Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Bluefin Cruise

Preisvergleich

Bluefin

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen
Preis prüfen*
Amazon

599,00 € 619,00 €

inkl. 19% MehrwertsteuerPreis im jeweiligen Onlineshop prüfen
Preis prüfen*
BoardtypAufblasbar
MarkeBluefin
SkillEinsteiger, Fortgeschrittene
EinsatzgebietAllround, Touring
max. Paddlergewicht130 kg | 140 kg
Länge325 cm | 366 cm
Breite83,5 cm | 83 cm
Gewicht12,6 Kilogramm | 14 Kilogramm
ZubehörBedienungsanleitung, SUP Rucksack, Glasfaser-Paddel (inkl. Kajakerweiterung) Doppelhub-Luftpumpe (umschaltbar), 3 Finnen (Smart-Lock-System),  Kajak-Sitz, Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit

#1 SUP Board 2021 (Bluefin Cruise)
#1 Einsteiger SUP Board 2021 (Bluefin Cruise)

Aktuell gibt es im Online Shop von Bluefin zum Bluefin Cruise 10’8 kostenlos die elektrische Bluefin SUP Pumpe dazu!


Beschreibung

Bluefin Cruise Test: Das beste SUP Board 2021

Das Bluefin Cruise ist meiner Meinung nach das derzeit beste SUP Board auf dem Markt, gehört zu den am meisten verkauften Brettern und überzeugte auch in unserem SUP Board Test. Das Modell ist so erfolgreich, dass es der britische Hersteller Bluefin nun in vier verschiedenen Größen (Bluefin Cruise Junior, Bluefin Cruise 10’8, Bluefin Cruise 12 und Bluefin Cruise Tandem) anbietet. Zudem gibt es auch das Bluefin Cruise Carbon, das sich an Fortgeschrittene und echte SUP-Veteranen richtet.

Aktuell gibt es im Online Shop von Bluefin zum Bluefin Cruise 10’8 kostenlos die elektrische Bluefin SUP Pumpe dazu!

Bluefin Cruise Test Video:

Preis des Bluefin Cruise 10’8 erfahren:

Auf Amazon ->

Auf Bluefinsupboards.com ->

Die verschiedenen Varianten des Bluefin Cruise:

In meinem Review gehe ich vor allem auf das Bluefin Cruise 10’8 (325 cm) und das Bluefin Cruise 12’0 (366 cm) ein, weil diese beiden Boards am beliebtesten sind.

  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis
  • 5 Jahre Garantie
  • hochwertiges Zubehör (inkl. Kajaksitz und 2. Paddelblatt)
  • hochqualitatives Material
  • 3 abnehmbare Finnen (Smartlock-System)
  • extrem steif und belastbar
  • schickes Design
  • in unterschiedlichen Größen erhältlich
  • liegt sehr stabil im Wasser
  • die beste Wahl für Einsteiger und Fortgeschrittene.

  • das Boards sind nicht immer lieferbar.

Das Bluefin Cruise im Überblick

In meinem Bluefin Cruise SUP Board Test gehe ich im Detail auf das Board und das im Lieferumfang enthaltene Zubehör ein. Am Ende des Beitrags folgt ein Bereich, in dem ich häufig gestellte Fragen zum Board beantworte.

Bei weiteren Fragen oder Unklarheiten kannst du einfach einen Kommentar hinterlassen und ich komme dann schnellstmöglich auf dich zurück.

Produktspezifikationen

Boardtyp Aufblasbar
Marke Bluefin
Skill Einsteiger / Fortgeschrittene
Einsatzgebiet Allround / Touring
Maximales Paddlergewicht 130 kg | 140 kg
Länge ca. 325 cm (10.8′) | 366 cm (12′)
Breite 83,5 cm | 83 cm (32″)
Dicke ca. 16 cm (6″)
Volumen k. A.
Gewicht 12 Kg | 14 Kg
Zubehör Bedienungsanleitung, SUP Rucksack, Glasfaser-Paddel (inkl. Kajakerweiterung) Doppelhub-Luftpumpe (umschaltbar), 3 Finnen (Smart-Lock-System),  Kajak-Sitz, Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit

Bauweise

Das Bluefin Cruise 10’8 (325 cm) ist ein recht typischer Allrounder. Mit einer Breite von 83,5 cm liegt das Board sehr stabil im Wasser. Die Maße kommen zudem nahe an das typische Allround-Board, das meistens 320 cm x 80 x 15 cm misst, heran.

Vorderseite des Bluefin Cruise

Der Vorteil dieser Boards ist, dass sie viel Kippstabilität bieten. Das kommt besonders Einsteigern zugute, denen das Halten der Balance auf dem Brett noch etwas schwer fällt. Bei Allround Boards wie dem Bluefin Cruise 10’8” wird daher weniger Wert auf Höchstgeschwindigkeiten und mehr auf Stabilität und Fahrvergnügen gelegt.

Extrem länglich geformte Bretter wie das Bluefin Sprint sind hingegen kompromisslos auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Aufgrund der länglichen Form sind diese, für Anfänger nur sehr schwer zu fahren. Hier braucht es ein gutes Gefühl für das Halten des Gleichgewicht. Und auch die Manövrierbarkeit leidet unter der Bauweise der Rennboliden.

Eine Mittelding zwischen Allround- und Race-Boards sind Touring-Bretter. Die Sache ist Folgende:

Allrounder bieten einen sicheren Stand und die rundliche Form macht sie wendig. Auf längeren Touren wird allerdings der Großteil der Zeit nur geradeaus gepaddelt. Da sind Bretter gefragt, die weniger ausbremsen und eine bessere Spurtreue bieten.

An dieser Stelle kommen Touring Boards ins Spiel. Typischerweise messen die Boards 350 cm oder mehr in der Länge und sind ungefähr 80 cm breit. Das Bluefin Cruise 12 fällt mit den Maßen von 366 cm in der Länge und 83,5 cm in der Breite genau in diese Kategorie.

Für Anfänger sind Touring Boards häufig etwas wacklig. Auch stehen kilometerlange Touren anfangs häufig nicht auf dem Plan. Fortgeschrittene Paddler, die bereits eine Saison auf dem Buckel haben, fühlen sich hingegen mit Touring Boards wie dem 366 cm langen Bluefin Cruise 12 richtig wohl. Die Boards halten besser die Spur und dadurch können höhere Geschwindigkeiten erreicht werden.

Und auch wer bereits Wassersporterfahrung hat oder jetzt schon längere Strecken plant, kann ebenfalls gleich zu einem Touring Board wie dem Bluefin Cruise 12 greifen.

Maße

Das Bluefin Cruise 10’8 entspricht mit den Maßen von 325 cm in der Länge und 83,5 cm in der Breite dem typischen Allrounder. Beim Bluefin Cruise 12 handelt es sich hingegen um ein Touring Board, das 366 cm x 83 cm misst.

Es sollte angemerkt werden, dass sowohl das Bluefin Cruise 10’8 als auch das Bluefin Cruise 12 in der Dicke 16 cm messen. Mit etwas über 6 inch (6 inch = 6 Zoll = 15 cm) ist das Board wesentlich steifer als schmalere Bretter. Der größte Vorteil ist, dass mehr Luft in die dicken Bretter passt, was für mehr Auftrieb (also eine höhere Tragkraft) und mehr Stabilität sorgt.

Rückseite des Bluefin Cruise

Einsteiger sollten gerade von nur 10 cm dicken Board Abstand nehmen. Die ersten aufblasbaren Boards, die zu Anfang der 2010er-Jahre in Deutschland aufkamen, maßen nämlich nur 10 cm und bogen sich reihenweise in der Mitte durchbogen. Neben den verbesserten Produktionsverfahren, die ohnehin für deutlich mehr Robustheit sorgten und die Lebensdauer deutlich verlängerten, wurden deshalb die Boards im Laufe der Zeit auch immer dicker.

Traglast

Die Traglast der Boards liegt bei 130 Kilogramm beim 325 cm langen Cruise 10’8 beziehungsweise beträgt 140 Kilogramm beim 366 cm langen Bluefin Cruise 12. Auf den Boards von Bluefin können daher auch schwere Paddler, große Paddler, ein Paddler samt Kind oder zwei (leichte) Paddler gleichzeitig fahren.

(Für zwei Personen ist allerdings das Bluefin Cruise Tandem am besten geeignet. Im Lieferumfang des Tandem sind nämlich gleich zwei Kajaksitze und zwei (Doppel-)Paddel enthalten.)

Viele andere Hersteller setzen die Tragkraft ihrer Boards etwas hoch an. In der Regel muss daher mit einem kleinen Abschlag gerechnet werden. Bluefins Boards sind von dieser Regel allerdings ausgeschlossen. Die Bluefin Cruise SUPs tragen nämlich das angegebene Gewicht.

Zudem werden die Boards von Bluefin auf einen höheren Druck aufgepumpt (15 bis 18 PSI) als die Boards anderer Hersteller (8 bis 15 PSI). Das Bluefin Cruise 10’8  kann dadurch und wegen der dickeren Bauweise mehr Last als Boards anderer Marken (mit vergleichbaren Maßen) tragen. Ein Beispiel dafür ist das Aqua Marina Beast, bei dem bereits ab einer Last von 100 Kilogramm nicht mehr mit Spitzenleistungen gerechnet werden kann.

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Das Bluefin Cruise 10’8 ist ein Allround-Board und lässt sich – wie es der Name sagt – vielfältig einsetzen. Für Einsteiger sind Allrounder genau aus diesem Grund spannend.

Schließlich weiß man als Anfänger noch nicht, was einem an Stand Up Paddling besonders Spaß macht. Allrounder sind für Seen, kürzere und mittlere Touren, gemütliche Ausflüge mit der Familie, Fahrten über Kanäle und das Surfen kleiner Wellen eine gute Wahl. Da können sich Einsteiger an vielen Teilbereichen des Sports ausprobieren.

Das Cruise 10’8  erreicht keine Höchstgeschwindigkeiten, ist aber dennoch recht sportlich gebaut. Die spitz zulaufende Nose verringert den Wasserwiderstand und die doch ziemlich längliche Bauweise sorgt für einen guten Geradeauslauf.

Die Nose des Bluefin Cruise läuft spitz zu, was für einen besseren Geradeauslauf sorgt.

Das Cruise 10’8 würde ich daher als ein kippstabiles Einsteigermodell, das trotzdem sportliche Akzente setzt, bezeichnen. Gerade die drei abnehmbaren Finnen im Smartlock-System sorgen dafür, dass das Board auf verschiedene Bedingungen abgestimmt werden kann.

Die drei komplett abnehmbaren Finnen sorgen für ein hohes Maß an Kippstabilität und Flexibilität . Beim Bluefin Cruise 10’8 2020 sind alle drei Finnen abnehmbar, was vor allem für den Transport praktisch ist.

Mit dem klassischen 2+1 Finnen-Setup ist die Stabilität und die Wendigkeit am größten. Für Anfänger ist das immer die beste Variante.

Wenn du dich für die einzelne Mittelfinne entscheidest, wird der Geradeauslauf stärker betont. Das Board bleibt dann auf gerader Strecke sehr schön in der Spur und du kannst einen schnellen Paddel-Rhythmus umsetzen, was zu höheren Geschwindigkeiten führt.

In seichtem Wasser (z.B. auf Fluss-Touren) ist auch der alleinige Einsatz der beiden Seitenfinnen möglich. Der Tiefgang wird dadurch minimiert. In der Praxis ist diese Einstellung aber meist wenig sinnvoll, da das Board dadurch nur schlecht zu steuern ist.

Wer es noch etwa sportlicher angehen mag, schon konkrete Touren im Kopf hat, für die einige Kilometer gut gemacht werden müssen, oder bereits Erfahrung im Umgang mit SUPs gesammelt hat, ist wahrscheinlich mit dem Bluefin Cruise 12 am besten beraten.

Die Spurtreue des länglicher gebauten Bretts fällt beim Cruise 12 schnell auf. Besonders auf längeren Strecken mit Passagen, in denen viel geradeaus gefahren wird, überzeugt das 366 cm lange Modell.

Das Brett weicht zum einen weniger von der Fahrtrichtung ab, sodass seltener die Paddelseite gewechselt werden muss. Und zum anderen kann mit Cruise 12 eine höhere Geschwindigkeit aufgebaut werden.

Beim Cruise 10’8 und beim Cruise 12′ haben mir vor allem die hochwertig verarbeiteten Kanten sehr gut gefallen. Im aufgeblasenen Zustand sind beide Board extrem steif und vor allem die Kanten sind extrem hart, was schnelle Wendungen ermöglicht. Meiner Meinung nach können Boards von Bluefin in Sachen Qualität locker mit Markenboards mithalten, die deutlich im vierstelligen Bereich liegen.

Material und Gewicht

Das Bluefin Cruise ist aus mehreren PVC-Schichten hergestellt, die miteinander verklebt wurden. In der Herstellung kommt das sogenannte Dropstitch-Verfahren zum Einsatz. Mittels dieses Verfahrens hergestellte Boards sind besonders steif.

Die Hüllen der Bluefin SUPs sind zudem extrem stabil und können einem (sehr hohen) Luftdruck von bis zu 28 PSI (fast 2 Bar) standhalten. Bei diesem Duck geben die meisten Boards anderer Hersteller bereits nach.

Das durchschnittliche SUP Board wiegt 10 bis 14 Kilogramm. Die Bluefin Cruise Boards liegen mit einem Gewicht von 12,6 Kilogramm (Cruise 10’8) beziehungsweise 14 Kilogramm (Cruise 12) also genau im normalen Bereich.

Allgemein ist der Transport von aufblasbaren SUP Boards aber denkbar einfach:

Nach einer Tour wird einfach die Luft abgelassen, die luftleere Hülle zusammengerollt, anschließend im Rucksack verstaut und die Tasche kann dann einfach getragen werden.

Erfahrungsgemäß ist das Tragen des Rucksacks, der meistens auf ein Gewichts von 15 bis 20 Kilogramm (Board, Zubehör, weitere Ausrüstung, Proviant, etc.) kommt, auf Strecken von bis zu einem Kilometer kein Problem. Längere Wanderungen mit dem Rucksack auf dem Rücken sind allerdings trotzdem anstrengend.

Verarbeitung

In Sachen Verarbeitung spielen die Boards von Bluefin in der obersten Liga. Für einen angemessenen Preis kriegt man mit dem Bluefin Cruise ein hochqualitatives Board (samt umfangreichem Zubehör). Das Cruise ist zudem sehr lange haltbar.

Eine andere gute Orientierung sind die Amazon Kundenrezensionen*. Ich habe auch viele davon gelesen. Die allermeisten dieser fallen sehr positiv aus. Gelobt wird vor allem die gute Verarbeitung, das umfangreiche Zubehör und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das Bluefin Cruise überzeugt durch eine sehr gute Verarbeitung. Mir sind weder Klebereste noch Kanten, an denen unsauber gearbeitet wurde, aufgefallen.

Die Bluefin Cruise Boards kosten zwar etwas mehr als andere Modelle, aber im direkten Vergleich fällt auf, dass diese günstigen SUP Boards meistens auch weniger gut verarbeitet sind. Zudem kannst du bei diesen Boards weniger Performance erwarten. Probleme mit Kleberesten, einem starken Chemiegeruch oder Flecken auf dem Board gehören im niedrigpreisigen Segment leider oftmals dazu.

Das ganz große Argument für das Bluefin Cruise ist allerdings die (unglaubliche!) Garantie von fünf Jahren, die der britische Hersteller auf alle seine Boards bietet.

Fünf Jahre sind eine richtig lange Zeit für SUP Boards. Viele der günstigen Modelle werden das nicht überleben. Im persönlichen Gespräch hat mir gegenüber ein Hersteller günstiger SUP Boards diese Garantie als absolut “crazy” bezeichnet, denn seine Boards hielten maximal zwei Jahren.

Design

Beim neuen Modell wurde vor allem das Design der Standfläche überarbeitet. Das Deckpad ist jetzt in einem dunklen Anthrazit und Schwarz mit abgestuften, farblich passenden Streifen gestaltet. Weiterhin sind der Name und die Größe des Boards in Weiß und Blau darauf abgebildet.

Die Grundfarben des Boards sind Weiß und verschiedene Blautöne. Im Bereich der Spitze hat der Hersteller sein Logo angebracht. Die Unterseite ist weiß und trägt ein mittig verlaufendes blaues Designband mit dem Schriftzug von Bluefin SUP.

Die umlaufenden Rails sind ebenfalls blau und mit dem Herstellernamen beschriftet. Auf mich macht das Design einen wirklich guten, sportlichen Eindruck und vor allem die Unterseite erinnert stark an ein Surfbrett.

Weitere Features

Beim Bluefin Cruise gibt es noch eine Reihe zahlreicher Ausstattungsmerkmale, die ich zumindest kurz ansprechen will:

  • EVA Deckpad: Das Cruise ist mit einem EVA Deckpad ausgestattet. Das große, dunkelgraue Deckpad hat eine diamantartige Struktur, die einen sicheren Stand gewährleistet und sich zugleich weich anfühlt. Selbst bei Nässe bietet das EVA Deckpad einen guten Grip.

Das Krokodil-/Diamant-Deckpad sorgt für einen sehr sicheren Stand.

  • Montierbarer Kajaksitz: Eine weitere Besonderheit ist der montierbarer Kajaksitz. Viele SUPs ermöglichen inzwischen das Nachrüsten eines solchen Sitzes, aber beim Bluefin Cruise ist das besonders komfortabel. Der Kajaksitz ist bereits im Lieferumfang enthalten und kann einfach an den vier beschrifteten D-Ringen angebracht werden. Das Bluefin Cruise kann damit doppelt genutzt werden: Als SUP Board und als Kajak.

An den zentralen D-Ringen kann der Kajaksitz, der im Lieferumfang enthalten ist, angebracht werden.

  • Zusätzliche Tragegriffe: Das Bluefin Cruise ist mit zwei zusätzlichen Tragegriffen ausgestattet. Je ein Griff befindet sich am vorderen und am hinteren Ende des Bretts. Die Griffe erleichtern das Tragen des Boards.
  • Gepäcknetz: Zudem verfügt das Cruise über ein Gepäcknetz, das für den Transport einer Trinkflasche oder eines Drybags genutzt werden kann. Positiv fallen die zusätzlichen Neoprenschnüre auf, die es ermöglichen, mehr Ausrüstung zu transportieren.
  • 3 abnehmbare Finnen: Sowohl die kleinen Seitenfinnen als auch die Mittelfinne sind über das Smartlock-System in Sekundenschnelle abnehmbar.
  • Actioncam-Halterung: Die Halterung ermöglicht, vorne auf dem Board eine GoPro oder eine andere Actionkamera anzubringen. Zusätzlich wird die Actioncam-Halterung mit einem gummi geschützt.

Zubehör

Alle Versionen des Bluefin Cruise umfassen eine Reihe von Zubehörartikel. Im Lieferumfang sind neben dem Brett eine Luftpumpe, ein Tragerucksack, eine Leash, ein montierbarer Kajaksitz und ein (Doppel-)Paddel enthalten. Mit der Ausrüstung aus dem Lieferumfang bist du für die ersten SUP Touren bereits komplett ausgestattet.

Im Lieferumfang ist viel hochwertiges Zubehör enthalten.

Im Einzelkauf würden die Zubehörteile viel Geld kosten. Mit einem solchen Seit sparst du verglichen damit viel Geld ein. Alleine, die im Lieferumfang des Bluefin Cruise enthaltenen Artikel, würden einzeln locker 200€ kosten.

Von Zeit zu Zeit gibt es spezielle Aktionen mit extra Zubehör auf bluefinsupboards.com/de/. Das kann z.B. eine Actioncam oder eine bessere Luftpumpe sein, die kostenlos zusätzlich im Lieferumfang enthalten ist.
  • Bluefin Cruise SUP Rucksack: Der enthaltene Rucksack ist mit einer extra Polsterung an den Schulterriemen versehen, die für einen guten Tragekomfort sorgen. Der Rucksack wirkt insgesamt hochwertig und kann auch für andere Zwecke verwendet werden.
  • 4 teiliges Bluefin Cruise Paddel: Im Lieferumfang ist ein GFK Paddel enthalten. Paddel aus glasfaserverstärktem Kunststoff (auch Fiberglas genannt) sind keine bloße Dreingabe. Es handelt sich um ein vollwertiges SUP Paddel aus einem hochqualitativen Material. Fiberglas Paddel sind leicht und stabil. Das enthaltene SUP Paddel ist für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene sehr gut geeignet. Andere Hersteller legen ihren Boards nur ein Aluminium Paddel bei, das schwer ist, nicht lange hält und teilweise nicht einmal schwimmt. Beim Bluefin Cruise sieht die Geschichte ganz anders aus. Das beim Cruise enthaltene Paddel ist hochwertig verarbeitet und macht den Kauf eines weiteren SUP Paddels überflüssig. Die Besonderheit beim enthaltenen Paddel ist, dass sich dieses zum Doppelpaddel umfunktionieren lässt. Das zweiteilige Paddel kann mit einem zusätzlichen Mittelstück und einem zweiten Paddelblatt einfach in ein Kajakpaddel umfunktioniert werden. Auf diese Weise kannst du das SUP auch wirklich als Kajak nutzen. Im Gegensatz zum Stand Up Paddling wird beim Kajakfahren nämlich mit einem Doppelpaddel gepaddelt. Das Paddel ist höhenverstellbar und kann dadurch auf verschiedene Körpergrößen (und damit Paddler) abgestimmt werden. Maximal ist eine Länge von 2,15 Meter einstellbar, was für Paddler mit einer Körpergröße von bis zu 1,95 m vollkommen ausreichend ist.Beim 2019 erschienenen Bluefin Cruise Carbon liegt statt dem GFK Paddel ein Paddel aus Carbon bei. Carbon ist noch leichter und robuster als Fiberglas. Der Nachteil an Carbon ist aber, dass das Material anfälliger gegenüber Kollisionen ist. Im flachen Gewässern sowie beim Ein- und Ausstieg musst du also vorsichtiger sein.
  • Bluefin Cruise Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine): Bei der enthaltenen Leash handelt es sich um eine sogenannte Coiled-Leash, die sich erst bei einem Sturz ins Wasser auf die volle Länge ausdehnt. Das ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, denn wer eine einfache Leine verwendet, läuft Gefahr, dass sich diese an Unterwasserpflanzen oder Felsen verfängt. Das kann zu bösen Stürzen führen.
  • umschaltbare Bluefin Cruise Doppelhubpumpe mit Druckanzeige (Manometer): Bei der Luftpumpe handelt es sich um ein modernes Modell, das beim Runterdrücken und beim Hochziehen Luft in das Board pustet. Wenn der Gegendruck gegen Ende steigt, kannst du ganz einfach auf den Einzelhub-Betrieb umstellen, so dass sich das Board nur noch beim Herunterdrücken mit Luft füllt. Das spart eine Menge Kraft.
  • 3 abnehmbare Bluefin Cruise Finnen: Beide Seitenfinnen und die große Mittelfinne sind abnehmbar und werden über das sogenannte Smartlock-System am Board befestigt. Zur Montage wird die gewünschte Finne einfach in die Schiene gesteckt, nach unten gedrückt und mit einem kleinen, integrierten Hebel fixiert. Das System ist sehr schnell und komfortabel. Leider ist der Markt für Ersatzteile ebenfalls in der Hand dieser Firmen. Hier findest du einen Ratgeber, der sich detailliert mit der teilweise nervigen Beschaffung von Smartlock-Finnen beschäftigt.

FAQ – Häufige Fragen zum Bluefin Cruise beantwortet

Abschließend beantworte ich noch Fragen, die in den Kommentaren aufkamen, oder auf die ich während meiner Recherche gestoßen sind.

Ja, sowohl auf dem Cruise 10’8 als auch auf dem Cruise 12 kann mit mehreren Personen gefahren werden. Die maximale Traglast liegt bei 130 Kilogramm beziehungsweise bei 140 Kilogramm. Zwei leichte Erwachsene können also auf einem Board fahren.

Besser klappt es allerdings mit einem Kind und einem Erwachsenen an Bord. Es ist also ein tolles SUP Board für Familien! Eine zu hohe Belastung führt zudem nicht dazu, dass das Board gleich untergeht. Nasse Füße und etwas anstrengenderes Paddeln sind allerdings nicht ausgeschlossen.

Für das Paddel mit zwei Personen ist das Bluefin Cruise Tandem allerdings am besten geeignet. Nicht nur bietet dieses Board mit 160 Kilogramm eine höhere Traglast und mit einer Länge von 427 cm noch einmal deutlich mehr Platz auf dem Deck, sondern im Lieferumfang sind auch gleich zwei Kajaksitze und zwei (Doppel-)Paddel enthalten. Mehr über das Bluefin Cruise erfahren.

Die Boards von Bluefin werden auf 15 bis 18 PSI (etwas mehr als ein Bar) aufgepumpt. Mit der mitgelieferten Luftpumpe ist das in 6 Minuten erledigt.

Schneller geht immer, aber die Kraft in den Armen braucht man ja schließlich noch zum Paddeln. Alternativ kann auch eine elektrische SUP Pumpe eingesetzt werden. Mehr über das Bluefin Cruise erfahren.

Der britische Hersteller setzt großes Vertrauen in die eigenen Produkte und bietet daher eine unglaubliche Garantie von fünf Jahren auf die Bluefin Cruise SUPs. Alleine die längere Garantiezeit rechtfertigt meiner Meinung nach den etwas höheren Preis. Mehr über das Bluefin Cruise erfahren.

Zwischen dem (normalen) Bluefin Cruise und dem Bluefin Cruise Carbon gibt es drei wesentliche Unterschiede. Erstens unterscheidet sich das Zubehör. Bei der Carbon Variante liegt statt dem Fiberglas Paddel ein Paddel aus Carbon bei. Und die Double-Action-Pumpe wurde zur Tripple-Action Pumpe aufgewertet.

Zweitens verfügt das Bluefin Cruise Carbon über eine zusätzliche separate Luftkammer. Im Fall eines schweren Unfalls, bei dem eine Luftkammer beschädigt wird, würde die andere das Board alleine über Wasser halten können.

Und drittens wurde an den Rails sowie der Steifigkeit gearbeitet. Die noch härteren Kanten verbessern die Fahreigenschaften (Wendig- und Schnelligkeit) spürbar. Insgesamt ist das Board auch noch steifer als das (normale) Bluefin Cruise, wobei man sagen muss, dass bereits die normale Version in Sachen Steifigkeit wirklich top ist.

Meiner Meinung nach lohnt sich der Kauf des Bluefin Cruise Carbon für besonders ambitionierte Paddler. In den Fahreigenschaften ist eine Verbesserung zu spüren und natürlich rechtfertigt auch das bessere Zubehör (Carbon Paddel & bessere Pumpe) den höheren Preis. Einsteiger oder Gelegenheitspaddler sind mit dem normalen Cruise allerdings bereits bestens beraten. Mehr über das Bluefin Cruise erfahren.

Derzeit bietet Bluefin in ihrem Onlineshop und auf Amazon zwei verschiedene Modelle unter dem Namen Bluefin Cruise an.

Im Wesentlichen gibt es sieben Verbesserungen, die Bluefin beim Bluefin Cruise 2020 umgesetzt hat:

  1. Bessere Actioncam-Halterung: Anstatt dem Mount vom Vorgängermodell hat das Bluefin Cruise 2020 eine Halterung, in die Actioncams hereingeschraubt werden müssen. Im direkten Vergleich wirkt das beim neuen Board etwas hochwertiger.
  2. Extra Neoprenschnüre beim Gepäcknetz: Auf dem neuen Board kann dadurch etwas mehr Gepäck transportiert werden.
  3. Neues Design: Die Optik ist der auffälligste Unterschied zwischen den beiden Bluefin Cruise Boards. Mir persönlich gefällt das neue Design besser, aber das ist eine rein persönliche Sache.
  4. Verbesserte Kajaksitz D-Ringe: Die D-Ringe in der Boardmitte wurden extra beschriftet und mit einem Gummi zusätzlich geschützt.
  5. Besseres Paddel: Das Paddel, das mit dem Bluefin Cruise 2020 geliefert wird, hat ein neues Design und kommt außerdem auf ein geringeres Gewicht. Ich werde mir das noch genauer anschauen, aber auf den ersten Blick wirkt das Bluefin Cruise 2020 Paddel wie das SUP Paddel, das beim Bluefin Cruise Carbon dabei ist.
  6. Alle Finnen abnehmbar: Beim Bluefin Cruise 2020 sind alle drei Finnen abnehmbar. Beim Vorgängermodell konnte man hingegen nur die Hauptfinne entfernen. Das erleichtert den Transport und es können nun verschiedene Finnen-Setups ausgetestet werden.
  7. Zusätzliche Finnen-Stifte im Lieferumfang: Auch beim Bluefin Cruise 2020 kommt das Smart-Lock-Finnensystem zum Einsatz. Neu ist allerdings, dass hier gleich für die beiden kleineren Seitenfinne und die Hauptfinne Ersatzstifte mitgeliefert wurde. Das hat natürlich den Vorteil, dass wenn der Stift abrechen sollte (ist mir bislang bei keinem Board passiert), man diesen Schaden mit den Ersatzteilen selbst reparieren kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass neben vielen netten Spielereien das Bluefin Cruise hier doch ein deutliches Upgrade erfahren hat. Das bessere Paddel und die abnehmbaren Finnen sind spürbare Vorteile. Einen zu großen Aufpreis rechtfertigt das nicht, aber für moderate Mehrkosten (50-100€) würde ich wahrscheinlich lieber das neue Modelle nehmen. (Zumal das auch einfach schicker ist ;-)) Mehr über das Bluefin Cruise erfahren.

Weitere Fragen

In unserem SUP Board Test konnte uns das Bluefin Cruise absolut überzeugen. Das Board ist hochwertig verarbeitet, wird mit hochwertigem Zubehör geliefert und liegt sehr sicher im Wasser. Mehr erfahren.
Das Bluefin Cruise ist hervorragend für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignet. Mit seiner hohen Traglast ist es auch ein tolles SUP Board für schwere Paddler, große Paddler oder zwei leichte Paddler. Mehr erfahren.
Das Bluefin Cruise ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Die 325 cm lange Variante wiegt 12 kg, die 366 cm lange Variante wiegt 14 kg. Mit seiner hohen Traglast ist es unter anderem ein tolles SUP Board für schwere Paddler, große Paddler oder zwei leichte Paddler. Mehr erfahren.
Das Bluefin Cruise ist hervorragend für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignet. Gerade die 325 cm lange Variante bietet eine hohe Kippstabilität. Mit seiner hohen Traglast ist es auch ein tolles SUP Board für schwere Paddler, große Paddler oder zwei leichte Paddler. Mehr erfahren.
Das Bluefin Cruise ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Die kurze Variante ist 325 cm lang und ein typisches Allround SUP Board. Die 366 cm lange Variante fällt dagegen in die Klasse der Touring SUP Boards. Somit ist das Board sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Mehr erfahren.
Das Bluefin Cruise 10’8 ist ein Allround-Board und lässt sich – wie es der Name sagt – vielfältig einsetzen. Für Einsteiger sind Allrounder genau aus diesem Grund spannend. Allrounder sind für Seen, kürzere und mittlere Touren, gemütliche Ausflüge mit der Familie, Fahrten über Kanäle und das Surfen kleiner Wellen eine gute Wahl. Hier erfährst Du mehr über die verschiedenen SUP Boards und das Bluefin Cruise.

Fazit

Das Bluefin Cruise gehört zu den besten SUP Boards am Markt. Für Einsteiger ist das Bluefin Cruise 10’8 eine hervorragende Wahl. Fortgeschrittene Paddler greifen besser zum Bluefin Cruise 12. Das Touring Board ist top für längere Strecken und hohe Geschwindigkeiten geeignet.

An den Cruise SUPs überzeugt mich vor allem die hochwertige Verarbeitung der Bretter und des Zubehörs. Hier wurde ganz klar nicht an Qualität gespart. Im direkten Vergleich mit Boards anderer Marken fällt zudem schnell auf, dass das Cruise echt steif ist.

Weiterhin gefällt mir gut, dass auch das Einsteigermodell Cruise 10’8 zwar viel Stabilität bietet, aber trotzdem recht sportlich gebaut ist. Hier wurde meiner Meinung nach die Balance aus Kippsicherheit und Geschwindigkeit sehr gut getroffen. Auch mit diesem Board können daher gut längere Touren gefahren werden.

Ein Sache, die auch vermehrt in den Kommentaren aufkam, ist, dass Bluefin ja recht hohe Preise für ihre Boards aufruft. Das stimmt auch auf den ersten Blick, aber ich finde, dass dies durch das bessere Zubehör, die richtig gute Qualität, die top Fahreigenschaften und die (noch nie dagewesene) Garantielaufzeit von fünf Jahren durchaus gerechtfertigt wird. Nicht umsonst steht das Bluefin Cruise als bestes SUP Board auf meiner Rangliste.

Bei günstigen Boards SUPs kommen zudem nach dem Kauf häufig noch Kosten hinzu. Oftmals muss das Paddel oder der Rucksack ersetzt werden. Und es ist bei vielen der neuen Marken überhaupt fraglich, ob die Board mehrere Saisons mitmachen. Denn Langzeiterfahrungen gibt es in den allerwenigsten Fällen.

-> Bluefin Cruise 10’8 auf Bluefinsupboards.com/de/ ansehen

-> Bluefin Cruise 10’8 auf Amazon ansehen

-> Bluefin Cruise 12 auf Bluefinsupboards.com/de/ ansehen

-> Bluefin Cruise 12 auf Amazon ansehen

Aktuell gibt es im Online Shop von Bluefin zum Bluefin Cruise 10’8 kostenlos die elektrische Bluefin SUP Pumpe dazu!
Bluefin Elektrische SUP Luftpumpe

Erfahrungsberichte

Kommentare

Kevin 25. August 2021 um 22:23

Hallo Max,

ich tu mir sehr schwer, ein geeignetes SUP zu finden.

Ich wiege 105 KG und bin 1,80 Meter. Ich möchte das SUP überwiegend als Kajak nutzen und so kommt für mich nur ein Komplettset infrage.

Ich bin Anfänger und bin meistens auf dem See unterwegs.

Was würdest du mir hier empfehlen?

Vielen Dank vorab & viele Grüße!

Antworten

Max 26. August 2021 um 14:37

Moin Kevin,
da scheint mir doch das Bluefin Cruise 12′ perfekt für dich geeignet.

Mit der stabilen Bauweise trägt dich das Board, es ist ein Komplettset und zusätzlich hast du auch gleich den Kajaksitz + das Doppelpaddel im Lieferumfang.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Reinald Hug 1. September 2021 um 16:05

Hallo
Ich habe seit 7 Jahren ein ISUP von JP (allroundair,2 layer drop stich). Letztes Jahr fing das board an , an mehreren Stellen entlang der seitlichen,verklebten Nähte Luft zu verlieren. Der Kleber löst sich wohl im Laufe der Jahre bei starker Sonneneinstrahlung. Das board wurde aufwendig und teuer an den Nähten geöffnet und neu verklebt, da ich es nicht einfach wegwerfen wollte, denn es war damals eines der teureren boards. Jetzt bläst es an der anderen Naht ab.
Beim Kauf meines nächsten boards will ich das vermeiden. Deshalb meine Frage an Euch. Habt ihr euch mal mit dem Thema Haltbarkeit beschäftigt (speziell die verklebten Nähte an der Seite) ?
Ich bin mit meinem board immer sehr sorgsam umgegangen. D.h. es lag ausser im Urlaub mal nie tageweise permanent aufgeblasen in der Sonne. Als ich das board zum Kleben gebracht habe, erzählte mir der Techniker, dass er boards aller Marken täglich zum Kleben an den Nähten hat. Da kommt ein riesen Müllberg auf uns zu, denn die Reparatur liegt schnell bei über 150€. Gibt es Bestrebungen seitens der Hersteller daran etwas zu ändern ?
Ich bin am überlegen, ob ich mir das bluefin zulege. Wisst ihr wie diese boards hinsichtlich obiger Problematik verarbeitet sind ? Sprich sind die Nähte im Seitenbereich ebenfalls verklebt, oder verschweißt? Gibt es Hersteller die komplett verschweisste Nähte haben (damit sollte meinem Verständnis nach obiges Problem nicht mehr auftreten) ?
Danke für Eure Hilfe
Reinald

Antworten

Benjamin 1. September 2021 um 17:53

Hallo Reinald,

Dahingehend muss ich dir leider reinen Wein einschenken, denn 7 Jahre ist durchaus ein Alter, bei dem Reparaturen auch bei Premium-Boards wahrscheinlich eher die Regel als die Ausnahme sind.

Das Bluefin Cruise ist ein tolles, sehr solides und robustes Board, aber auch da würde ich nach 7 Jahren meine Hand nicht für ins Feuer halten!

Es gibt zwar mittlerweile Boards in der sogenannten Fusion-Technik (MOAI etc.), bei der die Lagen verschweißt werden, aber auch da werden die Seitenflächen (Rails) oft zusätzlich geklebt. Außerdem müssen auch diese Boards ihre Langlebigkeit erst noch unter Beweis stellen.

Wenn möglich, ist eine Reparatur da sicher das Nachhaltigste was du machen kannst. Und selbst wenn es dann 2 x 150 € kostet, ist das immer noch günstiger als ein neues Premium-Board. Wir haben uns erst kürzlich mit dem Thema auseinander gesetzt und auch eine Bestenliste von nachhaltigen SUP Boards zusammengestellt…vielleicht findest du da was.

Hard-Boards sind insgesamt schon langlebiger bzw. einfacher zu reparieren. Da wirst du dann aber über die Jahre bestimmt einige Macken haben, die man ebenfalls ausbessern muss. Lies dir doch mal unseren Ratgeber zum Thema SUP Board lagern durch. Dort findest du Tipps, um das Material zu schonen…am besten leicht aufgepumpt lagern etc.

Auch spezielle Pflegemittel zur Konservierung sind mindestens einmal pro Saison sehr empfehlenswert.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Reinald 2. September 2021 um 11:18

Danke für deine Antwort. Auch wenn der Wille zur Nachhaltigkeit und Reparatur da ist, kann und wird das von der Mehrheit wohl nicht umgesetzt werden. Bei mir waren es an einer Nahtseite ca. 5 Stellen wo Luft rauskam.

150€ sind dafür ein Schnäppchen. Wenn ich das board eingeschickt hätte wäre es bestimmt das Doppelte gewesen. Es sei hier nochmals erwähnt, dass diese Reparatur nicht selbst gemacht werden kann.

Es reicht nicht aus einfach einen Flicken aufzusetzen. Es muss die Naht auf bis zu 20cm geöffnet werden und komplett neu verklebt werden. An der anderen Seite geht es an einer Stelle jetzt auch los, wer weiß wann weitere Stellen folgen.

Der Hauptpunkt ist, dass man kein Vertrauen mehr in sein Board hat. Bei mir kam die zweite Leckage mitten im Urlaub. Somit war das SUPPEN gelaufen.

Interessanter Weise hat sich mit diesem Thema bisher kaum jemand beschäftigt. Klar, die erste Generation boards kommt jetzt erst langsam in das Alter. Aber bei den jetzigen Verkaufszahlen der boards wird es in einigen Jahren ein riesen Müllberg an Plastikmüll geben, denn der normale Hobbysupper wird sich nie die Mühe machen, das board kostenintensiv zu reparieren.

Würde es nicht mal Sinn machen dieses Problem z.B. bei Tests zu thematisieren? Hersteller aufzufordern diesbezüglich neue Technologien einzusetzen? Das wäre doch ein super Verkaufskriterium, wenn ich mich dadurch von anderen Herstellern absetzen könnte.

Artikel in Magazinen würden sicher zur Sensibilisierung beitragen.
Ich denke jeder von uns liebt es die Natur auf dem Board zu genießen, deshalb wäre es sinnvoll auch etwas für sie zu tun.

Antworten

Benjamin 2. September 2021 um 15:22

Hey Reinald,

Danke für deine erneute Rückmeldung. Ich bin da letztendlich vollkommen deiner Meinung, aber wie du schon sagst…der Endkunde muss da letztlich auch mitziehen.

Wir weisen in den Tests und allgemein auf unserer Seite immer wieder daraufhin, dass letztlich ein qualitativ hochwertiges Board länger hält und somit sowohl für den eigenen Geldbeutel als auch für die Umwelt schonender ist! Mit der genannten Bestenliste versuchen wir ja auch dahingehend auf bemerkenswerte Produkte hinzuweisen.

Von der technischen Umsetzung her bin ich mir da aber letztlich nicht sicher, ob es gelingen kann ein sozusagen unkaputtbares, aufblasbares SUP Board zu konstruieren. Dahingehend liegen die Vorteile aufgrund der Werkstoffe eindeutig bei den Hardboards. Und wie du siehst gibt es sogar tolle Modelle aus Holz.

Aber auch wenn das gelingen sollte, dann würde das Board wahrscheinlich soviel kosten, dass der Großteil der Leute das eben auch nicht mehr kauft…das ist letztendlich doch immer wieder das gleiche gesamtgesellschaftliche Thema und betrifft so gut wie alle Produkte. Trotzdem werden wir da natürlich im Rahmen unserer Möglichkeiten dranbleiben!

Danke für die Sensibilisierung…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Manuel 11. August 2021 um 21:19

Hey,

super Seite und mega Informationen.
Bis jetzt hatten wir ein 10,5″ Allroundboard von F2, waren mega zufrieden und nutzten es Hauptsächlich am Meer (war mit bei uns am Boot) und diente das wir in Buchten ohne ins Nass müssen ans Land kommen.

Viele wege haben wir zu 3 bzw. zu 4 erledigt (unsere Tochter 11 KG, Hund 6,5 KG) und Papa (70 KG) + Mama (52 KG) waren kein Problem…

das einzige wo ich die grenze gesehen hab, war der Speed, der war Limitiert … für uns stehen jetzt 2- 3 Boards zur Auswahl, Budget soll irgendwo in dem Rahmen liegen.

– Bluefin Cruise, weil von euch mega beworben
– Gloryboard Allround (wollte eigentlich nicht größer als 320 bzw. genau 320cm aber vermutlich sollte man dann gleich das 11er nehmen anstatt das kleinere 10er
– Gloryboard Cruise oder PAW

wo geht eure Empfehlung hin, was würdet ihr nehmen?
Das Gewicht vom Gloryboard finde ich halt top!

danke

lg Manuel

Antworten

Benjamin 12. August 2021 um 09:44

Hallo Manuel,

Vielen Dank für das Lob, das freut uns immer sehr! Mit dieser Belastung werden alle deine Vorschläge natürlich ziemlich tief im Wasser liegen und die sportlichen Laufeigenschaften verlieren.
Kann es sein, dass du mit den Namen etwas durcheinander gekommen bist?

Es gibt kein Glory Boards Allround. Meintest du vielleicht das MOAI Allround 10’6? Prinzipiell sind die MOAI Boards top. Für euch würde ich aber dann doch eher zum Allround 11′ und noch besser zum Allround 12’4 raten. Mit letzterem könnt ihr problemlos zusammen fahren, habt gleich 2 Paddel dabei und könnt sogar 2 Kajak-Sitze montieren.

Das Bluefin Cruise ist seit langem sehr bewährt und zählt immer noch zu den besten in der Preisklasse. Es ist super robust, steif und belastbar. Durch die 3 abnehmbaren Finnen kannst du jederzeit zwischen Einzelfinne (guter Geradeauslauf) und 2+1 Finnen-Setup (hohe Stabilität) wechseln.

Das 10.8 gibt es im Onlineshop des Herstellers (siehe Preis prüfen Button im Text) sogar mit kostenloser Elektropumpe. Wenn Ihr regelmäßig zusammen paddelt, würde ich aber auch hier zum 12′ Modell raten.

Glory Boards sind ebenfalls top. Etwas leichter und nicht ganz so steif und belastbar wie das Bluefin Cruise. Das Cross ist sehr vielseitig (Cruising-Board mit 3 abnehmbaren Finnen), das Paw ist letztlich das gleiche Board, nur mit wesentlich größerem Deckpad und dementsprechend teurer. Beide Boards werden aber ziemlich tief im Wasser liegen. Um trocken an Land zu kommen geht das, aber Fahrspaß sieht anders aus.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Manuel 12. August 2021 um 20:38

Servus Benjamin,

danke für die Antwort,
ne meine schon wirklich Glory Boards,

es gibt ein 10″ Fun Allround und ein 11″ Cross Allround. Beim Glory Board gefällt mir halt das niedrige Gewicht (obwohl ich gar nicht weiß wie schwer unser F2 war)

Vom zu tief im Wasser liegen hab ich keines bis jetzt als Problem gefunden, muss aber sagen das wir damit keine Touren fahren sondern Maximal in irgendwelchen Buchten herum tümpeln oder mal was zum Essen vom Restaurant aufs Boot holen usw.

Also entweder das 11″ Cross oder eben das Bluefin Cruise, Elektro Pumpe hab ich bereits, Carbon Paddle vom Gloryboard ist auch cool, auch wenns sicher nur ein günstiges Standard ist.

Das Bluefin wird hier halt brutal hochgelobt, deshalb bin ich unsicher!

lg

Antworten

Benjamin 13. August 2021 um 08:08

Servus Manuel,

Ja, das Glory Boards Fun ist ein Allround-Board. Das halte ich persönlich aber auf jeden Fall für zu klein für deine Zwecke.

Das Cross ist ein sogenanntes Cruising-Board (Mischung aus Allround und Touring-Modell) und wirklich sehr vielseitig.

Der Gewichts-Unterschied zum Bluefin zeigt sich natürlich auch bei der Steifigkeit und der Belastbarkeit. Der Grund für das hohe Gewicht beim Bluefin Cruise ist eindeutig der dickwandige, mehrlagige Materialaufbau…

Wenn du skeptisch bist, dann nimm doch einfach das Cross…es gibt auch sonst noch viele sehr gute Boards, die in Frage kommen. Beim Fit Ocean Magic Glide zum Beispiel kannst du dir das passende Paddel sogar aussuchen.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Manuel 15. August 2021 um 10:32

Servus Benjamin,

Das MOAI hast es mir angetan, Grundsätzlich finde ich das Gewicht vom Glory Board toll, bzgl. Stabilität mach ich mir jetzt noch keine Sorgen, wenns nicht passt muss ich mir wieder ein neues holen, aber das Standard F2 hat bisher seinen zweck wirklich TOP erfüllt. (natürlich kenne ich nix anderes, muss aber eben keine Strecken damit fahren, eher ein bisschen zum Badespaß in Buchten)

Das F2 war anscheinend vom Gewicht her irgendwo bei Glory oder MOAI, was beim Glory stört ist einfach die Optik, leider ist es wirklich häßlich, da sind die anderen weit voraus.

Wie schätzt du MOAI vs. Glory ein? Welches würdest da empfehlen?

lg Manuel

Antworten

Benjamin 15. August 2021 um 11:07

Hey Manuel,

Da hilft ein Blick auf den Materialaufbau!
Glory Boards Cross: Single Layer mit Double-Layer-Rails
MOAI: Fusion-Technologie – die einzelnen Lagen werden untrennbar verschmolzen.

Diesbezüglich hat das MOAI eindeutige Vorteile bezüglich der Steifigkeit, das Fusion-Verfahren ist top modern und bisher der beste Kompromiss zwischen maximaler Steifigkeit und trotzdem geringem Gewicht! Außerdem find ich auch das Zubehör (v.a. den Trolley) richtig gut. Wenn dir das Design auch besser gefällt, dann ist die Entscheidung ja ganz klar!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Berit 10. August 2021 um 23:17

Hallo Benjamin,

ich habe mir deine Bewertung zum Bluefin Cruise SUP angesehen und mir danach auch das Cruise Carbon 10.8 angesehen, was doch etwas hochwertiger erscheint. Würdest du mir von letzterem abraten, da ich noch Anfänger bin. Und was ist mit den Goosehill Premium SUP‘s. Darüber hab ich auch viel Gutes gelesen. Leider kann man die nicht zum Kajak ummodeln. Welches ist besser, was meinst du.

Antworten

Benjamin 11. August 2021 um 09:22

Hallo Berit,

Das Bluefin Cruise ist nicht umsonst seit Jahren eines der beliebtesten SUP Boards überhaupt und gehört in seiner Preisklasse zu den absolut Besten. In Sachen Qualität können die Goosehill SUPs meiner Meinung nach nicht mithalten. Was für mich eben auch ganz entscheidend ist, sind die Langzeiterfahrungen, auch hier spricht alles für Bluefin!

Das Bluefin Carbon ist ohne Frage noch ein Stück hochwertiger. Die sehr wichtige Steifigkeit ist enorm ausgeprägt. Auch beim Zubehör wird insgesamt nochmal eine Schippe draufgelegt.
Wenn es dein Budget erlaubt, spricht natürlich auch als Anfänger gar nichts dagegen mit einem Premium-Board einzusteigen…ganz im Gegenteil!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Berit 11. August 2021 um 23:08

Vielen lieben Dank, du hast mir sehr geholfen 😊

Antworten

Benjamin 12. August 2021 um 09:46

👍… sehr gerne. Es freut mich sehr, wenn ich weiterhelfen konnte!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Gerald 31. Juli 2021 um 15:35

Hallo,
ich (54J, 185cm, 86kg) habe vor zwei Jahren mal auf einem (im Ferienhaus vorhandenem) SUP am Meer in Kroatien meine ersten Versuche gemacht, nur mit Mühe und Not ist es mir gelungen etwas länger darauf zu stehen ohne gleich wieder ins Wasser zu fallen. Im August planen wir wieder einen Urlaub in Kroatien und ich überlege ein SUP zu kaufen.
Einerseits will ich es selbst nochmal versuchen (ich glaube das SUP zuletzt war zu klein für mich), andererseits auch für meine Kinder (9/10J, 140/150cm, 25/30kg) zum Ausprobieren (längere Touren sind nicht geplant). Welches Einsteiger SUP bzw. welche Größe würdest Du empfehlen, ich liege 1kg über den 85kg für das 10,8 ? ich überlege zwischen dem empfohlenen Bluefin 10,8 Cruise oder dem ZRAY von Hofer(Aldi) – wie sind die beiden im Vergleich für die Kinder bzw. mich (insbesondere Stabilität/Kipplig)?
Für jede Info die mir bei der Entscheidung hilft, wäre ich dankbar. Viele Grüße aus Österreich, Gerald

Antworten

Benjamin 31. Juli 2021 um 15:53

Hallo Gerald,

Da kann ich dir eindeutig zum Bluefin Cruise 10.8 raten. Die 85 kg, die der Hersteller angibt, dienen lediglich der Unterscheidung zu den größeren Modellen. Das Board trägt locker ein Gewicht weit jenseits der 100 kg Grenze (siehe Testbericht).

In Sachen Qualität, Steifigkeit und Robustheit setzt das Cruise absolut die Maßstäbe. Das ZRAY kann da nicht mithalten. Das komplette Zubehörpaket ist umfangreich und hochwertig. Außerdem gibt es aktuell im Onlineshop des Herstellers (siehe Preis prüfen Button im Text) eine kostenlose Elektropumpe zum Board dazu, was natürlich ein weiteres Argument ist!

Das Bluefin Cruise ist das optimale Gesamtpaket für dich und deine Kids, damit könnt ihr auch mal gemeinsam auf kleine Ausfahrten gehen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Gerald 31. Juli 2021 um 15:55

Vielen Dank !

Antworten

Benjamin 31. Juli 2021 um 15:57

gern geschehen, viel Spaß mit dem Board und einen erholsamen Urlaub wünsche ich euch ☀️

Antworten

Klaus Deilen 14. Juli 2021 um 11:45

Hallo,
wo bekomme ich Ersatzfinnen für Bluefin 10,8 her?

Ich benötige neues Set (1 große + 2 kleine Finnen) für das Smart Look System.

Danke!

Antworten

Max 14. Juli 2021 um 13:11

Moin Klaus,
wir haben sogar bereits einen eigenen Artikel über Ersatzfinnen für das Bluefin Cruise geschrieben.

Da erfährst du alles Wichtige.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Mark 7. Juli 2021 um 13:06

Moin Benjamin,

vielen Dank für die Auskunft, das MOAI schaut auch ganz gut aus. Ich gehe mal in mich und dann sehen wir was es am Ende wird.

Sonnige Grüße
Mark

Antworten

Benjamin 7. Juli 2021 um 17:15

Hey Mark,

Sehr gerne…dann wünsche ich dir ein glückliches Händchen und schon jetzt viel Spaß mit deinem neuen Board!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Mark 6. Juli 2021 um 12:34

Hallo Benjamin/Max ,

ich bin quasi die Mischung aus Marco und Ann-Cathrin.
1,85m groß hab um die ca.105kg auf den Rippen und meine Hündin 40 kg.
(Ich könnte noch Gewicht reduzieren, die Hündin nicht 😉 )

Sie hat schon 3Trainingsstunden mit meiner Frau auf einem Sup hinter sich, ich bin blutiger Anfänger.

Wäre das 12″ BFC ausreichend oder ist es schon grenzwertig von der Gewichtsbelastung?
Falls meine Frau das Teil nutzen wollte 75kg/1,80 würde das passen oder ist dann das Board wieder zu groß für Sie?

Hauptgewässer weil vor der Haustür wären kleinerer Fluß ohne Schiffsverkehr, oder eben Vater Rhein.

Würde mich freuen wenn Ihr eine Einschätzung abgeben könntet, gerne auch andere Boards die eurer Meinung besser egeignet sind.

Gruß Mark

Antworten

Benjamin 6. Juli 2021 um 18:24

Hallo Mark (bzw. Mischung aus Marco und Ann-Cathrin 😂)

Von der Datenlage her ist das mit Hund die empfohlene Grenze des 12′. In der Praxis glaube ich aber, dass das gerade noch so passen kann. Aufgrund der flächigen Gewichtsverteilung mit Hund würde ich 2 Personen mit dem gleichen Gesamtgewicht kritischer sehen…Für deine Frau ist das Board jedenfalls auch sehr gut zu nutzen.

Klar, gibt es auch noch größere Alternativen mit größerem Puffer im Volumen. Das MOAI Allround 12.4 ist hierfür ein schönes, hochwertiges Beispiel. Du kannst auch gerne mal noch einen Blick in unsere Bestenliste der SUPs bis 150 kg schauen.

Viele Grüße
Benjamin

Antworten

Ann-Cathrin 27. Juni 2021 um 16:04

Hey Max, sehr informative Seite. Danke dafür 🙂

Ich bin auf der Suche nach einem SUP für mich ca. 55kg und 166cm und meinem Hund ca.33 kg.
Hast du hier Empfehlungen? Ich bin schon einige Male gefahren, bislang aber nur ohne Hund.

Budget wäre bis ca. 500 EUR, aber es muss eben passen.

Danke & viele Grüße
Ann-Cathrin

Antworten

Benjamin 27. Juni 2021 um 16:34

Hallo Ann-Cathrin,

Schön, dass du deinen Hund mit auf Tour nehmen willst. Dafür eignet sich prinzipiell jeder stabile, hochwertige Allrounder mit überdurchschnittlicher Länge (<320 cm). Beliebt und von guter Qualität sind seit langem folgende Boards...alle innerhalb deines Budgets:

Miweba Bluemarina Moana 10.8. Total klassischer Allrounder mit viel Stabilität, solidem Aufbau und 5 Jahre Garantie!

Wowsea Trophy T1, da gefällt mir zudem die Qualität des Zubehörs. Das Deckpad und das Gepäcknetz sind groß genug!

Wenn du auch alleine, ohne Hund, unterwegs sein willst, hat das Aqua Marina Fusion eine tolle Zukunftsperspektive für besser werdende Fähigkeiten. Durch die Einzelfinne läuft es etwas besser und flotter als viele, rundlichere Allround-Boards, die Kippstabilität ist aber nicht ganz so hoch!

Allgemein noch ein Tipp: Viele Hundebesitzer verwenden zusätzlich eine Antirutsch-Matte als Hundeunterlage. Darauf hat der Vierbeiner einen guten Grip und das Board einen Schutz vor Krallen.

Ich hoff, das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Ann-Cathrin 27. Juni 2021 um 17:11

Hallo Benjamin, vielen Dank.
Wäre das Bluefin cruise auch etwas für mich & Hund? Oder das MOAI 11, aufgrund des geringeren Gewichts und Lieferverfügbarkeit?
Wäre zwar etwas teurer, aber vermutlich auch für mich alleine nutzbar & mit Hund oder ?

Kennst du Schutzmatten, die du empfehlen kannst?

Vielen Dank für die Unterstützung.

Antworten

Benjamin 27. Juni 2021 um 17:28

Hey Ann-Cathrin,

Sehr gerne! Klar, beide Boards sind qualitativ sogar noch besser. Hättest du mir ein größeres Budget genannt, dann wären sie auch unter meinen Vorschlägen gewesen 😉

Das Bluefin Cruise ist aber deutlich stabiler, weil es deutlich breiter ist…Das MOAI 11′ ist ein ziemlich sportliches Allround-Board mit schmalerer, langgezogener Silhouette…das tolle an diesen Boards ist die Fusion-Bauweise (leichtes Gewicht mit sehr guter Steifigkeit). Wenn du MOAI gut findest, gibt es das ganz ähnliche Board auch in 10.6, das würde dir von der Traglast her auch noch reichen. Es ist auch etwas breiter konstruiert.

Als Antirutschmatte brauchst du gar nichts Besonderes, die Teile, die man unter eine Tischdecke oder Teppiche legt, reichen völlig. Die kannst du dir dann passend zuschneiden und fertig! Außerdem gibt es da viele schöne, passende Farben!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marco 26. Juni 2021 um 21:46

Hallo Max,

Ich bin absoluter Anfänger, 185cm groß, wiege etwas über 100kg und bin auf der Suche nach einem stabilen SUP Board. Aktuell schwanke ich zwischen dem Bluefin Cruise 10.8, dem Brunelli 10.8 Premium und dem Brunelli 12 Monster Premium. Alle drei Boards sind Double layer, kosten etwa dasselbe und die Ausstattung ist aus meiner Sicht auch ähnlich. Natürlich möchte ich bei dem Preis auch ein paar Jahre daran Freude haben.
Zu welchem dieser Boards würdest du mir raten und warum? Oder würdest du eher ein anderes Board empfehlen?

VG
Marco

Antworten

Benjamin 27. Juni 2021 um 08:37

Hallo Marco,

Das ist letztlich auch immer ein wenig Geschmackssache. Das sind alles gutes Boards mit langjähriger Garantie. Ich persönlich würde mich in diesem Preisbereich immer für Bluefin entscheiden.

Ich find die breite Shape mit spitzer Nose einen der besten Kompromisse zwischen Stabilität/Belastbarkeit und Gleitfreudigkeit. Qualitätiv hat uns das Bluefin Cruise ebenfalls seit Jahren von sich überzeugen können!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Martin 22. Juni 2021 um 15:39

Servus Max,

hab bei der SUP suche deine Seite gefunden. 🙂
zum Bluefin Cruise SUP Board Set hab ich bei Amazon vom 25. April 2019 und 4. Juni 2020 zwei so schlechte Bewertungen gefunden, dass ich mir das nicht kaufen würde. Was kannst du dazu sagen?

Ein Hersteller, der so mit seinen Kunden umgeht, ist ein no go. Da kauf ich nix.
was sind denn die alternativen? F2? Mistral?

Such ein Einsteiger Board , wobei ich ehem. Kajak Fahrer bin, und denke, dass ich mich da schnell zurecht finden werde mit dem SUP. 😉
wegen dem Kajak Sitz finde ich das Board schon genial, aber das wird ja nicht das Einzige sein, das die Erweiterung hat.

VG Martin

Antworten

Benjamin 22. Juni 2021 um 17:17

Hey Martin,

Da kann ich leider gar nichts dazu sagen, da ich die Umstände hinter solchen Bewertungen nicht kenne. Was ich dir allerdings sagen kann, ist, dass wir mit der Qualität der Bluefin Boards seit Jahren sehr zufrieden sind. Es gibt bei der hohen Stückzahl bestimmt auch da mal qualitative Ausreißer…aber insgesamt sind die Boards top.

Über den Support kann ich auch nicht meckern. Wir bekommen da insgesamt auch viel positive Rückmeldungen von Lesern. Aber es zwingt dich ja keiner ein Bluefin Board zu kaufen…Alternativen gibt’s zuhauf.

Wenn du mir mehr zu dir und deinen Anforderungen verrätst (Größe/Gewicht/Einsatzgebiete/Ausstattung und vor allem Budget), dann kann ich dir sehr gerne eine gute Alternative raussuchen.

Bis dahin kann ich dich nur auf einige unserer Bestenlisten verweisen…vielleicht ist da ja auch schon was passendes für dich dabei!

4 Alternativen zum Bluefin Cruise
SUP mit Sitz Test
Die 8 besten SUP Boards bis 500 Euro

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Niels 11. Mai 2021 um 13:23

Hallo Max,
ich hatte auch mit dem Gedanken gespielt, mir ein Bluefin SUP zuzulegen. Aber, und das solltest Du Deinen Lesern auch dringend mitteilen: Der Versand erfolgt durch den Hersteller direkt aus England, welches seit dem 1.1.2021 nicht mehr zur EU gehört.

Daher fallen neben dem doch tollen Preis bei Amazon auch immer zusätzliche Zollgebühren und Gebühren durch den Transporteure (z.B. UPS) an, die das SUP-Vergnügen trüben könnten. Beteuerungen, die Zollgebühren zu übernehmen, erfüllt der Hersteller nicht und die Lieferung dauert lange…
So die Erfahrungen aus dem Freundeskreis, die vor mir bestellt haben. Deckt sich mit den Bewertungen auf Amazon. Nur einmal zu Info…

Antworten

Benjamin 11. Mai 2021 um 15:50

Hey Niels,

Das ist natürlich schade, wenn in deinem Freundeskreis Probleme mit Bluefin aufgetreten sind. Am Jahresanfang gab es im Zuge des Brexits tatsächlich einige Probleme mit dem Versand. Da herrschte viel Chaos, was die verschiedenen neuen Zölle anging.

Unseren Informationen nach läuft das jetzt aber wesentlich besser – und auch unsere Testboards kamen pünktlich und ohne Zoll oder sonstige Zusatzkosten an.

Hier nochmal gebündelt die Auskunft, die uns von Seiten des Herstellers vorliegt:

Muss man Zoll / Einfuhrumsatzsteuer zahlen?
Nein, Bluefin bezahlt das. Sollte es in der immer noch herrschenden Verwirrung anfallende Rechnungen geben, einfach an den Bluefin Support wenden, die übernehmen das.

Neuigkeiten zum Versand:
Demnächst wird auf Versand aus der EU umgestellt. Dann haben sich diese – vereinzelten – Probleme auch endgültig erledigt. Dem Hersteller liegt natürlich sehr viel am EU-Markt und deshalb wird er zeitnah Lösungen dafür finden! Wenn sich da etwas ergibt, geben wir das im stand-up-paddling.org Newsletter und auf Youtube bekannt.

Lieferbarkeit:
In der Tat, gibt es (nicht nur) bei Bluefin Engpässe in der Lieferbarkeit. Wir sind auch diesbezüglich in engem Kontakt zum Hersteller und fragen auch immer wieder nach. Auch hier werden wir euch gerne auf dem Laufenden halten.

Ich hoffe, ich konnte dir und den anderen Lesern mit diesen Informationen weiterhelfen. Wenn dir das trotz allem im Moment zu viel Gründe sind, um dich doch für ein Bluefin SUP Board zu entscheiden, dann findest du auch bestimmt jede Menge Board-Tests mit hervorragenden Alternativen auf unserer Seite…zum Beispiel hier:

Bluefin Cruise Alternativen

SUP Board Test 2021

Die Penguin Boards sind zum Beispiel auch sehr leistungsfähige Modelle die wir bereits auf Herz und Nieren getestet haben.

Wenn du eine individuelle Beratung möchtest, kannst du dich, genau wie jeder andere Leser, jederzeit mit Hilfe der Kommentare an uns wenden. Wir helfen euch sehr gerne weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Max 12. Mai 2021 um 08:30

Moin Niels,
das ist nicht mehr der Fall.

Wie Benjamin beschrieben hat, gab es Anfang des Jahres Probleme wegen des Brexits.

Wenn du jetzt ein Bluefin Cruise 10’8 oder 12′ (oder ein Bluefin Cruise Carbon 10’8 oder 12′) bestellst, kommt dieses bereits aus den Niederlanden.

Gibt es News bzgl. der anderen Bluefin SUP Boards, erfährst du das bei uns als erstes.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Nik 11. Juni 2021 um 00:30

Hallo Max,

Ich bin stolzer Besitzer eines Cruise 12 von BF. Leider bekomme ich das Paddel nicht mehr aus dem Mittelstück nicht mehr heraus, da vermutlich Sand reinkam. Hast Du irgendwelche Tipps? So bekomme ich nämlich das Paddel nicht mehr in die Tasche ;-(

Antworten

Benjamin 11. Juni 2021 um 08:24

Hallo Nick,

Das ist ja ärgerlich…also als erstes würde ich natürlich Wasser in jeglicher Form austesten, um die Verunreinigung rauszuspülen. Gerne auch mal mit etwas Druck (Gartenschlauch). Und natürlich immer mal wieder dabei an der Verbindung rütteln!

Da ich ja auch Angler bin und bei den Steck-Ruten häufig das gleiche Problem auftritt, hab ich dir noch einen Tipp: Google mal “Der kackende Storch” 🤣 was sich übel anhört ist eine sehr effektive Technik um verkantete Steckverbindungen zu lösen. Allgemein kannst du auch noch in verschiedenen Angler-Foren nach guten Tipps suchen!

Ich hoffe, das klappt!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Peter 8. Mai 2021 um 18:52

Hallo,
habe genau das SUP vor mir liegen. Sorgen machen mir die Metallschlingen für den Kajaksitz. Ich will aus dem Wasser wieder aufs Board, stören diese Befestigungen da nicht?

Oder verletzten sich die Kids, wenn sie aus dem Wasser kommen? Bislang hatten die SUPs keinen Sitz und somit auch keine Halterungen. Hast du da Erfahrungen?

Vielen Dank. VG

Antworten

Benjamin 8. Mai 2021 um 21:52

Hallo Peter,

Ich gehe davon aus, dass du mit “Metallschlingen”, die Schnappverschlüsse meinst, mit denen man den Kajak-Sitz an den D-Ringen einhängt!?

Erfahrungsgemäß ist das kein Problem, du musst dann lediglich etwas weiter vorne (Richtung Nose) aufsteigen. Natürlich kann man den Kajak-Sitz auch einfach aushängen, aufsteigen und danach wieder befestigen.

Wenn du komplett auf Nummer sicher gehen willst, dann kaufst du dir im Baumarkt einfach ein Stück passende Rohr-Isolierung. Die kannst du zuschneiden, auf die Gurte schieben und nach der Befestigung des Sitzes bis zu den D-Ringen runterschieben. Die Schnappverschlüsse verschwinden dann komplett darin.

Hier findest du noch eine allgemeine Anleitung zum Aufsteigen im tiefen Wasser.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Armin 5. April 2021 um 20:17

Erstmal großes Lob für den ausführlichen Test.
Ich möchte mir auch mein erstes SUP kaufen.
Geplant ist es, zusammen mit meiner Freundin und ein paar Flaschen Bier oder Ähnlichem auf den See zu fahren und gemütlich zu paddeln.
Soll ich dann lieber gleich das Bluefin Cruise 12 nehmen oder reicht das 10,8 dafür auch?
Alternative wäre das iRocker All-Around 11.

Vielen Dank schon mal.

Falls Du einen Affiliate Link hast, gerne her damit 😉

Liebe Grüße aus dem Allgäu,
Armin

Antworten

Max 6. April 2021 um 12:49

Hey Armin,
danke!

An deiner Stelle würde ich dann klar zum Bluefin Cruise 12 greifen. Alleine schon für den extra Platz und die zusätzliche Tragekapazität ergibt das Sinn. Wenn du eher gemütlich paddeln willst, bedeutet das wahrscheinlich, dass einer von euch sitzt?

Wenn ihr hingegen auch längere Touren zu zweit stehend fahren wollt, solltet ihr euch hingegen lieber das Bluefin Cruise Tandem anschauen. Zu diesem Board habe ich ebenfalls einen Test gemacht.

Beste Grüße,
Max

P.S.: Hier ist der Link: https://bluefinsupboards.com/de/paddle-board/?ref=38 😉

Antworten

Michael 4. April 2021 um 14:39

Hallo Max,
tolle Ausführungen!

Ich kann mich zwischen 10,8 und 12 nicht entscheiden. Ich habe bisher nur einen Anfängerkurs absolviert, möchte aber unbedingt vermeiden, dass mir relativ schnell das 10,8 nicht reicht.

Ich wohne direkt am Wasser und schließe vollkommen aus, dass mir der Spaß am SUP schon nach einem Sommer vergeht. Ich bin 172 cm groß und wiege 70 kg.

Ich habe vor der Haustür die Aller und alle Möglichkeiten, längere Strecken zurückzulegen.

Auch möchte ich im Urlaub an der Küste entlangpaddeln. Allerdings kommt es mir nicht auf die Geschwindigkeit an!

Antworten

Max 6. April 2021 um 12:54

Hey Michael,
wenn du dir sicher bist, dass du vor allem längere Touren zurücklegen willst, schaue dir doch lieber gleich Touring SUP Boards an: https://www.stand-up-paddling.org/sup-boards/touring/

Mit der schmaleren Bauweise sind diese zwar etwas kippliger, aber dafür auch schneller.

Auf unserem Youtube Kanal kommt in den nächsten Wochen auch ein Test zum Bluefin Sprint 😉

Beste Grüße,
Max

Antworten

Michael 9. Juli 2021 um 19:35

Hallo,Max, wollte nur mitteilen, dass ich mich für das 12’er entschieden und diese Entscheidung goldrichtig war.Bin fast täglich auf dem Wasser und komme damit schon nach kurzer Zeit super zurecht.LG,Michael

Antworten

Benjamin 9. Juli 2021 um 19:48

Hey Michael,

Danke dir für die Rückmeldung. Perfekt…Das freut uns sehr!
Weiterhin viel Spaß damit und viele tolle Stunden auf dem Wasser wünschen wir dir!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Marco 31. März 2021 um 16:12

Hallo Max,

vielen Dank für die tollen ausführlichen Testberichte hier auf der Seite. Hat mir und meinem Kumpel sehr bei der Auswahl eines Boards geholfen, haben uns beide für das Bluefin Cruise 10.8 entschieden und hoffen jetzt, dass der Brexit uns keinen Strich durch die Rechnung macht.
Gibt es die Möglichkeit euch als Dankeschön mit einer kleinen Spende zu supporten?
Habe die Bestellung leider nicht über euren Affiliate-Link getätigt (Habe ich leider zu spät gesehen)

LG Marco

Antworten

Max 1. April 2021 um 16:06

Moin Marco,
danke für das Lob!

Spenden musst du aber nichts 😉

Wenn du magst, kannst du ja dem Youtube Kanal folgen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Marc 21. März 2021 um 10:22

Hallo Max,
Ich fürchte, dass meine erste Nachricht nicht durchgekommen ist. Daher nochmal in etwas kürzer: Ich suche nach einem SUP, habe bereits einige Stunden auf Leih-SUPs verbracht und auch einen Windsurfschein. Daher stehe ich ziemlich sicher auf dem Board. Jedoch ist keinerlei Equipment vorhanden bisher. Ich möchte gerne alleine und zusammen mit meiner Freundin fahren (auf einem Board). Wir wiegen zusammen so circa 140 Kilo. Die Idee bei dem Bluefin Cruise mit dem Kajak Sitz finde ich super, wohingegen ich niemals eine Action Cam anbringen werde und diese Befestigung daher eher störend finde.
Welches SUP 10,8 oder 12 von Bluefin oder welche Alternative kannst du mir empfehlen? Der Preis ist mir für ein erstes Board etwas teuer, aber natürlich möchte ich auch nicht zweimal kaufen. Ein örtlicher Surfshop hat ein Brunotti Big Bastard als gebraucht zum Verkauf für 450 Euro. Aber: Gebraucht kaufen, von einem Verleih? Zusätzlich würde ich dann ein zweites Paddel, einen Bag und Neopren-Kleidung. Auch hier würde ich mich sehr über Empfehlungen freuen.
Dankeschön!

Grüße
Marc

Antworten

Max 22. März 2021 um 14:46

Moin Marc,
sorry für die späte Antwort!

Hm, also 140 Kilogramm ist schon einiges. Das Bluefin Cruise 10’8 kommt bei diesem Gewicht auf keinen Fall in Frage. Mit dem Bluefin Cruise 12′ klappt das schon eher, aber Fahren zu zweit ist immer eine ziemlich wackeliger Angelegenheit. Wenn mindestens einer von euch sitz, sollte das aber auf jeden klappen.

Ich habe auch schon das Bluefin Cruise Tandem getestet. Das war so das erste Board, wo man – ohne sich sehr anzustrengen – entspannt zu zweit fahren konnte. Auch das Fahren alleine klappt ganz gut, aber hier ist der Transport & das Aufpumpen echt anstrengend. Da du mit ca. 20 Kilogramm Gewicht und dem höheren Volumen des 15′ Bluefin Cruise Tandem ordentlich zu tun hast.

Mit Brunotti kenne ich mich leider nicht aus. Von der Marke höre ich gerade zum ersten Mal. Das wäre an sich kein Hindernis, aber ein 10’4 SUP wird euch niemals tragen. Klingt für mich allerdings arg teuer. Das Bluefin Cruise 10.8 kostet im Vergleich halt mehr, aber dafür bekommst du hier halt ein neues Baord, mit 5 Jahre Garantie und super viel Zubehör. Das wäre also sowieso der bessere Deal.

Für den Start reicht das Zubehör von Bluefin auf jeden Fall aus. Im Vergleich zu anderen Herstellern bietet Bluefin richtig gutes Zubehör an.

Über Drybags habe ich schon hier geschrieben

Über Neoprenanzug hier

Wenn du später mal das Zubehör upgraden willst, ist das Paddel am wichtigsten. Ich nutze das Penguin Gold Paddel (3-teilig), aber auch andere Carbon SUP Paddel sind einfach – wegen des geringeren Gewichts – noch besser als das Bluefin Paddel.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Matthias 13. März 2021 um 13:46

Hallo Max,
auf der Suche nach SUP Boards Tests, Erfahrungen und weitere Eigenschaften, bin ich auf deine Seite gestoßen und finde sie sehr interessant.

Die Anfragen sind zum Teil schon älter und evtl. auch nicht mehr aktuell und beantworten auch nicht wirklich alle meine Fragen. Vielleicht könntest du mir da weiterhelfen.

Ich suche ein iSUP, mit dem ich wirklich alles machen kann. Also einen absoluten Allrounder.

Meine Liste der Vorgaben, die ich mit dem Board machen möchte:

  1. Cruisen mit 2 Personen – stehend und sitzend.
  2. Zusammenbau 2er Board wie ein Katamaran.
  3. Zu betreiben mit einem E-Motor sowohl in die Finne einsetzbar als auch ein normaler E-Außenborder einsetzbar für 1 Board oder für den Katamaran (Ersatz).
  4. Und zu guter Letzt – segelbar. Das heißt: ich möchte damit auch segeln können.

Ich weiß, dass dies eine Herausforderung ist. Ich selbst beschäftige mich bereits damit seit Wochen (allerdings unterbrochen).

Liebe Grüße,
Matthias

Antworten

Max 25. März 2021 um 09:16

Moin Matthias,
das ist natürlich ein Brett.

Mir ist leider kein einzelnen Board bekannt, mit dem du alles machen kannst.

Das Bluefin Cruise Tandem wäre natürlich ein Board, mit du sowohl stehend als auch sitzend super fahren kannst. Das mit bei kleineren SUP Boards nicht möglich.

Für E-SUP gibt es auch schon immer mehr Optionen. Bei so einem großen SUP wie dem Bluefin Cruise Tandem kann man sich bestimmt dort selbst etwas basteln. Ich gehe, aber auch davon aus, dass es bald mehr Optionen für motorisierte SUP Boards gibt. Hier berichten wir über die verfügbaren Optionen: https://www.stand-up-paddling.org/sup-mit-motor/

Beste Grüße,
Max

Antworten

Maja 6. Februar 2021 um 22:33

Hallo Max,

eine tolle Seite! Ich habe einen Gutschein für ein SUP zum Geburtstag bekommen. Mein Mann schlägt aufgrund deiner tollen Bewertung das Bluefin Cruise 10.8 vor. Ich finde, es klingt toll. Meine Frage (aufgrund eines anderen Kommentars bei einem Declathon-Board) ist allerdings: Mit 1,78 m und 63 Kg bin ich eher leicht. Ist das Bluefin Cruise trotzdem was für mich?
(Ich habe ein kleines bisschen SUP-Erfahrung. Fahre am liebsten, wenn es (ein bisschen!!) wellig ist.)
Vielen Dank schonmal!!

Antworten

Max 22. März 2021 um 15:09

Hey Maja,
erstmal Glückwunsch!

Ein SUP ist natürlich das coolste Geburtstagsgeschenk 🙂

Sowohl das Bluefin Cruise als auch das Decathlon Itiwit X100 10′ sind top Boards – darum sind beide ja auch unter meinen Top 3 aus den Hunderten SUP Boards 😉

Das Bluefin Cruise hält wahrscheinlich etwas länger als das Board von Decathlon, weil es einfach noch robuster gebaut ist und die fünf Jahre Garantie spricht da natürlich auch Bände. Das höhere Gewicht (12,6 Kilogramm beim Bluefin Cruise vs. 9 Kilogramm beim Itiwit X100 10′) ist aber natürlich ein Problem.

Wenn du das Board sowieso nicht so häufig über längere Strecken zu Fuß transportieren musst, wäre das aber kein Problem. Preislich wirst du wahrscheinlich relativ ähnlich herausgehen, da beim Itiwit X100 10′ ja kaum Zubehör mitgeliefert wird.

Mit einem guten Paddel, einer vernünftigen Luftpumpe etc. und unter Rücksichtnahme auf die fünf Jahre Bluefin Garantie ist das letztendlich der wirkliche Preis relativ ähnlich.

Da musst du wohl für dich entscheiden, aber beide Baords sind Spitzenklasse!

Beste Grüße,
Max

Antworten

Corinna 22. Januar 2021 um 16:26

Hallo, ich kann mich nicht zwischen dem Bluefin 10,8 und 12 entscheiden. Ich bin 172 cm und wiege 90 kg. Ich möchte im Meer paddeln und habe ab und zu einen kleinen HUnd mit 3,5 kg dabei. Was meinst Du?

Antworten

Max 14. März 2021 um 12:46

Hey Corinna,
bei einem Gewicht von über 85 Kilogramm rate ich zum Bluefin Cruise 12′. Vor allem von, da du mit deinem Hund unterwegs sein möchtest, macht das einfach mit dem extra Platz auch Sinn.

Fahrten im Meer sind kein Problem. Aufblasbare SUPs können das Salzwasser ab. Für das Bluefin Cruise ist das mit der wirklich robusten Bauweise (wirst du direkt merken) gar kein Problem.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Werner 13. Januar 2021 um 12:28

Hallo Max,

die Beratung von Bluefin behauptet, dass das Carbon kippsicherer als die normale Cruise-Version ist.

Stimmt das?

Danke und Aloha
Werner

Antworten

Max 14. März 2021 um 12:50

Hey Werner,
erstmal vorweg: Meinen Beitrag (und Video), in dem ich Bluefin Cruise und Bluefin Cruise Carbon vergleich, findest du hier

Hm, also einen riesigen Unterschied gab es da nicht. Du hast aber schon etwas mehr Kippstabilität, wenn du mehr wiegst. Das Bluefin Cruise ist an sich bereits sehr steif, aber das Bluefin Cruise Carbon weist noch mehr Steifigkeit auf. Aus diesem Grund biegt sich das Board auch weniger durch, was zu einer besseren Kippstabilität führen sollte.

Da das Board aber bereits sehr kippstabil und somit einsteigerfreundlich ist, wird der Unterschied nicht so groß sein.

In den nächsten Wochen bringe ich einen Test zum Bluefin Cruise Carbon 2020. Sollte mir da etwas auffallen, gehe ich im Testbericht nochmal darauf ein.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Adam 28. November 2020 um 13:04

Hallo Max,
ich möchte für meine Familie ein SUP zulegen, mit dem wir alle Spaß haben.

Ich ca.95 Kg. Kinder, 5 und 6 Jahre, Frau 65 Kg.

Wir werden sicherlich auch die Kinder am Board kutschieren.

Welches Board und welche große kannst Du uns empfehlen?

Einsatzgebiet wird vermutlich der See bleiben.

Ich habe mir das Bluefin Cruise Board Set 2020 12’ ausgesucht… Oder ist das 10’8 auch ausreichend?

Vielen Dank für Deine Antwort!
Adam

Antworten

Max 22. März 2021 um 15:58

Moin Adam,
an eurer Stelle würde ich zum Bluefin Cruise 12 greifen. Mit zwei Erwachsenen stehend zu fahren, ist mit dem Board zwar nicht ganz einfach, aber sitzend klappt es auf jeden Fall. Auch für die Kinder ist da genug Auftrieb da.

Wenn ihr auch zu zweit stehend fahren wollt, wäre das auch von mir getestete Bluefin Cruise Tandem empfehlenswert. Das ist nochmal ein ganzes Stück größer (15′ statt 12′ in der Länge).

Beste Grüße,
Max

Antworten

SUP Boards Black Friday 2020: Die besten Deals für Stand Up Paddler 27. November 2020 um 14:04

[…] bietet Bluefin wöchentlich neue SUP Deals. Unter anderem kann auch das beliebte Model Bluefin Cruise (mein SUP Board Testsieger 2020) günstiger erworben werden. Ab sofort gibt es folgende […]

Antworten

Nicole Krings 5. November 2020 um 17:02

Hallo Max,
ich benötige deine Hilfe.

Wir haben ein kleines Haus auf Mallorca in Camp de Mar gemietet und möchten nun unseren Kindern (23 und 25 Jahre) ein SUP-Board zu Weihnachten schenken.

Unsere Tochter hat ein wenig Erfahrung aus Bali mit SUP und wohnt mittlerweile am Bodensee, wo sie es auch nutzen möchte/könnte.

Unser Sohn ist zwar ziemlich sportlich – hat bisher allerdings wenig Erfahrung.

Ich absolut keine Ahnung! Nun bin ich auf deine Seite gestoßen und hoffe auf eine Empfehlung 😉

Das hier präsentierte Bluefin Cruise spricht mich schon mal an 😉

Vielen Dank für die Informationen und schon mal für deine Antwort!

Antworten

Max 23. März 2021 um 12:17

Moin Nicole,
mit dem Bluefin Cruise machst du das nichts verkehrt. Ich finde, dass das Board die beste Lösung für die allermeisten Paddler ist – seien es Neueinsteiger oder etwas erfahrene Paddler, die von einem ersten SUP Board auf ein besseres upgraden wollen.

Ansonsten schau dir gerne noch die anderen SUP Boards aus meinem SUP Board Test an.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Eckhard 7. Oktober 2020 um 11:55

Hallo,
vielen Dank für die vielen Informationen, die Du uns hier auf Deinen Seiten zur Verfügung stellt – echt klasse!

Wir haben bereits 2 Boards (Aqua Marina Fusion und Aqua Marina Triton), die auch auf Seen und Flüssen recht ordentlich sind.

Wir waren jetzt am Meer in Urlaub (Algarve) und hatten das Fusion dabei – mit diesem Board hatten wir allerdings echte Schwierigkeiten bei leichten Wellen, stabil auf dem Board zu stehen.

Es geht uns nicht um sportliches „Wellenreiten“, sondern Touren an der Küste entlang.

Könntest Du uns diesbezüglich einen Tipp geben, welches Board da passen würde?

Bisher konnte uns da noch keiner weiterhelfen.

Ich bin 1,87 m groß und 89 Kg schwer.

Viele Grüße & vielen Dank!
Eckhard

Antworten

Max 23. März 2021 um 12:13

Hey Eckard,
ich habe da mit dem Bluefin Cruise 10’8 gute Erfahrungen gemacht – bin aber auch etwas leichter.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass mit der sehr steifen Bauweise von Bluefin ein Board wie das Bluefin Cruise 12 für euch Sinn machen würde, wenn ihr denn öfter an der Küste entlangfahren wollt.

Kannst du denn ansonsten bestimmen, woran es lag, dass ihr euch nicht so gut auf dem Board halten konntet?

Wenn die Wellen stärker sind, könnte ja auch das Bluefin Voyage Sinn ergeben. Mit der enormen Breite von 99 cm mit den beiden seitlichen Luftkammern, liegt dieses Board bombenfest im Wasser.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Seifert viola 13. September 2020 um 12:17

Hallöchen,
habe heute mein Bluefin Cruise 10.8 erhalten.

Mir ist aufgefallen, dass die beiden kleinen Finnen nicht ganz parallel zueinander stehen.
Ist das normal oder liegt hier ein Fehler vor?

Vor allem die linke Finne steht irgendwie schief. Beeinträchtigt das die Fahrqualität?

Liebe Grüße Viola

Antworten

Max 16. September 2020 um 11:49

Hallo Viola,
hm, die Finnen stehen sowieso nicht 100% gerade nach vorne, sondern zeigen – zumindest auch bei mir – etwas in die Mitte.

Einen großen Einfluss auf das Fahrverhalten haben die Finnen sowieso nicht. Ich denke daher, dass das kein Problem sein sollte.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Vera 5. September 2020 um 01:39

Hallo Max!
Mein erstes Board war das Bluefin Tandem, da ich gerne mehrere Hunde auf dem Board mitnehmen möchte.

Nun suche ich noch ein zweites Board, wo nur ein großer Hund rauf soll (Gewicht Hund und ich etwa 85 kg), welches zum einen schneller und für Touren bis zu 20 km auf Flüssen geeignet, aber auch deutlich leichter bzgl. des Transportgewichts sein sollte.

Single Layer kommt wegen des Hundes nicht in Frage. Welche Empfehlung hättest du da für mich? Gerne mit gesponsertem Link.

Antworten

Max 17. September 2020 um 08:02

Hey Vera,
nicht Single-Layer und trotzdem leichtes Gewicht beißt sich etwas, aber es gibt natürlich viele Modelle, die leichter als das Bluefin Cruise Tandem und auch besser zum Tourenfahren geeignet sind.

Beschäftige dich am besten mal mit diesen Boards:

1. Penguin Coast Runner – Top Touring Board, das extrem steif ist mit Double-Layer + Carbon-Verstärkung und trotzdem recht leicht (nur 11,6 Kilogramm)

2. Decathlon Itiwit X500 13′ – ebenfalls recht leicht (ca. 12 Kilogramm), mit der Keilform etwas wackeliger als das Penguin Coast Runner, aber dafür auch günstiger und kommt mit einer Touring-Finne

Beste Grüße,
Max

Antworten

Teresa 22. August 2020 um 16:00

Hallo Max!
Ich bin auf der Suche nach einem günstigen SUP (< 500€), dass auch 2 Personen vom Gewicht her tragen kann! Hast du irgendwelche Empfehlungen?
Danke! 😊

Antworten

Max 31. August 2020 um 10:36

Moin Teresa,
ich auf meinem Blog schon mal diese Bestenliste der besten SUP Boards für zwei Personen veröffentlicht.

Gerade mit den Boards, die auf den ersten Plätzen gelandet sind, kann man toll zu zweit (auch mit Erwachsenen) fahren. Bei den unteren Plätzen in der Bestenliste sollte lieber eine von beiden Personen auf dem Board sitzen bleiben.

Für unter 500€ wird es es schwierig. Im Zweifel solltest du einfach die Preise vergleichen und gegebenenfalls die Rabattaktionen wie z.B. am Black Friday nutzen.
Beste Grüße,
Max

Antworten

Patrick Wernli 22. August 2020 um 08:34

Guten Tag.
Eigentlich bin ich total überzeugt von diesem Produkt.
Allerdings macht mir der Zoll ein wenig Sorge, da England ja nicht mehr EU ist.
Im Falle eines defekt, muss ich da jedes Mal Zollgebühren dafür bezahlen.
Kann ja ganz schön ins Geld gehen.

Antworten

Max 31. August 2020 um 10:42

Hey Patrick,
momentan gibt es ja noch keine Zollgebühren für Produkte aus UK. Sollte es da keine Vereinbarungen zwischen der EU und der britischen Regierung, wird Bluefin sicher eine Lösung finden. Zum Beispiel mit einem Lager in Europa.
Beste Grüße,
Max

Antworten

Vogel Thorsten 15. August 2020 um 16:21

Hallo Max,
habe das 2020 Bluefin 10.8 und habe versucht einen GoPro-Adapter zu finden. Ich habe bisher noch in keinen Specs Angaben zum Gewinde gefunden. Das im Fotobereich übliche 1/4“ passt nicht. 3/8“ könnte von der Größe her eher passen, Gewinde läuft aber nicht rein. Anderer Gwindegang? Gibt es bei euch Erfahrungen?
Gruß Thorsten

Antworten

Max 17. August 2020 um 17:56

Moin Thorsten,
da bin ich leider überfragt, weil ich selbst keine Actioncam nutze.

Ich hatte aber ebenfalls mal nachgemessen und dachte, dass 3/8 Zoll passen müsste. Ist das nicht so?

Beste Grüße,
Max

Antworten

Jan 15. August 2020 um 15:44

Hallo Max,

ich bin auf der Suche nach einem SUP, dass sowohl für gelegentliche Angeltouren geeignet ist, als auch für normale Touren. Ist das Bluefin Cruise 12 eine gute Wahl für diese Einsätze? Kann man bei dem SUP eine Angelrutenbefestigung montieren? Als Alternative habe ich noch das SUP von IRocker Cruiser gefunden.

Beste Grüße
Jan

Antworten

Max 17. August 2020 um 17:57

Hey Jan,
dann ist das Bluefin Voyage dein Board. Das SUP kann normal gefahren werden und hat zwei verbaute Angelrutenhalter.

Der Video-Testbericht zum Voyage müsste in den nächsten Tagen auf meinem Youtube Kanal kommen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Matthias 13. August 2020 um 13:19

Hallo, ich habe das Bluefin Cruise 10,8 2020 und bin sehr zufrieden!!!
NUR eine Sache stört mich: Ich suche seit Wochen nach dem passenden Adapter, um meine GoPro in die vorgesehene Actioncam-Halterung einzuschrauben! Mehrere Schrauben/Adapterbestellungen haben nicht gepasst!
Bitte gebt den passenden Adapter für GoPro an!
VIELEN DANK! Matthias, Sportlehrer

Antworten

Max 17. August 2020 um 18:04

Hey Matthias,
ich werde da mal nachforschen. Ich dachte, dass ein normaler 3/8 Zoll Adapter ausreicht, aber anscheinend haben da mehrere Leute Probleme.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Dirk 11. August 2020 um 19:27

Hallo Max,
das Bluefin Bord ist recht schwer.

Ich muss das Bord aufgeblasen von der Ferienwohnung zum Strand schleppen, das sind über 300 Meter noch dazu über einige Treppenstufen – und das bei Hitze.

Das Jobe Duna scheint recht leicht zu sein und für Touren von einer Bucht zur anderen im Mittelmeer geeignet zu sein. Ich fahre seit Jahren SUP, möchte längere Touren fahren.

Ich benötige ein SUP was möglichst wenig Wasserwiderstand hat, um ordentlich Strecke zu machen. Ich wiege 75 kg, bin fast 60 Jahre alt.

Ich würde zwei neue SUPs kaufen. Eins zur alleinigen Nutzung und eines für meien Frau, die ca. 60 Kilogramm wiegt.

Was hältst du vom Jobe Duna 11.6 oder Jobe Neva 12.6?

Antworten

Max 21. August 2020 um 10:05

Moin Dirk,
mit dem Gewicht von Bluefin Cruise hast du recht. Das habe ich auch in meinem Artikel Bluefin Cruise Alternativen beschrieben.

(Vielleicht findest du in dem Artikel auch ein interessantes – leichteres – Board.)

Mit den Jobe SUPs habe ich leider nicht keine Erfahrung. Da werde wir wohl erst nächste Saison ein paar Testberichte bringen können.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Christa 28. Juli 2020 um 07:54

Hallo Max

Vielen Dank für diese tolle Seite. Hast du Erfahrungen mit den Boards von Yeaz (Nalu, Nalani oder Nohea)? Designtechnisch gefallen mir diese etwas besser als das Bluefin Cruise 10.8, auch wenn sie qualitativ ein paar Abstriche zu haben scheinen (Alu Paddel, max. Gewicht, etc.). Ich würde meist alleine fahren, gelegentlich eventuell eine zweite Person mitnehmen. Auch hier wäre das Bluefin Cruise 10.8 vermutlich besser. Vielen Dank im Voraus.
Liebe Grüsse
Christa

Antworten

Max 31. Juli 2020 um 10:18

Moin Christa,
von Yeaz Boards hatte ich bis eben noch nichts gehört. Schaue ich mir aber mal an 🙂
Beste Grüße,
Max

Antworten

Rafael 9. Juli 2020 um 09:38

Hallo Max

Grossartige Seite und Berichte hast Du da! Ich war schon vom Youtube-Channel angetan aber die Seite begeistert noch mehr! 🙂

Ich bin 1.85cm und schwanke irgendwo von 85-95 kg meistens (+ absoluter Anfänger) weshalb ich zum Bluefin Cruise 12″ tendiere, im 2020 Modell. So wie ich es verstanden habe ist es etwa das gleiche aber mit Carbon-Serie Zubehör (schon alleiner für die Carbon-Paddel tönt spannend).

Auf Amazon ist dieses aber nicht vertretten so wie es scheint (nur für das 10’8), sondern nur auf der Bluefin Webseite. Und die aktuelle Aktionen machen es die zur güstigeren Wahl als Amazon momentan.

Hast Du ein eigener Link der Dir hier vielleicht Provision geben könnte, oder ist das nur bei Amazon der Fall?

Antworten

Max 12. Juli 2020 um 21:11

Hey Rafael,
ah nice. Das klingt nach einer guten Entscheidung 🙂

Mein Link zum Bluefin-Shop ist auch ein Provisionslink. Alternativ kannst du auch hier herauf klicken: https://bluefinsupboards.com/de/paddle-board/?ref=38

Danke dir & viel Spaß mit dem Board!

Antworten

Stephan 30. Juni 2020 um 22:56

Moin Max,

super Test Bericht. Einer der Besten wenn nicht sogar der Beste wie ich finde.
Meine Frau und ich wollen diesen Sommer mit dem SUPen beginnen und uns gefallen die Bluefin Cruise Bords sehr gut. Meine Frau wiegt 120 Kilo und ich 85 Kilo. Nun hab ich überlegt für sie das 12 und für mich das 10,8 zu nehmen. Oder ist es besser wenn wir jeder ein 12er nehmen?

Viele Grüss
Stephan

Antworten

Max 12. Juli 2020 um 20:24

Hey Stephan,
bitte entschuldige die recht späte Antwort. Bei mir ist gerade viel zu tun.

Gute Frage. Das kommt etwas auf euch an.

Wenn ihr viel gemeinsam fahren wollt und ungefähr das gleiche Fitnesslevel habt, wäre es sogar besser, wenn ihr beide das Bluefin Cruise 12′ wählt. Der Grund dafür ist, dass das 12er etwas sportlicher gebaut ist und daher einen Tick schneller.

Mir haben jetzt schon einige Paare geschrieben, dass das etwas unpraktisch war, weil der Partner mit dem Bluefin Cruise 12′ immer etwas schneller als der andere war. Das kann man natürlich durch etwas mehr Paddeln ausgleichen, aber hatte ich so nicht bedacht.

Vielleicht willst du das ja auch noch in deine Entscheidung mit einbeziehen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Frank 16. Juni 2020 um 02:05

Hi Max,

erstmal danke für den schönen Testbericht.
Gerne würde ich mir das Cruise 10`8″ kaufen. Mit meinen 198cm und 92 kg wird mir aber das 12″ vom Hersteller empfohlen.
Kannst du das bestätign, oder hast du für meine Maße eine bessere SUP alternative?
Sollte ein gutes allround board sein.

Vielen Dank!

Antworten

Max 19. Juni 2020 um 05:40

Hey Frank,
genau. Du solltest unbedingt zum Bluefin Cruise 12′ greifen.
Meiner Meinung nach ist das Cruise 12′ eines (wenn nicht sogar das beste) SUP für deine Gewichtsklasse. Insofern liegst du hier bereits richtig 🙂
Beste Grüße,
Max

Antworten

Kurt 12. Juni 2020 um 12:26

Hi Max,

Ich habe gelesen dass das neue Bluefin Cruise 10’8″ auch etwas kleiner ist. Jetzt zeigt es mir, dass es 324 x 82 x 16 cm ist, aber es kann 150 kg statt 130 kg tragen. Ist das richtig? Warum heißt es 10’8 “, wenn 324 cm 10’6” sind?

MfG

Kurt

Antworten

Max 12. Juni 2020 um 15:28

Hey Kurt,
auf meinem Youtube Kanal habe ich das neue Bluefin Cruise 2020 schon kurz im Rahmen eines Unboxing-Videos vorgestellt. Von der Bauweise und den Maßen her müsst das aber sehr nahe an das Vorjahresmodell herankommen. Demnächst werde ich aber noch ein Vergleichsvideo drehen, in dem ich auf die Unterschiede (und auch die Feinheiten) zwischen dem Bluefin Cruise 2019 und dem Bluefin Cruise 2020 eingehe.

Und übrigens entspricht eine Länge von 325 cm ziemlich genau 10 feet und 8 inch.

10 feet = 305 cm
8 inch = 20 cm
10 feet 8 inch = 325 cm = 10’8

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Tom 4. Juni 2020 um 22:10

Hallo Max,
Ich bin mit über 2 m Körperlänge und rd.120 kg Gewicht schon mehrfach im Urlaub an den Standard Boards gescheitert. Durch meinen hohen Schwerpunkt konnte ich diese als Anfänger nicht stabilisieren. Nun denke ich über das Bluefin Tandem 15 nach, welches zur Not auch noch meine Frau tragen sollte (rd.z 70 kg). Oder hast du einen anderen Tipp für mich/uns?
Vielen Dank, Tom

Antworten

Max 14. Juni 2020 um 07:01

Hey Tom,
das wäre natürlich eine Idee. Das Bluefin Cruise Tandem kann man in der Tat auch alleine Fahren. Besonders wenn du über 2 Meter groß bist, sollte das kein Problem sein 🙂

Beste Grüße & viel Spaß beim Paddeln!
Max

Antworten

Wolfgang 16. Mai 2020 um 10:48

Hi Max
Toll erklärt und beschrieben, Danke.
Eine kurze Frage: dieses Board gibt es inzwischen auch als 2020 Variante beim Hersteller. Mit leichtem Aufpreis zum 2019er Modell, ohne aber Unterschiede zu erkennen.
Sind dir / euch Unterschiede bekannt?
Danke VG Wolfgang

Antworten

Max 16. Mai 2020 um 10:56

Hey Wolfgang,

das neue Board habe ich mir vorgestern bestellt. Bin schon sehr gespannt, wie das wird. Hoffentlich kommt es bald an 😉

Dann kann ich auch auf die Unterschiede und ggbf. Vor- & Nachteile eingehen.

Ich empfehle dir, am besten meinen Youtube Kanal zu abonnieren, denn da werde ich zuerst das neue Bluefin Cruise vorstellen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Petra 18. April 2020 um 07:31

Hi Max, hast Du Erfahrung mit dem Makaio Kula nui 11,5 v2, insbesondere im Vergleich zum Bluefin Cruise 12?

Antworten

Max 18. April 2020 um 17:44

Hey Petra,

danke für deinen Kommentar.

Leider habe ich noch keine Erfahrung mit dem Makaio SUP. Ich rede aber gerade mit der Firma. Vielleicht kann ich das Board mal testen.

Diese Saison wollte ich ohnehin mal ein paar Vergleiche zwischen verschiedenen SUPs machen. Ein eigener Beitrag wäre da wahrscheinlich zu viel, aber ich wollte einfach mal so 5-10 Minuten Youtube Videos machen.

Du kannst dir gerne mal meinen Youtube Kanal abonnieren. Hier ist der Link: https://www.youtube.com/channel/UCe7GjCrj_kW8IOrJL3xvxVg

Eventuell kommt das was in die Richtung in ein paar Wochen/Monaten 😉

Beste Grüße,
Max

Antworten

Cornelia 1. September 2019 um 20:34

Hallo Max,

ich überlege aktuell ein Bluefin CRUISE 10’8″ oder 12″ zu kaufen. Ich habe allerdings gelesen das Bluefin über ein eigenes Finnnen-System verfügt und daher keine Finnen von anderen Herstellern passen. Leider werden Diese auch nicht unter Zubehör auf der Webseite angeboten. Weist du da mehr bzw. muss man sich im Fall das die Finne defekt ist an den Hersteller wenden?
Gib es bei diesen Sup’s auch Finnen in unterschiedlichen Ausführungen?

Grüße,
Cornelia

Antworten

Max 2. September 2019 um 06:50

Hey Cornelia,

richtig, beim Bluefin Cruise 10’8, beim Bluefin Cruise 12 und beim Bluefin Cruise Tandem wird das Smart-Lock-System verwendet. Das ist ein Finnensystem, welches nur Bluefin einsetzt. Die Finne kann dadurch noch schneller eingesetzt werden als beim klassischen Steckfinnensystem. Meiner Meinung nach ist das Smart-Lock System auch besser, weil es keine Teile gibt, die verloren gehen können, und die Finne sehr fest sitzt.

Wenn es Probleme mit der Finne geben sollte, kannst du dich aber sicher an den Hersteller wenden. Eine clevere Sache ist, dass sich beim Smart-Lock System der “Hebel”, mit dem die Finne fixiert wird, abschrauben lässt. Dieser Hebel kann daher bei Schäden leicht ausgetauscht werden.

Beim Bluefin Cruise Carbon kommt hingegen das US-Finnenbox System zum Einsatz. Der Vorteil von diesen ist, dass es eine große Anzahl verfügbarer Finnen für dieses System gibt. Auch mit Übung dauert die Montage allerdings 30 bis 60 Sekunden. Außerdem wird hier ein Finnenplättchen und eine Finnenschraube gebraucht. Beides kann schnell verloren gehen.

Ich hoffe, dass dir das weiterhilft.

Schöne Grüße,
Max

Antworten

Markus 19. August 2019 um 02:23

Hallo Max,

Erstmal will ich sagen das es eine tolle Seite ist, die Einsteigern denk ich viel Hilfe bei der Auswahl eines passenden Boards gibt. Danke dafür schon mal.

Ich hab mich auf Grund deiner Empfehlung für das Bluefin Cruise 10‘ 8“ entschieden und auch schon bestellt.
Jedoch bin ich irgendwie etwas über die Angaben zur Breite des Boards verwirrt. Einmal liest man das die Breite 77cm beträgt und dann wieder das es 83,5cm sind. Welche Angabe stimmt denn nun?

Viele Grüße,
Markus

Antworten

Max 19. August 2019 um 16:04

Hey Markus,

das Board ist 83,5 cm breit. Ich werde nochmal prüfen, wo ich hier die falsche Zahl genannt habe. Von Saison zu Saison ändern allerdings viele Hersteller die Maße ihrer Boards leicht ab. Da ist es ganz normal, dass die Werte nicht immer 100% gleich sind. Aber 77 cm und 83,5 cm ist natürlich weit voneinander entfernt.

Grüße,
Max

Antworten

Sabine 1. Juli 2019 um 14:24

Hallo Max,
ich habe einen SUP Kurs gemacht und möchte dies weiter ausbauen. Da ich Kajakpaddelerfarung habe, war mir das Kursboard schnell zu träge (Explorer Stream 10.2) ich bin dann mit dem Explorer Sunshine gefahren, das mir deutlich besser gefallen hat.
Nun bin ich hier auf das bluefin cruise board 330/365 gestossen und bin mir nicht sicher welches auf längere Sicht besser ist. Nicht dass das 365 zu instabil ist.
Ist das board auch für Flüsse (kein WW) und Meer mit leichtem Wellengang geeignet?
Welches Board könntest du mir alternativ (bluefin ist ja doch eher teuerer) empfehlen als Fortgeschritteneranfänger?
Es werden hauptsächlich Seetouren unter 15 km und relaxdes dahinpaddeln ohne km abschruppen werden.
Vielen Dank für deine Hilfe.
Sabine

Antworten

Max 1. Juli 2019 um 15:19

Hey Sabine,
so wie du das beschreibst, sehe ich dich grundsätzlich in der Richtung 330 cm langes Board gut beraten. Die Bretter sind einerseits etwas breiter gebaut und liegen entsprechend stabil im Wasser, was für Wellengang natürlich sehr gut ist, und andererseits haben diese einen guten Geradeauslauf, der wesentlich besser als der von einem nur 10’2 / 310 cm langen Brett (wie dem Explorer Stream 10.2) ist. Touren mit einer Länge von bis zu 15 Kilometer sind ja schon nicht ohne.

Mit alternativen Boards tue ich mich etwas schwer. Man könnte sich mal Skinfox und WOWSEA anschauen, aber weil du schon Erfahrung mit Wassersport hast und bereits die ersten Touren planst, ist das Bluefin Cruise 330 cm meiner Meinung nach das beste Board für dich. Hier stimmt einfach das Gesamtpaket mit der Garantie von fünf Jahren, dem leichteren Fiberglass-Paddel, extrem guten Verarbeitung und krassen Steifigkeit.

Ich hoffe, dass dir das weiterhilft.

Grüße,
Max

Antworten

Marc 1. Juli 2019 um 14:08

Hi Max

Zunächst mal: Sehr schöne & informative Seite, die du hier hast.

Hast Du Erfahrungen mit dem MOAI 11′ Sup (2019er) im Vergleich zum Bluefin Cruise? Nach vielem Lesen etc. schwanke ich aktuell zwischen den Beiden. Es soll mein erstes eigenes Board werden, von dem ich hoffentlich lange etwas hab. Da ich vielleicht 5mal auf nem Sup unterwegs war, würde ich mich durchaus noch als Anfänger bezeichnen. Dabei soll es aber auf keinen Fall bleiben…

Vielen Dank

Gruß
Marc

Antworten

Agnes 6. Juni 2021 um 00:32

Hallo Max , danke für die zahlreiche infos ,tolle seite !
Wir sind 4 köpfige fam mit einem hund .meistens bin ich mit meinen mädels und hund unterwegs .was für ein board würdest du uns empfehlen ? Wir sind unerfahrene Einsteiger. Gruss Agnes

Antworten

Benjamin 6. Juni 2021 um 09:45

Hallo Agnes,
Ich kann dir gerne ein paar Empfehlungen raussuchen, aber dafür brauche ich unbedingt mehr Infos von dir:

Wie wieviele Personen soll das Board denn gleichzeitig tragen können?

Wie groß und schwer sind die Paddler?

Welche Einsatzgebiete?

Wie wieviel darf es denn maximal kosten?

Je mehr Informationen ich habe, desto genauer kann ich einschätzen, welches Board das beste für euch ist!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Agnes Peters-Wolanska 6. Juni 2021 um 21:32

Ich mit meinen töchtern 11 und 9 jahre + ein Border Collie. Habe noch gar nichts evtl. kommt mein mann manchmal mit.

Antworten

Benjamin 7. Juni 2021 um 08:16

Hallo Agnes,

Also für mehrere Personen + Hund sollte es mindestens das Bluefin Cruise 12′ sein. Noch besser wäre das Bluefin Cruise Tandem 15′ geeignet, aber das eignet sich wiederum nicht so gut, um es auch alleine zu nutzen.

Schau dir ruhig auch noch unseren Test der SUP Boards bis 180 kg an, dort findest du noch einige Alternativen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Andreas Seehaus 23. Juni 2019 um 17:05

Hallo Max,
kann auf dem Bluefin ein Segel, bzw ein Rigg befestigt werden?

Gruß Andy

Antworten

Max 24. Juni 2019 um 05:31

Hey Andy,
momentan ist das nicht möglich. Mich würde aber nicht wundern, wenn Bluefin das zur Saison 2020 hin ändert. In einem extra Beitrag habe ich aber schon etwas über SUP Boards für WindSUP geschrieben und auch konkrete Modelle vorgestellt.

Grüße,
Max

Antworten

Markus Kibgies 9. Juni 2019 um 13:23

Hi Max,
Letztes Jahr hatte ich ersten Kontakt mit SUP auf der Insel Föhr und hatte nach Schnupperkus und einer weiteren Einweisung Spaß am SUP gefunden.
Wir fahren im Sommer an die Costa Brava und ich überlege mir das Kombi Bluefin Cruise mit optionalen 2 Kayak Sitzen in der 15 Fuß langen Variante.
Frage: wie lässt sich diese längere SUP alleine bzw zu zwei fahre?
Ich suche ein Brett, dass ruhig auf dem Wasser liegt und mit dem man guten Vortrieb hat. Wendigkeit oder Gescgwindigkeit ist eher zweitrangig.
Einsatz vor allem im Sommer entlang von Küsten bzw in Buchten oder auch am Wochenende auf Seen.
Danke vorab & sportlichen Gruss, Markus

Antworten

Max 9. Juni 2019 um 13:33

Hi Markus,
was soll ich sagen. Mit dem Bluefin Cruise 15′ liegst du da genau richtig. Ein besseres Board wirst du für zwei Personen nicht finden.

Beim Cruise hast du die hohe Traglast von 160 Kilogramm, die beiden Kajaksitze, wirklich hochwertiges Zubehör und eine lange Garantie. Meiner Meinung nach ist das nicht zu schlagen.

Kurze Antwort, aber du bist hier schon genau auf der richtigen Fährte.

Schöne Grüße & noch ein schönes Pfingstwochenende!
Max

Antworten

Dominik 7. Juni 2019 um 10:24

Hallo Max,

ich bin auf der Suche nach einem Allround-Board, um damit mit zwei Personen (Ich = 75kg und meine Freundin = 62,5kg) auf dem Chiemsee zu fahren.

Gerade schwanke ich zwischen diesen Boards:
– Bluefin Cruise 330
– Aqua Marina Beast
– Fit Ocean Magic Glide
– WOWSEA AN17

Könntest du mir da vielleicht mit einer Einschätzung weiterhelfen?

Vielen Dank und viele Grüße
Dominik

Antworten

Max 7. Juni 2019 um 11:20

Hey Dominik,
klar, da kann ich dir gerne weiterhelfen.

Das Aqua Marina Beast fällt schon mal raus. Die maximale Traglast liegt nämlich nur bei circa 110 Kilogramm. Zum Magic Glide habe ich sogar ein Testvideo aufgenommen und das Board wäre für euch beide geeignet, aber ist im Moment nicht lieferbar.

Unter den beiden verbleibenden Brettern würde persönlich das Cruise favorisieren, du hast hier einfach eine hohe Traglast und insgesamt halte ich das Cruise unter anderem aufgrund der langen Garantie und der zusätzliche Ausrüstung mit dem Kajaksitz (samt Doppelpaddel) für ein sehr gutes Board. Bei den Boards von WOWSEA fände ich das größere AN15 interessanter für euch. Mit 305 cm ist das WOWSEA AN17 doch recht kurz und da man ja in der Mitte des Boards steht, kann das mit zwei Personen etwas eng werden.

Letzten Endes sind das WOWSEA AN15 und das Bluefin Cruise gut geeignet. Mit beiden machst du nichts verkehrt. Das Cruise ist natürlich nochmal teurer, aber ich finde, dass das durch die super lange Garantie und den Kajaksitz gut gerechtfertigt wird. Persönlich würde ich wohl auch zum Cruise greifen, aber mir ist auch bewusst, dass das preislich eher die Oberklasse der Einsteiger Boards ist.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Grüße,
Max

Antworten

Hans 6. Juni 2019 um 19:19

Hallo,

Ich interessiere mich für ein Bluefin Cruise mit zusätzlichem Elektroantrieb !
Kannst Du mich hier beraten ?
Danke für Deine Nachricht!

Antworten

Max 7. Juni 2019 um 12:00

Hallo Hans,

du stellst ja Fragen!

Hm, also damit habe ich mich noch nicht beschäftigt, aber in Sachen Elektroantrieb für SUPs ist vor allem der Elektromotor Aqua Marina BlueDrive recht beliebt. Dieser Motor wird einfach anstatt der Finne montiert. Die Sache ist bloß, dass das für die hauseigenen Aqua Marina Boards gemacht ist.

Mir ist nicht klar, ob Bluefin und Aqua Marina dieselben Finnen einsetzen. Beziehungsweise untereinander kompatibel sind.

Ich habe jetzt aber – nach etwas längerer Recherche – in einer Bewertung auf Amazon.com dieses Bild gefunden. Darauf abgebildet ist, welche Maße der Finnenkasten haben muss, damit der BlueDrive Motor dort hineinpasst.

Eine clevere Idee habe ich vielleicht noch: Du kannst ja einfach eine günstige Aqua Marina Finne bestellen. Zum Beispiel diese hier und austesten, ob sie in das Bluefin Cruise reinpasst. Wenn das geht, sollte ja auch der BlueDrive Motor passen.

Und bitte berichte von deinen Ergebnissen. Würde mich wahnsinnig interessieren!

Grüße,
Max

Antworten

Beith 9. Mai 2019 um 19:59

Ok ! Kann ja passieren! Danke für deine Einschätzung und schnelle Antwort!
Lg

Antworten

Beith 9. Mai 2019 um 18:41

Hallo
Möchte mir auch ein Sup von Bluefin zulegen. Das Cruise 15 scheint ideal . Es ist breit mit 92cm und auch lang , zwecks einer 2.person . Warum soll es schwerer zu fahren sein als ein kleineres und schmaleres ?
Lg

Antworten

Max 9. Mai 2019 um 19:41

Hi Michael,
da ist mir wohl ein Fehler unterlaufen. Tatsächlich ist nur das Bluefin Sprint für Einsteiger ungeeignet. Ich habe das bereits im Text korrigiert. Vielen Dank für deinen Kommentar!
Grüße,
Max

Antworten

Norbert 8. Mai 2019 um 17:10

Hallo,

Welches Finnensystem hat das Bluefin Cruise eigentlich?

mit freundlichen Grüßen,
Norbert

Antworten

Max 8. Mai 2019 um 17:27

Hallo Norbert,
das Bluefin Cruise hat zwei fixe Seitenfinnen und eine Hauptfinne. Beim Bluefin Cruise kommt das Steckfinnensystem zum Einsatz.

Grüße,
Max

Antworten

Tom 30. April 2019 um 22:12

Hallo Max,

Hab den link genommen und das Bluefin Cruise gerade bestellt.

Danke nochmals für die Tips.

Kann man ein SUP eigentlich aufgepumpt auf dem Dachträger transportieren? Muß man etwas beachten? Eilt nicht würde mich nur interessieren bei Gelegenheit

Danke dir nochmal und schönen Feiertag

Tom

Antworten

Max 1. Mai 2019 um 13:56

Hi Tom,
cool, vielen Dank!

Da musst du eigentlich nichts weiter beachten.

Ich habe bisher zwar keine aufblasbaren SUPs auf dem Dachträgern transportiert, weil das Luft Ablassen und Aufpumpen ja nur 5 bis 10 Minuten dauert. Das Bluefin Cruise ist aber aufgeblasen wirklich steinhart und sollte sich daher genau wie ein festes Board verhalten.

Grüße & schönen Feiertag!
Max

Antworten

Tom 29. April 2019 um 20:33

Hallo Max,

vielen lieben Dank für die schnelle Info – hast mir echt weiter geholfen.

Danke, eine schöne Woche und viele Grüße

Tom

Antworten

Tom 28. April 2019 um 12:55

Ist das Bluefin Cruise Carbon besser als das Bluefin Cruise?

Antworten

Max 29. April 2019 um 02:50

Hi Tom,
danke für die Frage. Ich hatte leider noch keine Möglichkeit das Bluefin Cruise Carbon zu fahren, aber hier mal meine Meinung zu den wesentlichen Fakten:

Lieferumfang

Das Bluefin Cruise Carbon ist im Wesentlichen eine Abwandlung des Bluefin Cruise in der 365 cm langen Version. Das Zubehör (Sitz, Leash, Rucksack, Finne) ist weitestgehend gleich. Beim Bluefin Cruise Carbon ist allerdings ein Carbon-Paddel enthalten, während beim Bluefin Cruise “nur” ein Fiberglas Paddel beilegt. Auch scheint sich die Luftpumpe zu unterscheiden, aber Näheres dazu konnte ich nicht finden. Paddel aus Carbon sind leichter als Fiberglas-Paddel und teurer in der Herstellung. Das rechtfertigt natürlich einen gewissen Aufpreis.

Extra Luftkammer

Weiterhin verfügt das Bluefin Cruise Carbon nun über zwei separate Luftkammern (trotzdem nur ein Ventil). Das ist keine neue Entwicklung. Andere Hersteller haben das bereits seit Jahren in ihren Boards integriert. Ein nettes Extra ist es dennoch. Das Argument mit der Sicherheit durch eine unabhängige Luftkammer kann man auch bringen, aber die Boards (und insbesondere Bluefin Cruise und die anderen Bluefin Boards) sind bereits extrem robust. Da müsste schon ordentlich etwas schief gehen, um die Boardhülle zu zerstören.

Fahreigenschaften:

Über die Fahreigenschaften des Bluefin Cruise Carbon kann ich natürlich nicht viel sagen. Mit den Bluefin Boards bewegt man sich aber allgemein auf einem hohen Level. Aus diesem Grund empfehle ich das Bluefin Cruise auch derzeit allen, die mich um Rat fragen. Meiner Meinung nach ist das Bluefin Cruise in der 330 cm Version derzeit das beste SUP für Einsteiger und das 365 cm lange Bluefin Cruise bestens für Fortgeschrittene geeignet. Was der genaue Unterschied des “FRS-Carbon Rail” ist, konnte ich in der Praxis noch nicht testen. Klar, wenn die Kanten zusätzlich verstärkt werden, verbessert dies theoretisch auch die Fahreigenschaften (Geschwindigkeit und Wendigkeit), aber wie bereits angemerkt bewegt man sich bei den Bluefin SUP Boards ohnehin auf hohem Niveau. Ob eine deutliche Verbesserung erreicht wird, ist daher fraglich.

Fazit

Im Lieferumfang ist ein Carbon-Paddel enthalten, was definitiv einen Aufpreis rechtfertigt. Ob die Fahreigenschaften der neuen Carbon-Variante nun wesentlich besser sind als beim normalen 365 cm Bluefin Cruise kann ich nicht sagen. Mir scheint der Preisunterschied jedenfalls ziemlich hoch. An deiner Stelle würde ich lieber zu der normalen Version greifen. Aber ich schreibe auch mal die Jungs von Bluefin an, vielleicht kann ich das neue “Carbon” Board im Sommer ja mal austesten.

Grüße,
Max

P.S.: Wenn ich dir weiterhelfen konnte, würde es mich sehr freuen, wenn du über einen Link auf meiner Seite einkaufst. Dir entstehen dabei keinerlei Kosten, aber ich erhalte eine Provision von Amazon. Ich wünsche dir jedenfalls noch einen guten Start in die neue und zum Glück verkürzte Woche!

Antworten

Karl 1. April 2019 um 22:51

Hallo!

Ich möchte gerne mit SUP anfangen. Ich wiege 108 kg. Welches Board ist für mich empfehlenswert?

Antworten

Max 2. April 2019 um 00:45

Hallo Karl,

mit dem Bluefin Cruise liegst du da bereits genau richtig. Dieses SUP trägt maximal 180 Kilogramm und hält dich damit locker über Wasser. Die meisten SUP Boards tragen hingegen meistens nur eine Zusatzlast von 80 bis 120 Kilogramm. Mit etwas Gepäck, (nasser) Kleidung oder zusätzlicher Ausrüstung könnte das sonst schon knapp werden.

Grüße,
Max

P.S.: Wenn ihr dir weiterhelfen konnte, würde es mich freuen, wenn du über einen Amazon Link auf meiner Seite bestellst. Dir entstehen dabei keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine Provision. Ansonsten wünsche ich dir noch weiterhin einen guten Start in die neue Woche!

Antworten

Sandra Luetje 18. Februar 2019 um 12:16

Hallo Max,

kann man eine Fußstütze bei dem Bluefin dazu kaufen?

LG Sandra

Antworten

Max 18. Februar 2019 um 13:07

Hallo Sandra,

ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstanden haben.

Meinst du, dass du bei diesem Board gerne ein Kick Pad nachrüsten möchtest? (z.B. hat das Aqua Marina Echo ein schwarzes Kick Pad)

Von einer Version mit Kick Pad beim Bluefin Cruise habe ich noch nichts gehört.

MfG Max

Antworten

Matthias 7. August 2018 um 14:07

Hallo Max, danke für die rasche Antwort! Tendenz geht somit Richtung Bluefin Cruise 330 cm ? Weißt du zufällig, wie lange der längste Paddel-Einzelteil ist (Koffertransport Flugreise).
Danke – Matthias

Antworten

Max 7. August 2018 um 22:12

Hey Mathias,
sorry für die späte Antwort.
Ich kann dir die Frage aber leider auch nicht genau beantworten. Es passt definitiv in den Rucksack rein, der ist mit 90 x 48 x 28 cm aber auch wirklich groß.
MfG Max

Antworten

Thilo 7. August 2018 um 11:16

Hallo,
gilt auch für SUP Boards die Regel, dass die Laufeigenschaften mit zunehmender länge besser werden?
Nach der Theorie müsste das 15″ von Bluefin ja geade in Seen das optimale Board sein.

Danke für die Antwort.

Antworten

Max 7. August 2018 um 12:00

Hey Thilo,
du bist da schon auf der richtigen Fährte. Je länglicher ein Board geformt ist, desto besser ist der Geradeauslauf (höhere Geschwindigkeiten, bleibt besser auf Spur). Aber du verlierst deutlich an Stabilität und Wendungen werden erheblich wackliger.

Bei Allround Boards sind die Standardmaße 330cm (11′) in der Länge und ~80cm die Breite an der breitesten Stelle. Da hat man wirklich eine gute Balance aus Sportlichkeit (Tempo, Geradeauslauf) und Manövrierbarkeit und Standfestigkeit.

Insgesamt sind so längliche Boards wie das 15′ Modell mit 457 cm x 89 cm relativ instabil. Bei kleinen Wellen oder Hindernissen (zB in Kanälen, engen Flussläufen) wird das sehr anspruchsvoll werden.

Eventuell ist das 12′ lange Modell, sogar noch instabiler, weil es gleich breit wie das 11’er ist (83,5 cm).

Spannend ist natürlich die Geschwindigkeit, dagegen spricht aber der höhere Preis, der aufwendigere Transport und auf diesen Boards ist es definitiv schwerer zu fahren. Wenn du mit so einem Board SUP anfangen willst, brauchst du eine gewisse Frusttoleranz.

Ich habe mit einem 11′ Allrounder angefangen. Und kam nach rund 15 Minuten ganz gut damit zurecht. Schwer zu sagen, wie das mit einem so langen Board gelaufen wäre. Es wäre wohl ungleich schwerer und frustrierender. Mit kleineren Wellen oder etwas Wind wohl ein Ding der Unmöglichkeit.

Fazit: Für Einsteiger sind die extrem langen Boards wohl eher nichts. Nach einer oder zwei Saisons Erfahrung sammeln oder als Zweitboard aber sehr spannend.

P.S.: Ich sehe gerade, dass du eigene Seite aufbaust. Planst du auch was mit Stand Up Paddling zu machen? Lass und am besten mal in Kontakt bleiben.

MfG
Max

Antworten

Matthias 6. August 2018 um 14:49

Hallo, wie schaut der Vergleich vom Aquaparx AP 335 und Blufin Cruise (330 cm) aus? Das AP ist doch wesentlich billiger, dafür liest man in den Rezessionen öfter von Abfärbungen … DANKE für deine Einschätzung!

Antworten

Max 6. August 2018 um 15:49

Hey Mathias,
von den Abfärbungen beim Aquaparx AP 335 habe ich auch schon gelesen. Gerade bei älteren Modellen kam das öfter mal vor. Vor einigen Jahren waren die Boards wesentlich weniger ausgereift als heutzutage. Das AP 335 erschien ja auch schon 2016.

Ich finde es etwas schwer, das Bluefin mit dem Aquaparx zu vergleichen. Mit den Bluefin Boards hast du absolutes spitzen Produkte, das sich top verkauft. Während die SUPs von Aquaparx in der günstigeren Preisregion liegen. Deshalb fasse ich ist die Frage etwas grundsätzlicher auf.

Also: teures oder günstiges SUP?

Die wesentlichen Vorteile von teuren SUPs sind:
– bessere Bauweise: nahezu alle teureren Boards sind 15cm dick (heutiger Standard) ältere / günstigere Modelle nicht
– mehr Zubehör
– besseres Zubehör
– bessere Materialien: halten länger, wobei hier noch die Langzeit-Erfahrungen fehlen. In SUP Schulen werden aber vorrangig teure Modelle wie Naish und Fanatic (ob Bluefin dabei ist, kann ich nicht sagen)
(- Design: Ich persönlich finde das Design vom Bluefin deutlich ansprechender)

Dagegen spricht natürlich der Preis. Wobei sowas wie schlechte Pumpen oder Paddel bei günstigen Sets, die du ersetzen musst, den Kaufpreis im Nachhinein auch anheben.

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, kannst du dir ja noch andere Boards anschauen.

Ähnliche Boards zum Bluefin sind Boards von iRocker (top Marke aus den USA) oder auch Skinfox und Fanatic.

Heute würde ich das Aquaparx wohl nicht mehr so empfehlen wie 2016.
Meiner Meinung nach bessere Alternativen wären Boards von Aqua Marina, Nemaxx, Klarfit oder zB Bestway.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Max

Antworten

Benno Macherhammer 31. Juli 2018 um 14:25

Hallo,
ich bin mir nicht sicher welche SUP ich mir kaufen soll,
meine Auswahl wäre:
iRocker Allround 11′
Bluefin Cruise
Skinfox Whale Carbon Set
Aqua Marina Monster
da wollte ich fragen was sie empfehlen würde,

besten Dank für ihre Hilfe
Benno Macherhammer

Antworten

Max 31. Juli 2018 um 15:16

Hallo Benno!
Bei der Auswahl würde ich dir zum Bluefin Cruise oder iRocker 11′ raten.
Von deinen Vorschlägen würde ich mal ableiten, dass du auf der Suche nach einem Allround Board bist, da sind diese beiden Boards wirklich echt gut, weil sie super sicher im Wasser liegen und auch kleinere Wellen vertragen können.

Die beiden Boards haben relativ ähnliche Maße:
Bluefin Cruise (330 cm x 77 cm x 15 cm
iRocker 11′ (330 cm x 81 cm x 15 cm)

Ich habe gerade nochmal hier auf Amazon nachgeschaut*. Dort steht, dass das Bluefin in der 330 cm nicht bis zum 17. August lieferbar ist. Von daher würde ich an deiner Stelle das iRocker 11′ nehmen.

Gegen oder für spricht die anderen spricht ebenfalls nicht vieles. Aqua Marina Monster ist ein wirklich solides Modell, das aber schon 2016 auf den Markt kam. Persönlich finde ich auch das Design von dem Monster nicht ganz so cool.

Beim Skinfox fehlen mit noch die Erfahrungswerte. Es handelt sich dort um eine ziemlich neue Marke.

Fazit: Ich tendiere zu iRocker 11′ oder Bluefin Cruise (330 cm ist der Allround-Board Standard). Weil das Bluefin gerade nicht verfügbar ist, solltest du meiner Meinung nach das iRocker bestellen.

Beste Grüße & viel Spaß!
Max

Antworten

Christina 14. Juni 2021 um 14:02

Hallo Max
Ich bin sehr froh über eure Internetseite gestolpert zu sein. Es ist wirklich alles sehr informativ! Jedes Mal wenn ich mich für ein Board entschieden habe, sprach wieder was dagegen.
Vielleicht kannst du mir helfen das Richtige zu finden.
Ich wiege 57kg, bin 1,60 m groß. Ich bin eher auf der Suche nach einem Allrounder mit spitzer Nose.
Vorwiegend werde ich alleine fahren, möchte aber auch meine Freundin mit 80kg hin und wieder mitnehmen. Da ich eher ein kleines persönchen bin, sollte es nicht über 10kg wiegen.
Qualitativ sollte es schon recht gut sein und nicht all zu viel kosten. Hatte mir bis 500€ gedacht.
Danke für deine Hilfe.
Lieben Gruß aus Hamburg
Christina

Antworten

Benjamin 14. Juni 2021 um 18:59

Hallo Christina,

Die Kombination, die du suchst, hat es in sich. Zwischen leichtem Boardgewicht und spitzer Nose bis zur Nutzung bis 140 kg ist ein sehr weiter Bogen…dein Budget macht es nicht leichter!

Da du ja eher “ab und zu” deine Freundin mitnehmen möchtest, könnte das Itiwit X100 11′ ein sehr guter Kompromiss sein. Das ist eine sehr gute Symbiose aus Allrounder (Breite) und Touring-Board (spitze Nose + Einzelfinne). Mit Abstrichen in puncto Sportlichkeit trägt es euch auch zu zweit!

Bei Boards die gleich gut oder noch besser für 2 Paddler passen und zu deinen Kriterien (niedriges Board-Gewicht, max. 500€), müsstest du aufgrund der wichtigen Kippstabilität von der spitzen Nose Abschied nehmen…Das sind allermeistens klassische Allrounder, mögliche Kandidaten wären hier das Aqua Marina Fusion oder noch belastbarer das Aqua Marina Monster, was ich aber für dich alleine (grenzwertig) überdimensioniert finde! Beide Boards sind durch die Einzelfinne aber auch etwas spurtreuer und letztlich flotter unterwegs als viele Allround-Boards mit 3 Finnen.

Wenn du magst, kannst du mir auch gerne noch deine Kandidaten nennen, dann können wir gemeinsam weiter überlegen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Christina 15. Juni 2021 um 06:55

Hallo Benjamin
Danke für deine schnelle Antwort!!
Ich hatte mir genauer das F2 Mono men, F2 Rider, Max Kare Sup und Bluefine Cruise (auch wenn es etwas teurer ist, allerdings finde ich es schwer im Gegensatz zu den anderen dreien).
Lieben Gruß
Christina

Antworten

Benjamin 15. Juni 2021 um 08:33

Hey Christina,
Für dich alleine, könnten die von dir erwähnten, günstigeren Boards auch sicher passen. Wenn es aber zu zweit aufs Board geht, sollte es z.B. eher eines der Maxkare SUPs in der 366 cm Klasse sein…diese findest du über den “Preis prüfen Button”.

Das Bluefin Cruise ist natürlich klasse und nicht umsonst unser Testsieger. Das hohe Gewicht liegt eindeutig an der sehr soliden Materialqualität. Wenn dir das aber zu schwer ist, kann man da nichts machen.

Wie gesagt, halte ich letztlich das Itiwit X100 11′ für eine sehr gute Wahl, die zu dir und deinen Anforderungen passt!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *