Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Fanatic Diamond Air Touring 11’6″

BoardtypAufblasbar
MarkeFanatic
SkillEinsteiger, Fortgeschrittene
EinsatzgebietTouring
max. Paddlergewichtca. 100 kg
Länge350,4 cm (11'6")
Breite78,7 cm (31")
Gewicht8,85 kg
ZubehörSUP Rucksack-Trolley, abnehmbare Einzelfinne (19,5 cm im US-Box-System), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer) Je nach Händler und Angebot kann der Lieferumfang variieren (teilweise inklusive Leash und Paddel)!

Beschreibung

Fanatic Diamond Air Touring 11’6″

Über die Frage, ob „Gender Marketing“ heutzutage noch zeitgemäß ist, lässt sich streiten. Dennoch gibt es auch bei verschiedenen SUP Herstellern immer wieder Exemplare, die speziell auf die weibliche Kundschaft zugeschnitten und vermarktet werden.

Zu diesen Modellen gehört auch das Fanatic Diamond Air Touring Board, denn es besitzt mit seinen vergleichsweise kompakten Maßen, einem leichten Gewicht und einem femininen Design viele Eigenschaften, die bei Paddlerinnen hoch im Kurs stehen.

Da wir seit 2016 den wachsenden SUP Markt immer fest im Blick haben, erfährst du bei uns natürlich auch zu diesem Board wieder alles Wissenswerte über Aufbau, Einsatzgebiete, Features und das verfügbare Zubehör.

Hinweis: Vorweg möchte ich dir schon mal kurz verraten, dass dieses Board baugleich zum Fanatic Ray Air 11’6″ ist, welches aber zusätzlich noch in einer weiteren Größe und 2 verschiedenen Farben (Blue/Red) erhältlich ist. Falls du also dahingehend noch weitere Auswahlmöglichkeiten suchst, kannst du auch diese Serie in Betracht ziehen.

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Im Gegensatz zu vielen anderen Board-Serien von Fanatic gibt es das Diamond Air Touring nur in einer Größe und zwar in 11’6″ x 31″ x 6″ (350,5 x 78,7 x 15 cm). Somit ist es bezüglich der Länge ein gutes Stück kürzer als der Standard dieses Typs (12’6). In Relation dazu ist es mit ca. 79 cm ziemlich breit.

Die Shape, also die Kontur des Boards ist mit der spitzen Nose und dem geraden Heck touring-typisch. Somit ergibt sich ein guter Mix aus Grundstabilität, Wendigkeit und gutem Gleitvermögen. Insbesondere der Geradeauslauf wird durch die abnehmbare Einzelfinne im US-Box-System verstärkt.

Fanatic setzt beim Diamond Air Touring auf eine leichte und trotzdem solide Konstruktion („Dropstitch-Light“), die man bereits von zahlreichen anderen Boards der Range kennt. Durch diesen materialsparenden Aufbau ist das Board für ein Fanatic SUP auch preislich ziemlich attraktiv.

Ein Feuerwerk an Features sucht man bei diesem Hersteller generell umsonst, viel mehr, besinnt sich Fanatic auf die bewährten Basics: 

Ein angenehm weiches und rutschfestes Deckpad, eine zentrale Trageschlaufe, ein Gepäcknetz und 2 freie D-Ringe bilden das überschaubare Ausstattungspaket.

Wie bei allen SUP Boards der Marke, gibt es auch bei diesem Modell Sets mit unterschiedlich umfangreichem Zubehör zu kaufen. Mit dabei sind allerdings immer folgende Bestandteile: SUP Rucksack-Trolley, abnehmbare Einzelfinne (19,5 cm im US-Box-System), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer).

Hinweis: Je nach Angebot finden sich im Handel auch größere Sets (mit Paddel und Leash etc.). Prüfe bitte deshalb vor der Bestellung immer den genauen, individuellen Lieferumfang. Weiter unten im Abschnitt „Zubehör“ beschreiben wir dir außerdem auch sehr beliebte Komponenten, die häufig zu finden sind!

  • erstklassige Material- und Verarbeitungsqualität
  • spezialisierter, seit Jahren etablierter SUP Hersteller
  • leichtes Boardgewicht
  • kürzere und etwas breitere Touring-Shape
  • Einzelfinne im US-Box-System verbessert die Spurtreue
  • feminines Design
  • Paddel und Leash (Sicherungsleine) nicht immer im Set enthalten
  • etwas teurer

Die Fanatic Diamond Air Touring SUP Boards im Überblick

Seit 2016 schlägt unser Herz für das Stand Up Paddling. Unser Anspruch ist dabei immer, unsere Leser mit den bestmöglichen Informationen zu versorgen. Wir geben unser Bestes, damit jeder in der Lage ist, unabhängig von seiner Vorerfahrung, das richtige Board für sich zu finden.

Auch wir standen mal vor der unübersichtlichen Auswahl an SUP Boards und wissen genau, wie schwer die Entscheidung ist. Wenn bei dir weitere, individuelle Fragen aufkommen sollten, kannst du uns jederzeit einen Kommentar hinterlassen. Wir helfen dir sehr gerne weiter und versuchen, dir möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp aufblasbar (iSUP)
Marke Fanatic
Skill Anfänger und Fortgeschrittene
Preiskategorie Mittelklasse (durchschnittlich)
Einsatzgebiet Touring-Board (Tourer)
Maximales Paddlergewicht ca. 100 kg
Länge 350,4 cm (11’6″)
Breite 11.6: 78,7 cm (31″)
Dicke 15 cm (6″)
Volumen 299 Liter
Gewicht 8,85 kg
Zubehör SUP Rucksack-Trolley, abnehmbare Einzelfinne (19,5 cm im US-Box-System), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer)

Je nach Händler und Angebot kann der Lieferumfang variieren (teilweise inklusive Leash und Paddel)!

Bauweise

Auch wenn dieses Board in der Länge etwas vom Touring-Standard abweicht, gehört es trotzdem zu dieser Klasse. Die stromlinienförmige, spitze Shape lässt da gar keine andere Wahl zu. Touring-Boards tragen ihren Namen nicht umsonst, denn sie sind auf längere, überwiegend gerade Paddelstrecken zugeschnitten.

Hierfür ist die verbaute Einzelfinne im seit vielen Jahren bewährten US-Box-System ein weiteres wichtiges Element. Durch die kürzere und etwas breitere Bauform zählt das Diamond Air Touring aber zu den vielseitigeren Exemplaren mit guter Kippstabilität. Die Boardspitze ist etwas nach oben aufgebogen, damit sie auch bei unruhigen Bedingungen obenauf bleibt…das nennt man übrigens „Noserocker“.

Das Volumen der einzelnen Luftkammer beträgt 299 Liter. Somit ist auch für gute Auftriebswerte gesorgt.

Traglast

Fanatic gibt das maximal empfohlene Paddlergewicht des Boards mit 90 kg an. Das finde ich ziemlich erstaunlich, da das Unternehmen die Traglast des baugleichen Ray Air 11’6 mit bis zu 110 kg beziffert!?

Meiner Meinung nach dürfte das Board ein Gewicht von ca. 100 kg ohne bedeutsame Einschränkungen schultern können. Leichte Paddler haben dementsprechend bei gleichmäßiger Verteilung der Last auch noch genügend Spielraum, um zeitweise mal ein Kinder oder einen Hund etc. mit auf eine Paddelrunde nehmen zu können!

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Touring-Boards werden oft nur für Fortgeschrittene empfohlen, da sie im Gegensatz zu den breiteren, rundlichen Allroundern nicht mehr ganz so einfach zu beherrschen sind. Das trifft zwar insgesamt auch auf das Diamond Air Touring zu, aber aufgrund seines ausgewogenen Verhältnisses von verkürzter Länge und solider Breite kommt es durchaus auch für ambitionierte, sportliche Anfänger in Betracht

Die Frage ist dabei viel eher, welches Einsatzgebiet dein Ziel ist. Wenn du auf jeden Fall auch längere Touren machen möchtest, finde ich es sehr sinnvoll, direkt mit so einem Modell zu starten. Der Anfang wird dir vielleicht etwas mehr Mühe abverlangen, aber das ist durchaus zu schaffen.

Mit besser werdenden Fähigkeiten hast du dann jedenfalls ein Board an deiner Seite, das zu deinen Bedürfnissen passt…während ein Allrounder vielen Einsteigern oft schnell zu „langweilig“ ist.

Solltest du schon SUP Erfahrung besitzen, passt das Diamond Air Touring sowieso prima. In dieser Zielgruppe ist es optimal für Paddlerinnen, die gerne eine gute Grundstabilität möchten. Die kürzeren Maße führen auch zu einer spürbar besseren Wendigkeit, was sich auf abwechslungsreichen Strecken und auch bei turbulenteren Bedingungen (Wellen, Strömungen) immer gut macht.

Von der Gewässerauswahl sind dir diesbezüglich kaum Grenzen gesetzt. Von Seen, Kanälen, Flüssen bis hin zu Küstenabschnitten im Meer kannst du sämtliche Reviere austesten. Immens wichtig für die gewünschten Laufeigenschaften auf langen Touren ist der Geradeauslauf, damit du die Paddelseite nicht so oft wechseln musst und dadurch ordentlich Tempo aufnehmen kannst.

Beim Diamond Air Touring wird das durch die spitze Shape und vor allem die Einzelfinne erreicht. Trotzdem muss man auch sagen, dass sich längere und schmalere Boards in diesem Punkt schon rein physikalisch noch besser schlagen.

Material und Gewicht

Beim Aufbau moderner aufblasbarer SUP Boards wird mit Anglizismen und Fachbegriffen nur so um sich geschmissen. Deshalb ist es mir immer besonders wichtig, die jeweilige Konstruktion nachvollziehbar zu erklären: Der Kern des Fanatic Diamond Air Touring Boards ist im sogenannten „V-Dropstitch-Verfahren“ gefertigt, bei dem sehr viele v-förmig angeordnete Kunststofffäden die Ober- mit der Unterseite verbinden.

Die Außenhülle ist einlagig („Single-Layer“) und besteht aus stabilem, UV-beständigem Tarpaulin. Dieses Material ist ein PVC-Gewebe von besonders robuster Qualität und wird auch unter anderem auch bei LKW-Planen eingesetzt. Die Seitenflächen (Rails) der Boards sind doppellagig verstärkt.

Fanatic hat sich für diese Konstruktion natürlich auch einen eigenen Namen ausgedacht und bezeichnet sie als „Dropstitch-Light (Pure)“ bzw. „DS Light“. Diese Bauweise hat neben dem etwas günstigeren Endpreis in erster Linie den Vorteil des sehr niedrigen Boardgewichts. Mit nur 8,85 kg liegt das Modell im deutlich unterdurchschnittlichen Bereich, was in Sachen Handling und Transport sehr erfreulich ist. 

Verarbeitung

Auch wenn es qualitativ bei allen Herstellern immer mal wieder zu Ausrutschern kommen kann, ist die Verarbeitung doch immer wieder ein Argument, um etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Sehr etablierte Hersteller wie Fanatic haben sich in der Regel nicht umsonst einen guten Ruf erarbeitet.

Gefertigt werden die Boards bei einem der weltweit besten Hersteller mit den hochwertigsten Materialien, Technologien und Produktions-Standards. Das ist insgesamt natürlich ein Faktor, der klar für diese Marke spricht.

Dementsprechend sind die Boards aber auch nicht günstig. Während komplette Anfänger sicherlich teilweise beim Blick auf das Preis-Schild ins Zweifeln kommen, wissen erfahrene bzw. anspruchsvolle Paddler die sehr gute Qualität zu schätzen!

Dazu muss man allerdings auch sagen, dass durch die beschriebene günstigere Konstruktion mittlerweile auch bei Fanatic attraktivere Preise erreicht werden können, als das früher der Fall war.

Design

Fanatic setzt beim Diamond Air Touring auf eine Palette aus unterschiedlich intensiven Tönen aus Rosa, Rosé und Violett. Das augenscheinlichste Highlight ist das Blatt-Muster auf der Oberseite, das sich harmonisch in die gesamte Gestaltung einfügt. Die Zielsetzung war hierbei eindeutig, ein feminines Pendant zu der optisch sportlicheren Ray Air Serie zu schaffen.

Die dunklere Farbe der Standfläche mit den schwarzen Streifen am Heck bildet einen guten Kontrast. Die Seitenflächen sind im vorderen Bereich ebenfalls mit dem Blatt-Design in etwas anderer Farbe verziert, im hinteren Teil einfarbig und werden von den „Rail-Bands“ umrahmt. Hier findest du auch die aufgedruckten Details zum Hersteller und zum Board.

Die Lauffläche kommt farblich deutlich zarter daher. Neben dem Logo und dem Schriftzug des Herstellers sowie des Modells wird die Unterseite lediglich durch 3 angedeutete Querstreifen am Heck aufgelockert. Die einzelnen Elemente fügen sich zu einem sehr harmonischen Gesamtbild zusammen.

Features

Fanatic setzt grundsätzlich auf ein eher kleineres Ausstattungspaket, das aber immer die wichtigsten Elemente beinhaltet:

  • Deckpad: Die große EVA-Standfläche besitzt neben der sogenannten „Diamant-Struktur“ eine zusätzliche Textur auf der gesamten Fläche. Dadurch bietet das Deckpad auch bei Nässe einen ganz hervorragenden Halt.
  • zentrale Trageschlaufe: Auf dem Schwerpunkt des Boards befindet sich der zentrale Tragegriff. Er besteht aus weich gepolstertem Gurtmaterial und ist mit dem Fanatic-Schriftzug bestickt. Für Anfänger ist diese Schlaufe auch immer eine gute Orientierung, um die stabilste Standposition („Sweet-Spot“) zu finden. Der Gurt ist zusätzlich mit der Oberseite vernäht und daher sehr robust.
  • 2 freie D-Ringe: Auch hier besinnt sich der Hersteller auf die Basics. Der wichtigste D-Ring zum Einhängen einer SUP-Leash (Sicherungsleine) ist in das Gummi-Patch des Ventils am Heck integriert. Ein weiteres Exemplar befindet sich auf der Unterseite der Nose und dient als Abschlepp-, Befestigungs- oder Ankerring.
  • abnehmbare Einzelfinne: Die Finne ist über das US-Box-System abnehmbar.
  • Gepäcknetz: Im vorderen Bereich befindet sich ein schwarzes, elastisches Decknetz, welches an 4 kleinen Schlaufen befestigt ist. Diese sind mit farblich passenden PVC-Patches umrandet. Hier kannst du Equipment oder Proviant sicher verstauen. Damit alles schön trocken bleibt, solltest du dein Gepäck aber lieber in einem wasserdichten Drybag

Zubehör

Hinweis: Im Handel gibt es sehr unterschiedliche Sets zu kaufen. Der vom Hersteller zugesicherte Lieferumfang beinhaltet nur das Board mit Finne, den Rucksack-Trolley und die Pumpe. Beim Paddel und der Leash gibt es ebenfalls Unterschiede, deshalb möchten wir dir hier auch 2 sehr beliebte Varianten vorstellen, die oft mit den Diamond Air Touring Boards zusammen verkauft werden.

  • Fanatic Diamond Air Touring SUP Rucksack-Trolley (Fanatic SUP Bag): Der mitgelieferte rot-schwarze besitzt neben dem großen Hauptfach mit umlaufendem Reißverschluss auch Tragegriffe und 2 verstellbare Gurte auf jeder Seite, um das Volumen anpassen zu können. Ein kleines, transparentes Adressfenster beim ist optimal für (Flug-) Reisen. Die Trageriemen sind breit geschnitten und ebenso wie die Rückenpartie bequem gepolstert. Über den Brust- und Hüftgurt kann er körpernah eingestellt werden. Das Besondere an diesem Backpack sind aber sicherlich die integrierten Rollen im Boden, durch sie kannst du ihn einfach bequem als Trolley hinterherziehen. Ein wirklich gutes, komfortables Modell, das super zur Qualität der Boards passt.
  • umschaltbare Fanatic Diamond Air Touring Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (HP8): Diese Pumpe gehört zu den besseren auf dem Markt, ist etwas größer und insgesamt leistungsfähiger als Modelle, die bei günstigeren Boards häufig mit dabei sind. Es handelt sich um eine umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, mit der du sowohl beim Hochziehen als auch beim Runterdrücken Luft in das Board pumpen kannst. Gegen Ende wird das aber immer anstrengender. Deshalb kannst du sie auch auf den kraftsparenden Einzelhub-Betrieb umstellen. In diesem Modus arbeitet die Pumpe nur noch beim Runterdrücken des ergonomisch geformten Griffteils. Ab einem gewissen Schwellenwert, zeigt das Manometer (Druckanzeige) den erreichten Druck an und du kannst den gewünschten Wert präzise einstellen.
  • abnehmbare Fanatic Diamond Air Touring Einzelfinne (US-Box-System): Die einzelne und farblich passende 19,5 cm große Diamond-Mittelfinne in Delfin-Form ist abnehmbar und wird über das US-Box-System am Board befestigt. Zur Montage muss zunächst das Gewindeplättchen in der Schiene platziert werden, an dem dann die eingeschobene Finne mit Hilfe einer kleinen Schraube festgemacht wird. Im Gegensatz zum Stecksystem (Slide-In-System) benötigt dieses System etwas mehr Übung und Zeit. Ein großer Vorteil ist allerdings, dass es für das US-Box-System jede Menge Ersatzteile und Finnen-Modelle zum Nachrüsten gibt. Dieses System ist der altbewährte Klassiker und kommt seit langem auch bei Surfboards zum Einsatz.
  • Fanatic Diamond Air Touring Paddel: Wenn du ein Set mit Paddel bevorzugst, hast du oft die Wahl zwischen den folgenden 2 Modellen, die es im passenden Design gibt:
  • Fanatic Diamond Pure Paddel: Der Schaft dieses 3-teiligen Paddels besteht aus einem Werkstoff mit 15% Carbon-Anteil. Das 8″ große Paddelblatt ist aus robustem ABS-Kunststoff hergestellt. Es ist stufenlos von 165 – 220 cm verstellbar und bietet einen sehr guten Kompromiss zwischen etwas reduziertem Gewicht (980 g) und Widerstandsfähigkeit.
  • Fanatic Diamond Carbon 35 Paddel: Der Schaft dieses 3-teiligen Paddels besteht aus mattierter Glasfaser und Carbon (35%). Das 7,25″ große Paddelblatt ist aus einem Verbundwerkstoff (Composite) gefertigt und mit robustem ABS-Kunststoff verstärkt. Es ist stufenlos von 170 – 220 cm verstellbar und bietet einen sehr guten Kompromiss zwischen leichtem Gewicht (ca. 740 g) und Widerstandsfähigkeit.
  • Fanatic Diamond Air Touring Coiled-Leash: Bei dieser Sicherungsleine mit gut gepolsterter Neopren-Manschette handelt es sich um eine sogenannte Coiled-Leash, die sich erst bei einem Sturz ins Wasser auf die volle Länge dehnt und das Board in deiner Nähe hält. Diese Ausführung ist wesentlich sicherer und bequemer, da sie bis zum eigentlichen Einsatz spiralförmig aufgewickelt bleibt und dadurch nicht im Weg ist. Es werden teilweise aber auch sogenannte Surf-Leashs im Bundle mit dem Diamond Air Touring Board angeboten…bei diesen ist die Leine immer auf der vollen Länge, was meiner Meinung nach unpraktischer ist.

Hinweis: Bei Premium-Boards ist es üblich, dass es auch sogenannte „Board Only“ Angebote mit sehr wenig oder keinem Zubehör gibt. Das liegt daran, dass erfahrene Paddler häufig schon gutes Equipment besitzen oder sich dies gerne aus hochwertigen Komponenten selbst zusammenstellen.

Natürlich haben wir auch viele passende hochwertige Paddel (auch aus Carbon) und SUP-Leashs für dich getestet, die du optimal mit dem Fanatic Diamond Air Touring nutzen kannst!

FAQ – Häufige Fragen zum Fanatic Diamond Air Touring SUP Board beantwortet

Mit Hilfe der umschaltbaren Doppelhub-Luftpumpe solltest du beim Diamond Air Touring 11’6″ in etwa 6-8 Minuten startklar sein.

Mehr zum Fanatic Diamond Air Touring SUP Board erfahren.

Wie beim Großteil der aufblasbaren Boards (iSUPs) liegt der empfohlene Druck des Fanatic Diamond Air Touring Boards bei 15 PSI (ca. 1 Bar). Es hält allerdings auch bis zu 20 PSI aus, was immer ein deutliches Zeichen für eine gute Qualität ist.

Mehr zum Fanatic Diamond Air Touring SUP Board erfahren.

Ja, unter Umständen. Zwar kannst du bauartbedingt nicht von einer ganz so hohen Kippstabilität wie bei einem Allround-Board ausgehen. Dennoch fällt die Kippstabilität durch das ausgewogene Verhältnis zwischen Länge und Breite für ein Touring-Board ziemlich solide aus.

Mit etwas Durchhaltevermögen ist der Einstieg also auch mit diesem Board gut zu packen. Mit etwas Erfahrung kannst du dann auch die besseren Gleiteigenschaften dieses Boardtyps immer besser nutzen.

Mehr zum Fanatic Diamond Air Touring Board erfahren.

Fazit

Mit dem Diamond Air Touring ist es Fanatic meiner Meinung nach gelungen, ein gutes und sehr vielseitig nutzbares Touring-Board mit femininem Touch zu bauen. Abgesehen von den erwünschten Touringfähigkeiten, fällt die Breite und somit die Kippstabilität ziemlich verlässlich aus. Die etwas kürzere Breite führt dazu, dass sich das Board auch agiler steuern lässt.

Das leichte Gewicht und den für Fanatic-Verhältnisse angemessenen Preis verdanken wir der etwas günstigeren Bauweise. Die einlagige Konstruktion mit verstärkten Seiten reduziert zwar auch die Steifigkeit etwas, so lange du dich aber an die beschriebenen Grenzen der Traglast hältst, ist das gut zu tolerieren.

Beim Thema Features könnte noch etwas mehr gehen, aber das trifft aus meiner Sicht auf alle Fanatic SUP Boards zu. Ehrlich gesagt wundert es mich schon etwas, warum sich da „No-Name Hersteller“ oftmals pfiffiger zeigen als solch renommierte Marken. Geschmackssache, die wichtigsten Merkmale sind an Bo(a)rd.

Beim Zubehör sticht auf jeden Fall der Trolley-Rucksack hervor, der in der Praxis immer eine große Erleichterung ist. Beim restlichen Equipment solltest du dann schauen, dass das Set zu deinen Ansprüchen passt. Insgesamt ein leistungsfähiges Board, das nicht ohne Grund auch seinen Preis hat!


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *