Skip to main content

Na, auf der Suche einem richtig guten Board? Dann check' besser mal unseren SUP Board Test 2020.

Blog SUP Board Luft ablassen: Die 4 besten Methoden im Vergleich

SUP Board Luft ablassen: Die 4 besten Methoden im Vergleich

Die aufblasbaren SUP Boards (iSUPs) sind mittlerweile mit Abstand die beliebtesten Varianten. Schließlich sind sie unkompliziert zu Transportieren und ermöglichen dir dadurch den problemlosen Zugang zu dem meisten Gewässern.

Nach einer schönen SUP Tour musst du dein Board aber in den meisten Fällen auch wieder in den Rucksack oder die Tasche packen, um die Heimreise anzutreten. Dafür musst du zunächst die Luft komplett ablassen, um dein Board wieder ohne Probleme aufrollen und einpacken zu können.

In diesem kleinen Ratgeber möchte ich dir deshalb die 4 besten Methoden erklären, damit du bei deinem SUP Board die Luft schnell und ohne großen Aufwand ablassen kannst.

Wenn du noch weitere Fragen oder Anregungen zu diesem Thema hast, kannst du mir sehr gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich werde versuchen dir möglichst schnell zu antworten!

Funktionsweise eines SUP Board Ventils

Der absolute Standard bei SUP Ventilen ist das sogenannte HR-Ventil (HR steht für Halkey Roberts). Diese Hochdruckventile haben einen sogenannten Ventilstift (Pin) mit darunterliegender Feder.

Der Ventilstift ist besonders wichtig, denn durch die Stellung dieses Stifts wird bestimmt, ob das Ventil geöffnet oder geschlossen ist:

Wenn der Stift ganz oben ist, ist das Ventil geschlossen. Um es zu öffnen musst du den Stift etwas nach innen drücken und ihn in dieser Stellung ganz leicht im Uhrzeigersinn drehen, um ihn zu fixieren. Das Ventil ist dann vollständig geöffnet und die Luft kann ungehindert entweichen.

Wenn du das Ventil dann wieder schließen möchtest, musst du den Stift wieder leicht drücken und ihn nun etwas gegen den Uhrzeigersinn drehen, der Stift springt dann wieder nach oben und das Ventil ist dicht.

Um die Luft aus dem Board abzulassen musst du den Ventilstift nach unten drücken und fixieren, in dieser Stellung bleibt das Ventil dauerhaft geöffnet und die Luft kann problemlos entweichen. Schau dir die beiden Ventilpositionen bei deinem Board ruhig in unaufgepumptem Zustand mal in Ruhe an, damit du die Funktionsweise des Ventilstifts richtig verstehst.

Methode 1: Luft aus dem SUP Board per Hand ablassen

Die simpelste Methode die Luft aus deinem SUP Board zu lassen, ist folgende:

Drücke den Ventilstift mit dem Finger ein Stückchen ein und lass so erstmal etwas Luft ab, dann fixierst du den Stift durch eine kleine Drehung im Uhrzeigersinn. Bitte nicht erschrecken, die Luft pfeift am Anfang mit ordentlich Druck aus dem Ventil. Stelle deshalb sicher, dass dein Gesicht und vor allem deine Augen in sicherer Entfernung sind und keine losen Gegenstände um das Ventil herum liegen.

Wenn du das Ventil auf diese Weise in geöffnetem Zustand fixiert hast, entweicht der Großteil der Luft von ganz alleine. Um dein Board aber komplett zu entleeren, musst du das Board aufrollen. Wichtig ist, dass du es zum Ventil hin aufrollst, damit das geöffnete Ventil frei bleibt.

Bei den meisten SUP Boards befindet sich das Ventil am Heck, dementsprechend fängst du bei diesen Modellen an der Boardspitze (Nose) mit dem Aufrollen an. Wenn sich das Ventil an der Nose befindet, beginnst du am Heck. In seltenen Fällen ist das Ventil aber mittig bzw. seitlich angebracht, bei dieser Variante rollst du das Board einmal von der Nose beginnend und danach vom Heck her auf.

Um wirklich die komplette Luft heraus zu bekommen, kannst du dich immer wieder auf das Board setzen und somit den Druck erhöhen. Ein anderer Trick ist, die Pumpe (ohne Schlauch) auf das Board zu legen und es mit dieser aufzuwickeln.

Wenn die gesamte Luft aus dem Board ist, schließt du das Ventil, indem du den Ventilstift nochmals leicht eindrückst und ihn gegen den Uhrzeigersinn drehst. Der Stift springt dann wieder nach oben und das Ventil ist dicht verschlossen.

Methode 2: SUP Board Luft lautlos mit dem Red Paddle Silent Air Remover ablassen

Natürlich haben die findigen SUP Hersteller auch für diesen Zweck ein nettes kleines Hilfsmittel im Angebot. Red Paddle Co hat genau dafür den Silent Air Remover entwickelt. Mit diesem kannst du die Luft geräuscharm aus deinem Board ablassen.

Meine Empfehlung

Red Paddle Co - SUP Stand Up Paddle
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Dafür musst du das kleine Gerät nur auf das HR-Ventil schrauben und kannst die Luft dann durch Drücken eines oben angebrachten Auslösers entweichen lassen. Der Knall am Anfang und das laute Zischen während des Vorgangs wird dadurch wirkungsvoll gemildert und schont deine und die Nerven der anderen Gäste am Gewässer.

Wenn du dir für diesen Zweck kein extra Zubehör wie dieses kaufen möchtest, kannst du dir aber auch anders behelfen: Lege einfach ein Handtuch über das Ventil und drücke den Ventilstift durch den Stoff des Handtuchs. Der Knall und die anderen Geräusche werden auch dadurch etwas gedämpft.

Methode 3: Luft mit einer SUP Luftpumpe abpumpen

Wenn deine SUP Luftpumpe über einen „Deflate-Modus“ verfügt, kannst du auch mit ihr die Luft komplett abpumpen. Ob deine Pumpe das kann, erkennst du an einem zweiten Anschluss mit Gewinde für den Pumpschlauch. Diese Anschlüsse sind meist beschriftet, wähle zum Abpumpen den mit der Aufschrift „Deflate“ (teilweise auch mit Def. oder Out beschriftet).

Bei dieser Methode hast du die Wahl, ob du den Großteil der Luft erstmal per Hand (siehe oben) ablassen, oder direkt mit der Pumpe starten möchtest. Nachdem du die SUP Luftpumpe richtig angeschlossen hast, pumpst du die Luft einfach über das Hochziehen und Runterdrücken des Griffteils aus dem Board. Durch diese Methode wird das Board restlos entleert.

Methode 4: Luft mit einer Elektro-Luftpumpe abpumpen

Die luxuriöseste Variante ist der Einsatz einer elektrisch betriebenen SUP Luftpumpe. Je nach Modell musst du bei diesen, nach dem Anschließen des Schlauchs, entweder den „Deflate-Modus“ auswählen oder den gewünschten Druck auf 0 stellen und die Elektro-Pumpe starten. Da es sehr viele verschiedene Exemplare auf dem Markt gibt, solltest du aber bitte unbedingt in der Bedienungsanleitung nach der genauen Vorgehensweise schauen!

Fazit

Welche dieser Methode am besten für dich ist, musst du selbst herausfinden und hängt wahrscheinlich auch von deiner Ausstattung ab. Wenn du diese Ratschläge anwendest, wird dir das Luft ablassen aus deinem SUP Board aber in Zukunft sicherlich ohne Probleme gelingen.


Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*