Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Brast Speed / Happiness / Glider / Deluxe

BoardtypAufblasbar (iSUP)
MarkeBrast
SkillAnfänger
EinsatzgebietAllround Board (Allrounder)
max. Paddlergewicht75-110 kg
Länge300 cm (10'0"), 320 cm (10'6") oder 365 cm (12'0)
Breite76 cm (30")
Gewichtca. 6,5 kg (300 cm), ca. 7 kg (320 cm), ca. 9 kg (365 cm)
ZubehörSUP Rucksack, 3-teiliges und stufenlos verstellbares Paddel (Aluminium), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, abnehmbare Mittelfinne (Stecksystem), Repairkit

Beschreibung

Brast Speed / Happiness / Glider / Deluxe

Mit den Modellen Speed, Happiness, Glider und Deluxe bringt Brast gleich 7 verschiedene Varianten seiner Allround-Boards auf den Markt. Während sich die Boards beim Aufbau, der Breite, der Dicke und in der Ausstattung nicht unterscheiden, sieht es beim Thema Design und Länge ganz anders aus.

Vor allem die Längenunterschiede führen in Sachen Belastbarkeit und Fahreigenschaften zu einer anderen Charakteristik.

Da uns seit 2016 auch besonders die SUP Einsteiger am Herzen liegen und das Angebot, ganz besonders in der Klasse der Allrounder, stetig weiterwächst, habe ich mich entschlossen, dir alle genannten Modelle in einem gemeinsamen Review vorzustellen.

Neben der Qualität und der Eigenschaften der Boards und des Zubehörs werfen wir natürlich auch einen gemeinsamen Blick auf die Frage: „Welche Variante eignet sich für wen am besten?“

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Diese Brast SUP Boards sind klassisch geschnittene Allrounder und in unterschiedlichen Designs erhältlich. Außerdem kannst du dich beim Brast Speed, dem Brast Happiness und dem Brast Glider auch zwischen 2 Größen entscheiden:

  • 300 x 76 x 15 cm (10’0″ x 30″ x 6″)
  • 320 x 76 x 15 cm (10’6″ x 30″ x 6″)

Das Brast Deluxe gibt es in hingegen nur mit den Abmessungen:

  • 365 x 76 x 15 cm (12’0″ x 30″ x 6″)

Somit hast du die Wahl zwischen insgesamt 7 Boards. In den folgenden Abschnitten „Traglast“ und „Einsatzgebiete und Fahreigenschaften“ erfährst du deshalb detailliert, welche Unterschiede die Länge mit sich bringt und welches Modell zu dir passt.

Neben den Längenunterschieden gibt es aber auch eine ganze Menge Gemeinsamkeiten. Alle Boards haben die bekannte Allround-Shape (Silhouette) mit abgerundeter Boardspitze und Heck. Auch die Breite (76 cm) und die Dicke (15 cm) sind identisch.

Sie alle haben das bekannte 2+1 Finnen-Setup aus 2 festverbauten Seitenfinnen und einer abnehmbaren Mittelfinne im Stecksystem. Die Boards sind einlagig konstruiert („Single-Layer-Dropstitch“), wobei die Seitenflächen (Rails) doppellagig und mit zusätzlichen Bändern („Rail-Bands“) verstärkt wurden. Mehr dazu, erfährst du im Abschnitt „Material und Gewicht“.

Weitere Gemeinsamkeiten sind die Features, die ebenfalls alle Modelle an Bord haben. Ein rutschhemmendes Deckpad mit zentraler Trageschlaufe, ein Gepäcknetz, ein Kickpad für schnelle Drehungen und 5 freie D-Ringe für eine Leash (Sicherungsleine) und einen Kajak-Sitz (beides nicht im Lieferumfang enthalten) gehören zu den Ausstattungsmerkmalen der Boards.

Jedes Modell kommt mit einem kleinen Zubehörpaket, das folgendes Equipment beinhaltet:

SUP Rucksack, 3-teiliges und stufenlos verstellbares Paddel (Aluminium), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, abnehmbare Mittelfinne (Stecksystem), Repairkit.

  • sehr günstiger Preis
  • leichte Konstruktion („Single-Layer-Dropstitch“ + doppelt verstärkte Rails)
  • hochwertiger Board-Kern („Woven-Dropstitch“)
  • 3 unterschiedliche Längen (300, 320 und 365 cm)
  • verschiedene Designs
  • vielseitig einsetzbar („Allround-Shape“)
  • Kickpad für schnelle Wendemanöver
  • 4 freie D-Ringe zur Befestigung eines Kajak-Sitzes
  • Paddel mit Aluminium-Schaft
  • keine Leash (Sicherungsleine) im Set enthalten
  • Traglast zu hoch bzw. ungenau angegeben

Die Brast SUP Boards (Speed, Happiness, Glider und Deluxe) im Überblick

Unsere Zielsetzung ist grundsätzlich, dir sämtliche Fakten und Eigenschaften der Boards in detaillierter Form näherzubringen. Dabei schöpfen wir aus unserer jahrelangen und stetig wachsenden Erfahrung im Testen von SUP Boards. Vor allem als Anfänger kannst du davon profitieren und bestimmt mit Hilfe der folgenden Informationen selbstständig entscheiden, welches Modell sich am besten für dich eignet.

Wenn bei dir weitere, individuelle Fragen aufkommen sollten, kannst du uns gerne einen Kommentar hinterlassen. Wir werden versuchen, dir möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp aufblasbar (iSUP)
Marke Brast
Skill Anfänger und Fortgeschrittene
Preiskategorie günstig (Einsteiger-Klasse)
Einsatzgebiet Allround-Boards (Allrounder)
Maximales Paddlergewicht 75 – 110 kg (je nach Modell)
Länge 300 cm (10’0″), 320 cm (10’6″) oder 365 cm (12’0)
Breite 76 cm (30″)
Dicke 15 cm (6″)
Volumen leider keine Angaben des Herstellers
Gewicht ca. 6,5 kg (300 cm), ca. 7 kg (320 cm), ca. 9 kg (365 cm)
Zubehör SUP Rucksack, 3-teiliges und stufenlos verstellbares Paddel (Aluminium), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe, abnehmbare Mittelfinne (Stecksystem), Repairkit

Bauweise

Die SUP Boards Speed, Happiness, Glider und Deluxe von Brast sind mit ihrer bekannten Kontur (Shape) eindeutige Allrounder. Die rundliche Boardspitze (Nose) und das ebenfalls abgerundete Heck sind eindeutige Belege für diese Einordnung. Mit einer Breite von 76 cm (30″) gehören sie allerdings zu den schmaleren Vertretern.

Die Kippstabilität ist dadurch nicht ganz so ausgeprägt, aber vor allem in den Längen 300 und 320 cm noch vollkommen für Anfänger ausreichend. Die schmalere Bauform hat dementsprechend auch einen geringeren Widerstand im Wasser, was sich in einem flotteren Gleitverhalten zeigt. Das Brast Deluxe hat mit 365 cm eine überdurchschnittliche Länge, die schon eher in Richtung Touring-Board geht.

Alle Modelle haben das bei Allroundern besonders beliebte 2+1 Finnen-Setup. Diese Variante betont grundsätzlich die Stabilität und die Wendigkeit, was dem Laufverhalten eines Allround-Boards grundsätzlich entgegenkommt.

Das Fassungsvermögen der einzelnen Luftkammer variiert selbstverständlich mit der Größe…leider macht der Hersteller hier keine genauen Angaben, weshalb mir nur der Vergleich mit ähnlichen Boards bleibt:

Brast Speed, Happiness, Glider:

  • 300 cm (10.0): ca. 240 Liter
  • 320 cm (10.6): ca. 260 Liter

Brast Deluxe:

  • 365 cm (12.0): ca. 310 Liter

Da das Volumen die physikalische Grundvoraussetzung für den Auftrieb ist, sind die Boards natürlich auch unterschiedlich belastbar.

Von der Seite betrachtet, sieht man, dass sowohl die Boardspitze (Nose) als auch das Heck leicht nach oben gebogen sind. Diese Bauart nennt man „Scoop-Rocker“, sie sorgt dafür, dass die Boards gut über unruhige, wellige Gewässer gleiten und nicht so leicht untertauchen.

Traglast

Die maximale Traglast der Boards wird von Brast sinnvollerweise in Bezug zur Länge angegeben:

  • 300 cm: bis 115 kg
  • 320 cm: bis 130 kg
  • 365 cm: bis 150 kg

Das ist mit Blick auf die Grenze der Schwimmfähigkeit vielleicht realistisch, in Anbetracht der optimalen Laufeigenschaften halte ich diese Werte aber durch die Bank für deutlich zu hoch. Abgesehen vom Volumen muss man hier beachten, dass die Boards eine leichte, einlagige Grundkonstruktion haben und deshalb, trotz der verstärkten Seiten, nicht ganz so steif sind wie komplett doppellagige Exemplare.

Es ist also dementsprechend höchstwahrscheinlich, dass sich die Boards bei übermäßiger, punktueller Belastung durchbiegen und instabil werden. Aufgrund der jahrelangen Erfahrung und dem Vergleich mit ähnlichen Boards halte ich folgende Werte für praxistauglich…zumindest, wenn du die Boards nicht nur als bessere Luftmatratze verwenden möchtest:

  • 300 cm: bis 75 kg
  • 320 cm: bis 85 kg
  • 365 cm: bis 110 kg

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Allround-Boards tragen ihren Namen nicht umsonst, denn mit ihnen kannst du nahezu alle Einsatzgebiete bewältigen. Sie können fast alles, sind aber auch auf keinem Gebiet auf Spitzenleistung ausgelegt.

Durch ihre abgerundete Bauform und das 2+1 Finnen-Setup liegt der Fokus immer auf einer gewissen Kippstabilität und einer agilen Wendigkeit…deshalb sind sie bei Anfängern so beliebt und für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten geeignet.

Mit 76 cm sind die Brast SUP Boards Speed, Happiness, Glider und Deluxe jedoch allesamt unterdurchschnittlich breit. Die Kippstabilität ist deshalb nicht ganz so hoch wie bei wesentlich breiteren Allround-Boards (80+ cm). Je länger das Board ist, desto deutlicher werden diese Abstriche.

Bei der Wendigkeit ist das ganz ähnlich…natürlich lässt sich ein 300 cm Board wesentlich leichter um die eigene Achse drehen als ein 365 cm Modell. Hier muss man aber betonen, dass alle Boards ein Kickpad (Erhöhung im hinteren Bereich der Standfläche) besitzen, das durch Gewichtsverlagerung auf diesen Punkt schnelle Drehungen ermöglicht, da sich die Boardspitze aus dem Wasser heben lässt.

Beim Thema Spurtreue haben die längeren Boards wiederum klar die Nase vorn. Vor allem das Brast Deluxe geht mit 365 cm schon deutlich in Richtung Touring-Board und läuft dementsprechend besser geradeaus. Auf längeren Touren ist der Geradeauslauf sehr wichtig, da du dadurch mehr Paddelschläge auf der gleichen Seite setzen kannst, ohne vom Kurs abzukommen.

Wenn du also viel Wert auf Grundstabilität, Agilität und Wendigkeit legst, dann solltest du dich für eines der kürzeren Modelle entscheiden. Falls längere, gerade Strecken reizvoll für dich sind, bist du mit dem 365 cm Board wesentlich besser aufgestellt. Dabei musst du aber in jedem Fall beachten, dass das Brett deiner Wahl genügend Traglast für dich hat.

Was sie wiederum alle vereint, ist die sehr beliebte Montagemöglichkeit für einen separat erhältlichen Kajak-Sitz an den 4 seitlichen D-Ringen auf der Standfläche. Dadurch kannst du die Boards im Handumdrehen in ein SUP-Kajak verwandeln.

Die beschriebenen, voneinander abweichenden Eigenschaften (Kippstabilität, Wendigkeit, Spurtreue) der verschiedenen Modelle gelten natürlich auch für diesen Verwendungszweck. Wenn du diese Möglichkeit sehr gerne und oft nutzt, empfiehlt sich natürlich auch die Anschaffung eines Doppelpaddels, damit du flott und kajak-typisch Paddeln kannst.

Was die Auswahl geeigneter SUP-Spots betrifft, sind dir mit einem Allrounder kaum Grenzen gesetzt, wobei du von extremen Bedingungen (Wildwasser etc.) natürlich absehen solltest. Bei stärkeren Strömungen und seitlichen Wellen schlagen sich kürzere Boards immer besser, da sie sich leichter und zielgenauer steuern lassen.

Material und Gewicht

Die Konstruktion der Brast SUP Boards Speed, Happiness, Glider und Deluxe setzt sich aus verschiedenen Elementen und Fertigungstechniken zusammen. Der Kern ist im sogenannten „Woven-Dropstitch-Verfahren“ gefertigt, bei dem sehr viele Polyesterfäden die Ober- mit der Unterseite verbinden und zusätzlich miteinander verwoben sind.

Die Dichte des Dropstitch-Musters ist dabei sehr hoch (1000 D x 1500 D), was im Hinblick auf die Festigkeit sehr wichtig ist. Die Außenhülle im Bereich der Stand- und Lauffläche ist einlagig („Single-Layer“) und besteht aus stabilem, UV-beständigem PVC.

Die Seitenflächen wurden doppellagig verstärkt. Zusätzlich wurde dieser Bereich mit sogenannten „Rail-Bands“ umfasst, was diese Partie noch widerstandsfähiger und auch optisch attraktiver macht.

Diese Kombination liefert einen sehr gelungen Mittelweg aus Festigkeit und niedrigem Boardgewicht, wobei trotz allem nicht ganz die Steifigkeit von komplett doppellagigen Boards erreicht wird. Dementsprechend wichtig ist es, dass du die erwähnten Grenzen der Tragfähigkeit beachtest.

Mit ca. 6,5 kg bei 300 cm, ca. 7 kg bei den 320 cm Boards und ca. 9 kg bei 365 cm Länge liegt das Gewicht der Boards in einem sehr leichten Bereich, was ein zusätzliches Zeichen dafür ist, dass die Außenhülle nicht sehr dickwandig ist. Dafür sind Handling und Transport erfreulich problemlos und Single-Layer-Boards lassen sich außerdem auch deutlich leichter Aufrollen.

Verarbeitung

Der Aufbau der Brast SUP Boards Speed, Happiness, Glider und Deluxe gehört zu den kostengünstigen Varianten, da der Materialbedarf weniger hoch und die Fertigungstechnik weniger arbeitsintensiv ist. Beim Zubehör wird ebenfalls deutlich, dass die Boards für Anfänger gedacht sind. Das Equipment ist qualitativ durchweg auf günstigem Niveau aber zweckmäßig und für den Anfang ausreichend.

Das spiegelt sich im erstaunlich günstigen Endpreis der SUP Sets wider. Dass du in diesem Preisbereich keine Spitzen-Qualität erwarten kannst, sollte sich von selbst verstehen. Die Rezensionen der Boards sind insgesamt aber sehr gut, die Brast SUP Boards gehören zeitweise zu den Bestsellern auf Amazon, was immer ein Anhaltspunkt für ein insgesamt gutes Preis-/Leistungsverhältnis ist.

Vor allem bei sehr günstigen SUP Boards ist es meiner Meinung nach aber unerlässlich die individuelle Qualität nach der Lieferung genauestens zu überprüfen. Auch im Hinblick auf die verlässliche Langlebigkeit bin ich hier immer etwas skeptisch. Brast bietet die in Deutschland übliche Gewährleistung von 24 Monaten, was du keinesfalls mit einer Garantie verwechseln darfst.

In unserem Ratgeber zum Thema SUP Garantie findest du wertvolle Informationen hierzu. Wie wichtig dir eine Garantie ist, musst du selbstverständlich für dich entscheiden. Auf lange Zeit gerechnet, kann es sich sehr lohnen, etwas mehr Geld auszugeben und dafür Planungssicherheit in Form einer (langjährigen) Garantie zu bekommen.

Design

Die Brast SUP Boards Speed, Happiness, Glider und Deluxe haben auch bei der Gestaltung sehr viele Gemeinsamkeiten. Die Grundfarbe ist Weiß, die Standfläche (Deckpad) ist, ebenso wie die Verstärkungen an den farblich passenden Seitenflächen, schwarz. Auf den Rails findest du im Heckbereich den Schriftzug des Herstellers.

Der optisch relevanteste Unterschied der einzelnen Modelle ist die Farbgebung des Wellen-Designs, das die Boards im Frontbereich der Oberseite und im Heckbereich der Unterseite verziert. Beim Brast Speed kommt eine Kombination aus Dunkelblau, Hellblau und Grün zum Einsatz. Beim Brast Glider setzt der Hersteller auf 3 unterschiedlich intensive Blautöne.

Das Brast Happiness zeigt sich farbenfroh in Gelb, Grün und Türkis, während der Hersteller beim Brast Deluxe 2 verschiedene Lilatöne und Rot einsetzt. Somit dürfte auch abgesehen von der Größe für jeden ein passendes Board dabei sein.

Weitere Features

Sämtliche Exemplare der Brast SUP Boards (Speed, Happiness, Glider und Deluxe) verfügen über folgende gemeinsame Ausstattungsmerkmale, die ich dir gerne etwas genauer beschreiben möchte:

  • Deckpad: Die Standfläche ist aus weichem, rutschhemmendem EVA-Schaumstoff hergestellt und sorgt durch die „Diamant-Struktur“ auch bei Nässe für einen ordentlichen Grip.
  • 5 freie D-Ringe: Jedes Modell verfügt über 5 freie D-Ringe: einer am Heck zum Einhängen einer SUP Leash (Sicherungsleine) und 4 weitere D-Ringe auf der Standfläche, die der Befestigung eines Kajak-Sitzes Weder eine Leash noch ein Kajak-Sitz gehören jedoch zum Lieferumfang.
  • zentrale Trageschlaufe: Direkt in der Mitte, auf dem Schwerpunkt des Boards, befindet sich bei allen Modellen die gummierte zentrale Trageschlaufe. Hier liegt auch der sogenannte „Sweet-Spot“ und zeigt dir die stabilste Standposition an.
  • 2+1 Finnen-Setup mit abnehmbarer Mittelfinne: Die 2 kleineren Seitenfinnen sind fest verklebt und die große Mittelfinne ist abnehmbar (Stecksystem).
  • Gepäcknetz: Im vorderen Bereich der Oberseite befindet sich das elastische Decknetz, das bei allen Boards an 4 weiteren D-Ringen befestigt ist. Hier kannst du einiges an Equipment oder Proviant sicher verstauen. Damit alles schön trocken bleibt, solltest du deine Habseligkeiten am besten in einem Drybag wasserdicht verpacken!
  • Kickpad: Am Heck ist die Standfläche der Boards deutlich erhöht. Mit diesem Kickpad kannst du durch schlagartige Gewichtsverlagerung die Spitze aus dem Wasser heben und so das Board an Ort und Stelle drehen und wenden („Kick- oder Pivot-Turn“).

Zubehör

Auch beim Zubehör ist der Lieferumfang der Brast SUP Boards Speed, Happiness, Glider und Deluxe identisch und umfasst folgende Komponenten:

  • Brast SUP Rucksack: Zum Set gehört ein ziemlich einfacher Rucksack aus Polyester in Anthrazit und Schwarz. Neben dem großen Hauptfach mit umlaufendem Reißverschluss ist noch ein kleines vorderes Fach für Kleinteile vorhanden. Er verfügt über nur sehr leicht gepolsterte Trageriemen und eine seitliche Trageschlaufe. Ein geräumiges aber sehr simples Einsteiger-Modell.
  • 3-teiliges Brast SUP Paddel: Das 3-teilige Paddel ist von 158 cm – 211 cm stufenlos verstellbar. Auf dem Griffteil ist eine Längenskala aufgedruckt. Der Schaft ist aus Aluminium gefertigt und das Blatt sowie der Griff bestehen aus Kunststoff. Auch hier handelt es sich um günstige Einsteiger-Qualität! Gewicht: 970 g
  • umschaltbare Brast SUP Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer): Die mitgelieferte Pumpe ist eine sogenannte Doppelhub-Luftpumpe und mit einem Manometer (Druckmessgerät) ausgestattet, der ab einem gewissen Gegendruck den erreichten Wert verlässlich anzeigt. Am Anfang des Pumpvorgangs kannst du sie so einstellen, dass sie sowohl beim Hochziehen als auch beim Runterdrücken Luft in das Board pumpt.
    Dieser Doppelhub-Modus füllt den Großteil des Volumens in kurzer Zeit. Bei steigendem Gegendruck wird das Hochziehen aber immer beschwerlicher. Du kannst die Pumpe dann auf den Einzelhub-Betrieb umstellen, so dass sie nur noch beim Runterdrücken arbeitet. Dieser Modus spart dir einiges an Kraft!
  • abnehmbare Brast SUP Mittelfinne: Die Mittelfinne in Delfin-Form lässt sich schnell in die Schiene einschieben und mit einem beiliegenden Clip fixieren. Dieses System nennt man Steck- oder Slide-In-System. Es hat gegenüber dem US-Box-System (mit Schraube und Gewindeplättchen) eindeutige Vorteile bezüglich der Schnelligkeit. Allerdings stehen dir bei den Steckfinnen auch etwas weniger Modelle zum Nachrüsten zur Verfügung.
  • Brast Repairkit: Dieses kleine Set besteht aus farblich passenden PVC-Streifen (Patches) und Klebstoff. Kleine Beschädigungen und Undichtigkeiten am Board kannst du damit selbst reparieren.

FAQ – Häufige Fragen zum Brast SUP beantwortet

Seitens des Herstellers gibt es leider keine Garantie, die über die in Deutschland geltenden Regelungen hinaus besteht. Somit hast du, wie üblich, einen Gewährleistungsanspruch von 2 Jahren. Allerdings musst du bereits nach 6 Monaten nachweisen können, dass der Reklamationsgrund bereits von Anfang an bestanden hat bzw. auf Material- und Herstellungsfehler zurückzuführen ist.

Das dürfte in der Praxis aber recht schwierig sein. Für weitere Informationen zum Thema, wirf gerne mal einen Blick in unseren Ratgeber zum Thema SUP Garantie. Mehr zum Brast Speed, Happiness, Glider und Deluxe erfahren.

Seitens des Herstellers gibt es leider keine Garantie, die über die in Deutschland geltenden Regelungen hinaus besteht. Somit hast du, wie üblich, einen Gewährleistungsanspruch von 2 Jahren.Allerdings musst du bereits nach 6 Monaten nachweisen können, dass der Reklamationsgrund bereits von Anfang an bestanden hat bzw. auf Material- und Herstellungsfehler zurückzuführen ist.
Das dürfte in der Praxis aber recht schwierig sein. Für weitere Informationen zum Thema, wirf gerne mal einen Blick in unseren Ratgeber zum Thema SUP Garantie. Mehr zum Brast Speed, Happiness, Glider und Deluxe erfahren.
Das kommt natürlich ganz auf die Größe der Boards an. Mit Hilfe der Doppelhub-Luftpumpe sollten die 300 cm Boards innerhalb von 5 Minuten auf die empfohlenen 15 PSI/1 Bar (maximal 20 PSI) aufgepumpt sein.
Bei den 320 cm Modellen dauert es dementsprechend ca. 2 Minuten länger und beim 365 cm Exemplar dürfte die Pumpzeit in Richtung 10 Minuten gehen. Mehr zum Brast Speed, Happiness, Glider und Deluxe erfahren.
Ja, die Boards sind aufgrund ihrer Bauform gut für Anfänger geeignet. Allerdings sind sie durch die reduzierte Breite von 76 cm nicht ganz so kippstabil wie deutlich breitere Allround-Boards. Dafür gleiten sie aber auch etwas flotter.
Das 300 cm SUP dürfte für kleine, leichte Paddler ausreichend sein. Ab spätestens 75 kg solltest du dich für ein 320 cm Modell entscheiden. Das Brast Deluxe (365 cm) ist besonders für stattlich gebaute Nutzer und für Personen, die auch gerne etwas längere Touren machen möchten, zu empfehlen. Mehr zum Brast Speed, Happiness, Glider und Deluxe erfahren.

Fazit

Die Brast SUP Boards sind sehr günstige, klassisch geschnittene Allrounder und somit gute Einsteiger-Modelle mit vielseitigem Leistungsspektrum. Die Kippstabilität ist durch die verminderte Breite allerdings nicht ganz so hoch wie bei breiteren Modellen, dafür gleiten sie etwas geschmeidiger.

Eine Besonderheit ist die üppige Wahlmöglichkeit, denn neben den unterschiedlichen Designs gibt es 3 unterschiedliche Größen. Für beste Fahreigenschaften ist das wichtigste Kriterium, dass dein Board zu deiner Statur passt, deshalb solltest du dich unbedingt an den beschriebenen Grenzen der Traglast orientieren!

In Sachen Wendigkeit performen die kürzeren Bretter besser, während die Längeren in puncto Gleitverhalten und Geradeauslauf die Nase vorn haben. Insbesondere das Brast Deluxe hat mit 365 cm die besten Laufeigenschaften auf längeren Strecken.

Das Zubehörpaket ist überschaubar und qualitativ auch ausbaufähig, was allerdings in dieser Preisklasse völlig normal ist. Was mich immer sehr stört, ist, wenn Allround-Boards ohne SUP Leash geliefert werden. Dadurch entsteht der Eindruck, dass eine Leine nicht unbedingt sein muss, was völlig falsch ist.

Kauf dir bitte unbedingt direkt eine gute Leash zum Board deiner Wahl dazu. Nur so kannst du sicherstellen, dass das Board bei einem Sturz ins Wasser in deiner Nähe bleibt…das kann im Ernstfall lebensrettend sein! Was die Langlebigkeit der Brast SUP Boards betrifft, muss dir klar sein, dass es keine zusätzliche Herstellergarantie gibt.

Wenn du stattdessen doch lieber auf Nummer sicher gehen willst und ein wenig mehr Geld investieren kannst und willst, dann solltest du mal einen Blick in unseren großen SUP Test werfen. Dort findest du unsere momentanen Favoriten, die sich seit langem bewährt haben und teilweise eine langjährige Garantie bieten.


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *