Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 4.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Firefly 700 III

TypAufblasbar
MarkeFirefly
SkillFortgeschrittene und ambitionierte Einsteiger
EinsatzgebietTouring
max. Paddlergewicht130 kg
Länge380 cm (12'6")
Breite79 cm (31")
Gewicht17 kg
ZubehörSUP Rucksack, 3-teiliges Paddel aus Carbon und Fiberglas (Glasfaser), abnehmbare Mittelfinne (Stecksystem), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit inkl. Ventilschlüssel

Firefly 700 III Test

Das Firefly iSUP 700 III ist nicht nur ein Touring-Board für Fortgeschrittene, sondern kommt dank vergleichsweise guter Grundstabilität auch für ambitionierte Einsteiger in Frage.

Damit du herausfinden kannst, ob sich die Investition für dich lohnt, haben wir unsere jahrelangen SUP-Test-Erfahrungen genutzt und uns die 3. Generation des Modells detailliert angeschaut. 

Ich habe dafür alle wichtigen Eigenschaften des Komplett-Sets genau überprüft. Natürlich wird dabei auch die Qualität der Materialien genauestens unter die Lupe genommen und ich verrate dir gerne alles Wissenswerte rund um das Angebot sowie seine Vor- und Nachteile.

Wenig Zeit? Hier ist das Wichtigste

Mit den Maßen von 380 x 79 x 15 cm (12’6″ x 31″ x 6″) besitzt das Firefly 700 III eindeutig etwas breitere, klassische Touring-Maße. Dazu passt auch die stromlinienförmige Shape (Kontur) mit spitzer Nose und schmalerem, geraden Heck. Weniger typisch ist da hingegen das Finnen-Setup. 

Während die meisten Vergleichsmodelle mit Einzelfinne ausgestattet sind, findet man beim Firefly 700 III ein sogenanntes 2+1 Finnen-Setup aus zwei kleineren, festen Seitenfinnen und einer größeren, abnehmbaren Mittelfinne.

Diese Variante ist eigentlich eher bei Allroundern zu finden, da sie die Kippstabilität und Wendigkeit betont. Beim Geradeauslauf gibt es bei diesem Board dementsprechend leichte Abzüge zu verschmerzen. 

Dafür punktet es in Sachen Vielseitigkeit und ist zum Erkunden von verschiedenen Gewässern geeignet. Das aufblasbare Board wurde aus stabilem PVC in der Double-Layer-Fusion-Technik hergestellt.

Hinzu kommen seitliche und ein mittiger Stringer (Verstärkungsstreifen), der die Konstruktion zusätzlich versteift.

Außerdem besitzt das Board 2 separate Luftkammern, was in Sachen Festigkeit und Sicherheit ebenfalls erwähnenswert ist. Durch seine Pro Cruiser Nose Shape (kielförmige Spitze) ist es vor allem fürs Cruisen und aber auch für flottere Touren geeignet. Du verstehst nur Bahnhof?

Keine Sorge…in den folgenden Abschnitten erkläre ich dir alle Besonderheiten und Fachbegriffe nochmal ausführlich und in verständlicher Form! 

Bei den Features sind folgende Elemente zu finden:

Rutschhemmendes Deckpad mit Kickpad (Erhöhung am Heck), zentrale Trageschlaufe, Gepäcknetz, freier D-Ring für die Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Action-Cam Halterung vorne) und 4 Befestigungspunkte für einen Kajak-Sitz (nicht inklusive). 

Im Lieferumfang des Firefly iSUP 700 III Boards ist des Weiteren folgendes Zubehör enthalten:

SUP Rucksack, 3-teiliges Paddel aus Carbon und Fiberglas (Glasfaser), abnehmbare Mittelfinne (Stecksystem), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit inkl. Ventilschlüssel.

  • aufwendige und moderne Konstruktion 
  • 2 separate Luftkammern 
  • klassische Touring-Shape mit 3 Finnen für mehr Kippstabilität und Wendigkeit 
  • gute Steifigkeit 
  • Kickpad für schnelle Drehungen 
  • Montagemöglichkeit für einen Kajak-Sitz 
  • Paddel aus Carbon und Fiberglas
  • nur ein Tragegriff 
  • ziemlich schwer 

Das Firefly 700 III im Überblick

Seit 2016 versuchen wir unser ständig wachsendes Know-how für dich zu bündeln, damit du auch ohne Vorerfahrung das richtige Board für dich finden kannst! Unser Motto ist dabei…“wir testen, damit du dich aufs Paddeln konzentrieren kannst“! 

Wenn bei dir weitere, individuelle Fragen aufkommen sollten, kannst du uns jederzeit einen Kommentar hinterlassen. Wir helfen dir sehr gerne weiter und versuchen immer, dir möglichst schnell zu antworten!

Produktspezifikationen

Boardtyp Aufblasbar
Marke Firefly
Skill Fortgeschrittene und ambitionierte Einsteiger
Preiskategorie Mittelklasse
Einsatzgebiet Touring-Board
Maximales Paddlergewicht ca. 130 kg
Länge 380 cm (12’6″) 
Breite 79 cm (31″) 
Dicke 15 cm (6″)
Volumen 333 Liter
Gewicht ca. 17 kg
Zubehör SUP Rucksack, 3-teiliges Paddel aus Carbon und Fiberglas (Glasfaser), abnehmbare Mittelfinne (Stecksystem), umschaltbare Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige (Manometer), Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine), Repairkit inkl. Ventilschlüssel

Bauweise

Das Firefly iSUP 700 III ist ein 380 x 79 x 15 cm langes Board, was es in Sachen Maße und Kontur ziemlich klar zu einem Touring-Board macht.

Die Tatsache, dass es aber untypischerweise mit 3 Finnen ausgestattet ist, lässt allerdings auch die Zuordnung zu den Cruising-Boards zu. Es ist damit ideal für Paddler, die zwar sportlich unterwegs sein, dabei aber auch nicht auf eine sichere Stabilität und vergleichsweise gute Wendigkeit verzichten möchten.

Auch durch seine mit 79 cm etwas breitere Bauweise ist das SUP Board kippstabil, gut zu manövrieren und hat eine gute Wasserlage. Wer auf abwechslungsreichen SUP Spots unterwegs ist, wird das sicher zu schätzen wissen. 

Das Board ist 15 cm dick und besitzt somit die für die meisten Modelle übliche Dicke. Es bietet eine hohe Festigkeit und gute Auftriebswerte. In diesem Zusammenhang sind natürlich auch die 2 separaten Luftkammern mit einem Volumen von insgesamt 333 Litern zu erwähnen. 

Boards mit 2 Luftkammern bleiben auch bei Defekt einer Kammer noch schwimmfähig und sind deshalb im Notfall sicherer. Außerdem wirkt sich diese Konstruktion nochmals positiv auf die Steifigkeit aus.

Die Nachteile sind zum einen der spürbare Übergang zwischen den Luftkammern und zum anderen auch das höhere Gewicht, da schlichtweg mehr Material verbaut werden muss. 

Bei der Konstruktion der Boardspitze setzt der Hersteller auf eine besondere Bauform, die er „Pro Cruiser Nose Shape“ nennt.

Die Lauffläche ist in diesem Bereich kielförmig geformt und etwas hochgezogen, was dazu führt, dass sich die Nose, auch bei Wellen, noch besser und mit weniger Widerstand durch das Wasser schneidet. 

Traglast

Die maximale Traglast des Firefly iSUP 700 III hat der Hersteller mit 130 kg angegeben. Großes Lob an dieser Stelle, denn auch wenn im Hinblick auf sportliche Laufeigenschaften etwas weniger sicher nie schadet, ist das ein realistischer Wert.

Die Konstruktion ist steif genug und das Volumen hoch, so dass diese Angabe absolut hinkommt. 

Dadurch ist das Modell sehr gut für schwerere Menschen geeignet und macht sich auch als Familien-Board mit Kind oder Hund gut. 

Einsatzgebiete und Fahreigenschaften

Durch seine Bauweise und seine Fahreigenschaften ist das Firefly iSUP 700 III für verschiedenste Einsatzgebiete geeignet. Das SUP-Board ist ideal für Fortgeschrittene, die bereits ausreichend Erfahrung im Stand Up Paddling haben und sportlich auch ausgedehnte Touren in Angriff nehmen wollen.

Doch mit seiner ziemlich ausgeprägten Breite und den 3 Finnen hat es auch das Potenzial, um Anfängern eine gute Perspektive für besser werdende Paddel-Fähigkeiten zu bieten. 

Ein Allround-Board ist natürlich nochmal wesentlich kippsicherer, doch das wird den meisten Einsteigern dann auch schnell zu langweilig.

Da kann es manchmal besser sein, direkt mit so einem breiten Touring-Board zu starten, die wackelige Anfangszeit mit Übung zu meistern und später die besseren Gleiteigenschaften zu genießen! 

Das 2+1 Finnen-Setup unterstreicht nicht nur die Stabilität, sondern führt auch zu besserer Wendigkeit. Diese kann durch die Nutzung des Kickpads sogar noch auf die Spitze getrieben werden.

Mit viel Übung lernst du dein Gewicht gezielt auf die Erhöhung im hinteren Bereich der Standfläche zu verlagern, dadurch hebt sich Boardspitze aus dem Wasser, was spektakuläre Drehungen in Sekundenschnelle ermöglicht. 

Mit diesem Modell sind wirklich gute Geschwindigkeiten zu erreichen. Sehr hohes Tempo sollte man jedoch nicht erwarten. Hierfür sind schmalere Tourer mit Einzelfinne die besseren Kandidaten, da sie weniger Widerstand im Wasser und den eindeutig besseren Geradeauslauf bieten. 

Mit dem Firefly 700 III wirst du aber sicherlich viel Spaß beim Erkunden von unterschiedlichen Gewässern wie Seen, Kanälen und Flüssen haben. Deine SUP Abenteuer kannst du außerdem auch aufzeichnen, indem du eine Action-Cam auf der Halterung der Boardspitze montierst. 

Was ebenfalls nicht jedes Touring-Board mitbringt, ist die Möglichkeit zur Montage eines Kajak-Sitzes…so kannst du die SUP Spots auch im Sitzen erkunden. Ein passender SUP Sitz und ggf. ein gutes Doppelpaddel sind aber nicht im Lieferumfang enthalten. 

Material und Gewicht

Wie so oft strotzt die Beschreibung der Konstruktion des SUP Boards geradezu vor Fachbegriffen. Das Firefly iSUP 700 III wurde aus hochwertigem PVC im Double-Layer-Fusion-Dropstitch-Verfahren hergestellt. Dieses komplizierte Schachtelwort möchte ich dir gerne nachvollziehbar erklären. 

Als Dropstitch bezeichnet man dabei die Konstruktion des Boardkerns, in dem viele Polyesterfäden die Ober- und Unterseite verbinden und stabilisieren. Die Außenhülle besteht dann aus 2 weiteren Lagen (Double-Layer). 

Fusion bedeutet, dass die einzelnen Schichten nicht normal miteinander verklebt, sondern mit Hitze und Druck verschmolzen wurden. Ein modernes Verfahren, das zu einer höheren Steifigkeit führt. Seitlich und mittig auf der Oberseite kommt beim Firefly 700 III nochmal ein Verstärkungsstreifen (Stringer) dazu. 

Dieser Aufbau ist insgesamt sehr aufwendig, das Material ist robust und sehr belastbar. Am ziemlich hohen Gewicht von 17 kg erkennt man dann leider auch den Nachteil dieser Herstellungsweise mit 2 Kammern.

Design

Das Firefly iSUP 700 III ist hauptsächlich in den Farben Weiß, Blau, Anthrazit und Rot gehalten. Auf der Oberseite ist neben dem Hersteller-Schriftzug die Größen-Angabe 12’6″ x 31″ zu sehen.

Die Unterseite des Boards entspricht in etwa der Form- und Farbsprache der Oberseite, wobei der Bereich um die Mittelfinne am Heck in einem dunklen Anthrazit gestaltet ist.

Die Rails, also die Seitenflächen, sind vorne und hinten blau. Der mittig angebrachte und beschriftete Stringer ist rot. Bei genauer Betrachtung ist auch der mittige Längsstreifen auf der Nose sowie die innere Luftkammer optisch zu erkennen, obwohl sich diese Elemente farblich nicht abheben!

Insgesamt ein farbenfrohes aber geometrisch geradliniges Design, das auf mich sportlich und dabei nicht zu verspielt wirkt. Wie immer ist der Look aber auch Geschmackssache! 

Verarbeitung

Das Firefly iSUP 700 III bietet angesichts der hochwertigen und auch aufwendigen Konstruktion ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Verarbeitung und die Materialqualität nehme ich immer sehr genau unter die Lupe… 

Der Preis für das Board ist aus meiner Sicht durchaus gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass es aus wirklich hochwertigen Materialien hergestellt wurde. Zudem ist es sehr gut verarbeitet und die Materialien sind robust und belastbar.

Durch die 2 Kammern und die Stringer gibt es aber auch jede Menge Stellen, die man sich immer bei jedem Exemplar individuell anschauen muss! 

Weitere Features

Das Firefly iSUP 700 III zeichnet sich durch folgende weitere Features aus:

  • Deckpad mit Kickpad: Die Standfläche aus angenehmem EVA-Schaumstoff leitet durch die Diamant-Struktur anfallendes Wasser perfekt ab und sorgt für zusätzlichen Grip. Im hinteren Bereich ist das Deckpad keilförmig erhöht, was man als Kickpad bezeichnet. Damit lässt sich die Nose mit einer Gewichtsverlagerung schlagartig aus dem Wasser heben und ermöglicht so spektakuläre Drehungen auf engem Raum.
  • 2+1 Finnen-Setup: Das Board verfügt über eine größere, abnehmbare Mittelfinne im Stecksystem und zwei seitliche, fest verbaute Softfinnen, die etwas kleiner ausfallen.
  • 4 Befestigungspunkte für Kajak-Sitz: Das Board besitzt rechts und links der Standfläche jeweils 2 Ösen, die für die Anbringung eines Kajaksitz oder die Befestigung von Equipment genutzt werden können.
  • zentraler Tragegriff: Auf dem Schwerpunkt des Boards befindet sich mittig der einzige Tragegriff. Er besteht aus weich gepolstertem, robustem Neopren und ist mit dem Firefly-Schriftzug verziert. Diese Schlaufe ist auch immer eine gute Orientierungshilfe, um die stabilste Standposition („Sweet-Spot“) zu finden. Vor allem aufgrund des Boardgewichts wären zusätzliche Trageschlaufen in manchen Situationen sicher wünschenswert.
  • freier D-Ring: Der wichtige D-Ring zum Einhängen der mitgelieferten Coiled-Leash (spiralförmige Sicherungsleine) befindet sich ganz hinten am Heck. 
  • Action-Cam Halterung: Damit der SUP Spaß für die Ewigkeit dokumentiert werden kann, findest du auf der Nose eine Action-Cam Halterung, die mit sehr vielen Modellen kompatibel ist. Notwendiges Montagematerial liegt den Cams in der Regel bei oder ist für kleines Geld im Handel erhältlich. 

Zubehör

Die Qualität und auch der Preis eines SUP Sets wird nicht zuletzt auch vom Zubehör bestimmt. Folgendes Equipment liegt beim Firefly 700 III mit im Paket: 

  • Firefly 700 III SUP Rucksack: Diese Transporttasche ist türkisfarben und mit einstellbaren Rucksackträgern ausgestattet. Sie bietet ausreichend Stauraum für das Board und das Zubehör. Über 2 umlaufende Riemen kann das Volumen angepasst werden. Insgesamt ein zweckmäßiges Anfänger-Modell mit durchschnittlicher Polsterung und Qualität. 
  • 3-teiliges Firefly 700 III Paddel aus Carbon und Fiberglas: Bei dem Paddel handelt es sich um ein hochwertiges 3-teiliges Modell aus einem Verbundstoff aus Carbon und Glasfaser. Dieses Paddel bietet den Vorteil, dass es schwimmfähig, ziemlich leicht und trotzdem stabil ist. Dank des Klemmverschlusses lässt sich das Modell durch Einschieben des Griffteils stufenlos auf einer Länge von 160 bis 210 cm fixieren. Ein gutes Modell. Gewicht: ca. 850 g
  • umschaltbare Firefly 700 III Doppelhub-Luftpumpe mit Druckanzeige: Mit Hilfe der Doppelhubpumpe, die sowohl beim Hochziehen als auch beim Herunterdrücken Luft in das Board pumpt, lässt sich das Board binnen weniger Minuten schnell und unkompliziert aufpumpen. Steigt der Widerstand, lässt sie sich auf den Einzelhub-Betrieb umstellen, so dass sie nur noch beim Herunterdrücken arbeitet. Das spart im hohen Druckbereich sehr viel Kraft. Ein praktisches Standard-Exemplar. 
  • abnehmbare Firefly 700 III Mittelfinne: Bei der mittleren, abnehmbaren Finne handelt es sich um eine Steckfinne, die lediglich in den Finnenkasten geschoben wird und mit einem kleinen Pin fixiert wird. Die Anbringung dauert nur wenige Sekunden. Die Finne hat im Profil einige Besonderheiten für besseres Gleitverhalten und ist 22 cm hoch. Außerdem ist sie nachhaltig, indem sie aus100% recycelten Fischernetzen hergestellt wird! 
  • Firefly 700 III Coiled-Leash: Im Lieferumfang ist eine sogenannte Coiled-Leash enthalten. Diese spiralförmige Sicherheitsleine bietet den Vorteil, dass sie sich nicht so leicht in Pflanzenteilen wie Algen oder an Felsen verheddert und auch sonst nicht im Weg ist. Erst bei einem Sturz ins Wasser dehnt sie sich auf volle Länge und hält das Board in deiner Nähe. Mit der gepolsterten Klettverschluss-Manschette kannst du sie am Sprunggelenk oder unterhalb des Knies befestigen…das andere Ende wird am hinteren D-Ring festgemacht. 
  • Firefly 700 III Repairkit: Das Reparatur-Set enthält farblich passende PVC-Patches, Kleber und einen Ventilschlüssel. Mit Hilfe des Klebers und der Patches lassen sich kleinere Lecks leicht reparieren. Falls dem Board am Ventil die Luft entweicht, kannst du es mit dem Ventilschlüssel festziehen oder auch austauschen.

FAQ

Mit der im Lieferumfang enthaltenen Doppelhubpumpe dauerte das Aufpumpen des Firefly 700 III im Test etwa 6 bis 8 Minuten.
Laut Hersteller beträgt der maximal empfohlene Druck 15 PSI für das Firefly 700 III. Dies ist der gängige Druck, der für die meisten SUP-Boards empfohlen wird und etwa einem Bar entspricht.
Als nicht ganz so günstiges, hochwertigeres Touring-Board ist das Firefly 700 III zwar eher für Fortgeschrittene gedacht. Ambitionierte Anfänger finden hier aber dank der ausgeprägten Breite und der 3 Finnen auch eine gute Einstiegsmöglichkeit mit vergleichsweise guter Kippstabilität. Mit etwas Übung bietet es dann auch viel bessere Zukunftsperspektiven als ein reines Anfänger-Board.

Fazit

Das Firefly iSUP 700 III ist ein tolles Board für Fortgeschrittene und ambitionierte Anfänger, die gleich zu Beginn mit einem Tourer starten wollen.

Es bietet angesichts des Boardaufbaus, der Features und der mitgelieferten Komponenten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Es zeigt sich auf dem Wasser mit einer guten Grundstabilität, lässt sich gut steuern und man kann trotzdem flott unterwegs sein. Das Modell bietet außerdem die Möglichkeit einen Kajaksitz anzubringen, was in dieser Klasse nicht immer der Fall.

Dadurch ist es noch für weitere Verwendungszwecke geeignet.

Weniger gut hat mir hingegen das doch ziemlich ordentliche Gewicht gefallen, da gibt es mittlerweile doch wesentlich leichtere SUPs. Auch diesbezüglich wären weitere Tragegriffe in Sachen Handling und Transport nützlich.

Letztlich besteht das Board aber auch aus wirklich robustem, dickem Material und zeigt sich dementsprechend steif und belastbar, was ein höheres Eigengewicht auch rechtfertigt. 

Wer mit dem Gewicht kein Problem hat, findet auf jeden Fall ein leistungsstarkes Model, mitt dem man wirklich geschmeidig und trotzdem auch entspannt unterwegs sein kann.

Ein Pluspunkt ist dabei sicher auch für manchen Interessenten das hochwertige Paddel des Sets. 

Firefly 700 III
 

Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen