Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Decathlon Itiwit X500 13’0“

BoardtypAufblasbar
MarkeDecathlon
SkillFortgeschrittene
EinsatzgebietTouring
max. Paddlergewichtca. 120 - 140 kg
Länge396 cm (13')
Breite79 cm (31")
Gewicht12 Kilogramm
ZubehörRucksack, Finne, Leash, PVC-Patches für Reparaturen, Ventilschlüssel

Beschreibung

Decathlon Itiwit X500 13’0“

Das Itiwit X500 13’0“ ist ein Touring Board, das auch in einer zweiten Tandem SUP unter dem Namen Decathlon Itiwit X500 15′ erhältlich ist. Das Itiwit X500 wird inklusive Zubehör, bereits im Rucksack verpackt geliefert.

Das Itiwit X500 besitzt durch die Länge einen sehr guten Geradeauslauf. Dadurch ist es optimal für lange Touren geeignet. Das Board wird mit einem Luftdruck von 17 PSI aufgepumpt und sorgt in Kombination mit der Länge für eine enorme Steifigkeit.

Itiwit X500 13’0“ Test im Video:



Wenig Zeit? Das Wichtigste in Kürze:

Das Itiwit X500 13’0“ ist ein sportliches Modell für SUP Fans, die von einem Einsteiger oder Allround auf ein Touring Board umsteigen wollen.

Die Bauweise ist sehr dynamisch und durch das klassischen Touring Shape ein sehr guter Geradeauslauf gewährleistet. Die Center-Finne unterstützt dabei zusätzlich und hält das SUP ebenfalls optimal in der Spur. Dadurch können längerer Touren entspannt und zügig zurückgelegt werden.

Decathlon überzeugt durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, das auch beim Itiwit X500 gegeben ist. Hier bekommst du ein qualitativ hochwertiges Board für einen günstigen Preis. Das Zubehör ist nicht so umfangreich wie bei Einsteiger Modellen, da davon ausgegangen wird, dass beispielsweise Pumpe und Paddel bei erfahreneren Paddlern schon vorhanden sind.

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • leicht und stabil
  • hohe Traglast
  • innovatives, großes Gepäcknetz
  • geringer Zubehörumfang

Überblick über das Decathlon Itiwit Board

Das Itiwit X500 13’0“ hält einige spannende Features bereit, die ich dir in der folgenden Review vorstellen möchte. Die wichtigsten Daten sind wie immer in der Tabelle übersichtlich aufgelistet. Am Ende findest du Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Itiwit X500.

Sind immer noch Fragen offengeblieben, nutz gerne die Kommentarfunktion und schreib mir, was du gerne sonst noch wissen möchtest. Ich werde so bald wie möglich antworten.

Produktspezifikationen

 

Boardtyp Aufblasbar
Marke Decathlon
Skill Fortgeschrittene
Preiskategorie Günstig
Einsatzgebiet Touring
Maximales Paddlergewicht 120 – 140 kg
Länge 396 cm (13′)
Breite 79 cm (31″)
Dicke 15 cm (6″)
Gewicht 12 Kilogramm
Volumen ca. 335 Liter
Zubehör Rucksack, Finne, Leash, PVC-Patches für Reparaturen, Ventilschlüssel

Bauweise

Die Bauweise des Itiwit X500 13’0“ entspricht der eines klassischen Touring Boards mit einer Länge von 396 cm, Breite von 79 cm und Dicke von 15 cm. Die Nose und das Heck laufen Spitz zu.

Insgesamt hat das iSUP eine lange und schlanke Form. Diese Gestaltung lässt das Itiwit X500 ein optimales Gleitverhalten entwickeln und dadurch eine hohe Geschwindigkeit erreichen.

Die Breite und Länge des Boards sorgt für ein hohes Volumen und damit für einen guten Auftrieb des SUPs. Dadurch können auf längeren Touren viel Gepäck und Ausrüstungsgegenstände mitgenommen werden.

Traglast

Die Maße und das Fassungsvermögen von 335 Litern, machen das X500 zu einem sehr steifen, stabilen und robusten SUP. Laut Herstellerangaben kann das Board eine maximale Last von 320 kg tragen. Das ist zwar etwas optimistisch, allerdings beträgt auch das empfohlene maximale Paddlergewicht 140 kg, was eine vergleichsweise hohe Traglast ist.

Außerdem sind ausreichen Kapazitäten vorhanden, um auch einen Hund oder ein Kind mitzunehmen. Sogar Tandempaddeln ist möglich, wenn zwei leichtere Erwachsene gemeinsam fahren wollen.

Das iSUP wird auf 17 PSI aufgepumpt, was etwas mehr als 1,1 Bar entspricht. Damit liegt der empfohlene Druck 2 PSI über dem Durchschnittswert der meisten SUPs von 15 PSI. Dadurch wird das Board noch steifer und gibt bei Belastung kaum nach, was vor allem in Anbetracht der Länge sehr gut ist.

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Das Itiwit X500 13’0“ ist für Touren und längere Strecken geeignet, da das Board durch die Bauweise einen guten Geradeauslauf hat. Außerdem können mit Touring Boards höhere Geschwindigkeit erreicht werden, was für längere Touren von Vorteil ist.

Die breite Standfläche des SUPs verbessert die Kippstabilität auf dem Wasser und auch die Dicke trägt dazu bei, dass mehr Luft in das Board passt, sodass es stabiler und auch die Standsicherheit erhöht wird.

Die Performance auf dem Wasser wird durch den hohen Luftdruck im iSUP und der dadurch erreichten Steifigkeit verbessert. Diese ist wiederum ausschlaggebend für die Geschwindigkeit, die das SUP erreichen kann, und beim Itiwit X500 sehr gut.

Material und Gewicht

Das Itiwit X500 13’0“ ist aus robustem PVC Material, Polyester und Schaumstoff gefertigt. Das Deckpad besteht aus EVA, einem weichen Kunststoff, der sich durch hohe Wärme und Alterungsbeständigkeit auszeichnet und außerdem rutschfesten Halt gibt.

Für die Größe des Boards ist das Itiwit X500 relativ leicht mit nur ca. 12 kg. Damit lässt es sich gut und einfach an einem der drei Trageriffe transportieren.

Design und Verarbeitung

Das Design ist genauso innovativ wie die Features des Itiwit X500 13’0“. Die mattgrüne Färbung mit orangenen Highlights erwecken den Eindruck eines Amphibienfahrzeugs und passen das SUP optimal auf seinen Verwendungszweck längerer Touren auf Flüssen an.

Sowohl das Board als auch das Zubehör sind wirklich gut verarbeitet. Die verstärkte Dropstitch-Konstruktion sorgt für hohe Steifigkeit, eine gute Stabilität und ausreichend Abriebfestigkeit.

Weitere Features

Das Itiwit X500 13’0“ bietet einige spannende Extras, die ich für dich zusammengefasst habe:

  • Decknetz: Das Gepäcknetz ist außergewöhnlich groß gestaltet. Das Bungee-Seil ist mehrfach überkreuzt gebunden und bietet jede Menge Platz für viel Gepäck. Außerdem gibt es feinmaschige Netzeinsätze an den Seiten, in denen auch kleinere Gegenstände sicher verstaut werden können.
  • Tragegriffe: Das Board verfügt nicht nur in der Mitte, sondern auch an den Enden über gepolsterte Tragergriffe. Das hat den Vorteil, dass das SUP auch gut zu zweit getragen werden kann und die Griffe durch die Polsterung gut in der Hand liegen.
  • Deckpad: Das Deckpad fällt ebenfalls sehr großzügig aus und erstreckt sich fast über das ganze Board. Das Muster ist sehr fein und bietet einen guten Grip, um auch bei nassen Bedingungen eine sichere und rutschfeste Standfläche zu gewährleisten.
  • Sicherheitsschlaufe: Im Gegensatz zu anderen Boards gibt es beim Itiwit X500 13’0“ eine Schlaufe am hinteren Ende des Boards, an der beispielsweise die SUP Leash befestigt werden kann.

Zubehör

  • Decathlon Itiwit X500 13’0“ SUP Rucksack: Der Rucksack besteht aus festem und stabilem Material. Er ist mit 90 cm in der Höhe, ca. 45 cm in der Breite und 25 cm in der Tiefe relativ kompakt gehalten. Die Tragegurte sind angenehm gepolstert, die Rückenpolsterung fehlt allerdings.
  • Decathlon Itiwit X500 13’0“ Finne: Das Itiwit X500 13’0“ verfügt über eine große Center-Finne. Decathlon nutzt für die Befestigung ein Steck-System, in das die Finne extrem leicht und innerhalb weniger Sekunden sicher fixiert werden kann.
  • Decathlon Itiwit X500 13’0“ SUP Leash: Bei der mitgelieferten Leash handelt es sich um eine hochwertige Coil-Leash, die aus einem sehr robusten Material besteht. Die Manschette ist außerdem gut gepolstert und lässt sich angenehm an Knöchel oder Wade tragen.

FAQ

Von Decathlon gibt es zwei Jahre Garantie auf Material- und Fabrikationsfehler für das Itiwit X500 13’0“.
Das Itiwit X500 13’0“ ist ein Board für Fortgeschrittene, die ihre erste Erfahrung auf dem SUP schon hinter sich haben. Das macht sich auch beim Zubehör bemerkbar, bei dem Pumpe und Paddel nicht enthalten sind.
Das Itiwit X500 13’0“ ist für längere Touren ausgelegt, die Bauweise lässt es schnell über ruhigeres Gewässer gleiten. Für das Ausbalancieren bei Wellen ist Erfahrung und Geschick gefordert und das Board eher nicht geeignet.
Mit einer Doppelhubpumpe kann das Itiwit X500 13’0“ in ca. 7 Minuten aufgepumpt werden.

Hinweis: Wenn du dich fragst, wie sich das X100 13′ im direkten Vergleich mit dem R500 Racing-Board von Decathlon schlägt, dann haben wir gute Neuigkeiten für dich…

Auf unserem YouTube-Kanal findest du ein Vergleichsvideo, das sich genau mit dieser Frage beschäftigt!

Fazit

Decathlon ist im Design und der Bauweise seiner Boards sehr innovativ, dadurch gibt es einige Features, die das SUP verbesseren und gegenüber anderen herausstechen lässt, wie beispielsweise das Gepäcknetz.

Der Lieferumfang ist nicht so umfangreich wie das beispielsweise bei Einsteiger Boards der Fall ist. Dementsprechend muss eine Pumpe extra gekauft werden. Hier empfiehlt sich eine Doppelhub-Pumpe, mit der das Board in ca. 7 Minuten auf die entsprechenden 17 PSI aufgepumpt werden kann.

Das Paddel fehlt ebenfalls und muss zusätzlich gekauft werden. Für Fortgeschrittene würde ich auf jeden Fall zu einem Upgrade raten und direkt in ein Fiberglas oder Carbon Paddel investieren.

Trotzdem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Itiwit X500 13’0“ definitiv gegeben. Bei dem X500 handelt es sich um ein Touren SUP für Fortgeschrittene, bei denen meistens Pumpe und Paddel schon vorhanden sind oder die Gelegenheit für ein Upgrade des Zubehörs ergriffen werden könnte.


Erfahrungsberichte

Kommentare

Leonhard Graf 15. Juni 2022 um 13:23

Hallo Max,
wir haben bereits das SUP-Board Bluefin Cruise 10,8“ und sind sehr zufrieden damit. Leider ist im letzten Urlaub unser zuerst gekauftes (günstiges) SUP-Board kaputt gegangen. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem neuen, zweiten Board.

Meine Frau und ich – wir sind beide so ca. 1,73 m groß und wiegen zwischen ca. 55 und 62 kg – fahren schon seit ca. 3 – 4 Jahren SUP-Board. Von dem Bluefin-Boards bin ich bzgl. der Qualität sehr angetan, zumal auch 5 Jahre Garantie geben. Ich bin am überlegen, ob das neue Board nicht ein Tourenboard wird. In die engere Wahl kommt zum einen das Bluefin Sprint 14“ oder das preislich günstigere Itiwit X500.

Leider gibt die Fa. Decathlon nur 2 Jahre Garantie. Da wir des öfteren auch an der Ostsee Urlaub machen, sollte das Board auch für etwas Wellengang geeignet sein. Alternativ zu den beiden vorgenannten Tourenboards habe ich auch schon über die Anschaffung eines Bluefin Cruise 12′ nachgedacht.

Ist aber wahrscheinlich für Touren nicht so geeignet, wie die die beiden vorgenannten Boards. Ich wäre Dir dankbar, wenn Du mir da eine Empfehlung geben könntest. Vielleicht fällt Dir ja noch ein Board ein, dass passend sein könnte, und das ich bisher noch nicht „auf dem Schirm“ habe.

Beste Grüße
Leonhard

Antworten

Benjamin 15. Juni 2022 um 14:43

Hallo Leonhard,

Zunächst mal, freut es mich sehr, dass ihr mit dem Bluefin Cruise 10.8 so zufrieden seid!
Die Entscheidung ist natürlich nicht leicht, da diesbezüglich viel Geschmackssache ist. Ich kann dir da aber gerne meine persönliche Einschätzung mitteilen.

Also wenn es dir um die Geschwindigkeit und den guten Geradeauslauf geht, dann sind so lange, etwas schmalere Boards wie das Bluefin Sprint oder auch das X500 klar im Vorteil. Das Sprint bringt noch ein wenig mehr Länge mit und läuft deshalb noch spurtreuer…uber die Qualitäten und Vorteile von Bluefin (3 abnehmbare Finnen, sehr gute Steifigkeit, Zubehör, Garantie) brauch ich dir ja nichts zu erzählen.

Das X500 ist auch ein gutes Board, von dem wir ebenfalls einen sehr guten Eindruck haben. Insgesamt ist es von Aufbau aber günstiger konstruiert, was für eure Gewichtsklasse aber eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Für beide gilt, dass sie ihre tollen Laufeigenschaften perfekt auf langen, geraden Strecken und ruhigen Bedingungen unter Beweis stellen können. Und genau da liegt für mich der Knackpunkt beim Stichwort Ostsee. Die Länge bedeutet nämlich auch, dass die Boards nicht gerade agil und wendig sind.

Wenn du es also oft mit Wellen zu tun hast, vor allem wenn sie seitlich und schräg von vorne kommen, dann hast du mit solchen Boards vorsichtig ausgedrückt „ganz schön zu tun“.

Das Bluefin Cruise 12 ist natürlich kein klassisches Touring-Board, sondern wie der Name schon sagt ein Cruising-Board. Es vereint Allround- und Touring-Elemente. Das muss nichts schlechtes heißen. Denn dadurch ist es enorm vielseitig. Durch die Länge gleitet es, wenn es erstmal in Fahrt ist, schon besser als das 10.8er und bleibt auch besser auf geradem Kurs…mit Einzelfinne sowieso. Allerdings ist es auch noch ein wenig schwerer.

Wenn ich auf der Suche nach einem vielseitigen Touring-Board wäre, würde ich die Grenze in der Länge bei 12’6 ziehen und hätte auch gerne ein nicht zu schmales Board.

Das MOAI 12’6 Touring passt da beispielsweise auch sehr gut. Von Penguin gibt es beispielsweise mit dem Cleaver auch noch einen tollen Cruiser oder mit dem Coast Runner ein gutes Touring-Modell. Auch das Thurso Surf Expedition (gibt es jetzt über unserem Preis prüfen Button auch noch eine Nummer größer) ist top, das hat beispielsweise auch die 3 abnehmbaren Finnen und ist mega abwechslungsreich einsetzbar!

Letztlich rate ich dir also, bei deiner Entscheidung dahingehend Prioritäten zu setzen, welche Eigenschaften dir am wichtigsten sind!

Solltest du noch weitere Fragen haben, melde dich gerne jederzeit!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Leonhard Graf 15. Juni 2022 um 23:33

Hallo Benjamin,
vielen herzlichen Dank für die prompte und ausführliche Antwort auf meine Anfrage.
Ich werde mir Deine Empfehlungen gut durch den Kopf gehen lassen und mich auch über die vier von Dir zusätzlich genannten Boards informieren.

Bei neuerlichen Fragen werde ich mich erneut an Dich wenden.

Beste Grüße
Leonhard

Antworten

Benjamin 16. Juni 2022 um 00:29

Hey Leonhard,

Sehr gerne…mach das!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Leonhard Graf 31. Juli 2022 um 18:02

Hallo Benjamin,
am 15. Juni 2022 hattest Du mir auf meinen Kommentar (Anfrage) geantwortet. Nochmals vielen Dank! Aktuell bin ich noch immer in der Entscheidungsfindung bzgl. eines weiteren SUP-Boards und möchte diese gerne in den nächsten Tagen abschließen. Wie ich in meinem Kommentar vom 15.06.2022 bereits geschrieben hatte, besitzen wir bereits ein Bluefin Cruise 10.8“ und sind sehr zufrieden damit.
In Deinem Kommentar vom 15.06.2022 hattest Du u.a. geschrieben, dass Du in unserem Fall – bin auf der Suche nach einem vielseitigen Touring-Board mit dem man auch längere Strecken zügig bewältigen kann – die Grenze in der Länge bei 12’6 ziehen und auch gerne ein nicht zu schmales Board wählen würdest. Insbesondere hinsichtlich eines möglichen Einsatzes auf der Ostsee hattest Du geschrieben, dass ich mit solchen Boards wie dem Bluefin Sprint 14″ und dem X500 vorsichtig ausgedrückt „ganz schön zu tun“ hätte.
Ich habe mir jetzt noch einmal mehrere Videos und sonstige Infos auf eurer INet-Seite angesehen. Heute habe ich mir insbesondere euer Video Bluefin Cruise 10.8“ vs. Bluefin Cruise 12″ angesehen. An dieser Stelle nochmals ein Lob für die vielen Informationen in euren Videos und auf eurer INet-Seite. Aktuell ziehe ich folgende Boards in die engere Wahl: Bluefin Cruise 12“, Bluefin Sprint 14″ sowie das Decathlon X500. Auch ein weiteres Bluefin 10.8“ schließe ich nicht aus. Was das Einsatzgebiet angeht, so wird das Board primär auf Seen eingesetzt. Sollte aber auch für die Ostsee geeignet sein.
Grundsätzlich habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Bluefin Boards qualitativ höherwertig sind als das X500, zumal Bluefin auch eine Garantie von 5 Jahren gibt. Aber vielleicht täusche ich mich hier auch. Wie siehst Du das?
Ich wäre Dir dankbar, wenn Du mir noch ein paar Tipps geben könntest, so dass ich die Entscheidung für das neue SUP-Board kurzfristig fällen kann.

Beste Grüße
Leonhard

Antworten

Benjamin 1. August 2022 um 08:13

Hey Leonhard,

Freut mich, wieder von dir zu hören. Ich weiß jetzt nur nicht ganz, ob und wie ich dir da noch weiterhelfen kann.
Grundsätzlich sind die Bluefin Boards unserer Meinung nach hochwertiger als die meisten von Decathlon, was auch auf die von dir genannten Modelle zutrifft. Außerdem hast du ja bisher gute Erfahrungen damit gemacht, deshalb würde ich dabei bleiben.

Beim Bluefin Cruise 12′ hast du halt im Vergleich zum 10.8 Laufeigenschaften, die etwas mehr in die Touring-Board Richtung gehen. Wenn es in Fahrt ist, gleitet es durch die Länge geschmeidiger und wesentlich spurtreuer. Trotzdem hast du halt auch die gute Grundstabilität. Über die Eigenschaften des 10.8ers brauch ich dir ja nichts zu erzählen…da musst du entscheiden, was dir wichtiger ist! Wenn dir das kleinere gut passt, nimm das…da weißt du ja ganz genau, was du erwarten kannst.

Das Sprint heißt nicht umsonst so, es ist natürlich viel sportlicher. Wenn du dir das insgesamt zutraust und eben Geschwindigkeit und Gleitvermögen für dich an erster Stelle steht, dann führt kein Weg daran vorbei. Es ist halt schmaler und wesentlich länger, das bedeutet auch immer weniger Kippstabilität und Wendigkeit…das ist halt der Preis für den geringeren Wasserwiderstand!

Die Priorität und die endgültige Entscheidung musst und kannst du da nur selbst treffen…

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Leonhard Graf 1. August 2022 um 21:49

Hallo Benjamin,

vielen Dank für Deine Info auf meine neuerliche Anfrage.
Nicht zuletzt aus Gründen der Qualität und auch der Garantie werde ich mich wohl für ein weiteres Bluefin Cruise entscheiden, entweder das 10.8′ oder das ca. 30 cm längere 12′. Ich tendiere aktuell zum letztgenannten.

Viele Grüße
Leonhard

Antworten

Benjamin 2. August 2022 um 08:32

Hallo Leonhard,

Verständlich, das würde ich genau so sehen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Maria 2. Mai 2022 um 08:36

Lieber Michael,
ich suche gerade nach einem passenden SUP und schwanke zwischen dem Decathlon Itiwit X500 13’0“ und dem MOAI 12’6 Touring. Das Board soll hauptsächlich von mir genutzt werden (170cm 75 kg Fortgeschritten) sollte aber auch mal für meinen Partner (190cm 95 kg Anfänger) nurzbar sein. Gibt es gravierende Unterschiede zwischne den beiden Boards? Was würdest du empfehlen?
Liebe Grüße
Maria

Antworten

Benjamin 2. Mai 2022 um 16:56

Hallo Maria,

Tut mir leid, mit Michael kann ich nicht dienen…das war ein Leser, der ebenfalls eine Frage hatte 😉

Nun aber zu deinem Anliegen. Das X500 13′ ist insgesamt ein wenig schmaler und länger, was zur Folge hat, dass es besser und flotter geradeaus läuft. Ein richtig sportliches Touring-Board mit hoher Zuladung und viel Stauraum.

Für deinen Partner als Anfänger ist das MOAI 12’6 Touring allerdings sicher zunächst besser zu meistern. Das liegt insgesamt etwas stabiler im Wasser und ist auch wendiger. Wenn er aber viel Durchhaltevermögen besitzt, packt er das auch auf dem X500.

Beim MOAI hast du halt auch gleich noch gutes Zubehör (Glasfaser-Paddel und Trolley) mit dabei, wie wichtig dir das ist, musst du entscheiden.

Ich hoffe, das erleichtert deine Entscheidung. Melde dich gerne, wenn noch Fragen offen sind!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Alex 23. Juli 2021 um 23:01

Servus Benjamin,

Wir sind bisher immer mit 2 Fanatic Ray Leihboards unterwegs und überlegen die Anschaffung eines eigenen SUP. Gerade die Option auch mal zu Zweit zu fahren reizt uns. Wir bringen es gemeinsam auf 140-145 KG – sollten wir dann auf das Tandem 15” und wäre das auch noch alleine beherrschbar? Vielen Dank, Alex

Antworten

Benjamin 24. Juli 2021 um 16:19

Hey Alex,

Das ist eine sehr schwierige Frage, da das angegebene Limit der kleinen Version bei ca. 140 kg liegt. Da musst du wohl leider Prioritäten setzen. Wenn Ihr regelmäßig zu zweit unterwegs sein wollt, würde ich eindeutig das X500 15′ bevorzugen.

Das kann man schon auch alleine nutzen, allerdings ist es logischerweise etwas träger (durch das Gewicht) und weniger wendig (durch die Länge). Die kurze Version macht hingegen zu zweit zumindest auf richtigen Touren sicher weniger Sinn, da es dann ziemlich tief liegt und immer an der Grenze ist!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Annette 2. Mai 2021 um 19:16

Hallo Zusammen,
ich wiege 67 kg bei 178 cm Größe und suche für mich ein Touringboard. Ich habe bisher noch nicht ganz so viel Praxis, weil ich mir bisher immer das SUP-Board von Freunden geliehen habe, meistens ca. 75 cm breit, dies aber fast über die gesamte Länge von ca. 360 cm (altes Viamare).

Das Itiwit X500 13′ ist günstig und gut verarbeitet, gefällt mir auch von der Farbe. Allerdings habe ich Angst, dass es wegen der vorne und hinten sehr schmal zulaufenden Form eher kippliger ist wie zum Beispiel das Geliehene oder der hinten breitere Penguin Coast Runner.

Die Gesamtbreite ist ja bei Beiden gleich, andererseits hat das Itiwit deutlich mehr Volumen.
Welches Board ist für mich kippliger? Macht das was aus, daß weniger Fläche in der Breite auf dem wasser liegt? Sind die Unterschiede zum Penguin groß?
Wie ist das bei meinem schweren Mann?

Vielen Dank vorab,
Annette

Antworten

Benjamin 3. Mai 2021 um 08:12

Hallo Annette,

Da hast du eine gute Vorauswahl getroffen. Bezüglich der Kippstabilität brauchst du dir bei den von dir genannten Boards keine großen Gedanken machen. Mit 79 cm gehören sie bereits zu den breiteren Touring-Boards und liegen stabil im Wasser. Das entscheidende Kriterium ist die Breite auf Höhe deiner Standposition.

Wie spitz das Heck und die Nose sind, spielt eine weniger große Rolle. Was sich aber deutlich bemerkbar macht, ist die Festigkeit der Oberfläche. Das Penguin Coast Runner ist dahingehend noch wesentlich hochwertiger:

Es hat einen Fusion-Aufbau + Carbon-Rails (Seitenflächen), was zu einer enormen Steifigkeit führt, sich aber auch im Preis widerspiegelt. Deshalb ist dieses Board noch etwas stabiler und insgesamt sehr leistungsstark!

Das X500 13′ ist wiederum länger, hat deshalb mehr Volumen (etwas höhere Traglast) und bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Beide Boards sind ohne Probleme auch für deinen schweren Mann geeignet. So oder so gewöhnt man sich mit zunehmender Erfahrung schnell an sein Board und die Balance-Fähigkeiten werden immer besser, so dass die Kippstabilität weniger wichtig wird!

Wenn also beide Boards budgetmäßig für dich im Rahmen liegen, dann ist das Penguin Coast Runner qualitativ und von der Performance das bessere Board (Premium-Board)!

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Carsten Delle 7. Mai 2022 um 10:44

Hallo Benjamin
Eigentlich würde ich gerne das x 500 13
kaufen, da ich hier aber gelesen habe das das für Wellen nicht so geeignet ist. Frage ich mich welches dann besser für mich ist. Ich würde mich als fortgeschrittener Fahrer sehen und bin meistens auf der Ostsee unterwegs mit größeren Touren.
Liebe Grüße Carsten

Antworten

Benjamin 7. Mai 2022 um 15:36

Hey Carsten,

Ja, das ist prinzipiell richtig so…ein etwas kürzeres Touring-Board (weniger seitliche Angriffsfläche) mit Noserocker (nach oben gebogene Boardspitze) gleitet besser über leichte Wellen und bei unruhigen Bedingungen und lässt sich auch einfacher steuern, wenn es ungemütlich wird.

Das hat aber auch viel mit Erfahrung und Technik zu tun, wenn du bereits Routine auf der Ostsee hast, dann weißt du ja bestimmt wie du die Wellen anfahren musst usw…dann kann das mit dem X500 auch passen.

Boards mit unterschiedlich starkem Noserocker wären beispielsweise folgende:
Aztron Meteorlite oder in günstig das Aztron Aquatone Flame oder auch das Glory Boards Trip.

Bei den beiden Cala Modellen Ikatere und Kanaloa ist das Merkmal auch sehr ausgeprägt, allerdings sind die auch breiter und wahrscheinlich auch nicht in deinem Budget!?

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Michael 30. April 2021 um 19:56

Hey Max,
vielen Dank für den tollen Test zu den aktuellen Touring-Boards. Ich habe dazu noch 2 Fragen:

Ich wiege 130 kg (Tendenz fallend :-)) und bin da schon recht nahe an der Grenze von maximal 140 kg beim Itiwit X500 13′. Wäre da das Bluefin Sprint mit bis zu 160 kg eher angezeigt oder kannst Du beide Bretter für mein Gewicht empfehlen? Was für ein Board käme sonst noch in Betracht?

Ich blase meine SUP-Boards immer im April auf und baue diese wieder im Oktober ab. Hält das vergleichsweise günstige Itiwirt X500 13′ das aus?

Viele Grüße vom Bodensee,
Michael

Antworten

Benjamin 1. Mai 2021 um 11:47

Hallo Michael,

Danke für dein Interesse und das Lob! Ich denke, du hast dir für deine Gewichtsklasse schon 2 gute Boards herausgesucht. Das Bluefin Sprint ist hochwertiger, hat noch etwas mehr Volumen und ist das steifere, belastbarere SUP Board. Allerdings ist es auch etwas schmaler, länger und somit auch weniger kippstabil.

Ein guter Weg, um die Traglast eines Boards einschätzen zu können, ist die Berechnung des sog. Restvolumens. Wie das geht erfährst du hier: Soviel Volumen braucht ein SUP Board

Das Itiwit X500 13′ müsste also für dich ausreichend sein! Weitere Empfehlungen findest du in der Bestenliste der SUP Boards bis 150 kg. Leider sind viele davon eher Tandem-SUPs und alleine nicht leicht zu steuern. Eine andere Alternative sehe ich noch im Skinfox Whale, das ist sehr steif, hat ein großes Volumen aber eine Cruising-Shape (Mischung aus Allround- und Touring-Board).

Die Lagerung im aufgepumpten Zustand ist sogar besser für die Boards. Das mach ich genau so! Schütze es aber vor UV-Strahlung und lass bei längerer Standzeit lieber ein wenig Druck ab.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Viele Grüße (ebenfalls vom Bodensee)

Benjamin

Antworten

Teresa 20. April 2021 um 11:18

Hey zusammen 🙂

Ich würde mir gerne ein eigenes Sup anschaffen und bin bei dem hier hängengeblieben… Ich habe den Kommentar über mir von Alice gelesen… Wäre das Board bei meinen 1,71 und 62 Kilo wieder geeignet? (Bin ja immerhin 10 Kilo schwerer als Alice :D) Oder sollte man auch da lieber noch auf ein anderes zurückgreifen?

Besten Dank und viele Grüße
Teresa

Antworten

Max 20. April 2021 um 12:12

Moin Teresa,
ja, da sollte das Itiwit X500 13′ passen 😉

Beste Grüße,
Max

Antworten

Alice 4. April 2021 um 17:22

Hallo!

Ich suche derzeit das passende Touren SUP für mich. Mit 1,63 m und 52 kg kommen mir die meisten SUPs allerdings recht überdimensioniert vor. Ist das Itiwit X500 passend für mich oder bin ich doch eher mit einem anderen Modell besser beraten?

Antworten

Max 4. April 2021 um 19:27

Hey Alice,
da hast du einen guten Punkt getroffen. Du bist ja wirklich ziemlich leicht und weit von den Gewichtslimits entfernt.

Du könntest dir auch das Kahu Tour anschauen.

Das Board ist wesentlich leichter, günstiger und kleiner als das Itiwit X500 13′ & hat mich ebenfalls im Test überzeugt.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *