Skip to main content

Na, auf der Suche einem richtig guten Board? Dann check' besser mal unseren SUP Board Test 2020.

Penguin X-Lancer

BoardtypAufblasbar
MarkePenguin
SkillEinsteiger
EinsatzgebietAllround bis Touring
Länge381 cm (12'6")
Volumen230 Liter
Gewicht11,28 kg
ZubehörBedienungsanleitung, Transportrucksack, Doppelhub-Luftpumpe, Leash (Sicherungsleine), Finne (US-Box), Ventil-Schlüssel, Reparaturset, 3-teiliges Aluminiumpaddel

Beschreibung

Penguin X-Lancer Test

Das Penguin X-Lancer ist das längste Modell der „Family Line“ des Herstellers Penguin Watersports.
Bei erster Betrachtung sieht das X-Lancer nach einem klassischen Allround-Board aus.

Schaut man sich die Maße jedoch genauer an, wird klar, dass der Hersteller hier versucht ein Bindeglied zwischen klassischem Allround-Board und einem Touring-Board zu etablieren. Penguin nennt das dementsprechend „Hybrid-Form“.

Ob dieses Projekt gelungen ist und ob das Penguin X-Lancer mit der Qualität der bereits getesteten Boards von Penguin (Lancer und Coast Runner) mithalten kann, habe ich für Euch in diesem Review getestet!

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste:

Das Penguin X-Lancer 12’6″ hat eine stattliche Länge von 381 cm bei einer Breite von 81 cm. Auch wenn der Umriss dem eines Allround-Boards entspricht, so übertrifft die Länge die meisten Boards dieses Typs bei Weitem. Für ein Touring-Board ist es aber zu breit und die Nose (Boardspitze) zu rundlich.

Das X-Lancer stellt also einen Kompromiss zwischen den beiden Boardtypen dar. Es vereint die Stabilität eines Allround- mit den Laufeigenschaften eines Touring-Boards. Beides naturgemäß mit leichten Abstrichen!

Penguin hat sich, wie bei allen Modellen der Produkt-Linie, für den Einsatz einer Einzelfinne (US-Box) entschieden.

Das SUP-Board ist nur als Komplett-Set (mit Zubehörpaket) verfügbar.

  •  hochwertiges Material
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • komplettes Zubehörpaket inkl. Doppelhub-Luftpumpe
  • tolle Laufeigenschaften bei guter Stabilität
  • sehr guter Rucksack
  • relativ geringes Gewicht (trotz der Länge)

  •  Paddel teilweise aus Aluminium (Schaft) und nicht stufenlos verstellbar
  • nur ein D-Ring (für die Leash) und eine Trageschlaufe
  • nicht ganz günstig

Das Penguin X-Lancer 12’6″ im Überblick:

In diesem Review gehe ich genauer auf die Eigenschaften des Boards und des mitgelieferten Zubehörs ein. Am Ende des Artikels beantworte ich häufig gestellte Fragen.

Wenn noch weitere Fragen aufkommen sollten, könnt Ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich werde versuchen, Euch möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp Aufblasbar
Marke Penguin Watersports
Skill ambitionierte Einsteiger und Fortgeschrittene
Einsatzgebiet Allround bis Touring
Länge 381 cm (12’6″)
Breite 81 cm (32“)
Dicke 5 cm (6“)
Gewicht 11,28 kg
Volumen 230 Liter
Zubehör Bedienungsanleitung, Transportrucksack, Doppelhub-Luftpumpe, Leash (Sicherungsleine), Finne (US-Box), Ventil-Schlüssel, Reparaturset, 3-teiliges Aluminiumpaddel

Bauweise

Das X-Lancer lässt sich nicht so einfach einem klassischen Boardtyp zuordnen. Mit seiner Länge von 381 cm und der Breite von 81 cm, stellt es am ehesten eine Mischform zwischen Allround- und Touring-Board dar.

Das Board hat eine einzelne Luftkammer mit 230 Liter Volumen. Der Hersteller hat eine Einzelfinne (US-Box) verbaut. Im Vergleich zur Steckfinne dauert das Anschrauben dieser Finnen etwas länger, dafür hat man eine große Auswahl an Finnen zum Nachrüsten.

Die Dicke des Penguin X-Lancer beträgt 15 cm (6“). Dadurch erhält das Board genügend Auftrieb und erreicht eine gute Steifigkeit, was angesichts der Länge auch dringend erforderlich ist.

Schaut man sich das Board von der Seite an, erkennt man, dass die Nose etwas nach oben gebogen ist. Dadurch taucht die Spitze bei Wellengang nicht ins Wasser ein, sondern gleitet darüber. Diese Bauform nennt sich “Noserocker“.

Traglast

Die maximale Traglast des X-Lancer gibt Penguin mit 120kg an. Komplett ausreizen sollte man diese Angabe aber nicht, da ansonsten die Performance des Boards darunter leidet.

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Durch die sehr langgezogene Allround-Bauform, eignet sich das Penguin X-Lancer hervorragend für flotte, mittellange Touren auf Seen und Kanälen oder auf Gewässern mit leichter Strömung bzw. Wellengang. Dabei bietet es durch seine Breite dennoch eine gute Stabilität.

Die relativ geraden Rails (Seitenflächen) sorgen für einen guten Geradeauslauf und Spurtreue. Aufgrund der Länge ist es allerdings nicht das wendigste Board.

Das X-Lancer kann aber genauso vielfältig eingesetzt werden wie jedes Allround-Board. Seine Stärke liegt allerdings eindeutig im Laufverhalten. Es eignet sich hervorragend um sportlich durch die Gegend zu gleiten.

Material, Verarbeitung und Gewicht

Die Konstruktionsweise des Penguin X-Lancer wird als „one layer stringer“ bezeichnet. Das bedeutet, dass die Außenhülle aus nur einer Schicht PVC (one layer) besteht.

Für die zusätzliche Stabilisierung sind in Längsrichtung auf der Ober- und Unterseite schmalere PVC-Streifen (stringer) verklebt worden. Durch diese Bauweise wird die gewünschte Festigkeit des Boards erreicht und man spart (im Vergleich zum 2-lagigen Aufbau) Material und somit Gewicht ein.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich 1-lagige Boards deutlich geschmeidiger einrollen lassen. Dies lernt man beim häufigen Einpacken in den Rucksack schnell zu schätzen.

Die Verarbeitung macht einen durchweg sauberen Eindruck, ich konnte in diesem Punkt keine Mängel feststellen.

Das Gewicht liegt, trotz der üppigen Maße, mit 11,28 kg im unteren Bereich. Dies ist sicherlich der Konstruktion mit nur einer PVC-Schicht zu verdanken.

Design

Ansprechend, farbenfrohes Design in hellen Blau- bzw. Türkistönen mit Orange am Heck und zweifarbig grauem Deckpad. Im Bereich der Nose sieht man die Abbildung von Holzplanken. Besonders die Holzoptik finde ich persönlich sehr gelungen.

Weitere Features

Das X-Lancer verfügt über folgende weitere Features:

  • Penguin X-Lancer Deckpad: aus rutschhemmendem EVA mit Diamant-Prägung für sicheren Stand
  • Penguin X-Lancer D-Ring: ein D-Ring hinter dem Ventil (für die Leash)
  • Penguin X-Lancer Trageschlaufe: in der Mitte des Boards befindet sich eine zentrale Trageschlaufe mit Neopren-Überzug und dem Firmenlogo
  • Penguin X-Lancer Gepäcknetz: im vorderen Bereich befindet sich ein integriertes Decknetz (an 4 kleineren D-Ringen befestigt). Hier könnt Ihr Equipment oder Proviant sicher verstauen (am besten in einem Dry-Bag)
  • Penguin X-Lancer Einzelfinne: US-Box-System

Zubehör

Das X-Lancer 12’6″ wird mit folgendem Zubehör geliefert:

  • Penguin X-Lancer Transportrucksack: Der Rucksack mit Trageschlaufe ist sehr sauber verarbeitet und ist im Rückenbereich und an den verstellbaren Riemen gut gepolstert. Außerdem verfügt er über einen Brust- und einen Hüftgurt. Dadurch lässt sich der Rucksack individuell auf Euch einstellen und Ihr könnt damit auch längere Strecken zum Gewässer gut bewältigen.
    Maße: ca. 90 x 40 x 30 cm
  • Penguin X-Lancer Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer): Im Set ist eine Doppelhub-Luftpumpe mit Manometer enthalten. Dieser Pumpentyp füllt das Board sowohl beim Hochziehen, als auch beim Runterdrücken mit Luft. Somit wird die Pumpzeit reduziert. Gegen Ende wird es aber immer anstrengender, weil der Widerstand steigt.
  • Penguin X-Lancer Verstellbares Paddel: Im Set enthalten ist ein 3-teiliges Paddel mit Aluminiumschaft. Das Paddel lässt sich in der gewünschten Länge von 170 – 205 cm fixieren. Leider nicht komplett stufenlos, sondern in vordefinierten Schritten.
  • Penguin X-Lancer Leash (Sicherheitsleine): Die mitgelieferte Leash verfügt über einen starken Klettverschluss. Es handelt sich hierbei um eine sogenannte Coiled-Leash. Durch die „geringelte“ Form der Leine wird verhindert, dass Ihr beim Paddeln irgendwo hängen bleibt. Wenn Ihr ins Wasser fallt, dehnt sich die Leash dann auf die volle Länge.
  • Penguin X-Lancer Finne: Die Einzelfinne wird mit Schraube und Gewindeplättchen in der Schiene befestigt. Dieses System nennt man US-Box. Der Vorteil dieses Systems liegt in der Möglichkeit verschiedene Finnen nachzukaufen und so die Fahreigenschaften zu verändern.
  • Penguin X-Lancer Reparaturset inkl. Ventil-Schlüssel: Damit könnt Ihr kleinere Schäden selbst ausbessern. Mit dem Ventil-Schlüssel kann man das Ventil auf sicheren Sitz überprüfen. Dies ist aber selten notwendig.

Häufige Fragen zum Penguin X-Lancer 12’6″ beantwortet:

Wie lange dauert das Aufpumpen des Penguin X-Lancer?

Trotz der Länge, sollte das Board mit der beiliegenden Pumpe in 6-8 Minuten startklar sein.

Auf wieviel PSI sollte das Penguin X-Lancer aufgepumpt werden?

Der empfohlene Druck beträgt 15 PSI. Dies entspricht 1 Bar und ist für viele Boards ein Standardwert.

Wo kann ich das Penguin X-Lancer kaufen?

Der Hersteller Penguin Watersports beschränkt sich auf den reinen Onlinehandel und setzt dabei vor allem auf den eigenen Webshop!

Fazit:

Das Penguin X-Lancer 12’6″ konnte mich im Test durch eine sehr gute Verarbeitungsqualität und das komplette, ebenfalls hochwertige Zubehör überzeugen. Da ich bereits andere Boards des Herstellers getestet habe (Lancer und Coast Runner), ist dies keine Überraschung. Auch diese waren durchweg überzeugend gefertigt.

Die Hauptfrage die sich mir beim X-Lancer stellt, ist die Notwendigkeit nach einer Bauform die eine Mischung von 2 Boardtypen darstellt. Schließlich sind hierbei immer Kompromisse zu erwarten. Ein Board das wirklich alles kann gibt es leider nicht!

Penguin hat mit dem Lancer, dem kleinen Bruder des X-Lancer, bereits ein wirklich gutes Allround-Board im Angebot. Mit dem Coast Runner findet sich ein ebenfalls gelungenes Touring-Board im Sortiment. Warum also das X-Lancer?

Weil dieser Kompromiss wirklich gelungen ist! Natürlich ist es kein reines Touring-Board und wer schon ein Allround-Board besitzt, braucht dieses Board auch nicht unbedingt.

Aber das X-Lancer verbindet die Stabilität eines reinen Anfänger-Boards mit deutlich verbesserten Fahr- und Gleiteigenschaften eines Touring-Boards. Das X-Lancer eignet sich deshalb hervorragend für ambitionierte Anfänger, die längere Touren bevorzugen und dabei auch etwas sportlicher unterwegs sein möchten.

Preislich ist es nicht gerade günstig. Es liegt zwischen den angebotenen Allround-Boards und den Touring-Boards von Penguin. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist angesichts des Lieferumfangs und der gebotenen Qualität aber völlig angemessen. Eure Entscheidung solltet Ihr vor allem unter Berücksichtigung des beschriebenen Einsatzgebiets treffen!


Erfahrungsberichte

Kommentare

Annette Schartz 11. August 2020 um 23:11

Hallo,
als Einsteiger SUP auch für Touren suche ich ein SUP mit gutem Geradeauslauf, wo ich ruhig – aber auch flott – vorankomme und nicht ständig die Paddelseite wechseln muss.

Sollte ich eher zum Penguin X-Lancer oder Bluefin Cruise 12 greifen? Was meinst du?

Antworten

Max 19. August 2020 um 12:08

Moin Annette,
zum Tourenfahren ist das Bluefin Cruise 12′ definitiv die besser Wahl. Das Penguin X-Lancer bremst dich mit der relativ runden Bauform etwas stärker aus und dreht auch schneller ab als das Board von Bluefin.

Wenn du nach einem Touring Board von Penguin suchst, solltest du dir mal das Penguin Coast Runner anschauen.

Beste Grüße,
Max

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*