Skip to main content

Wir verlosen in der gesamten Weihnachtszeit ausgewählte Testprodukte auf Instagram. Nicht verpassen!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Viva con Agua

BoardtypAufblasbar (iSUP)
MarkeViva con Agua
Skillambitionierte Anfänger und Fortgeschrittene
EinsatzgebietCruising-Board (Cruiser) mit Allround-Maßen
max. Paddlergewicht100 - 110 kg
Länge320 cm (10'6")
Breite81 cm (32")
GewichtBoard: 10,8 kg, mit Zubehör im Rucksack: ca. 16 kg
ZubehörBedienungsanleitung, SUP Rucksack, Gepäckgurt, 4-teiliges Aluminium-Paddel (2. Blatt inklusive), Kajak-Sitz, Fußstütze, Doppelhub-Luftpumpe (umschaltbar), abnehmbare Mittelfinne (US-Box-System), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Dry-Bag (10 Liter), Repairkit mit Ventilschlüssel.

Beschreibung

Viva con Agua SUP

Während wir hier in unseren Gefilden weitestgehend sorglos über unsere SUP Gewässer paddeln, die teilweise Trinkwasserqualität haben, gibt es Millionen von Menschen auf dieser schönen Welt, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben! Wäre es da nicht toll, wenn wir mit unserem liebsten Wassersport daran etwas ändern könnten? Genau das ist mit dem SUP Board von Viva con Agua jetzt möglich.

Mit dem Kauf unterstützt du nämlich automatisch die vielen Projekte der Non-Profit-Organisation Viva con Agua de St. Pauli e.V., die sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitärversorgung und Hygiene auf der ganzen Welt einsetzt. Zudem wird das Plastik, das für die Herstellung des Boards benötigt wird, in Zusammenarbeit mit dem Partner wildplastic.com kompensiert.

Zugeben, das klingt toll. Doch als eingefleischte Stand Up Paddler mit jahrelanger Erfahrung im Testen von SUP Boards interessieren uns natürlich auch die Qualitäten des Boards und des mitgelieferten Zubehörpakets. Denn abgesehen von den Aspekten der Nachhaltigkeit und Wohltätigkeit, will ich natürlich auch ein richtig gutes SUP Board unter meinen Füßen haben.

Um dem auf den Grund gehen zu können, hat uns Viva con Agua ein Testboard zur Verfügung gestellt, das ich wie immer auf Herz und Nieren getestet habe! Meine Ergebnisse möchte ich sehr gerne mit dir teilen.

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Mit seinen Maßen von 320 x 81 x 15 cm (10’6″ x 32″ x 6″) entspricht das Viva con Agua SUP den klassischen Dimensionen eines Allrounders. Seine Silhouette mit ausgeprägter Boardspitze (Nose) und gerade abschließendem Heck („Whale-Tail“) entspricht dabei eher der Touring-Kontur. Beim Finnen-Setup wiederum kommt mit dem 2+1 Finnen-Setup die charakteristische Variante der Allround-Boards zum Einsatz.

Immer wenn ein Board Merkmale dieser beiden Klassen vereint, spricht man gerne von einem Cruising-Board. Es vereint dadurch verbesserte Gleiteigenschaften mit hoher Standsicherheit. Für ambitioniertere Einsteiger sind solche Modelle oft eine sehr gute Wahl, weil sie eine bessere Zukunftsperspektive bieten als die rundlichen Allround-Boards, die mit zunehmenden Fähigkeiten schnell „langweilig“ werden können.

Die Dicke von 15 cm fällt solide aus und führt zu einer guten Steifigkeit mit starken Auftriebswerten. Das Viva con Agua SUP verfügt über 2 separate Luftkammern, welche Vorteile das bieten kann, verrate ich dir ausführlich in den kommenden Abschnitten des Reviews. Der Aufbau der Außenhülle ist einlagig („Single-Layer“) und im Bereich der Seitenflächen („Rails“) doppellagig verstärkt.

Bei den Features sind, abgesehen von den beiden Trageschlaufen, dem D-Ring für die Leash (Sicherungsleine) am Heck und dem Gepäcknetz, vor allem die 4 zusätzlichen D-Ringe für den mitgelieferten Kajak-Sitz und die beiden Schlaufen für die Fußstütze (Fußrolle) erwähnenswert. Das Viva con Agua SUP Board wird mit einem ausgesprochen umfangreichen Zubehörpaket geliefert, das folgende Komponenten beinhaltet:

Bedienungsanleitung, SUP Rucksack, Gepäckgurt, 4-teiliges Aluminium-Paddel (2. Blatt inklusive), Kajak-Sitz, Fußstütze, Doppelhub-Luftpumpe (umschaltbar), abnehmbare Mittelfinne (US-Box-System), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Dry-Bag (10 Liter), Repairkit mit Ventilschlüssel.

 

  •  2 Luftkammern
  • Cruising-Shape (Kontur) für sportliches Gleitverhalten
  • 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne (US-Box-System)
  • 4 zusätzliche D-Ringe zur Befestigung des mitgelieferten Kajak-Sitzes
  • sehr gute, gleitfreudigere Alternative zum klassischen Allround-Board
  • steif, stabil und belastbar
  • sehr umfangreiches Zubehörpaket
  • umweltfreundliche, weitestgehend plastikfreie Verpackung („Paper Packaging“)
  • verwendeter Kunststoff wird komplett kompensiert
  • Erlöse aus dem Board-Verkauf fließen in die Hilfsprojekte von Viva con Agua (garantiert 90 € pro Board)
  • Paddel mit Aluminium-Schaft
  • Rucksack könnte besser und bequemer sein

Das Viva con Agua SUP im Überblick

Im folgenden Teil des Reviews gehe ich detaillierter auf das Board und das mitgelieferte Zubehör ein. Am Ende des Artikels beantworte ich dir häufig gestellte Fragen (FAQ). Seit 2016 versuchen wir unser ständig wachsendes Know-how für dich zu bündeln, damit du auch ohne Vorerfahrung das richtige Board für dich finden kannst!

Wenn bei dir noch weitere Unklarheiten bestehen sollten, kannst du uns gerne einen Kommentar hinterlassen. Wir werden versuchen, dir möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp Aufblasbar (iSUP)
Marke Viva con Agua
Skill ambitionierte Anfänger und Fortgeschrittene
Preiskategorie günstige Mittelklasse (Einsteiger-Klasse)
Einsatzgebiet Cruising-Board (Cruiser) mit Allround-Maßen
maximales Paddlergewicht 100 – 110 kg
Länge 320 cm (10’6″)
Breite 81 cm (32″)
Dicke 15 cm (6″)
Volumen 310 Liter, innere Kammer: 75 Liter, äußere Kammer: 235 Liter
Gewicht Board: 10,8 kg, mit Zubehör im Rucksack: ca. 16 kg
Zubehör Bedienungsanleitung, SUP Rucksack, Gepäckgurt, 4-teiliges Aluminium-Paddel (2. Blatt inklusive), Kajak-Sitz, Fußstütze, Doppelhub-Luftpumpe (umschaltbar), abnehmbare Mittelfinne (US-Box-System), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Dry-Bag (10 Liter), Repairkit mit Ventilschlüssel

Bauweise

Das Viva con Agua SUP gehört in die Kategorie der 10.6′ Cruising-Boards und hat somit eher kompakte Abmessungen. Diese Boardklasse stellt eine Mischung (Hybrid) aus Allround- und Touring-Modell dar. Seine Kontur zeichnet sich durch eine spitz zulaufende Nose und das gerade Heck aus.

Durch die breite Standfläche und die betonte Boardspitze bietet das Board einen guten Kompromiss aus Kippstabilität, besserer Beschleunigung und widerstandsreduziertem Gleitverhalten. Das 2+1 Setup aus 2 festverklebten, kleineren Seitenfinnen und einer abnehmbaren Mittelfinne im US-Box-System verstärkt die Grundstabilität und Wendigkeit, wodurch ein ausgewogenes Leistungsprofil entsteht.

Die Dicke von 15 cm liegt voll im bewährten Durchschnittsbereich moderner SUP Boards, gewährleistet eine gute Festigkeit und macht das Board ziemlich belastbar. Außergewöhnlich sind die beiden separaten Luftkammern deren Ventile nummeriert und mit individuellen Druck-Empfehlungen beschriftet sind. Diese Konstruktionsweise hat eindeutige Vorteile, denn zum einen wird die Steifigkeit verbessert und zum anderen bleibt das Board auch bei Beschädigung einer Kammer noch schwimmfähig.

Das Volumen der beiden Kammern beträgt insgesamt 310 Liter (75 Liter innen, 235 Liter außen), was angesichts der Größe durchaus beachtlich ist und solide Auftriebswerte gewährleistet.

Die nach oben gebogene Nose (Boardspitze) sorgt dafür, dass die Spitze beim Fahren nicht so leicht unter Wasser taucht, sondern besser über Wellen hinweg gleitet. Bei rauen Bedingungen ist das sehr willkommen, bei sehr ruhiger Gewässer-Oberfläche steht die Nose aber etwas höher und schneidet sich dadurch nicht so schön durch die Fluten.

Traglast

Die maximale Traglast des Viva con Agua SUPs wird seitens des Herstellers mit 150 kg angegeben. Dieser Wert findet sich auffallend oft in der 10.6er Klasse und sollte mit Vorsicht betrachtet werden. Was die absoluten Grenzen der Belastbarkeit angeht ist er sicher richtig.

Das Board wird allerdings schon weit vorher tief einsinken und seine Agilität einbüßen. Wirklicher Fahrspaß sieht anders aus. Trotzdem muss ich sagen, dass mich die Steifigkeit ziemlich überrascht hat.

Normalerweise merke ich (mit ca. 90 kg) bei Boards dieser Größe, zumindest bei Wellen, dass die Stabilität langsam an ihre Grenzen kommt. Das war beim Viva con Agua SUP nicht der Fall, hier scheint sich die zweite Luftkammer in puncto Steifigkeit absolut positiv bemerkbar zu machen. Ich denke, dass das Modell gut 100 bis 110 kg trägt, ohne dass negative Effekte zu befürchten sind.

Somit können sehr leichte Erwachsene auch mal zu zweit eine kleine Baderunde angehen. Ein Kind oder den Hund mit auf das Wasser zu nehmen, ist sicherlich ebenfalls für viele Paddler innerhalb dieser Traglast möglich!

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Beim ersten Aufstehen auf dem Board war ich doch etwas erstaunt, dass das Halten der Balance nicht ganz so leicht ist wie auf einem klassischen Allround-Board mit rundlicher Nose. Es ist zwar auch nicht direkt wackelig, liegt aber dennoch nicht ganz so satt im Wasser. Komplette Neueinsteiger brauchen eventuell etwas Durchhaltevermögen.

Das liegt letztlich an der doch ziemlich betonten und schmaler werdenden Spitze. Bei den ersten kräftigen Paddelzügen wird aber ganz deutlich, worin der Vorteil dieser Konstruktion liegt. Die Beschleunigung gelingt flott und das Board kommt zügig ins Gleiten.

Die Spurtreue ist durch das Setup mit 3 Finnen nicht ganz so hoch. Vor allem bei niedriger Geschwindigkeit muss doch sehr regelmäßig die Seite gewechselt werden, um auf Kurs zu bleiben. Wenn man dann erstmal in Fahrt ist, gelingt das leichter.

Die Charakteristik entspricht hierbei vollkommen den Erwartungen an einen Cruiser. Der Kompromiss zwischen Stabilität, Wendigkeit und besserem Gleitvermögen kommt sehr schön zur Geltung. Vor allem für sportliche und ambitionierte Anfänger ist diese Mischung optimal und bietet auch mit besser werdenden Fähigkeiten eine gute Zukunftsperspektive!

Was mich positiv überrascht hat, ist die Steifigkeit. An den Test-Tagen waren teilweise auch rauere Bedingungen mit kräftigen Wellen angesagt. Normalerweise ist dabei für meine Gewichtsklasse auf einem 10.6er SUP mit beginnender Instabilität zu rechnen.

Das war beim Viva con Agua SUP überhaupt nicht der Fall. Die Gründe hierfür liegen sicherlich im üppigen Volumen und der zusätzlichen Steifigkeit durch die 2. Luftkammer. Was man allerdings wissen muss, ist, dass bei den allermeisten SUP Boards mit zwei Kammern der Übergang auch durch das Deckpad in Form einer kleinen Rille spürbar ist.

Das ist letztlich Gewohnheitssache und kann auch eine gute Orientierung bezüglich der Fußstellung bieten. Insgesamt lässt sich das Board agil steuern und gleitet gut, sobald man etwas mehr Geschwindigkeit aufgenommen hat. Die Kajak-Option habe ich selbstverständlich auch getestet.

Erfreulich ist hier, dass im Lieferumfang bereits alle notwendigen Komponenten enthalten sind. Der Kajak-Sitz wird einfach an den D-Ringen eingehängt und lässt sich durch die verstellbaren Riemen auf die gewünschte Position einstellen. Die Fußstütze (Fußrolle) wird in die beiden Schlaufen geschoben und bietet zusätzlichen Halt.

Jetzt noch schnell das zweite Paddelblatt anstelle des Griffteils montieren und los geht’s. Auch hier zeigt sich das Board von der agilen Seite und macht richtig Spaß. Mit dem Doppelschlag kommst du schnell auf eine gute Geschwindigkeit.

Ein kleines Manko ist, dass das Paddel doch relativ viel Wasser aufnimmt, dass dann regelmäßig auf den Paddler tropft, Tropfschutz-Ringe gibt es keine. An sonnigen Tagen ist das natürlich eine willkommene Abkühlung. Wenn es kälter ist, kann das aber auch stören.

Insgesamt hat mich das Fahrgefühl auf dem Viva con Agua Board aber überzeugt. Es lässt sich sehr vielseitig einsetzen und bietet eine gute Steifigkeit, auch bei herausfordernden Bedingungen. Es ist in vielerlei Hinsicht ein Mittelweg zwischen klassischem Allrounder und sportlicherem Touring-Board.

Material und Gewicht

Die Konstruktion des Viva con Agua SUP setzt sich aus einer einlagigen Außenhülle („Single-Layer“) aus stabilem, UV-beständigem PVC und den doppellagig verstärkten Rails (Seitenflächen) zusammen. Der Kern ist im sogenannten „Dropstitch-Verfahren“ gefertigt, bei dem sehr viele Polyesterfäden die Ober- mit der Unterseite verbinden und zusätzlich miteinander verwoben sind…wobei das kaum erwähnenswert ist, da heutzutage praktische alle aufblasbaren SUP Boards (iSUPs) mit dieser Technik hergestellt werden.

Resultat des Ganzen ist ein gelungener Mittelweg aus reduziertem Gewicht und guter Festigkeit. In puncto Steifigkeit kann die Konstruktion theoretisch nicht ganz mit der meist schwereren, komplett doppellagigen Bauweise mithalten. In der Praxis muss ich jedoch sagen, dass durch die 2. Luftkammer die Steifigkeit überdurchschnittlich ausfällt. Das Gewicht liegt mit 10,8 kg im Mittelbereich, so dass das Handling und der Transport keine Probleme machen.

Verarbeitung

Bei diesem Punkt möchte ich zunächst mit den Sachen anfangen, die mir nicht ganz so gut gefallen haben, aber seitens des Herstellers mit überschaubarem Aufwand zu vermeiden sind. Direkt beim Auspacken ist erkennbar, dass das Deckpad in regelmäßigen Abständen Druckstellen aufweist. Das ist höchstwahrscheinlich auf die Verpackung zurückzuführen.

Die einzelnen Bestandteile sind löblicherweise weitgehend in Packpapier gehüllt. Auf die üblicherweise eingesetzte Schutzlage aus dünnem Schaumstoff im aufgerollten Board wird verzichtet. Eine Lage Wellpappe wäre hier sicherlich eine gute Option, um diese optischen Spuren zu vermeiden.

Ein weiterer Punkt ist, dass das innere Ventil deutliche Druckstellen auf der Lauffläche verursacht hat. Auch hierfür gäbe es Lösungen. Ein weniger dickes Ventil oder auch minimale Restluft in der inneren Kammer könnte das beseitigen.

Ansonsten bin ich mit der Verarbeitung aber insgesamt zufrieden und finde sie im Hinblick auf den Preisbereich gut. Die Materialien machen einen hochwertigen Eindruck und sind sauber verarbeitet. Die Klebenähte sind solide gefertigt und es gab beim Testboard keine unschönen Klebereste…das ist heutzutage leider nicht die Regel.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Seitenfinnen mit einem dicken Schaumstoff geschützt sind. Diese Hüllen solltest du gut aufbewahren, denn sie sind sicherlich eine ganze Zeit wiederverwendbar!

Wie alle „neuen“ SUP Boards wird aber auch das Modell von Viva con Agua seine Langzeitqualitäten erst noch unter Beweis stellen müssen.

Design

Das Thema Wasser steht bei diesem Board natürlich vollkommen im Zentrum. Was liegt da näher als eine Gestaltung in Weiß und verschiedenen Blautönen? Die weiße Grundfarbe wird durch verschiedene Designelemente ergänzt.

Im hinteren Bereich verlaufen 2 unterschiedlich intensive Farbbänder in Wellenform. Das hellblaue Deckpad fügt sich dabei harmonisch in die Optik ein. Auf der Nose wird das Design durch das kräftige Logo von Viva con Agua (Weltkugel in einem Wassertropfen) geprägt.

Die Rails (Seitenflächen) sind ebenfalls 3-farbig (Hellblau, kräftiges Blau und Weiß) und am Heck mit dem Slogan von Viva con Agua („Water is Life“) beschriftet, der ebenfalls die innere Luftkammer auf der Unterseite verziert. Insgesamt finde ich den Look des Boards sehr gelungen und thematisch vollkommen passend.

Weitere Features

Folgende, nützliche Ausstattungsmerkmale zeichnen das Viva con Agua SUP aus:

  • Deckpad: Die große Standfläche ist aus weichem EVA gefertigt und verfügt über eine rutschhemmende Diamant-Struktur. Wasser wird dadurch souverän abgeleitet und eine sichere Standposition ist garantiert.
  • 6 freie D-Ringe: Am Heck befindet sich ein D-Ring für die Befestigung der Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine). Auf der Unterseite ist ein weiterer freier D-Ring angebracht (Abschleppring). Diese Ringe sind mit runden, farblich passenden PVC-Patches verstärkt. Zur Montage des Kajak-Sitzes befinden sich links und rechts auf dem Deckpad jeweils 2 weitere, schwarze Befestigungsringe.
  • 2 Befestigungspunkte für die Fußstütze: Direkt vor der Standfläche kannst du die im Set enthaltene Fußstütze montieren. Bei der Verwendung als SUP-Kajak ist sie sehr nützlich und komfortabel.
  • 2 Trageschlaufen: Am Heck und in der Mitte des Boards befindet jeweils eine Trageschlaufe, um das Board flexibel transportieren zu können. Die zentrale Trageschlaufe zeigt dir auch gleichzeitig die stabilste Standposition („Sweet-Spot“) an, da sie wie üblich auf dem Schwerpunkt des Boards angebracht wurde. Alle Trageschlaufen sind mit Neopren ummantelt.
  • 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne: Die große Mittelfinne wird mit Hilfe des bewährten US-Box-Systems am Board befestigt, die Seitenfinnen sind fest verklebt.
  • Gepäcknetz: Im Bereich der Nose ist ein schwarzes, flexibles Decknetz an 4 ebenfalls verstärkten D-Ringen befestigt. Somit hast du genug Platz für Equipment, Proviant und Gepäck. Verpackt im mitgelieferten Dry-Bag sind deine Habseligkeiten auch optimal vor Wasserschäden geschützt.

Zubehör

Das Viva con Agua SUP wird mit folgendem Zubehör geliefert:

  • Viva con Agua SUP Rucksack: Der schwarz-graue SUP Rucksack mit weißem Viva con Agua Logo verfügt über einen U-förmigen Reißverschluss mit dem sich das große Hauptfach komplett öffnen lässt. Zusätzlich wird das Modell mit einem verstellbaren Zugband und einer oberen Abdeckung mit 2 Schnallen verschlossen. In diesem „Deckel“ befindet sich auch ein zusätzliches, flaches Reißverschluss-Fach mit Sichtfenster. Im Innenraum sorgt ein Gepäckgurt für zusätzliche Sicherungsmöglichkeiten, leider lässt sich der Gurt nicht komplett öffnen. Über die seitlichen Netzeinsätze kann Restfeuchtigkeit ablüften. Links und rechts sind zwei Einschubtaschen inkl. 2 darüberliegenden Gurten vorhanden, hier kannst du beispielsweise die Paddelteile reinstecken und fixieren. Das Modell hat 2 Trageschlaufen, und lässt sich mit den verstellbaren Riemen (inkl. Brust- und Hüftgurt) auch auf dem Rücken transportieren. Leider ist die Polsterung praktisch nicht vorhanden und die Rucksack-Riemen liegen derart eng beieinander, dass Personen mit breitem „Kreuz“ ganz schnell an ihre Grenzen stoßen. Bequem ist leider anders! Letztlich ist der Rucksack für gelegentliche Nutzer vollkommen zweckmäßig, aber für die regelmäßige Verwendung eher nicht.
  • Viva con Agua SUP Gepäckgurt: Hiermit lässt sich das aufgerollte Board optimal fixieren, damit es sich beim Einpacken nicht wieder aufrollt.
  • 4-teiliges Viva con Agua SUP Glasfaser-Paddel: Das mitgelieferte 4-teilige Paddel ist in festgelegten Stufen zwischen 175 und 220 cm verstellbar. Der Schaft besteht aus Aluminium, die Paddelblätter und der Griff sind aus robustem Kunststoff hergestellt. Verbunden werden die Einzelteile mit einem raffinierten Verschluss-System. Der Mechanismus am Schaft wird dabei nach oben gezogen und rastet durch Herunterdrücken an 2 Stellen auf der gewünschten Höhe ein. Dadurch sind die Elemente fest miteinander verbunden und vor dem Verdrehen geschützt. Der Umbau vom Stechpaddel zum Doppelpaddel gelingt in Sekunden, dafür musst du lediglich das Griffteil durch das 2. Paddelblatt ersetzen. Im Inneren sorgen Schaumstoff-Einlagen für sicheren Auftrieb. Wie alle Aluminium-Paddel gehört das Modell mit einem Gewicht von 1 kg (Stechpaddel) bzw. 1,5 kg (Kajak-Paddel) zu den schweren Ausführungen.
  • Viva con Agua SUP Kajak-Sitz: Im Set ist bereits ein passender Kajak-Sitz enthalten. Der Sitz wird einfach mit den Schnappverschlüssen an den 4 seitlichen D-Ringen mit dem Board verbunden und über die verstellbaren Gurte in der gewünschten Position fixiert. Eine Besonderheit ist die geräumige Tasche mit Reißverschluss am Rückenteil.
  • Viva con Agua Fußstütze (Fußrolle): Für die weich gepolsterte Fußstütze sind 2 Befestigung-Schlaufen im vorderen Bereich der Standfläche vorgesehen. Die Stange kann hier ganz leicht eingeschoben werden.
  • umschaltbare Viva con Agua SUP Doppelhub-Luftpumpe (HP2 – R) mit Druckanzeige (Manometer): Im Set ist eine schwarze umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer) enthalten. Für den Anfang eignet sich der Doppelhub-Betrieb sehr gut, da du sowohl beim Hochziehen als auch beim Runterdrücken Luft in das Board pumpst. Mit steigendem Gegendruck, kannst du die Pumpe durch Umlegen des Hebels am Gehäuse auf den Einzelhub-Betrieb umstellen und so den Widerstand verringern. Sie arbeitet dann nur noch beim Herunterdrücken des Griffteils. Ab einem gewissen Schwellenwert kannst du den erreichten Druck auf der integrierten Anzeige ablesen und ganz genau einstellen. Die SUP Pumpe gefällt mir sehr gut, sie läuft leicht und macht einen hochwertigen Eindruck. Volumen: 1,8 Liter.
  • abnehmbare Viva con Agua SUP Mittelfinne: Die Mittelfinne in Delfin-Form ist abnehmbar und wird im US-Box-System mit einer Schraube am vorpositionierten Gewindeplättchen in der Schiene befestigt. Dieses Finnen-System ist zwar in puncto Montage etwas zeitintensiver als beispielsweise das Stecksystem, überzeugt aber durch eine große Auswahl an alternativen Modellen zum Nachrüsten.
  • Viva con Agua SUP Coiled-Leash: Die schwarze Sicherungsleine ist spiralförmig. Das bedeutet, dass sich die Leash erst beim Sturz ins Wasser auf die volle Länge dehnt. Sie verbindet dich über eine stabile Klettverschluss-Manschette am Sprunggelenk oder unterhalb des Knies mit dem Board und verhindert, dass es von dir wegdriftet. Ein unverzichtbarer Teil deiner Sicherheitsausrüstung!
  • Viva con Agua SUP Dry-Bag: In diesem blauen Packsack, der 10 Liter fasst, finden alle wasserempfindlichen Gegenstände einen geschützten Platz. Dry-Bags gehören zur absoluten SUP-Grundausstattung…perfekt, dass dieser mitgeliefert wird.
  • Viva con Agua SUP Repairkit inkl. Ventilschlüssel: Kleine Beschädigungen am Board kannst du mit den weißen PVC-Patches und dem Klebstoff selbst reparieren. Mit dem Ventilschlüssel kannst du ab und zu prüfen, ob die Ventile noch richtig fest sitzen oder sie auch komplett austauschen. Wichtig: Bitte den Ventilschlüssel niemals benutzen, wenn das Board noch aufgepumpt ist…Verletzungsgefahr!

Häufige Fragen zum Viva con Agua SUP beantwortet

Mit der mitgelieferten Doppelhub-Luftpumpe sollte das Board in 5 – 7 Minuten startklar sein. Je länger du den Doppelhub-Modus durchhältst, desto schneller ist es geschafft. Mehr zum Viva con Agua SUP erfahren.
Der maximale Druck für die innere Luftkammer liegt bei 12 PSI (ca. 0,8 Bar), diese Kammer solltest du immer zuerst aufpumpen, damit sie sich optimal entfalten kann. Die äußere Luftkammer kann mit einem Druck von bis zu 15 PSI (ca. 1 Bar) befüllt werden. Die Ventile sind mit 1 und 2 nummeriert, so dass die Reihenfolge klar sein dürfte! Mehr zum Viva con Agua SUP erfahren.
Ja, das Board ist vor allem für sportliche Einsteiger eine tolle Wahl. Es besitzt eine ausreichende Kippstabilität und ist vielseitig einsetzbar ist. Durch die spitz zulaufende Nose gleitet es wesentlich besser als die rundlich geschnittenen Allrounder. Die Steifigkeit und Belastbarkeit ist für diese Größe sehr hoch. Mehr zum Viva con Agua SUP erfahren.

Fazit

Das Viva con Agua SUP konnte mich durch seine Laufeigenschaften im Test wirklich überzeugen. Es bietet einen optimalen Kompromiss aus Grundstabilität, Wendigkeit und flottem Gleitverhalten. Im Set ist wirklich alles für einen sorglosen Start enthalten.

Preislich liegt das Board an der Schwelle zur namhaft besetzten Mittelklasse, dementsprechend ist die Konkurrenz groß und seit Jahren etabliert. Zur Beurteilung des Preises muss man also unbedingt auch die Faktoren Nachhaltigkeit und soziales Engagement miteinbeziehen. Diese Faktoren sind ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal und absolut vorbildlich.

Für jedes Gramm verwendetes Material holen die Partner (www.wildplastic.com) von Viva con Agua die gleiche Menge Plastik aus der Natur und führen es in den Kreislauf zurück. Viva con Agua finanziert Wasserprojekte weltweit. Durch den Verkauf der SUPs fließen pro Board garantiert 90 € direkt in Arbeit des gemeinnützigen Vereins.

Wenn man diese Punkte aber unfairerweise abziehen würde, dann sind in diesem Preisbereich die auf SUP Boards spezialisierten Mitbewerber bereits stark positioniert. Angesichts der Gedanken, die hinter dem Board stehen, ist das Preis-Leistungsverhältnis jedoch sehr gut und wird durch das umfangreiche Zubehör-Set zusätzlich verbessert. Zwar ist das Equipment eher auf Anfänger-Niveau aber dennoch für den Beginn völlig ausreichend.

Meine Kritikpunkte beziehen sich auf etwas mehr Sorgfalt bei der Herstellung und Verpackung des Boards sowie auf den Rucksack, der wirklich nicht dauerhaft zufriedenstellend ist. Ansonsten ist das Board sehr vielseitig einsetzbar, überdurchschnittlich steif und sicher (2. Luftkammer). Es macht einen durchaus hochwertigen Eindruck und bringt eine Menge Spaß auf dem Wasser.

Falls an den beschriebenen Punkten etwas nachgebessert wird, kann sich das Viva con Agua SUP in Zukunft bestimmt auch gut im Markt etablieren. Wenn für dich soziales und umweltpolitisch verantwortungsvolles Verhalten eine zentrale Rolle spielen, dann ist das Board ziemlich alternativlos und eine tolle Möglichkeit das auch in deiner Freizeit zum Ausdruck zu bringen.

 


Erfahrungsberichte

Kommentare

Angela Klose 24. August 2021 um 07:26

Moin,
Danke schon mal für die aufschlussreichen Infos!

Ist das Board wohl auch schon für leichtere Personen mit ca. 63 kg Gewicht geeignet?

Liebe Grüße
Angela

Antworten

Max 24. August 2021 um 08:40

Moin Angela,
ja, das Board ist auch natürlich für leichtere Personen gut geeignet.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *