Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2020 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 500.000 Lesern / Jahr
200+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und weiteres Zubehör getestet
Mehr als 1500 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

SUP Boards » Rote SUP Boards


SUP rot: Die 4 besten roten SUP Boards

Ein SUP rot wie Feuer? Statt langweiligem Grau oder Schwarz ist ein rotes SUP Board ein starker Farbtupfer auf dem Wasser, mit dem du garantiert sofort jedem ins Auge stichst. Wenn du Fan auffälliger SUP-Boards bist, ist ein rotes SUP Board genau richtig für dich.

Neben den klassischen SUP-Board Farben haben heute einige SUP Marken auch rote SUP Boards im Angebot. Einige sind komplett rot eingefärbt, andere wiederum nur mit roten Akzenten versehen.

Im Folgenden gehen wir darauf ein, was ein rotes SUP Board ausmacht und was im Allgemeinen bei der Auswahl eines SUP Boards wichtig ist.

Checkliste: Das ist bei einem roten SUP Board wichtig

  • Maximale Traglast: An der Traglast erkennst du, mit wie viel Gewicht du dein SUP Board belasten kannst. Der von den Herstellern angegebene Wert fällt dabei meist viel zu hoch aus. Du kannst also locker ein Drittel davon abziehen. Dieser Wert ist realistischer und wichtig, damit dein Board nicht zu schwer wird und dann zu tief ins Wasser einsinkt. Die Folge wäre, dass du beim Paddeln nur noch schwer vorankommst und auch nicht mehr gut wenden kannst.
  • Maße: Die Dicke eines SUP Boards ist sehr wichtig. Diese sollte nie unter 15 Zentimetern liegen, damit die Steifigkeit de SUP Boards optimal ist. Ist dein Board nicht dick genug, kann es sich leichter durchbiegen und das Stand Up Paddling ist sehr mühsam.
  • Boardtyp: Neben den klassischen Allround– und Touring-Boards gibt es häufig auch Race SUPs sowie einige Sonderkategorien im Handel. Je nach Einsatzzweck solltest du die passende Kategorie auswählen. Für den professionellen Wettkampfeinsatz und ein sehr schnelles Fahrverhalten ist das Race-Modell mit seiner schmalen und spitzen Form die richtige Wahl. Als  Einstieg ist fast immer der Allrounder die beste Lösung, der besonders kippstabil und eher kurz geformt ist. Für längere Touren und schon etwas fortgeschrittene SUPler ist dagegen das Touringboard zu empfehlen. Dieses ist schmaler und länger als ein Allrounder, aber dennoch etwas breiter und weniger spitz als ein Race-Modell.
  • Lieferumfang: Der Lieferumfang ist vor allem für die Neuanschaffung wichtig. Denn fehlt ein Zubehör bei Einsteigermodellen, muss es oft teuer dazu gekauft werden und das vermeintliche Schnäppchen ist keines mehr. Viele Modelle sind mit umfangreichem Zubehör ausgestattet, andere wiederum nur mit dem Nötigsten. Ein hochwertiges Paddel, eine Leash sowie ein Gepäcknetz sind mindestens zu empfehlen.
  • Ausstattung: Je nach Einsatzzweck kann die Ausstattung ganz unterschiedlich ausfallen. Für den Transport sollten mehrere Tragegriffe angebracht sein. Auch D-Ringe erweitern den Nutzungsumfang, zum Beispiel für die Anbringung eines Kajaksitzes. Zusätzliche D-Ringe, ein Extrapaddel oder ein weiteres Gepäcknetz ergänzen die Ausstattung ebenfalls.

Die besten roten SUP Boards

Decathlon SUP Board Itiwit X100 10′
Aqua Marina Atlas

ab 613,14 €

inkl. 19% Mehrwertsteuer
Mehr Details Preis prüfen*
Bestway Fastblast Tech

ab 599,00 €

inkl. 19% Mehrwertsteuer
Mehr Details Preis prüfen*
Aqua Marina Race

649,00 €

inkl. 19% Mehrwertsteuer
Mehr Details Preis prüfen*