nicht ganz so flott wie das Flyfish F2

Das Wowsea Flyfish F1 im Überblick

Wir geben unser Bestes, damit jeder Leser in der Lage ist, unabhängig von seiner Vorerfahrung, das richtige Board für sich zu finden. Auch wir standen mal vor der unübersichtlichen Auswahl an SUP Boards und wissen genau, wie schwer die Entscheidung ist. Wir nutzen unsere jahrelange und ständig wachsende Erfahrung, um dir sämtliche Fakten und Eigenschaften der Boards und des Zubehörs zu erklären. Wenn bei dir weitere, individuelle Fragen aufkommen sollten, kannst du uns jederzeit einen Kommentar hinterlassen. Wir helfen dir sehr gerne weiter und versuchen, dir möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp Aufblasbar (iSUP)
Marke Wowsea
Skill ambitionierte Anfänger und Fortgeschrittene
Preiskategorie günstig (Einsteiger-Klasse)
Einsatzgebiet kompaktes Touring-Board (Tourer) bzw. Cruising-Board (Cruiser)
maximales Paddlergewicht 100 – 110 kg
Länge 335 cm (11′)
Breite 81 cm (32″)
Dicke 15 cm (6″)
Volumen keine Angaben des Herstellers, schätzungsweise ca. 300 Liter
Gewicht Board: ca. 11,3 kg (25 lbs), mit Zubehör im Rucksack: ca. 15,8 kg (35 lbs)
Zubehör Bedienungsanleitung, SUP Rucksack, Gepäckgurt, 3-teiliges Paddel, Triple-Action-Luftpumpe inkl. Transport-Tasche, Finne (Stecksystem), Coiled-Leash inkl. Schlüsselfach, Dry-Bag (10 Liter), umfangreiches Repairkit mit Ventilschlüssel und Ersatz-Manometer

Bauweise

Die Shape des Wowsea Flyfish F1 gehört ohne Zweifel zu der Klasse der Touring-Boards. Mit 335 cm (11′) Länge und einer Breite von 81 cm (32″) bricht es aber deutlich aus dem Durchschnitt dieses Boardtyps aus…es ist dafür zu breit und zu kurz. Das 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne, das vor allem bei den Allround-Boards extrem weit verbreitet ist, tut sein Übriges dazu.

Somit kommt für mich eigentlich nur eine Zuordnung zu den Cruising-Boards in Frage. Alternativ kann man aber auch durchaus von einem sehr kompakten Touring-Board sprechen. Letztlich ist das bei allen Cruisern denkbar.

Das Wowsea Flyfish F1 hat eine einzelne Luftkammer, deren Volumen nicht genau angegeben wird. Der Vergleich mit ähnlichen Boards lässt aber erfahrungsgemäß ein Fassungsvermögen im Bereich von 300 Litern vermuten. Zusammen mit dem 2-lagigen Materialaufbau erreicht das Board eine gute Steifigkeit mit grundsoliden Auftriebswerten.

Die leicht nach oben gebogene Boardspitze („Noserocker“) erleichtert das Paddeln bei Wellen, da die Nose weniger leicht untertaucht.

Traglast

Die maximale Traglast des Flyfish F1 wird von Wowsea mit ca. 118 kg (260 lbs) angegeben. Somit liegt dieser Wert knapp 10 Kilo unter der Belastungsgrenze des Flyfish F2. Als Grenzwert bin ich mit dieser Angabe auf jeden Fall einverstanden.

Wie immer, ist es aber auch bei diesem Board empfehlenswert, das Limit der Traglast nicht ganz auszuschöpfen. Bis 100 kg wird es in der Praxis sicherlich keine Einschränkungen geben. Für erfahrene Nutzer sind auch 110 kg noch drin, ab dieser Belastung wirds dann immer träger und instabiler.

Eine SUP Ausfahrt mit Kind oder Hund ist also auch mit dem Flyfish F1 für die meisten Erwachsenen denkbar. Wer etwas mehr Reserven bevorzugt, sollte dementsprechend lieber zum größeren Wowsea Flyfish F2 greifen.

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Zunächst mal ist erstaunlich, wie kippstabil das Wowsea Flyfish F1 im Wasser liegt. Hier fehlt wirklich nicht viel zum klassischen Allround-Board. Das ist vor allem für Anfänger eine sehr gute Nachricht, denn das ist immer noch die bedeutsamste Eigenschaft für den oft wackeligen Start. Die Breite und das 2+1 Finnen-Setup machen hier einen prima Job.

Mit etwas Durchhaltevermögen und ein paar Badeeinlagen mehr dürfte es den allermeisten Einsteigern schnell gelingen, die ersten Fortschritte zu machen. Am Anfang scheint die Balance oft noch als unüberwindbares Hindernis, doch das täuscht…es ist erstaunlich wie mit ein wenig Übung dieses Thema in den Hintergrund rückt und immer weniger Aufmerksamkeit braucht.

Genau deshalb solltest du dir genau überlegen, ob ein Allround-Board das Richtige für dich ist. Wenn du den SUP Sport dauerhaft, regelmäßig und langfristig betreiben möchtest und auch mal Touren in Angriff nehmen willst, ist ein Cruising-Board, wie das Wowsea Flyfish F1, oft die bessere und zukunftssichere Wahl. Die minimalen Einbußen in der Kippstabilität und Wendigkeit werden durch das wesentlich bessere Gleitvermögen mehr als kompensiert. Bei der Beschleunigung spürt man die kompakten Maße des Boards deutlich, es fühlt sich agiler an als die große Version. Es lässt sich wesentlich leichter drehen, ist aber auch entsprechend weniger spurtreu unterwegs. Hier merkt man den Unterschied von 30 cm in
der Länge sehr deutlich.

Mit regelmäßigen Seitenwechseln kommt man trotz der Breite auf ein gutes Tempo und lässt viele Allrounder hinter sich. In Strömungen und bei Wellen macht sich die Wendigkeit noch deutlicher bemerkbar, längere Touring-Boards kommen bei diesen Bedingungen wesentlich schneller ins Hintertreffen. Mit dem gezielten Einsatz des Kickpads, kannst du sogar an Ort und Stelle wenden und mit viel Übung auch kunstvolle Tricks ausführen („Pivot-Turn“ etc.).

Macht das Board also einen Allrounder überflüssig? Natürlich nicht, aber es ist eine sportliche Alternative! Nachteile sind letztlich eine weniger große Nutzfläche für zusätzliche Passagiere und alternative Verwendungsformen (Yoga, Fitness, Angeln usw.) sowie ein geringeres Volumen/Traglast als bei Boards mit rundlich geformter Frontpartie.

Auch wenn der Badespaß für dich eine wichtige Rolle spielt und das Fahren von Touren seltenst oder nie vorkommt, ist ein herkömmliches Allround-Board im Vorteil! Die Tatsache, dass ein Kajak-Sitz montiert werden kann, erweitert aber auch die sportlichen Einsatzgebiete des Wowsea Flyfish F1…denn auch hier sorgt die spitze Nose für ein tolles Gleitvergnügen.

Das Board kann auf nahezu jedem Gewässer vom See über Kanäle bis hin zu Flüssen und ruhigeren Meeresabschnitten eingesetzt werden. Im Vergleich zum Flyfish F2 macht es jedoch auf längeren, gerade Strecken die etwas schlechtere Figur. Für kleinere und leichte Paddler ist es aber aufgrund der Agilität trotzdem das bessere Gesamtpaket.

Material und Gewicht

Hier kommt der Klassiker in der Herstellung hochwertiger SUP Boards zum Einsatz: die „Double-Layer-Dropstitch Technik“. Übersetzt heißt das, dass im Kern viele zusätzlich erflochtene Polyesterfäden die Ober und Unterseite verbinden („Dropstitch“). Umhüllt wird dieser Textilkern von 2 Lagen aus belastbarem PVC („Double-Layer“), die miteinander verklebt wurden. Natürlich hat sich auch Wowsea einen eindrücklichen Marketing-Begriff dafür ausgedacht und nennt diesen Aufbau „F1 Technology“.

Im Hinblick auf die wichtige Steifigkeit und Belastbarkeit hat dieser Aufbau glasklare Vorteile. Ein Manko ist allerdings das etwas höhere Gewicht, das beim Wowsea Flyfish F1 bei ca. 11,3 kg liegt. Das Handling ist aber für einen Erwachsenen dennoch im problemlosen Bereich.

Verarbeitung

Günstige SUP Boards sind leider oft in puncto Verarbeitungsqualität ein Glücksspiel. Da ist das Wowsea Flyfish F1 eine erfrischende Ausnahme. Alle Materialien und vor allem die Übergänge sind wirklich gut gefertigt.

Kleine optische Mängel wie minimale Farbfehler oder ablösbare Kleber-Rückstände sind leider heutzutage oft zu finden. Insgesamt hat mich die Qualität aber vollkommen überzeugt. Ich habe bei dem Board keine Bedenken, dass es lange Freude macht.

Absolut lobenswert finde ich es immer, wenn ein Hersteller, wie Wowsea, klare Kante zeigt und alle verwendeten Materialien und den Aufbau zweifelsfrei benennt. Im günstigen Preissegment ist das selten der Fall, das hat meist eindeutige Gründe und sollte skeptisch machen. Ein Unternehmen mit hochwertigen Boards macht keinen Hehl aus den Details.

Die 2-jährige Garantie auf das Board und die Tatsache, dass es gewaltige 22 PSI Druck aushalten kann, sind weitere Indizien dafür, dass die Qualität stimmt! Das Preis-Leistungsverhältnis kann nur als sehr gut bewertet werden.

Design

„Blau machen“ kannst du auf diesem Board sehr gut, denn beim Wowsea Flyfish F1 kommt die beliebteste maritime Farbe voll zur Geltung. Auf der Oberseite wird das hellere Blau durch eine farblich abgesetzte dunkelblaue Spitze mit darunterliegendem Logo in Weiß ergänzt.

Im weißen Rechteck innerhalb der Fläche des Gepäcknetzes erfährst du die Maße des Boards. Das lichtgraue Deckpad wird durch verschiedene schwarze und blaue Elemente aufgelockert und tailliert. Die Rails sind im vorderen Bereich dunkelblau und mit dem Schriftzug von Wowsea verziert.

Auf dem schwarzen hinteren Bereich der Seitenflächen befindet sich ein Designlogo aus Hersteller- und Modellnamen sowie der Slogan der Marke („Love Enjoy My Lifestyle“). Auf der Lauffläche verläuft ein schmaler mittiger Streifen, der vom Logo und dem erneut platzierten Schriftzug in schwarz unterbrochen wird.

Das gesamte Design macht auf mich einen ziemlich sportlichen Eindruck und findet sicher seine Fans. Die blaue Farbgebung ist im Wassersport sehr gern genommen. Optische Experimente und Wagnisse geht das Unternehmen mit diesem Board aber keine ein.

Weitere Features

Folgende nützliche Ausstattungsmerkmale zeichnen das Wowsea Flyfish F1 aus:

  • Deckpad: Bei der Standfläche sorgen sowohl die Materialauswahl (EVA Schaumstoff) sowie die Struktur (Diamant-Prägung) für einen guten Grip und eine zuverlässige Ableitung des Wassers. Diese Merkmale haben sich seit Jahren bewährt.
  • 5 freie D-Ringe: Der hintere D-Ring ist in die Trageschlaufe am Heck integriert und dient der Befestigung der Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine). Im seitlichen Bereich der Standfläche sind 4 weitere D-Ringe angebracht, hier kannst du einen optionalen Kajak-Sitz fixieren.
  • 2 Trageschlaufen: Die bereits erwähnte hintere Trageschlaufe wird durch einen weiteren, zentralen Griff in der Mitte des Boards ergänzt. Hier liegt auch der Schwerpunkt, so dass das Board gut ausbalanciert getragen werden kann. Sie zeigt dir gleichzeitig stabilste Standposition an („Sweet-Spot“), was vor allem für Anfänger immer eine gute Orientierungshilfe ist. Die mittlere Schlaufe ist mit weichem Schaumstoff gepolstert, von stabilem Gewebe umhüllt und mit einem Gummi-Patch inkl. Schriftzug verziert. Der Griff am Heck besteht aus Gurtmaterial, das mit „Wowsea“ bestickt wurde.
  • 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne: Die beiden kleinen Seitenfinnen sind fest verbaut, die Mittelfinne ist über das Stecksystem abnehmbar.
  • Gepäcknetz: Unter dem Gummizug im vorderen Bereich, der an 4 weiteren, mit dreieckigen PVC-Patches verstärkten D-Ringen befestigt ist, hast du genug Platz, um dein Equipment oder Proviant sicher zu verstauen. Klasse, dass hierfür ein 10 Liter Dry-Bag zum Lieferumfang gehört, in dem alles trocken bleibt.
  • Kickpad: Diese Erhebung im hinteren Bereich des Deckpads ist elementar wichtig für schnelle Richtungswechsel und Wendemanöver. Wenn du dein Gewicht auf diesen Punkt verlagerst, hebt sich Spitze aus dem Wasser und du kannst das Board spielend leicht drehen und wenden.

Zubehör

Das Wowsea Flyfish F1 wird mit folgendem Zubehör geliefert:

  • Wowsea Flyfish F1 SUP Rucksack: Der SUP Rucksack ist ein oft vernachlässigter Bestandteil der Ausrüstung…schlechte Modelle werden bei regelmäßiger Benutzung schnell zum Ärgernis.
    Umso erfreulicher, dass das mitgelieferte Exemplar von Wowsea einiges bietet: großes Hauptfach mit umlaufendem Reißverschluss und integrierten Gepäckbändern, kleines Vorderfach mit Reißverschluss, seitliche Einschubtasche aus Netzgewebe mit darüberliegendem Gurt (z.B. für das Paddel), verstellbare seitliche Riemen, um das Volumen des Rucksacks anzupassen… Getragen werden kann das Modell entweder über die obere Trageschlaufe oder mit den verstellbaren, gut gepolsterten Trageriemen (inkl. Brust und Hüftgurt). Die zusätzlich gepolsterte Rückenpartie sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Maße: ca. 96,5 x 46 x 30,5 cm (38″ x 18″ x 12″).
  • Wowsea Flyfish F1 Gepäckgurt: Hiermit lässt sich das aufgerollte Board optimal fixieren, damit es sich beim Einpacken nicht wieder aufrollt.
  • 3-teiliges Wowsea Flyfish F1 Paddel: Das mitgelieferte 3-teilige Paddel ist stufenlos zwischen 172 und 218 cm verstellbar (Längenskala auf dem einschiebbaren Griffteil). Der Schaft besteht aus Aluminium, das Paddelblatt und der Griff sind aus robustem Kunststoff hergestellt. Ein solides Einsteiger-Modell. Wie alle Aluminium-Paddel ist es etwas schwer, dafür aber auch extrem robust. Maße des Paddelblatts: 46 x 21,5 cm, Packmaß: 85,5 cm.
  • umschaltbare Wowsea Flyfish F1 Triple-Action-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer) inkl. Transport-Beutel: Diese Pumpe (HP 5) ist mit 2 Kolben und 3 Betriebsmodi ausgestattet. Durch diese feinen Abstufungen kannst du den Widerstand bei zunehmendem Gegendruck bequem reduzieren. In der ersten Stufe arbeitet sie mit beiden Kolben im Doppelhub-Betrieb, das bedeutet, dass du sowohl beim Hochziehen als auch beim Runterdrücken Luft in das Board pumpst. Bei der zweiten Stufe sind beide Kolben im Einzelhub-Betrieb im Einsatz. In der dritten Stufe arbeitet schließlich nur noch ein Kolben. Wenn du den Schlauch an die andere Öffnung schraubst, kannst du Luft aus dem Board pumpen, um es leichter einrollen zu können. Der Standfuß und die Griffe sind abnehmbar, somit kann die Pumpe platzsparend im beiliegenden Netzbeutel verstaut werden. Auf der integrierten Druckanzeige (Manometer) kannst du ab ca. 7 PSI den erreichten Druck ablesen. Ein wirklich gutes und sehr leistungsstarkes Modell.
  • abnehmbare Wowsea Flyfish F1 Mittelfinne (10′): Die 25,4 cm lange Mittelfinne in Delfin-Form lässt sich sekundenschnell in die Schiene einschieben und mit einem beiliegenden Clip fixieren. Dieses System nennt man Steck- oder Slide-In-System. Es hat gegenüber dem US-Box-System (mit Schraube und Gewindeplättchen) eindeutige Vorteile bezüglich der Schnelligkeit. Allerdings stehen dir bei den Steckfinnen auch etwas weniger unterschiedliche Modelle zum Nachrüsten zur Verfügung.
  • Wowsea Flyfish F1 Coiled-Leash inkl. Schlüsselfach: Die blaue Sicherungsleine ist spiralförmig. Das bedeutet, dass sich die Leash erst beim Sturz ins Wasser auf die volle Länge dehnt (10′ bzw. 305 cm). Sie verbindet dich über eine stabile, schwarze Klettverschluss-Manschette am Sprunggelenk mit dem Board und verhindert, dass es von dir wegdriftet. In der Manschette ist noch ein kleines Schlüsselfach mit separatem Klettverschluss eingearbeitet. Ein unverzichtbarer Teil deiner Sicherheitsausrüstung!
  • Wowsea Flyfish F1 Dry-Bag: In diesem blauen Packsack, der 10 Liter fasst, finden alle wasserempfindlichen Gegenstände einen geschützten Platz. Dry-Bags gehören zur sinnvollen Grundausstattung…perfekt, dass dieser mitgeliefert wird. Sehr gut gefallen hat mit der zusätzliche Sicherungsclip an der Schnalle!
  • Wowsea Flyfish F1 Repairkit inkl. Ersatz-Manometer und Ventilschlüssel: Kleine Beschädigungen am Board kannst du mit den farblich passenden PVC-Patches selbst reparieren…ein passender Klebstoff fehlt allerdings. Im Falle einer defekten Druckanzeige an der Pumpe hast du das passende Ersatzteile gleich zur Hand, was wirklich extrem selten der Fall ist. Mit dem Ventilschlüssel kannst du ab und zu prüfen, ob das Ventil noch richtig fest sitzt oder es auch komplett austauschen. Wichtig: Bitte den Ventilschlüssel niemals benutzen, wenn das Board noch aufgepumpt ist…Verletzungsgefahr!

Häufige Fragen zum Wowsea Flyfish F1 beantwortet

Mit der mitgelieferten Triple-Action-Luftpumpe sollte das Wowsea Flyfish F1 in 5 Minuten startklar sein. Je länger du den Doppelhub-Modus mit 2 Kolben durchhältst, desto schneller ist es geschafft.
Der empfohlene Druckbereich des Wowsea Flyfish F1 liegt bei 15 – 18 PSI. 18 PSI ist in der Praxis bereits ein sehr hoher Wert für maximale Steifigkeit. Die Tatsache, dass das Board 22 PSI aushält, spricht für eine sehr robuste und langlebige Qualität…allerdings ist das Erreichen dieses Drucks mit einer manuellen Pumpe schon enorm anstrengend!
Ja, das Wowsea Flyfish F1 ist vor allem für sportliche Einsteiger eine tolle Wahl. Es besitzt eine gute Kippstabilität und ist vielseitig einsetzbar ist. Durch die Touring-Shape gleitet es wesentlich besser als die rundlich geschnittenen Allrounder.

Fazit

Das Wowsea Flyfish F1 konnte mich im Test wirklich überzeugen. Es bietet für diesen Preis erstaunlich viel. Angefangen beim guten Materialaufbau über die solide Verarbeitung bis hin zum umfangreichen und leistungsfähigen Zubehörpaket gibt es kaum Kritikpunkte, was in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit ist!

Schade bzw. wenig nachvollziehbar ist für mich die Tatsache, dass im Gegensatz zum Flyfish F2 nur ein Aluminium-Paddel zum Lieferumfang gehört.

Für ambitionierte Einsteiger die zwar abwechslungsreiche Einsatzgebiete bevorzugen aber dennoch auch die sportliche Herausforderung suchen, ist das Wowsea Flyfish F1 eine ernstzunehmende und vielversprechende Konkurrenz für die oft empfohlenen Allround Boards. Es ist insgesamt näher an den Eigenschaften eines Allrounders als sein großer Bruder (Flyfish F2). Die kompakten Maße kommen kleineren und leichten Paddlern sehr entgegen.

Wenn du bereit bist, ein wenig Stabilität gegen noch bessere Touring-Eigenschaften zu tauschen, dann ist das längere Wowsea Flyfish F2 aber das bessere Board für dich. Beide Modelle haben ihre Daseinsberechtigung mit den beschriebenen Vor- und Nachteilen. Was sie vereint ist ein absolut attraktives Preis-Leistungsverhältnis, das von 2 Jahren Garantie unterstrichen wird.


Erfahrungsberichte

Kommentare

Michael 15. September 2021 um 17:58

Ich hatte bisher von Capital Sports den Downwind Cruiser, der ich aber auf Grund eines Mangels zurückgeben muss. Nun suche ich eine Alternative und denke über das Flyfish F1 nach. Ich bin Anfänger und erst einige Male auf dem Board gestanden, bin aber bisher nur einmal baden gegangen. Auf glatten Gewässern fühlte ich mich recht sicher, auf dem Gardasee (wo immer leichte Wellen sind), war ich schon wackliger unterwegs.
Wäre das Flyfish trotzdem die richtige Wahl oder besser das Trophy T1?

Antworten

Benjamin 16. September 2021 um 08:08

Hallo Michael,

Das Flyfish F1 kommt da durchaus auch in Frage, das ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Allrounder und Touring-Board.
Auf glatten Gewässern läuft es flotter als das Trophy T1

Bei Wellen sind Allrounder jedoch immer ein wenig kippstabiler und wendiger. Da würde ich letztendlich Prioritäten setzen und schauen, welche Situationen häufiger vorkommen…Allerdings werden deine Balance-Fähigkeiten auch immer besser, so dass ich beim Flyfish F1 die insgesamt bessere Zukunftsperspektive sehe.

Das Paddel ist jedoch beim Trophy T1 etwas hochwertiger (Glasfaser-Paddel).

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Michael 16. September 2021 um 19:07

Hallo Benjamin,

vielen Dank für die Einschätzung. Da das Downwind Cruiser ja auch ein Cruiser war und sogar noch 4cm schmaler, dürfte das Flyfish ja eigentlich kein Problem für mich sein und daher die bessere Wahl. Habe es daher gestern Abend bestellt. Beim Paddel werde ich dann wohl über kurz oder lang eines aus dem Zubehör kaufen.

Viele Grüße
Michael

Antworten

Benjamin 17. September 2021 um 07:44

Hallo Michael,

Das denke ich auch…ich nutze beide Flyfish-Modelle selbst und finde sie auch richtig gut.

Ein gutes Paddel (evtl. sogar aus Carbon) ist immer eine lohnenswerte Anschaffung. Das merkt man erst, wenn man mal eins getestet hat. Das Gewichtsersparnis ist auf die Dauer immens!

Viel Spaß mit dem Board und alles Gute für die Zukunft!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Chrissi 17. Juli 2021 um 15:50

Wir haben das Flyfish F1 am Donnerstag direkt bei Wowsea bestellt und es wurde bereits am Freitag mit DHL geliefert. Es sieht wirklich super aus und wir können auch die Verarbeitung nicht bemängeln. Das Paddel ist nicht sehr hochwertig und es wäre schön, wenn wie beim Flyfish F2 ein Fiberglaspaddel beigefügt wäre. Das Messgerät der Pumpe ist beim Transport leider zerbrochen, aber das Ersatzmessgerät funktioniert. Die Pumpe erscheint qualitativ sehr hochwertig. In 5 Minuten (schweißtreibender ;)) Pumparbeit haben wir 18 PSI geschafft.
Leider konnten wir das SUP heute wegen dem Wetter noch nicht auf dem Wasser testen, aber vielleicht klappt es morgen. Wir freuen uns schon darauf!

Antworten

Benjamin 18. Juli 2021 um 08:55

Hey Chrissi,

Wow, Das ging ja schnell! Ja, das Paddel ist für mich schon auch ein kleiner Kritikpunkt, vor allem im Vergleich zum Flyfish F2. Aber letztendlich ist der Preis halt trotzdem auch richtig gut!

Was ein Glück, dass ein Ersatz-Manometer im Lieferumfang ist. Den zerbrochenen kannst du ja trotzdem reklamieren! Ich wünsch dir sehr viel Spaß mit deinem neuen Board…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Michael 6. August 2021 um 10:32

Hallo Chrissi,
ihr habt ja das Sup bei WOWsea direkt gekauft. Sind die Dollarpreise da mit Steuern oder kommt da noch was oben drauf?
Viele Grüße
Michael

Antworten

Benjamin 6. August 2021 um 11:27

Hallo Michael,

Erfahrungsgemäß bekommst du oft leider keine Rückmeldung von Lesern, die in der Vergangenheit Kommentare geschrieben haben…deshalb übernehme ich das gerne!

Die angezeigten Dollarpreise sind in der Regel auch die Endpreise. Kurz vor dem endgültigen Abschluss der Bestellung wird dir aber auf jeden Fall nochmal die finale Summe zur Kontrolle angezeigt. Wichtig ist vor allem, dass beim Artikel „Liefern von: Europa“ markiert ist, bevor du ihn in den Warenkorb legst!

Viele Grüße,
Benjamin,

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


319,99 €

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen