Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Goosehill Racing 12’6 + 14′

Preisvergleich

Goosehill

inkl. 19% Mehrwertsteuer
Preis prüfen*
Goosehill

inkl. 19% Mehrwertsteuer
Preis prüfen*
BoardtypAufblasbar (iSUP)
MarkeGoosehill Sport
Skill Fortgeschritten
EinsatzgebietRacing-Board
max. PaddlergewichtJe nach Größe 90 - 120 kg
Länge381 cm (12'6") | 427 cm (14'0")
Breite66 cm (26") | 71 cm (28")
Gewicht10 kg (12'6 x 26") | 10,56 kg (12'6 x 28") | 11,5 kg (14' x 26") | 11,9 kg (14' x 28")
ZubehörSUP Rucksack-Trolley, 3-teiliges Paddel aus 100 % Carbon (stufenlos verstellbar), abnehmbare Finne (US-Box-System) mit Ersatzschraube, Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), elektrische SUP Luftpumpe (12V), Repairkit.

Beschreibung

Goosehill Racing 12’6 + 14′

Bei jedem SUP Unternehmen, das etwas auf sich hält, darf ein super sportliches Racing-Modell natürlich nicht in der Board-Range fehlen. Bei Goosehill, das anfangs in erster Linie mit den beliebten Allround-Boards Sailor und Rainbow auf sich aufmerksam gemacht hat, hast du sogar die Wahl zwischen gleich 4 verschiedenen Größen!

Ob das Unternehmen mit diesen Varianten auch in der Königsklasse der SUP Boards Fuß fassen kann, haben wir für dich getestet, in dem wir das 12.6er Modell mit der 26″ Breite auf den Prüfstand gestellt haben.

Der Fokus in diesem Testbericht liegt dementsprechend auf dieser Ausführung, das der Hersteller eigentlich auch der Sailor Serie zuordnet. Damit hier aber keine Missverständnisse in Abgrenzung zum Allround-Board entstehen, verzichten wir größtenteils auf die Bezeichnung Goosehill Sailor Racing.

Selbstverständlich erfährst du an geeigneter Stelle auch alles Wissenswerte über die anderen Größen. Logischerweise haben wir uns auch das gesamte Zubehör detailliert angeschaut und verraten dir gerne, mit welcher Variante der Boards du individuell wahrscheinlich am besten bedient bist!

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Die Maße von 381 x 66 x 15 cm (12’6″ x 26″ x 6″) des getesteten Boards wecken sofort hohe Erwartungen an die Gleitfreudigkeit des Boards. Race Boards der 12.6′ Klasse sind nicht ganz so häufig zu finden, da die allermeisten reinrassigen Racer eher in der 14′ Kategorie beheimatet sind.

Das ist natürlich auch Goosehill bewusst und so gibt es neben dem breiteren 12’6 Modell auch noch 2 Boards mit einer 14er Länge (427 cm)…eine komplette Übersicht findest du weiter unten im Abschnitt „Bauweise“.

Wenn man sich die schmale, nur 66 cm breite Silhouette mit ausgeprägter Boardspitze (Nose) und geradem Heck genau ansieht, wird schnell deutlich, dass es sich beim Goosehill Racing 12.6 um ein charakteristisches Racing-Modell handelt.

Mit einer Dicke von 15 cm liegt das Board voll im Durchschnitt und gewährleistet gute Auftriebswerte. Der 1-lagige Aufbau mit doppelt verstärkten Seitenflächen (Rails) fällt ziemlich leicht aus, was der Beschleunigung entgegenkommt.

Beim Finnen-Setup setzt Goosehill auf die Einzelfinne im US-Box-System (mit Schraube und Gewindeplättchen), dies ist bei Racing-Boards der altbewährte Standard und im Prinzip macht letztlich auch nur diese Variante Sinn, da durch sie die wichtige Spurtreue verstärkt wird.

Die Delfin-Form der Finne ist allerdings eher außergewöhnlich für SUPs dieses Typs, oft kommen hier speziellere Finnen (Touring- oder Racing-Finnen) zum Einsatz.

Durch das US-Box-System stehen dir aber zahlreiche Finnen-Arten von verschiedenen Herstellern zur Verfügung, welche du ganz leicht Nachrüsten kannst. Von den Fahreigenschaften her, ist beim Goosehill Racing auf jeden Fall schon mal klar, wohin die Reise gehen soll…schnelle Beschleunigung, hohe Geschwindigkeit und ein astreiner Geradeauslauf sind die gefragten Eigenschaften eines Racers.

Durch die vergleichsweise reduzierte Länge des 12.6er Boards kommt allerdings auch die Wendigkeit besser zur Geltung als bei den 14′ Modellen. Wer es also etwas vielseitiger und insgesamt kompakter mag, ist hier richtig.

Bei den Features konzentriert man sich beim Goosehill Racing auf die bekannten Basics. Neben dem doppelt strukturierten Deckpad, einer zentralen Trageschlaufe und einem freien D-Ring am Heck (für die Leash), ist vor allem das Gepäcknetz erwähnenswert, das für ein Racing Board erstaunlich groß ausfällt!

Das Goosehill Racing 12.6 wird mit folgendem Zubehör geliefert: SUP Rucksack-Trolley, 3-teiliges Paddel aus 100 % Carbon (stufenlos verstellbar), abnehmbare Finne (US-Box-System) mit Ersatzschraube, Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), elektrische SUP Luftpumpe (12V) und Repairkit.

Der Vollständigkeit halber möchte ich hier noch kurz erwähnen, dass es alle Racing-Boards auch noch in einer „ultra-light“ Version gibt…die wir aber bisher noch nicht selbst getestet haben!

  • hochwertige Qualität und Verarbeitung
  • insgesamt 4 verschiedene Größen verfügbar
  • gute Steifigkeit trotz leichter Konstruktion
  • sehr gutes Gleitverhalten
  • hohe Spurtreue
  • schmale Silhouette
  • Einzelfinne im US-Box-System
  • sehr gutes Zubehörpaket (E-Pumpe, Carbon-Paddel und Rucksack-Trolley)
  • ziemlich teuer (Premium-Board)
  • nicht für Einsteiger zu empfehlen
  • keine manuelle SUP Pumpe (Abhängigkeit von 12 V Strom-Quelle)
  • Traglast deutlich zu hoch angegeben

Das Goosehill Racing 12’6 + 14′ im Überblick

Im folgenden Teil des Reviews gehe ich detaillierter auf das Board und das mitgelieferte Zubehör ein. Am Ende des Artikels beantworte ich noch einige häufig gestellte Fragen (FAQ). Unser Leitgedanke bei den SUP Tests ist immer „Wir testen, damit du dich auf das Paddeln konzentrieren kannst“.

Dementsprechend versuchen wir immer dir alle Details in kompakter Form zu erklären, so dass du danach das Gefühl hast, wirklich gut informiert zu sein. Wenn bei dir weitere Fragen aufkommen sollten, kannst du uns sehr gerne einen Kommentar hinterlassen. Wir werden versuchen, dir möglichst schnell weiterzuhelfen!

Produktspezifikationen

Boardtyp aufblasbar (iSUP)
Marke Goosehill Sport
Skill Fortgeschrittene
Preiskategorie hochpreisig (Premium-Board)
Einsatzgebiet Racing-Board (Racer)
Maximales Paddlergewicht Je nach Größe 90 – 120 kg
Länge 381 cm (12’6″) | 427 cm (14’0″)
Breite 66 cm (26″) | 71 cm (28″)
Dicke 15 cm (6″)
Volumen keine Angaben des Herstellers
Gewicht 10 kg (12’6 x 26″) | 10,56 kg (12’6 x 28″) |

11,5 kg (14′ x 26″) | 11,9 kg (14′ x 28″)

Zubehör SUP Rucksack-Trolley, 3-teiliges Paddel aus 100 % Carbon (stufenlos verstellbar), abnehmbare Finne (US-Box-System) mit Ersatzschraube, Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), elektrische SUP Luftpumpe (12V), Repairkit.

Bauweise

Das Goosehill Racing 12.6 gehört eindeutig in die Kategorie der Racing-Boards mit etwas verkürzter Länge. Dieses Modell erfüllt alle Anforderungen an ein sehr sportliches Nutzungsverhalten, ist durch die reduzierte Länge von 381 cm im Handling aber unkomplizierter und auch etwas wendiger. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass es die Boards in insgesamt 4 verschiedenen Größen gibt.

Deshalb hier erstmal eine Übersicht mit dem geschätzten Volumen der einzelnen Luftkammern…zum genauen Fassungsvermögen macht der Hersteller leider keine genauen Angaben:

  • 12’6″ x 26″ x 6″ (381 x 66 x 15 cm) | ca. 280 Liter
  • 12’6″ x 28″ x 6″ (381 x 71 x 15 cm) | ca. 300 Liter
  • 14’0″ x 26″ x 6″ (427 x 66 x 15 cm) | ca. 310 Liter
  • 14’0″ x 28″ x 6″ (427 x 71 x 15 cm) | ca. 330 Liter

Die Shape (Kontur) der verschiedenen Modelle zeichnet sich durch eine sehr spitz zulaufende Nose und ein gerade geschnittenes Heck aus. Durch die schmale Standfläche, die Länge und die betonte Boardspitze bieten die Goosehill Racing Boards wenig Grundstabilität und sind insgesamt kompromisslos auf gutes Gleitverhalten ausgelegt.

Logischerweise gibt es durch die unterschiedlichen Maße da einige Besonderheiten, auf die ich unten im Abschnitt „Einsatzgebiete und Fahreigenschaften“ genauer eingehen werde. Die Einzelfinne betont die hohe Spurtreue bzw. den Geradeauslauf zusätzlich, so dass du mit diesen Boards eine gute Beschleunigung und hohe Geschwindigkeiten erreichen kannst.

Seitlich betrachtet ist zu sehen, dass die Boardspitze im letzten Drittel etwas nach oben gebogen ist. Dieser dezente „Noserocker“ ist bei unruhigen Bedingungen grundsätzlich hilfreich, da die Spitze bei Wellen leichter obenauf bleibt. Bei Racing-Boards ist das allerdings ein zweischneidiges Schwert, da die Nose sich dadurch bei glatter Wasseroberfläche auch nicht ganz so schön durch das Wasser schneidet.

Traglast

Die maximale Traglast des getesteten Racing 12.6 x 26″ wird von Goosehill mit stolzen 191,5 kg (422 lbs) angegeben. Das 28″ breite Modell soll sogar ca. 206 kg (455 lbs) tragen. Auch in der 14′ Klasse werden heftige Werte genannt, hier sollen mit der 26″ Breite 214,5 kg (473 lbs) und bei 28″ sogar 231 kg (509 lbs) möglich sein.

Bei aller Liebe, aber das sind nun wirklich absolut utopische Werte, die sich nur auf den Erhalt der Schwimmfähigkeit beziehen können! Bereits weit vor diesen Belastungswerten werden alle Fahreigenschaften, für die man sich ein Racing-Board anschafft, verloren gehen. Ca. 50 % davon erscheinen aufgrund der Erfahrungen mit ähnlichen Modellen realistisch.

Eine Überlastung ist absolutes Gift für einen Racer, da er dann tief einsinkt und sehr träge wird. Dementsprechend empfehle ich dir, dich an folgenden Angaben zu orientieren:

  • 12’6″ x 26″ x 6″ (381 x 66 x 15 cm) | ca. 80 – 90 kg
  • 12’6″ x 28″ x 6″ (381 x 71 x 15 cm) | ca. 90 – 100 kg
  • 14’0″ x 26″ x 6″ (427 x 66 x 15 cm) | ca. 100 – 110 kg
  • 14’0″ x 28″ x 6″ (427 x 71 x 15 cm) | ca. 110 – 120 kg

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Das Goosehill Racing 12’6 x 26″ ist optimal für die Bedürfnisse von sportlich sehr ambitionierten Paddlern mit Vorerfahrung konstruiert. Die Racing-Shape (Kontur) ist auf widerstandsreduziertes Gleiten und hohe Geschwindigkeiten ausgerichtet. Die Kippstabilität ist dementsprechend nicht gut ausgeprägt und für Anfänger sicher nicht ausreichend.

Der komplette Aufbau ist, wie der Name schon vermuten lässt, auf Situationen ausgelegt, bei denen es um High-Speed geht. Durch die schmale Silhouette mit spitzer Nose erreicht das Board tolle Beschleunigungswerte. Lange gerade Strecken sind das optimale Terrain für Racer.

Die große Einzelfinne komplettiert das Gesamtpaket und führt zu einer sehr guten Spurtreue. Das Goosehill Racing 12.6 läuft schnurgerade, so dass du viele Paddelschläge in schnellem Rhythmus setzen kannst, bevor du zur anderen Seite wechseln musst. Dadurch erreichst du eine sehr gute Geschwindigkeit und kannst diese über längere Zeit hinweg halten.

Die Wendigkeit ist allgemein nicht die große Stärke der Racer, man muss aber feststellen, dass man hier die reduzierte Länge im Vergleich zu einem 14′ Board positiv bemerkt.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass es sich so leicht drehen lässt, wie du das vielleicht von einem Allround-Board kennst, sondern lediglich, dass Richtungswechsel etwas geschmeidiger möglich sind. Für schnelle Wendungen wirst du auch beim kürzeren 12’6 Modell einen Ausfallschritt nach hinten machen müssen, damit sich die Boardspitze anhebt…eine Kickpad wäre hierfür natürlich wünschenswert!

Wie du dir sicher schon denken kannst, ist das Goosehill Racing 12.6 ganz sicher keine gute Wahl für Anfänger und für breit angelegte Einsatzgebiete. Racing-Boards sind sehr spezialisierte Modelle und erfordern sichere Balance-Fähigkeiten und einen sehr dynamischen Fahrstil.

Wer ein vielseitiges und trotzdem flottes SUP Board sucht, sollte sich in der 12.6 Kategorie eher bei den angebotenen Touring-Boards des Herstellers umsehen.

Das Goosehill Racing gibt es auch noch als 14′ Variante. Das 12.6er Modell ist in puncto Handling durch die kürzere und leichtere Bauform aber etwas im Vorteil und besser für kleinere und leichtere Paddler geeignet. Das Exemplar mit 14′ Länge (427 cm) läuft dafür noch ein gutes Stück geschmeidiger und spurtreuer…ganz nach dem Motto „Länge läuft“!

Die Breite wirkt sich immer positiv auf die Grundstabilität aus, je breiter desto stabiler. Im Hinblick auf die Geschwindigkeit ist allerdings das Gegenteil zutreffend…je breiter, desto mehr Widerstand!

Bei der Auswahl der Gewässer punkten die Race-Boards eher bei ruhigeren Bedingungen. Seen und Kanäle bieten optimale Voraussetzungen. Bei Strömungen und starken Wellen kommen die schmalen und langen Modelle konstruktionsbedingt schnell an ihre Grenzen und werden leicht zum Spielball der Fluten, da hilft dann auch der dezente Noserocker letztlich nicht mehr viel!

Material und Gewicht

Die Konstruktion des Goosehill Racing 12.6 bezeichnet man als „Single-Layer-Dropstitch“. Der Kern des Boards besteht aus einer Vielzahl von vertikal verlaufenden Kunststoff-Fäden („Dropstitch“). Die Außenhülle besteht aus einer einzelnen, aber recht dicken, UV-beständig beschichteten PVC-Lage.

Damit diese relativ leichte Konstruktion trotzdem robuster und auch steifer wird, sind die Seitenflächen (Rails) doppellagig verstärkt. Das Gewicht des getesteten Goosehill Racing 12.6 liegt bei ca. 10 kg. Dieser Wert liegt im niedrigen Vergleichsbereich und ist angesichts der erwünschten Performance wirklich sehr gut.

Das genaue Gewicht der anderen Version kannst du der Tabelle oben entnehmen.

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung des Goosehill Racing 12.6 gab es überhaupt nichts auszusetzen. Das bestätigt erneut unsere bisherigen Erfahrungen mit den SUP Boards der Marke. Die gesamte Konstruktion ist grundsolide, durchdacht und einwandfrei umgesetzt. Unsauberkeiten und Fehler konnten im Test keine festgestellt werden.

Dabei muss man allerdings auch feststellen, dass die Racing-Boards von Goosehill preislich in einer ganz anderen Liga spielen als die Allround-Boards. Dementsprechend muss hier wirklich auch eine Gegenleistung für das Geld erkennbar sein. Meiner Meinung nach lohnt sich die Investition in ein qualitativ hochwertiges SUP Board auf jeden Fall, vorausgesetzt dein Budget lässt es zu!

Hierzu ist auch zu erwähnen, dass Goosehill mit 3 Jahren Garantie überdurchschnittlich kundenfreundlich unterwegs ist und damit auch den eigenen Qualitätsanspruch unterstreicht.

Design

Die Optik des Goosehill Racing fällt sehr geradlinig und sportlich aus. Die Grundfarbe der Boards ist Weiß. Auf der Oberseite ist das 3-farbige Deckpad sicherlich das Highlight.

Die Standfläche ist optisch pfeilförmig in 3 Areale in unterschiedlichen Farben eingeteilt (Schwarz/Blau/Grau). Im hinteren Bereich offenbart außerdem ein kleiner Schriftzug, dass auch die Racing-Boards letztlich zur Sailor-Produktfamilie gehören. In Richtung Nose prangt das Logo und der Schriftzug des Herstellers…diese Elemente finden sich auf den Rails und in größerem Format auch auf der ansonsten schlicht weißen Lauffläche wieder.

Die Seitenflächen sind zweifarbig. Am Heck sind sie schwarz und mit den Bord-Details bedruckt. Die vorderen 2 Drittel der Rails sind in Blau gestaltet. Ein kleines Detail bei den Goosehill Boards ist der eine, rote D-Ring am Gepäcknetz, der das rote Paddel aus dem Goosehill-Schriftzug spielerisch widerspiegelt.

Weitere Features

Das Goosehill Racing 12’6 und die 14′ Versionen verfügen über die folgenden, identischen Features:

  • Deckpad: Von weitem könnte man denken, dass es sich bei dem Deckpad nur um die klassische Standfläche aus weichem EVA mit Diamant-Struktur handelt. Bei genauer Betrachtung erkennt man allerdings, dass die Oberfläche zusätzlich mit unzähligen kleinen Goosehill-Logos strukturiert ist. So ist doppelt für einen rutschsicheren Stand gesorgt.
  • freier D-Ring: Am Heck befindet sich ein D-Ring zur Befestigung der mitgelieferten Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), der in das Gummi-Patch des Ventils integriert ist.
  • zentrale Trageschlaufe: In der Mitte des Boards ist eine Trageschlaufe angebracht. Hier liegt auch der Schwerpunkt des Boards. Dieser Griff ist leicht gepolstert, unten mit Neopren ummantelt und mit dem Goosehill Schriftzug bestickt.
  • abnehmbare Einzelfinne: Die einzelne Mittelfinne (Delfin-Form) ist über das US-Box-System abnehmbar.
  • Gepäcknetz: Im vorderen Bereich befindet sich ein sehr geräumiges, schwarzes Decknetz, welches an 8 weiteren D-Ringen befestigt ist. Hier kannst du jede Menge Equipment oder Proviant sicher verstauen (am besten in einem Drybag). Für ein Racing-Board fällt das Gepäcknetz wirklich außergewöhnlich groß aus.

Zubehör

Die Goosehill Racing Boards werden mit folgendem Zubehör geliefert:

  • Goosehill Racing Rucksack-Trolley: Manchmal erkennt man die Preislage eines Boards schon an seiner Verpackung. Denn während du günstige Modelle auf dem Rücken tragen musst, kannst du diesen Trolley mit den beiden integrierten Rollen auf der Vorderseite einfach hinter dir herziehen. Im großen Hauptfach mit umlaufendem Reißverschluss findet das gesamte Set genügend Platz. Innen auf der Vorderseite befindet sich ein Klettverschluss, der etwas versteckt ein weiteres, tiefes Steckfach abschließt. Oben und an der Seite gibt es je eine Trageschlaufe und auf dem versteiften Boden ist eine Griff-Mulde angebracht. Auf der einen Seite befindet sich ein Einsteckfach mit 2 darüberliegenden Riemen und einer kleinen Klettverschluss-Manschette. Hier kannst du die Paddelteile außen am Rucksack fixieren. Auf der anderen Seite gibt es noch zwei Gurte, um das Volumen anzupassen. Außerdem findet sich seitlich auch noch ein kleines Adressfenster. Die Trageriemen sind breit, allerdings nur sehr leicht gepolstert und werden durch einen Hüft- und Brustgurt ergänzt. Auch die Rückenflache ist leicht gepolstert. Insgesamt ein gutes, robustes Modell. Lediglich bei der Polsterung gibt es noch deutlich Luft nach oben!
  • 3-teiliges Goosehill Racing Carbon Paddel: Für den einfachen Transport lässt sich das Modell in 3 Teile zerlegen. Das Paddelblatt-Teil wird mit einer Klick- und zusätzlich mit einer Klappverbindung gesichert. Das Griffteil wird dann auf die gewünschte Länge von 175 – 220 cm eingeschoben und ebenfalls mit einem Klappverschluss gesichert. Auf dem Griffteil ist zwar eine Skala aufgedruckt, diese zeigt allerdings nur durchnummerierte Stufen an. Vom Griffteil über den Schaft bis hin zum leicht abgewinkelten Blatt besteht das Paddel aus 100 % Carbon. Das zeigt sich auch im sehr leichten Gewicht von nur 681 g. Ein sehr gutes und leistungsfähiges Modell!
  • elektrische 12V Goosehill Racing SUP Luftpumpe: Hier geht der Hersteller ganz ungewöhnliche Wege und legt zu den Boards ausschließlich eine E-Pumpe mit dazu. Diese ist allerdings sehr stark und schafft einen Druck von bis zu 22 PSI. Am beiliegenden Pumpschlauch gibt es insgesamt 5 Ventil-Adapter, so dass du außer SUP Boards auch noch viele andere Gegenstände aufpumpen kannst. Eine weitere Dichtung für den HR Ventiladapter (SUP) liegt außerdem bei. Bedient wird die elektrische SUP Pumpe, die übrigens auch Luft abpumpen kann, über 4 Tasten und die Werte werden auf einem kleinen Display angezeigt. Prinzipiell eine feine Sache, allerdings benötigst du dafür natürlich eine geeignete 12 V Strom-Quelle, in den du den Stecker für den Zigarettenanzünder-Anschluss einstecken kannst. Wenn du also immer mit dem Auto zum SUP Spot fährst und dein Board da startklar machst, ist das natürlich sehr komfortabel. Wenn nicht…dann nicht, denn es gibt keine manuelle Pumpe mit dazu. Dementsprechend bist du abhängig vom Stromnetz. Eine Lösung hierfür könnte eine geeignete Powerbank (Akku) sein, mit der du die E-Pumpe überall betreiben kannst.
  • abnehmbare Goosehill Racing Einzelfinne (US-Box-System): Die große Mittelfinne in Delfin-Form ist abnehmbar und wird über das sogenannte US-Box-System am Board befestigt. Zur Montage wird die Finne einfach in die Schiene geschoben und mit einer Schraube am vorpositionierten Gewindeplättchen fixiert. Dieses System ist zwar etwas zeitintensiver als das Stecksystem, dafür gibt es eine wesentlich größere Auswahl an verschiedenen Finnen-Formen zum Nachrüsten. Gut ist, dass Goosehill gleich eine Ersatzschraube mitliefert.
  • Goosehill Racing Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine): Diese spiralförmige Sicherungsleine verbindet dich am Sprunggelenk oder unterhalb des Knies über eine stabile, gut gepolsterte Klettverschluss-Manschette mit dem Board. Sowohl an der Manschette als auch am anderen Ende ist sie mit einem Gummi-Patch inkl. Goosehill Schriftzug verziert. Wenn du ins Wasser fällst, dehnt sie sich auf die volle Länge und hält das Board in der Nähe. Diese Sicherheitsausrüstung sollte nie fehlen! Im Klettverschluss versteckt sich übrigens ein kleines Steckfach für einen Schlüssel oder auch etwas Münzgeld.
  • Goosehill Racing Repairkit: Dieses kleine Set besteht aus 2 farblich passenden PVC-Patches und einem Ventilschlüssel. Kleine Beschädigungen am Board kannst du damit selbst reparieren, sofern du dir noch ein passenden Klebstoff Mit dem Schlüssel kannst du den festen Sitz des Ventils überprüfen, es nachziehen oder auch komplett austauschen.

FAQ – Häufige Fragen zu den Goosehill Sailor Racing Boards beantwortet

Mit der mitgelieferten E-Pumpe solltest du je nach Boardgröße ca. 10 Minuten rechnen, um bereit fürs Wasser zu sein!

Mehr über die Goosehill Sailor Racing Boards erfahren.

Der empfohlene Druck beträgt 18-20 PSI. Dies ist deutlich mehr als der Standardwert vieler SUP Boards, der häufig bei 15 PSI liegt. Dieser hohe Druck ist ein gutes Zeichen für die Qualität und bewirkt in der Praxis auch eine verbesserte Steifigkeit.

Mehr über die Goosehill Sailor Racing Boards erfahren.

Nein, nicht wirklich! Zwar gibt es sicher auch Naturtalente die das packen können, aber die Mehrheit der Anfänger wird mit diesen Boards heillos überfordert sein. Die Grundstabilität ist durch die schmale Bauform zu gering. Beginner sollten sich lieber bei den Allround-Boards (Sailor und Rainbow) oder bei den breiter konstruierten Touring-Modellen des Herstellers umschauen!

Mehr über die Goosehill Sailor Racing Boards erfahren.

Als erstes solltest du sichergehen, dass die Traglast des Modells für dich ausreichend ist. Erst danach kommt die Frage nach der Länge. Wer es lieber kompakter und etwas wendiger hat, der sollte sich eines der 12.6er holen.

Die 14er Versionen laufen noch besser und sind spurtreuer. Mit der Auswahl der passenden Breite kannst du schließlich noch die Kippstabilität auf deine Bedürfnisse abstimmen. Je breiter desto stabiler…allerdings steigt mir der Breite auch der Gleitwiderstand.

Mehr über die Goosehill Sailor Racing Boards erfahren.

Fazit

Das getestete Goosehill Racing 12.6 ist ein etwas kürzeres aber dennoch reinrassiges Racing-Board von durchweg sehr guter Qualität und hat in unserem Test überzeugt. Davon abgesehen ist natürlich die Auswahl zwischen 4 Modellen eine seltene Gelegenheit, das optimale Board für dich auszusuchen.

Die leichte Konstruktion und die sehr stromlinienförmige Shape bietet optimale Beschleunigung und ermöglicht hohe Geschwindigkeit.

Ebenfalls besonders ist das große Gepäcknetz, das man in dieser Klasse sehr selten findet. Für Fans von sehr sportlichen Touren mit viel Gepäck ist das ein wichtiges Argument. Kommen wir jetzt noch zu den Kritikpunkten.

Wünschenswert wäre auf jeden Fall ein Kickpad für schnelle Drehungen. Die weit überzogenen Angaben des Herstellers zur Traglast sind ein weiterer Punkt. Preislich liegen die Modelle aktuell schon in einem heftigen Bereich, den eigentlich nur sehr namhafte SUP Marken für sich beanspruchen.

Auch wenn es bei der Polsterung des Trolleys noch etwas Verbesserungspotential gibt, muss man doch feststellen, dass das Zubehörpaket ebenfalls sehr gut und hochwertig ausfällt. Insbesondere das leichte Paddel aus Voll-Carbon macht einen hervorragenden Eindruck. Eine E-Pumpe ist ganz klar auch was Tolles, vorausgesetzt, es kommt den persönlichen Nutzungsgewohnheiten entgegen.

Insgesamt ist das Goosehill Racing ein wirklich flottes und gut gelungenes Set für Paddler mit gehobenen und sehr sportlichen Erwartungen!


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *