Skip to main content

Na, auf der Suche einem richtig guten Board? Dann check' besser mal unseren SUP Board Test 2019.

Bluefin Cruise

Preisvergleich

Amazon

579,00 € 619,00 €

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen
Amazon Preis prüfen *
Bluefin

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen
Onlineshop Preis prüfen*
BoardtypAufblasbar
MarkeBluefin
SkillEinsteiger, Fortgeschrittene
EinsatzgebietAllround, Touring
Länge325 cm | 366 cm
Gewicht15-19 kg
ZubehörHochdruckpumpe, Rucksack, Paddel, Kajaksitz, Leash, Reparaturset

#1 SUP Board 2019 (Bluefin Cruise)
#1 Einsteiger SUP Board 2019 (Bluefin Cruise 10’8)
#1 Touring SUP Board 2019 (Bluefin Cruise 12)


Beschreibung

Bluefin Cruise Test: Das beste SUP Board 2019

Das Bluefin Cruise ist meiner Meinung nach das derzeit beste SUP Board auf dem Markt, gehört zu den am meisten verkauften Brettern und überzeugte auch in unserem SUP Board Test. Das Modell ist so erfolgreich, dass es der britische Hersteller Bluefin nun in vier verschiedenen Größen (Bluefin Cruise Junior, Bluefin Cruise 10’8, Bluefin Cruise 12 und Bluefin Cruise Tandem) anbietet. Zudem gibt es auch das Bluefin Cruise Carbon, das sich an Fortgeschrittene und echte SUP-Veteranen richtet.

Bluefin Cruise Test Video:

Preis des Bluefin Cruise 10’8 erfahren:

Auf Amazon ->

Auf Bluefinsupboards.com ->

Die verschiedenen Varianten des Bluefin Cruise:

In meinen Review gehe ich vor allem auf das Bluefin Cruise 10’8 (325 cm) und das Bluefin Cruise 12’0 (366 cm) ein, weil diese beiden Boards am beliebtesten sind.

Pros

  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Fünfjährige Garantie.
  • Hochwertiges Zubehör.
  • Mit Kajaksitz.
  • Hochqualitatives Material.
  • Extrem steif.
  • Schickes Design.
  • In unterschiedlichen Größen erhältlich.
  • Liegt sehr stabil im Wasser.
  • Die beste Wahl für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Cons

  • Das Board ist nicht immer lieferbar.

Bluefin Cruise Überblick

In meinem Bluefin Cruise SUP Board Test gehe ich im Detail auf das Board und das im Lieferumfang enthaltene Zubehör ein. Am Ende des Beitrags folgt ein Bereich, in dem ich häufig gestellte Fragen zum Board beantworte. Bei weiteren Fragen oder Unklarheiten kannst du einfach einen Kommentar hinterlassen und ich komme dann schnellstmöglich auf dich zurück.

Informationen über das Board

BoardtypAufblasbar
MarkeBluefin
SkillEinsteiger / Fortgeschrittene
EinsatzgebietAllround / Touring
Länge325 cm | 366 cm
Gewicht12 Kg | 14 Kg
ZubehörPaddel, Rucksack, Luftpumpe, Kajaksitz und Leash

Bauweise

Das Bluefin Cruise 10’8 (325 cm) ist ein recht typischer Allrounder. Mit einer Breite von 83,5 cm liegt das Board sehr stabil im Wasser. Die Maße kommen zudem nahe an das typische Allround-Board, das meistens 320 cm x 80 x 15 cm misst, heran.

Vorderseite des Bluefin Cruise

Der Vorteil dieser Boards ist, dass sie viel Kippstabilität bieten. Das kommt besonders Einsteigern zugute, denen das Halten der Balance auf dem Brett noch etwas schwer fällt. Bei Allround Boards wie dem Bluefin Cruise 10’8“ wird daher weniger Wert auf Höchstgeschwindigkeiten und mehr auf Stabilität und Fahrvergnügen gelegt.

Extrem länglich geformte Bretter wie das Bluefin Sprint sind hingegen kompromisslos auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Aufgrund der länglichen Form sind diese, für Anfänger nur sehr schwer zu fahren. Hier braucht es ein gutes Gefühl für das Halten des Gleichgewicht. Und auch die Manövrierbarkeit leidet unter der Bauweise der Rennboliden.

Eine Mittelding zwischen Allround- und Race-Boards sind Touring-Bretter. Die Sache ist Folgende:

Allrounder bieten einen sicheren Stand und die rundliche Form macht sie wendig. Auf längeren Touren wird allerdings der Großteil der Zeit nur geradeaus gepaddelt. Da sind Bretter gefragt, die weniger ausbremsen und eine bessere Spurtreue bieten.

An dieser Stelle kommen Touring Boards ins Spiel. Typischerweise messen die Boards 350 cm oder mehr in der Länge und sind ungefähr 80 cm breit. Das Bluefin Cruise 12 fällt mit den Maßen von 366 cm in der Länge und 83 cm in der Breite genau in diese Kategorie.

Für Anfänger sind Touring Boards häufig etwas wacklig. Auch stehen kilometerlange Touren anfangs häufig nicht auf dem Plan. Fortgeschrittene Paddler, die bereits eine Saison auf dem Buckel haben, fühlen sich hingegen mit Touring Boards wie dem 366 cm langen Bluefin Cruise 12 richtig wohl. Die Boards halten besser die Spur und dadurch können höhere Geschwindigkeiten erreicht werden.

Und auch wer bereits Wassersporterfahrung hat oder jetzt schon längere Strecken plant, kann ebenfalls gleich zu einem Touring Board wie dem Bluefin Cruise 12 greifen.

Maße

Das Bluefin Cruise 10’8 entspricht mit den Maßen von 325 cm in der Länge und 83,5 cm in der Breite dem typischen Allrounder. Beim Bluefin Cruise 12 handelt es sich hingegen um ein Touring Board, das 366 cm x 83 cm misst.

Es sollte angemerkt werden, dass sowohl das Bluefin Cruise 10’8 als auch das Bluefin Cruise 12 in der Dicke 15 cm messen. Die 6 inch Boards (6 inch = 6 Zoll = 15 cm) sind wesentlich steifer als schmalere Bretter. Der größte Vorteil ist, dass mehr Luft in die dicken Bretter passt, was für mehr Auftrieb (also eine höhere Tragkraft) und mehr Stabilität sorgt.

Einsteiger sollten gerade von nur 10 cm dicken Board Abstand nehmen. Die ersten aufblasbaren Boards, die zu Anfang der 2010er-Jahre in Deutschland aufkamen, maßen nämlich nur 10 cm und bogen sich reihenweise in der Mitte durchbogen. Neben den verbesserten Produktionsverfahren, die ohnehin für deutlich mehr Robustheit sorgten und die Lebensdauer deutlich verlängerten, wurden deshalb die Boards im Laufe der Zeit auch immer dicker.

Traglast

Die Traglast der Boards liegt bei 130 Kilogramm beim 325 cm langen Cruise 10’8 beziehungsweise beträgt 140 Kilogramm beim 366 cm langen Bluefin Cruise 12. Auf den Boards von Bluefin können daher auch ein Paddler samt Kind oder zwei (leichte) Paddler gleichzeitig fahren.

(Für zwei Personen ist allerdings das Bluefin Cruise Tandem am besten geeignet. Im Lieferumfang des Tandem sind nämlich gleich zwei Kajaksitze und zwei (Doppel-)Paddel enthalten.)

Viele andere Hersteller setzen die Tragkraft ihrer Boards etwas hoch an. In der Regel muss daher mit einem kleinen Abschlag gerechnet werden. Bluefins Boards sind von dieser Regel allerdings ausgeschlossen. Die Bluefin Cruise SUPs tragen nämlich das angegebene Gewicht.

Zudem werden die Boards von Bluefin auf einen höheren Druck aufgepumpt (15 bis 18 PSI) als die Boards anderer Hersteller (8 bis 15 PSI). Das Bluefin Cruise 10’8  kann dadurch und wegen der dickeren Bauweise mehr Last als Boards anderer Marken (mit vergleichbaren Maßen) tragen. Ein Beispiel dafür ist das Aqua Marina Beast, bei dem bereits ab einer Last von 110 Kilogramm nicht mehr mit Spitzenleistungen gerechnet werden kann.

Fahreigenschaften & Einsatzgebiet

Das Bluefin Cruise 10’8 ist ein Allround-Board und lässt sich – wie es der Name sagt – vielfältig einsetzen. Für Einsteiger sind Allrounder genau aus diesem Grund spannend.

Schließlich weiß man als Anfänger noch nicht, was einem an Stand Up Paddling besonders Spaß macht. Allrounder sind für Seen, kürzere und mittlere Touren, gemütliche Ausflüge mit der Familie, Fahrten über Kanäle und das Surfen kleiner Wellen eine gute Wahl. Da können sich Einsteiger an vielen Teilbereichen des Sports ausprobieren.

Das Cruise 10’8  erreicht keine Höchstgeschwindigkeiten, ist aber dennoch recht sportlich gebaut. Die spitz zulaufende Nose verringert den Wasserwiderstand und die doch ziemlich längliche Bauweise sorgt für einen guten Geradeauslauf.

Die Nose des Bluefin Cruise läuft spitz zu, was für einen besseren Geradeauslauf sorgt.

Das Cruise 10’8 würde ich daher als ein kippstabiles Einsteigermodell, das trotzdem sportliche Akzente setzt, bezeichnen. Gerade die drei Finnen sorgen dafür, dass das Board sehr sicher im Wasser liegt,

Die drei Finnen sorgen für ein hohes Maß an Kippstabilität.

Wer es noch etwa sportlicher angehen mag, schon konkrete Touren im Kopf hat, für die einige Kilometer gut gemacht werden müssen, oder bereits Erfahrung im Umgang mit SUPs gesammelt hat, ist wahrscheinlich mit dem Bluefin Cruise 12 am besten beraten.

Die Spurtreue des länglicher gebauten Bretts fällt beim Cruise 12 schnell auf. Besonders auf längeren Strecken mit Passagen, in denen viel geradeaus gefahren wird, überzeugt das 366 cm lange Modell.

Das Brett weicht zum einen weniger von der Fahrtrichtung ab, sodass seltener die Paddelseite gewechselt werden muss. Und zum anderen kann mit Cruise 12 eine höhere Geschwindigkeit aufgebaut werden.

Beim Cruise 10’8 und beim Cruise 12′ haben mir vor allem die hochwertig verarbeiteten Kanten sehr gut gefallen. Im aufgeblasenen Zustand sind beide Board extrem steif und vor allem die Kanten sind extrem hart, was schnelle Wendungen ermöglicht. Meiner Meinung nach können Boards von Bluefin in Sachen Qualität locker mit Markenboards mithalten, die deutlich im vierstelligen Bereich liegen.

Material

Das Bluefin Cruise ist aus mehreren PVC-Schichten hergestellt, die miteinander verklebt wurden. In der Herstellung kommt das sogenannte Dropstitch-Verfahren zum Einsatz. Mittels dieses Verfahrens hergestellte Boards sind besonders steif.

Die Hüllen der Bluefin SUPs sind zudem extrem stabil und können einem (sehr hohen) Luftdruck von bis zu 28 PSI (fast 2 Bar) standhalten. Bei diesem Duck geben die meisten Boards anderer Hersteller bereits nach.

Gewicht

Das durchschnittliche SUP Board wiegt 10 bis 14 Kilogramm. Die Bluefin Cruise Boards liegen mit einem Gewicht von 12,6 Kilogramm (Cruise 10’8) beziehungsweise 14 Kilogramm (Cruise 12) also genau im normalen Bereich.

Allgemein ist der Transport von aufblasbaren SUP Boards aber denkbar einfach:

Nach einer Tour wird einfach die Luft abgelassen, die luftleere Hülle zusammengerollt, anschließend im Rucksack verstaut und die Tasche kann dann einfach getragen werden.

Erfahrungsgemäß ist das Tragen des Rucksacks, der meistens auf ein Gewichts von 15 bis 20 Kilogramm (Board, Zubehör, weitere Ausrüstung, Proviant, etc.) kommt, auf Strecken von bis zu einem Kilometer kein Problem. Längere Wanderungen mit dem Rucksack auf dem Rücken sind allerdings trotzdem anstrengend.

Verarbeitung

In Sachen Verarbeitung spielen die Boards von Bluefin in der obersten Liga. Für einen angemessenen Preis kriegt man mit dem Bluefin Cruise ein hochqualitatives Board (samt umfangreichem Zubehör). Das Cruise ist zudem sehr lange haltbar.

Eine andere gute Orientierung sind die Amazon Kundenrezensionen*. Ich habe auch viele davon gelesen. Die allermeisten dieser fallen sehr positiv aus. Gelobt wird vor allem die gute Verarbeitung, das umfangreiche Zubehör und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das Bluefin Cruise überzeugt durch eine sehr gute Verarbeitung. Mir sind weder Klebereste noch Kanten, an denen unsauber gearbeitet wurde aufgefallen.

Die Bluefin Cruise Boards kosten zwar etwas mehr als andere Modelle, aber im direkten Vergleich fällt auf, dass diese günstigen SUP Boards meistens auch weniger gut verarbeitet sind. Zudem könnt ihr bei diesen Boards weniger Performance erwarten. Probleme mit Kleberesten, einem starken Chemiegeruch oder Flecken auf dem Board gehören im niedrigpreisigen Segment leider oftmals dazu.

Das ganz große Argument für das Bluefin Cruise ist allerdings die (unglaubliche!) Garantie von fünf Jahren, die der britische Hersteller auf alle seine Boards bietet.

Fünf Jahre sind eine richtig lange Zeit für SUP Boards. Viele der günstigen Modelle werden das nicht überleben. Im persönlichen Gespräch hat mir gegenüber ein Hersteller günstiger SUP Boards diese Garantie als absolut „crazy“ bezeichnet, denn seine Boards hielten nur zwei Jahren.

Weiteres über das Board

Zum Bluefin Cruise gibt es noch eine Reihe zahlreicher Kleinigkeiten, die ich zumindest kurz ansprechen will:

  • EVA Deckpad: Das Cruise ist mit einem EVA Deckpad ausgestattet. Das große, dunkelgraue Deckpad hat eine wabenartige Struktur, die einen sicheren Stand gewährleistet und sich zugleich weich anfühlt. Selbst bei Nässe bietet das EVA Deckpad einen guten Grip.

Das Krokodil-/Diamant-Deckpad sorgt für einen sehr sicheren Stand.

  • Montierbarer Kajaksitz: Eine weitere Besonderheit ist der montierbarer Kajaksitz. Viele SUPs ermöglichen inzwischen das Nachrüsten eines solchen Sitzes, aber beim Bluefin Cruise ist das besonders komfortabel. Der Kajaksitz ist bereits im Lieferumfang enthalten und kann einfach an den vier D-Ringen angebracht werden. Das Bluefin Cruise kann damit doppelt genutzt werden: Als SUP Board und als Kajak.

An den zentralen D-Ringen kann der Kajaksitz, der im Lieferumfang enthalten ist, angebracht werden.

  • Zusätzliche Tragegriffe: Das Bluefin Cruise ist mit zwei zusätzlichen Tragegriffen ausgestattet. Je ein Griff befindet sich am vorderen und am hinteren Ende des Bretts. Die Griffe erleichtern das Tragen des Boards.
  • Gepäcknetz: Zudem verfügt das Cruise über ein Gepäcknetz, das für den Transport einer Trinkflasche oder eines Drybags genutzt werden kann.

Zubehör

Alle Versionen des Bluefin Cruise umfassen eine Reihe von Zubehörartikel. Im Lieferumfang sind neben dem Brett eine Luftpumpe, ein Tragerucksack, ein Leash, ein montierbarer Kajaksitz und ein (Doppel-)Paddel enthalten. Mit der Ausrüstung aus dem Lieferumfang bist du für die ersten SUP Touren bereits komplett ausgestattet.

Im Lieferumfang ist viel hochwertiges Zubehör enthalten.

Im Einzelkauf würden die Zubehörteile viel Geld kosten. Mit einem solchen Seit sparst du verglichen damit viel Geld ein. Alleine, die im Lieferumfang des Bluefin Cruise enthaltenen Artikel, würden einzeln locker 200€ kosten.

Von Zeit zu Zeit gibt es spezielle Aktionen mit extra Zubehör auf bluefinsupboards.com/de/. Das kann z.B. eine Actioncam oder eine bessere Luftpumpe sein, die kostenlos zusätzlich im Lieferumfang enthalten ist.

Paddel

Im Lieferumfang ist ein GFK Paddel enthalten. Paddel aus glasfaserverstärktem Kunststoff (auch Fiberglas genannt) sind keine bloße Dreingabe. Es handelt sich um ein vollwertiges SUP Paddel aus einem hochqualitativen Material.

Fiberglas Paddel sind leicht und stabil. Das enthaltene SUP Paddel ist für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene sehr gut geeignet. Andere Hersteller legen ihren Boards nur ein Aluminium Paddel bei, das schwer ist, nicht lange hält und teilweise nicht einmal schwimmt. Beim Bluefin Cruise sieht die Geschichte ganz anders aus.

Das beim Cruise enthaltene Paddel ist hochwertig verarbeitet und macht den Kauf eines weiteren SUP Paddels überflüssig. Die Besonderheit beim enthaltenen Paddel ist, dass sich dieses zum Doppelpaddel umfunktionieren lässt.

Das zweiteilige Paddel kann mit einem zusätzlichen Mittelstück und einem zweiten Paddelblatt einfach in ein Kajakpaddel umfunktioniert werden. Auf diese Weise kannst du das SUP auch wirklich als Kajak nutzen.

(Im Gegensatz zum Stand Up Paddling wird beim Kajakfahren nämlich mit einem Doppelpaddel gepaddelt.)

Das Paddel ist höhenverstellbar und kann dadurch auf verschiedene Körpergrößen (und damit Paddler) abgestimmt werden. Maximal ist eine Länge von 2,15 Meter einstellbar, was für Paddler mit einer Körpergröße von bis zu 1,95 m vollkommen ausreichend ist.

Beim 2019 erschienenen Bluefin Cruise Carbon liegt statt dem GFK Paddel ein Paddel aus Carbon bei. Carbon ist noch leichter und robuster als Fiberglas. Der Nachteil an Carbon ist aber, dass das Material anfälliger gegenüber Kollisionen ist. Im flachen Gewässern sowie beim Ein- und Ausstieg musst du also vorsichtiger sein.

Weiteres Zubehör

Neben dem Paddel gehören folgende Produkte zum Lieferumfang:

  • Halteleine: Beim enthaltenen Leash handelt es sich um ein sogenanntes Coiled Leash, das sich erst bei einem Sturz ins Wasser auf die volle Länge ausdehnt. Das ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, denn wer eine einfache Schnur verwendet, läuft Gefahr, dass sich diese Leine an Unterwasserpflanzen oder Felsen verfängt. Das kann zu bösen Stürzen führen.
  • Rucksack: Der enthaltene Rucksack ist mit einer extra Polsterung an den Schulterriemen versehen, die für einen guten Tragekomfort sorgen. Der Rucksack wirkt insgesamt hochwertig und kann auch für andere Zwecke verwendet werden.
  • Actioncam-Halterung: Die Halterung ermöglicht, vorne auf dem Board eine GoPro oder eine andere Actionkamera anzubringen.
  • Doppelhubpumpe: Bei der Luftpumpe handelt es sich um ein modernes Modell, das beim Runterdrücken und beim Hochziehen Luft in das Board pustet. Die Zeit fürs Aufpumpen fällt dadurch kürzer aus.

Häufige Fragen zum Bluefin Cruise beantwortet

Abschließend beantworte ich noch Fragen, die in den Kommentaren aufkamen, oder auf die ich während meiner Recherche gestoßen sind.

Kann man das Bluefin Cruise mit mehreren Personen fahren?

Ja, sowohl auf dem Cruise 10’8 als auch auf dem Cruise 12 kann mit mehreren Personen gefahren werden. Die maximale Traglast liegt bei 130 Kilogramm beziehungsweise bei 140 Kilogramm. Zwei leichte Erwachsene können also auf einem Board fahren.

Besser klappt es allerdings mit einem Kind und einem Erwachsenen an Bord. Eine zu hohe Belastung führt zudem nicht dazu, dass das Board gleich untergeht. Nasse Füße und etwas anstrengenderes Paddeln sind allerdings nicht ausgeschlossen.

Für das Paddel mit zwei Personen ist das Bluefin Cruise Tandem allerdings am besten geeignet. Nicht nur bietet dieses Board mit 160 Kilogramm eine höhere Traglast und mit einer Länge von 427 cm noch einmal deutlich mehr Platz auf dem Deck, sondern im Lieferumfang sind auch gleich zwei Kajaksitze und zwei (Doppel-)Paddel enthalten.

Auf wie viel PSI wird das Bluefin Cruise aufgepumpt?

Die Boards von Bluefin werden auf 15 bis 18 PSI (etwas mehr als ein Bar) aufgepumpt. Mit der mitgelieferten Luftpumpe ist das in 6 Minuten erledigt.

Schneller geht immer, aber die Kraft in den Armen braucht man ja schließlich noch zum Paddeln. Alternativ kann auch eine elektrische SUP Pumpe eingesetzt werden.

Wie lang ist die Garantie auf das Bluefin Cruise?

Der britische Hersteller setzt großes Vertrauen in die eigenen Produkte und bietet daher eine unglaubliche Garantie von fünf Jahren auf die Bluefin Cruise SUPs. Alleine die längere Garantiezeit rechtfertigt meiner Meinung nach den etwas höheren Preis.

Was ist der Unterschied zwischen Bluefin Cruise und Bluefin Cruise Carbon?

Zwischen dem (normalen) Bluefin Cruise und dem Bluefin Cruise Carbon gibt es drei wesentliche Unterschiede. Erstens unterscheidet sich das Zubehör. Bei der Carbon Variante liegt statt dem Fiberglas Paddel ein Paddel aus Carbon bei. Und die Double-Action-Pumpe wurde zur Tripple-Action Pumpe aufgewertet.

Zweitens verfügt das Bluefin Cruise Carbon über eine zusätzliche separate Luftkammer. Im Fall eines schweren Unfalls, bei dem eine Luftkammer beschädigt wird, würde die andere das Board alleine über Wasser halten können.

Und drittens wurde an den Rails sowie der Steifigkeit gearbeitet. Die noch härteren Kanten verbessern die Fahreigenschaften (Wendig- und Schnelligkeit) spürbar. Insgesamt ist das Board auch noch steifer als das (normale) Bluefin Cruise, wobei man sagen muss, dass bereits die normale Version in Sachen Steifigkeit wirklich top ist.

Meiner Meinung nach lohnt sich der Kauf des Bluefin Cruise Carbon für besonders ambitionierte Paddler. In den Fahreigenschaften ist eine Verbesserung zu spüren und natürlich rechtfertigt auch das bessere Zubehör (Carbon Paddel & bessere Pumpe) den höheren Preis. Einsteiger oder Gelegenheitspaddler sind mit dem normalen Cruise allerdings bereits bestens beraten.

Fazit

Das Bluefin Cruise gehört zu den besten SUP Boards am Markt. Für Einsteiger ist das Bluefin Cruise 10’8 eine hervorragende Wahl. Fortgeschrittene Paddler greifen besser zum Bluefin Cruise 12. Das Touring Board ist top für längere Strecken und hohe Geschwindigkeiten geeignet.

An den Cruise SUPs überzeugt mich vor allem die hochwertige Verarbeitung der Bretter und des Zubehörs. Hier wurde ganz klar nicht an Qualität gespart. Im direkten Vergleich mit Boards anderer Marken fällt zudem schnell auf, dass das Cruise echt steif ist.

Auch bei einer hohen Belastung gibt das Cruise kaum nach, was sich auf dem Wasser deutlich bemerkbar macht.

Weiterhin gefällt mir gut, dass auch das Einsteigermodell Cruise 10’8 zwar viel Stabilität bietet, aber trotzdem recht sportlich gebaut ist. Hier wurde meiner Meinung nach die Balance aus Kippsicherheit und Geschwindigkeit sehr gut getroffen. Auch mit diesem Board können daher gut längere Touren gefahren werden.

Ein Sache, die auch vermehrt in den Kommentaren aufkam, ist, dass Bluefin ja recht hohe Preise für ihre Boards aufruft. Das stimmt auch auf den ersten Blick, aber ich finde, dass dies durch das bessere Zubehör, die richtig gute Qualität, die top Fahreigenschaften und die (noch nie dagewesene) Garantielaufzeit von fünf Jahren durchaus gerechtfertigt wird. Nicht umsonst steht das Bluefin Cruise als bestes SUP Board 2019 auf meiner Rangliste.

Bei günstigen Boards SUPs kommen zudem nach dem Kauf häufig noch Kosten hinzu. Oftmals muss das Paddel oder der Rucksack ersetzt werden. Und es ist bei vielen der neuen Marken überhaupt fraglich, ob die Board mehrere Saisons mitmachen. Denn Langzeiterfahrungen gibt es in den allerwenigsten Fällen.

-> Bluefin Cruise 10’8 auf Bluefinsupboards.com/de/ ansehen

-> Bluefin Cruise 10’8 auf Amazon ansehen

-> Bluefin Cruise 12 auf Bluefinsupboards.com/de/ ansehen

-> Bluefin Cruise 12 auf Amazon ansehen


Erfahrungsberichte

Kommentare

Benno Macherhammer 31. Juli 2018 um 14:25

Hallo,
ich bin mir nicht sicher welche SUP ich mir kaufen soll,
meine Auswahl wäre:
iRocker Allround 11′
Bluefin Cruise
Skinfox Whale Carbon Set
Aqua Marina Monster
da wollte ich fragen was sie empfehlen würde,

besten Dank für ihre Hilfe
Benno Macherhammer

Antworten

Max 31. Juli 2018 um 15:16

Hallo Benno!
Bei der Auswahl würde ich dir zum Bluefin Cruise oder iRocker 11′ raten.
Von deinen Vorschlägen würde ich mal ableiten, dass du auf der Suche nach einem Allround Board bist, da sind diese beiden Boards wirklich echt gut, weil sie super sicher im Wasser liegen und auch kleinere Wellen vertragen können.

Die beiden Boards haben relativ ähnliche Maße:
Bluefin Cruise (330 cm x 77 cm x 15 cm
iRocker 11′ (330 cm x 81 cm x 15 cm)

Ich habe gerade nochmal hier auf Amazon nachgeschaut*. Dort steht, dass das Bluefin in der 330 cm nicht bis zum 17. August lieferbar ist. Von daher würde ich an deiner Stelle das iRocker 11′ nehmen.

Gegen oder für spricht die anderen spricht ebenfalls nicht vieles. Aqua Marina Monster ist ein wirklich solides Modell, das aber schon 2016 auf den Markt kam. Persönlich finde ich auch das Design von dem Monster nicht ganz so cool.

Beim Skinfox fehlen mit noch die Erfahrungswerte. Es handelt sich dort um eine ziemlich neue Marke.

Fazit: Ich tendiere zu iRocker 11′ oder Bluefin Cruise (330 cm ist der Allround-Board Standard). Weil das Bluefin gerade nicht verfügbar ist, solltest du meiner Meinung nach das iRocker bestellen.

Beste Grüße & viel Spaß!
Max

Antworten

Matthias 6. August 2018 um 14:49

Hallo, wie schaut der Vergleich vom Aquaparx AP 335 und Blufin Cruise (330 cm) aus? Das AP ist doch wesentlich billiger, dafür liest man in den Rezessionen öfter von Abfärbungen … DANKE für deine Einschätzung!

Antworten

Max 6. August 2018 um 15:49

Hey Mathias,
von den Abfärbungen beim Aquaparx AP 335 habe ich auch schon gelesen. Gerade bei älteren Modellen kam das öfter mal vor. Vor einigen Jahren waren die Boards wesentlich weniger ausgereift als heutzutage. Das AP 335 erschien ja auch schon 2016.

Ich finde es etwas schwer, das Bluefin mit dem Aquaparx zu vergleichen. Mit den Bluefin Boards hast du absolutes spitzen Produkte, das sich top verkauft. Während die SUPs von Aquaparx in der günstigeren Preisregion liegen. Deshalb fasse ich ist die Frage etwas grundsätzlicher auf.

Also: teures oder günstiges SUP?

Die wesentlichen Vorteile von teuren SUPs sind:
– bessere Bauweise: nahezu alle teureren Boards sind 15cm dick (heutiger Standard) ältere / günstigere Modelle nicht
– mehr Zubehör
– besseres Zubehör
– bessere Materialien: halten länger, wobei hier noch die Langzeit-Erfahrungen fehlen. In SUP Schulen werden aber vorrangig teure Modelle wie Naish und Fanatic (ob Bluefin dabei ist, kann ich nicht sagen)
(- Design: Ich persönlich finde das Design vom Bluefin deutlich ansprechender)

Dagegen spricht natürlich der Preis. Wobei sowas wie schlechte Pumpen oder Paddel bei günstigen Sets, die du ersetzen musst, den Kaufpreis im Nachhinein auch anheben.

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, kannst du dir ja noch andere Boards anschauen.

Ähnliche Boards zum Bluefin sind Boards von iRocker (top Marke aus den USA) oder auch Skinfox und Fanatic.

Heute würde ich das Aquaparx wohl nicht mehr so empfehlen wie 2016.
Meiner Meinung nach bessere Alternativen wären Boards von Aqua Marina, Nemaxx, Klarfit oder zB Bestway.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Max

Antworten

Thilo 7. August 2018 um 11:16

Hallo,
gilt auch für SUP Boards die Regel, dass die Laufeigenschaften mit zunehmender länge besser werden?
Nach der Theorie müsste das 15″ von Bluefin ja geade in Seen das optimale Board sein.

Danke für die Antwort.

Antworten

Max 7. August 2018 um 12:00

Hey Thilo,
du bist da schon auf der richtigen Fährte. Je länglicher ein Board geformt ist, desto besser ist der Geradeauslauf (höhere Geschwindigkeiten, bleibt besser auf Spur). Aber du verlierst deutlich an Stabilität und Wendungen werden erheblich wackliger.

Bei Allround Boards sind die Standardmaße 330cm (11′) in der Länge und ~80cm die Breite an der breitesten Stelle. Da hat man wirklich eine gute Balance aus Sportlichkeit (Tempo, Geradeauslauf) und Manövrierbarkeit und Standfestigkeit.

Insgesamt sind so längliche Boards wie das 15′ Modell mit 457 cm x 89 cm relativ instabil. Bei kleinen Wellen oder Hindernissen (zB in Kanälen, engen Flussläufen) wird das sehr anspruchsvoll werden.

Eventuell ist das 12′ lange Modell, sogar noch instabiler, weil es gleich breit wie das 11’er ist (83,5 cm).

Spannend ist natürlich die Geschwindigkeit, dagegen spricht aber der höhere Preis, der aufwendigere Transport und auf diesen Boards ist es definitiv schwerer zu fahren. Wenn du mit so einem Board SUP anfangen willst, brauchst du eine gewisse Frusttoleranz.

Ich habe mit einem 11′ Allrounder angefangen. Und kam nach rund 15 Minuten ganz gut damit zurecht. Schwer zu sagen, wie das mit einem so langen Board gelaufen wäre. Es wäre wohl ungleich schwerer und frustrierender. Mit kleineren Wellen oder etwas Wind wohl ein Ding der Unmöglichkeit.

Fazit: Für Einsteiger sind die extrem langen Boards wohl eher nichts. Nach einer oder zwei Saisons Erfahrung sammeln oder als Zweitboard aber sehr spannend.

P.S.: Ich sehe gerade, dass du eigene Seite aufbaust. Planst du auch was mit Stand Up Paddling zu machen? Lass und am besten mal in Kontakt bleiben.

MfG
Max

Antworten

Matthias 7. August 2018 um 14:07

Hallo Max, danke für die rasche Antwort! Tendenz geht somit Richtung Bluefin Cruise 330 cm 😉 Weißt du zufällig, wie lange der längste Paddel-Einzelteil ist (Koffertransport Flugreise).
Danke – Matthias

Antworten

Max 7. August 2018 um 22:12

Hey Mathias,
sorry für die späte Antwort.
Ich kann dir die Frage aber leider auch nicht genau beantworten. Es passt definitiv in den Rucksack rein, der ist mit 90 x 48 x 28 cm aber auch wirklich groß.
MfG Max

Antworten

Sandra Luetje 18. Februar 2019 um 12:16

Hallo Max,

kann man eine Fußstütze bei dem Bluefin dazu kaufen?

LG Sandra

Antworten

Max 18. Februar 2019 um 13:07

Hallo Sandra,

ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstanden haben.

Meinst du, dass du bei diesem Board gerne ein Kick Pad nachrüsten möchtest? (z.B. hat das Aqua Marina Echo ein schwarzes Kick Pad)

Von einer Version mit Kick Pad beim Bluefin Cruise habe ich noch nichts gehört.

MfG Max

Antworten

Karl 1. April 2019 um 22:51

Hallo!

Ich möchte gerne mit SUP anfangen. Ich wiege 108 kg. Welches Board ist für mich empfehlenswert?

Antworten

Max 2. April 2019 um 00:45

Hallo Karl,

mit dem Bluefin Cruise liegst du da bereits genau richtig. Dieses SUP trägt maximal 180 Kilogramm und hält dich damit locker über Wasser. Die meisten SUP Boards tragen hingegen meistens nur eine Zusatzlast von 80 bis 120 Kilogramm. Mit etwas Gepäck, (nasser) Kleidung oder zusätzlicher Ausrüstung könnte das sonst schon knapp werden.

Grüße,
Max

P.S.: Wenn ihr dir weiterhelfen konnte, würde es mich freuen, wenn du über einen Amazon Link auf meiner Seite bestellst. Dir entstehen dabei keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine Provision. Ansonsten wünsche ich dir noch weiterhin einen guten Start in die neue Woche!

Antworten

Tom 28. April 2019 um 12:55

Ist das Bluefin Cruise Carbon besser als das Bluefin Cruise?

Antworten

Max 29. April 2019 um 02:50

Hi Tom,
danke für die Frage. Ich hatte leider noch keine Möglichkeit das Bluefin Cruise Carbon zu fahren, aber hier mal meine Meinung zu den wesentlichen Fakten:

Lieferumfang

Das Bluefin Cruise Carbon ist im Wesentlichen eine Abwandlung des Bluefin Cruise in der 365 cm langen Version. Das Zubehör (Sitz, Leash, Rucksack, Finne) ist weitestgehend gleich. Beim Bluefin Cruise Carbon ist allerdings ein Carbon-Paddel enthalten, während beim Bluefin Cruise „nur“ ein Fiberglas Paddel beilegt. Auch scheint sich die Luftpumpe zu unterscheiden, aber Näheres dazu konnte ich nicht finden. Paddel aus Carbon sind leichter als Fiberglas-Paddel und teurer in der Herstellung. Das rechtfertigt natürlich einen gewissen Aufpreis.

Extra Luftkammer

Weiterhin verfügt das Bluefin Cruise Carbon nun über zwei separate Luftkammern (trotzdem nur ein Ventil). Das ist keine neue Entwicklung. Andere Hersteller haben das bereits seit Jahren in ihren Boards integriert. Ein nettes Extra ist es dennoch. Das Argument mit der Sicherheit durch eine unabhängige Luftkammer kann man auch bringen, aber die Boards (und insbesondere Bluefin Cruise und die anderen Bluefin Boards) sind bereits extrem robust. Da müsste schon ordentlich etwas schief gehen, um die Boardhülle zu zerstören.

Fahreigenschaften:

Über die Fahreigenschaften des Bluefin Cruise Carbon kann ich natürlich nicht viel sagen. Mit den Bluefin Boards bewegt man sich aber allgemein auf einem hohen Level. Aus diesem Grund empfehle ich das Bluefin Cruise auch derzeit allen, die mich um Rat fragen. Meiner Meinung nach ist das Bluefin Cruise in der 330 cm Version derzeit das beste SUP für Einsteiger und das 365 cm lange Bluefin Cruise bestens für Fortgeschrittene geeignet. Was der genaue Unterschied des „FRS-Carbon Rail“ ist, konnte ich in der Praxis noch nicht testen. Klar, wenn die Kanten zusätzlich verstärkt werden, verbessert dies theoretisch auch die Fahreigenschaften (Geschwindigkeit und Wendigkeit), aber wie bereits angemerkt bewegt man sich bei den Bluefin SUP Boards ohnehin auf hohem Niveau. Ob eine deutliche Verbesserung erreicht wird, ist daher fraglich.

Fazit

Im Lieferumfang ist ein Carbon-Paddel enthalten, was definitiv einen Aufpreis rechtfertigt. Ob die Fahreigenschaften der neuen Carbon-Variante nun wesentlich besser sind als beim normalen 365 cm Bluefin Cruise kann ich nicht sagen. Mir scheint der Preisunterschied jedenfalls ziemlich hoch. An deiner Stelle würde ich lieber zu der normalen Version greifen. Aber ich schreibe auch mal die Jungs von Bluefin an, vielleicht kann ich das neue „Carbon“ Board im Sommer ja mal austesten.

Grüße,
Max

P.S.: Wenn ich dir weiterhelfen konnte, würde es mich sehr freuen, wenn du über einen Link auf meiner Seite einkaufst. Dir entstehen dabei keinerlei Kosten, aber ich erhalte eine Provision von Amazon. Ich wünsche dir jedenfalls noch einen guten Start in die neue und zum Glück verkürzte Woche!

Antworten

Tom 29. April 2019 um 20:33

Hallo Max,

vielen lieben Dank für die schnelle Info – hast mir echt weiter geholfen.

Danke, eine schöne Woche und viele Grüße

Tom

Antworten

Tom 30. April 2019 um 22:12

Hallo Max,

Hab den link genommen und das Bluefin Cruise gerade bestellt.

Danke nochmals für die Tips.

Kann man ein SUP eigentlich aufgepumpt auf dem Dachträger transportieren? Muß man etwas beachten? Eilt nicht würde mich nur interessieren bei Gelegenheit

Danke dir nochmal und schönen Feiertag

Tom

Antworten

Max 1. Mai 2019 um 13:56

Hi Tom,
cool, vielen Dank!

Da musst du eigentlich nichts weiter beachten.

Ich habe bisher zwar keine aufblasbaren SUPs auf dem Dachträgern transportiert, weil das Luft Ablassen und Aufpumpen ja nur 5 bis 10 Minuten dauert. Das Bluefin Cruise ist aber aufgeblasen wirklich steinhart und sollte sich daher genau wie ein festes Board verhalten.

Grüße & schönen Feiertag!
Max

Antworten

Norbert 8. Mai 2019 um 17:10

Hallo,

Welches Finnensystem hat das Bluefin Cruise eigentlich?

mit freundlichen Grüßen,
Norbert

Antworten

Max 8. Mai 2019 um 17:27

Hallo Norbert,
das Bluefin Cruise hat zwei fixe Seitenfinnen und eine Hauptfinne. Beim Bluefin Cruise kommt das Steckfinnensystem zum Einsatz.

Grüße,
Max

Antworten

Beith 9. Mai 2019 um 18:41

Hallo
Möchte mir auch ein Sup von Bluefin zulegen. Das Cruise 15 scheint ideal . Es ist breit mit 92cm und auch lang , zwecks einer 2.person . Warum soll es schwerer zu fahren sein als ein kleineres und schmaleres ?
Lg

Antworten

Max 9. Mai 2019 um 19:41

Hi Michael,
da ist mir wohl ein Fehler unterlaufen. Tatsächlich ist nur das Bluefin Sprint für Einsteiger ungeeignet. Ich habe das bereits im Text korrigiert. Vielen Dank für deinen Kommentar!
Grüße,
Max

Antworten

Beith 9. Mai 2019 um 19:59

Ok ! Kann ja passieren! Danke für deine Einschätzung und schnelle Antwort!
Lg

Antworten

Hans 6. Juni 2019 um 19:19

Hallo,

Ich interessiere mich für ein Bluefin Cruise mit zusätzlichem Elektroantrieb !
Kannst Du mich hier beraten ?
Danke für Deine Nachricht!

Antworten

Max 7. Juni 2019 um 12:00

Hallo Hans,

du stellst ja Fragen!

Hm, also damit habe ich mich noch nicht beschäftigt, aber in Sachen Elektroantrieb für SUPs ist vor allem der Elektromotor Aqua Marina BlueDrive recht beliebt. Dieser Motor wird einfach anstatt der Finne montiert. Die Sache ist bloß, dass das für die hauseigenen Aqua Marina Boards gemacht ist.

Mir ist nicht klar, ob Bluefin und Aqua Marina dieselben Finnen einsetzen. Beziehungsweise untereinander kompatibel sind.

Ich habe jetzt aber – nach etwas längerer Recherche – in einer Bewertung auf Amazon.com dieses Bild gefunden. Darauf abgebildet ist, welche Maße der Finnenkasten haben muss, damit der BlueDrive Motor dort hineinpasst.

Eine clevere Idee habe ich vielleicht noch: Du kannst ja einfach eine günstige Aqua Marina Finne bestellen. Zum Beispiel diese hier und austesten, ob sie in das Bluefin Cruise reinpasst. Wenn das geht, sollte ja auch der BlueDrive Motor passen.

Und bitte berichte von deinen Ergebnissen. Würde mich wahnsinnig interessieren!

Grüße,
Max

Antworten

Dominik 7. Juni 2019 um 10:24

Hallo Max,

ich bin auf der Suche nach einem Allround-Board, um damit mit zwei Personen (Ich = 75kg und meine Freundin = 62,5kg) auf dem Chiemsee zu fahren.

Gerade schwanke ich zwischen diesen Boards:
– Bluefin Cruise 330
– Aqua Marina Beast
– Fit Ocean Magic Glide
– WOWSEA AN17

Könntest du mir da vielleicht mit einer Einschätzung weiterhelfen?

Vielen Dank und viele Grüße
Dominik

Antworten

Max 7. Juni 2019 um 11:20

Hey Dominik,
klar, da kann ich dir gerne weiterhelfen.

Das Aqua Marina Beast fällt schon mal raus. Die maximale Traglast liegt nämlich nur bei circa 110 Kilogramm. Zum Magic Glide habe ich sogar ein Testvideo aufgenommen und das Board wäre für euch beide geeignet, aber ist im Moment nicht lieferbar.

Unter den beiden verbleibenden Brettern würde persönlich das Cruise favorisieren, du hast hier einfach eine hohe Traglast und insgesamt halte ich das Cruise unter anderem aufgrund der langen Garantie und der zusätzliche Ausrüstung mit dem Kajaksitz (samt Doppelpaddel) für ein sehr gutes Board. Bei den Boards von WOWSEA fände ich das größere AN15 interessanter für euch. Mit 305 cm ist das WOWSEA AN17 doch recht kurz und da man ja in der Mitte des Boards steht, kann das mit zwei Personen etwas eng werden.

Letzten Endes sind das WOWSEA AN15 und das Bluefin Cruise gut geeignet. Mit beiden machst du nichts verkehrt. Das Cruise ist natürlich nochmal teurer, aber ich finde, dass das durch die super lange Garantie und den Kajaksitz gut gerechtfertigt wird. Persönlich würde ich wohl auch zum Cruise greifen, aber mir ist auch bewusst, dass das preislich eher die Oberklasse der Einsteiger Boards ist.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Grüße,
Max

Antworten

Markus Kibgies 9. Juni 2019 um 13:23

Hi Max,
Letztes Jahr hatte ich ersten Kontakt mit SUP auf der Insel Föhr und hatte nach Schnupperkus und einer weiteren Einweisung Spaß am SUP gefunden.
Wir fahren im Sommer an die Costa Brava und ich überlege mir das Kombi Bluefin Cruise mit optionalen 2 Kayak Sitzen in der 15 Fuß langen Variante.
Frage: wie lässt sich diese längere SUP alleine bzw zu zwei fahre?
Ich suche ein Brett, dass ruhig auf dem Wasser liegt und mit dem man guten Vortrieb hat. Wendigkeit oder Gescgwindigkeit ist eher zweitrangig.
Einsatz vor allem im Sommer entlang von Küsten bzw in Buchten oder auch am Wochenende auf Seen.
Danke vorab & sportlichen Gruss, Markus

Antworten

Max 9. Juni 2019 um 13:33

Hi Markus,
was soll ich sagen. Mit dem Bluefin Cruise 15′ liegst du da genau richtig. Ein besseres Board wirst du für zwei Personen nicht finden.

Beim Cruise hast du die hohe Traglast von 160 Kilogramm, die beiden Kajaksitze, wirklich hochwertiges Zubehör und eine lange Garantie. Meiner Meinung nach ist das nicht zu schlagen.

Kurze Antwort, aber du bist hier schon genau auf der richtigen Fährte.

Schöne Grüße & noch ein schönes Pfingstwochenende!
Max

Antworten

Andreas Seehaus 23. Juni 2019 um 17:05

Hallo Max,
kann auf dem Bluefin ein Segel, bzw ein Rigg befestigt werden?

Gruß Andy

Antworten

Max 24. Juni 2019 um 05:31

Hey Andy,
momentan ist das nicht möglich. Mich würde aber nicht wundern, wenn Bluefin das zur Saison 2020 hin ändert. In einem extra Beitrag habe ich aber schon etwas über SUP Boards für WindSUP geschrieben und auch konkrete Modelle vorgestellt.

Grüße,
Max

Antworten

Marc 1. Juli 2019 um 14:08

Hi Max

Zunächst mal: Sehr schöne & informative Seite, die du hier hast.

Hast Du Erfahrungen mit dem MOAI 11′ Sup (2019er) im Vergleich zum Bluefin Cruise? Nach vielem Lesen etc. schwanke ich aktuell zwischen den Beiden. Es soll mein erstes eigenes Board werden, von dem ich hoffentlich lange etwas hab. Da ich vielleicht 5mal auf nem Sup unterwegs war, würde ich mich durchaus noch als Anfänger bezeichnen. Dabei soll es aber auf keinen Fall bleiben…

Vielen Dank

Gruß
Marc

Antworten

Max 1. Juli 2019 um 14:59

Hey Marc,
danke für das Lob 😀

Mit dem Moai 11′ habe ich leider keine Erfahrungen gemacht. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieses Board an das Bluefin Cruise herankommt. Meiner Meinung nach liegt das Cruise einfach meilenweit vor der Konkurrenz. Und dann kommen noch die fünfjährige Garantie, der Kajaksitz und das leichte Fiberglass-Paddel hinzu. Das Angebot schlägt derzeit kein Hersteller…

Grüße,
Max

Antworten

Sabine 1. Juli 2019 um 14:24

Hallo Max,
ich habe einen SUP Kurs gemacht und möchte dies weiter ausbauen. Da ich Kajakpaddelerfarung habe, war mir das Kursboard schnell zu träge (Explorer Stream 10.2) ich bin dann mit dem Explorer Sunshine gefahren, das mir deutlich besser gefallen hat.
Nun bin ich hier auf das bluefin cruise board 330/365 gestossen und bin mir nicht sicher welches auf längere Sicht besser ist. Nicht dass das 365 zu instabil ist.
Ist das board auch für Flüsse (kein WW) und Meer mit leichtem Wellengang geeignet?
Welches Board könntest du mir alternativ (bluefin ist ja doch eher teuerer) empfehlen als Fortgeschritteneranfänger?
Es werden hauptsächlich Seetouren unter 15 km und relaxdes dahinpaddeln ohne km abschruppen werden.
Vielen Dank für deine Hilfe.
Sabine

Antworten

Max 1. Juli 2019 um 15:19

Hey Sabine,
so wie du das beschreibst, sehe ich dich grundsätzlich in der Richtung 330 cm langes Board gut beraten. Die Bretter sind einerseits etwas breiter gebaut und liegen entsprechend stabil im Wasser, was für Wellengang natürlich sehr gut ist, und andererseits haben diese einen guten Geradeauslauf, der wesentlich besser als der von einem nur 10’2 / 310 cm langen Brett (wie dem Explorer Stream 10.2) ist. Touren mit einer Länge von bis zu 15 Kilometer sind ja schon nicht ohne.

Mit alternativen Boards tue ich mich etwas schwer. Man könnte sich mal Skinfox und WOWSEA anschauen, aber weil du schon Erfahrung mit Wassersport hast und bereits die ersten Touren planst, ist das Bluefin Cruise 330 cm meiner Meinung nach das beste Board für dich. Hier stimmt einfach das Gesamtpaket mit der Garantie von fünf Jahren, dem leichteren Fiberglass-Paddel, extrem guten Verarbeitung und krassen Steifigkeit.

Ich hoffe, dass dir das weiterhilft.

Grüße,
Max

Antworten

Markus 19. August 2019 um 02:23

Hallo Max,

Erstmal will ich sagen das es eine tolle Seite ist, die Einsteigern denk ich viel Hilfe bei der Auswahl eines passenden Boards gibt. Danke dafür schon mal.

Ich hab mich auf Grund deiner Empfehlung für das Bluefin Cruise 10‘ 8“ entschieden und auch schon bestellt.
Jedoch bin ich irgendwie etwas über die Angaben zur Breite des Boards verwirrt. Einmal liest man das die Breite 77cm beträgt und dann wieder das es 83,5cm sind. Welche Angabe stimmt denn nun?

Viele Grüße,
Markus

Antworten

Max 19. August 2019 um 16:04

Hey Markus,

das Board ist 83,5 cm breit. Ich werde nochmal prüfen, wo ich hier die falsche Zahl genannt habe. Von Saison zu Saison ändern allerdings viele Hersteller die Maße ihrer Boards leicht ab. Da ist es ganz normal, dass die Werte nicht immer 100% gleich sind. Aber 77 cm und 83,5 cm ist natürlich weit voneinander entfernt.

Grüße,
Max

Antworten

Cornelia 1. September 2019 um 20:34

Hallo Max,

ich überlege aktuell ein Bluefin CRUISE 10’8″ oder 12″ zu kaufen. Ich habe allerdings gelesen das Bluefin über ein eigenes Finnnen-System verfügt und daher keine Finnen von anderen Herstellern passen. Leider werden Diese auch nicht unter Zubehör auf der Webseite angeboten. Weist du da mehr bzw. muss man sich im Fall das die Finne defekt ist an den Hersteller wenden?
Gib es bei diesen Sup’s auch Finnen in unterschiedlichen Ausführungen?

Grüße,
Cornelia

Antworten

Max 2. September 2019 um 06:50

Hey Cornelia,

richtig, beim Bluefin Cruise 10’8, beim Bluefin Cruise 12 und beim Bluefin Cruise Tandem wird das Smart-Lock-System verwendet. Das ist ein Finnensystem, welches nur Bluefin einsetzt. Die Finne kann dadurch noch schneller eingesetzt werden als beim klassischen Steckfinnensystem. Meiner Meinung nach ist das Smart-Lock System auch besser, weil es keine Teile gibt, die verloren gehen können, und die Finne sehr fest sitzt.

Wenn es Probleme mit der Finne geben sollte, kannst du dich aber sicher an den Hersteller wenden. Eine clevere Sache ist, dass sich beim Smart-Lock System der „Hebel“, mit dem die Finne fixiert wird, abschrauben lässt. Dieser Hebel kann daher bei Schäden leicht ausgetauscht werden.

Beim Bluefin Cruise Carbon kommt hingegen das US-Finnenbox System zum Einsatz. Der Vorteil von diesen ist, dass es eine große Anzahl verfügbarer Finnen für dieses System gibt. Auch mit Übung dauert die Montage allerdings 30 bis 60 Sekunden. Außerdem wird hier ein Finnenplättchen und eine Finnenschraube gebraucht. Beides kann schnell verloren gehen.

Ich hoffe, dass dir das weiterhilft.

Schöne Grüße,
Max

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


579,00 € 619,00 €

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen

Bis zu 150€ sparen!

Kleinere Rabattaktionen bieten viele Hersteller ab und an, aber bei supboard-99.de gibt es momentan bis zu 150€ Rabatt auf ausgewählte SUP Boards.

Wer da nicht zuschlägt, ist selber Schuld!

-> Zu den reduzierten Boards

Mein neues Video: Das beste SUP Board 2019 im Test