Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 500.000 Lesern / Jahr
200+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 2000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Blog SUP Kleidung: Richtige Kleidung für den ganzen Körper

SUP Kleidung: Richtige Kleidung für den ganzen Körper

Stand Up Paddling ist ein Sport, den man unabhängig von der Jahreszeit immer betreiben kann. Auch, wenn man zwar frei auf dem Wasser ist, ist man beim SUP nicht auf ausschließlich warme Temperaturen angewiesen.

Wichtig ist dabei aber die passende Kleidung, damit man in kühleren Jahreszeiten nicht friert und bei heißen Temperaturen nicht zu sehr schwitzt oder zu starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Wie man den Körper entsprechend der verschiedenen Jahreszeiten von Kopf bis Fuß richtig kleidet, erklären wir dir in diesem Artikel.

Die besten Anzüge für SUP

Während es beim SUP im Sommer ausreicht, mit leichter Sportbekleidung oder gar Badesachen zu paddeln, sieht das beim SUP im Herbst, Winter und Frühling etwas anders aus. Nicht nur die Lufttemperatur kühlt sich ab, auch das Wasser wird zwischen Herbst und Frühling gefährlich kalt.

Neigen sich die warmen Tage dem Ende, ist es ab Spätsommer ratsam, den Körper zusätzlich zu schützen. Im Herbst, Winter bis ins späte Frühjahr sollte man daher zu einem Neopren- oder Trockenanzug greifen. Neoprenanzüge kann man ganz einfach über eng anliegende Kleidung ziehen, wie geeignete SUP Unterziehkleidung oder Badebekleidung.

Neoprenanzüge haben durch ihre Beschaffenheit einen generell wärmenden Effekt. Sollte man im ungeplanten Fall ins Wasser stürzen, saugt sich der Anzug voll und wärmt das Wasser mit der eigenen Körpertemperatur wieder auf. So ist man zwar nass, aber warm.

Ein Trockenanzug hat gegenüber einem Neoprenanzug keinen wärmenden Effekt. Er ist weit geschnitten und seine Funktion besteht darin, dass man selbst bei einem Sturz ins Wasser vollständig trocken bleibt.

Daher muss die Kleidung unter dem Trockenanzug der Lufttemperatur angemessen und vor allem im Winter ausreichend wärmend sein. Auch hier kann man sich für seine bequemste Variante entscheiden, wie zum Beispiel wärmende SUP Unterziehkleidung.

Wir empfehlen, besonders im Winter einen Trockenanzug vorzuziehen, wenn man auf gemütliche SUP Tour gehen möchte.

Da man beim regulären SUP generell gar keinen großen oder nur einen Ausnahmekontakt mit viel Wasser hat, kann es dann schnell zu unangenehm werden mit dem nassen Anzug in kalter Luft und bei Wind lange weiter zu paddeln.

Der Neoprenanzug macht dann eher Sinn, wenn man öfter und mit viel mit Wasser in Berührung kommt, wie beim Surfen oder Wildwasser SUP.

Standout Race II
Standout Dare II

Meine Empfehlung

ZCCO Ultra-Stretch-Neoprenanzug, 3
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Die beste SUP Kleidung für den Oberkörper

Im Sommer, wenn es warm oder heiß ist, ist man in Sachen Oberkörperbekleidung grundsätzlich an nichts gebunden.

Hier kommt es eher auf den persönlichen Wohlfühlfaktor an. Manche männlichen Paddler verzichten im Sommer gar ganz auf ein Oberteil, während Frauen Bikini-Oberteile oder leichte Sporttops bevorzugen.

Egal wie, sollte man die freien Stellen im Sommer aber auf jeden Fall mit Sonnenschutz eincremen.

Entscheidet man sich für ein (zusätzliches) Oberteil, machen Modelle mit UV-Schutz Sinn. Es gibt spezielle Sportbekleidung für Damen und Herren, die sich auch wunderbar zum SUP eignet. Ob Funktionsshirt aus Polyester oder Neoprentop, Langarm oder Kurzarm:

Wir haben euch hier die besten SUP Oberteile vorgestellt, die man gut im Sommer alleine, aber auch ab Herbst bis zum späten Frühjahr unter Neopren- und Trockenanzügen tragen kann.

Meine Empfehlung

Scubatec Thermo-Shirt Unterzieher
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Die beste SUP Kleidung für die Beine

Im Sommer braucht man die Beine außer mit einer Sonnencreme zum UV-Schutz und einer Badehose nicht zwangsweise mit Kleidung zu bedecken. Hier gilt das Gleiche, wie für den Oberkörper: man muss sich wohlfühlen.

Fällt man bei wirklich heißen Temperaturen ins Wasser, kann ein bisschen Erfrischung an den unbekleideten Beinen sogar gut tun.

Kühlen sich die Temperaturen im Spätsommer ab, lohnt es sich zumindest die Oberschenkel zu bedecken. Ab Herbst heißt es dann das gesamte Bein vor kalter Luft und kaltem Wasser zu schützen.

Je nachdem, kann man sich dann zwischen SUP Hosen aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Längen entscheiden. Leichte Sporthosen sind noch bis in den Spätsommer/Anfang Herbst ganz gut. Wird es kälter sollte es dicker sein. Spätestens im Winter sind lange Neopren oder SUP Hosen mit Thermofunktion die beste Wahl. Wir haben verschiedene SUP Hosen unter die Lupe und unsere top 11 in diesem Artikel vorgestellt.

Meine Empfehlung

Gotoly Damen Neopren Sporthose
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Die beste SUP Kleidung für die Füße

Wenn es angenehm warm oder gar heiß ist kann man gerne auf Fußschutz verzichten. Wer aber mag, kann natürlich auch im Sommer mit SUP Schuhwerk paddeln.

Manche bevorzugen das Barfuß-Paddeln, manche wiederum nicht, aus verschiedenen Gründen, die unter anderem auch etwas mit dem Sicherheitsgefühl bezüglich Gleichgewicht zu tun haben.

Möchte man im Sommer nicht barfuß aufs SUP Board, sollten es aber nicht unbedingt die geliebten Flip Flops sein. Wie beim Autofahren auch, ist die Koordination und Kontrolle mit Flip Flops an den Füßen nicht optimal. Hier sollte man dann auf geeignetes SUP Schuhwerk setzen.

Was im Sommer noch besonders schön ist, kann im Winter dann wiederum eisig und zum Gesundheitsrisiko werden. Werden die nackten Füße zu kalt, droht Taubheitsgefühl und damit Gleichgewichtsverlust, wenn nicht sogar noch eine Erkältung.

Daher ist es vor allem im Winter besser, SUP Socken oder für das SUP geeignete Schuhe zu tragen. Wir zeigen dir in diesem Artikel einige Modelle von Barfuß-Badeschuhen bis Neoprenschuhen, die sich für das SUP eignen.

Meine Empfehlung

Ascan Titan 7mm Neoprenschuh:
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Die beste SUP Kleidung für die Hände

An den Händen sind die meisten nicht ganz so empfindlich. Je nachdem, wann es individuell zu frisch sollte man anfangen, die Hände zu schützen. Wenn man zu schnellen Reibungen und Blasen neigt, kann man aber auch in warmen Jahreszeiten Handschuhe tragen, mit denen das SUP Paddel gut und bequem geführt werden kann.

Sporthandschuhe mit Polsterung sind speziell auf solche Bewegungen ausgelegt. Unsere Auswahl an Handschuhen mit freien Fingern für das SUP findest du in diesem Artikel.

Ab Herbst kann es dann eher von Interesse sein, auch die Hände am Paddel warm und gemütlich zu verpacken. Neoprenhandschuhe oder wasserdichte Handschuhe sind für das SUP im Winter optimal.

Meine Empfehlung

Cressi Neoprenhandschuhe High
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Die beste SUP Kleidung für den Kopf

Im Sommer kann eine Kopfbedeckung auf dem SUP Board vor zu starker Sonneneinstrahlung und der Gefahr eines Sonnenstichs schützen.

Im Herbst, Winter und frühen Frühjahr macht es Sinn, auch am Kopf eine Bedeckung zu tragen, um für die kalten Temperaturen gewappnet zu sein und für den Fall, dass man doch mal in eisiges Wasser stürzen sollte.

Zu wärmeren bis heißen Jahreszeiten reicht ein normales Sport Cap vollkommen aus. Hier geht es wirklich eher um Sonnenschutz. Das Wasser ist für den Kopf dann nicht gefährlich kalt.

Wird es das ab Herbst, lohnen sich Neoprenmützen oder wasserdichte Modelle, die gleichzeitig warm halten. Welche Mützen eine lohnenswerte Anschaffung für die Paddeltour sind, erfährst du hier.

Meine Empfehlung

Ascan Beanie Comfort Thermoflex
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

FAQ

Im Sommer reicht Badebekleidung und ausreichend Sonnenschutz. Ab Herbst bis ins späte Frühjahr sollte man unter anderem in Form von Neopren- oder Trockenanzügen definitiv mit einer ordentlich schützenden Schicht vorsorgen. Am besten berücksichtigt man dabei auch den Kopf, die Hände und Schuhe und wählt Bekleidung, die extra auf den Wassersport ausgelegt ist. Es gibt für alle Körperregionen Kleidung, die entweder wärmt oder zusätzlich auch wasserdicht ist. Mehr über SUP Kleidung erfahren.
Bei der Art der Bekleidung gibt es außer im Sommer zwischen Bikini oder Badeanzug bei Damen und Badehosen bei Herren keine SUP-spezifischen Unterschiede. Es gibt aber neben SUP Unisex Bekleidung, wie es zum Beispiel bei Neopren- und Trockenanzügen in der Regel der Fall ist, auch SUP Mode von Mütze bis Hose speziell für Damen oder Herren. Da Damen oftmals etwas kälteempfindlicher sind als Herren, greifen sie am besten schon rechtzeitig zu der extra Schicht. Mehr über SUP Kleidung erfahren.
Das Temperaturempfinden ist bei jedem zwar unterschiedlich, aber allein mit Badekleidung steigt man am besten ab Spätsommer nicht mehr aufs SUP Board. Neoprenanzüge mit kurzen Hosen oder Trockenanzüge mit geeigneter Unterziehkleidung sollten es dann eher sein. Ist es noch kälter und auch das Wasser nimmt gesundheitsgefährliche Temperaturen an, gehört ein Langer Anzug an den Körper und im besten Fall noch Mütze, Handschuhe und SUP Socken oder Schuhe. Das gilt vor allem für den Winter. Zu bedenken ist, dass der Frühling von der Lufttemperatur zwar schon schön warm sein mag, das Wasser ist es da oftmals noch nicht. Neopren- oder Trockenanzüge lohnen sich also auch noch zu dieser Jahreszeit. Mehr über SUP Kleidung erfahren.

Fazit

Wenn es im Sommer manchmal nicht wenig Kleidung genug sein kann, kann es im Winter fast nicht zu viel sein. Grundsätzlich muss jeder für sich entscheiden, mit welcher Art von Bekleidung er aufs SUP Board steigt.

Auch, wenn sich der beginnende Herbst manchmal noch recht wohlig anfühlt, muss man bedenken, dass es auf den Gewässern schnell kalt werden kann und der Wind dann sein Übriges tut.

Auch die Sonne kann andersherum unangenehm werden. Also, besser zumindest die Zusatzkleidung in der Drybag im Gepäck, wenn man sich nicht sicher ist, als gar keine.


Durchschnittliche Bewertung 4.6 bei insgesamt 5 Stimmen

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*