Skip to main content

Auf der Suche nach einem SUP Board? Dann schau dir mal unseren großen SUP Board Test 2021 an!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 500.000 Lesern / Jahr
200+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 2000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Blog SUP Gardasee: 7 tolle SUP-Touren & Stationen am Gardasee

SUP Gardasee: 7 tolle SUP-Touren & Stationen am Gardasee

Über den Gardasee

Wer kennt ihn nicht, den wunderschönen Lago di Garda, der sich direkt an den Ausläufern der italienischen Alpen befindet. Das im Norden gelegene Binnengewässer ist der größte See Italiens mit einer Fläche von ca. 370 m2, einer Länge von 52 Kilometern und einer Breite von 17 Kilometern.

Der Gardasee besticht durch sein mildes Klima, den schönen Uferpromenaden, Strandufern, malerischen Buchten und Ortschaften. Wenn die Orte und Ufer in den Sommermonaten von Touristen schier überrannt werden, kannst du mit deinem SUP aufs Wasser flüchten.

Neben den Buchten und Landzungen, die ins Wasser ragen, gibt es fünf Inseln im Gardasee: Isole del Garda, San Biagio, del Sogno, degli Olivi und del Trimelone.

Jede einzelne ist einen Besuch wert. Aber auch entlang der Uferpromenade gibt es viel zu sehen und immer wieder die Möglichkeit auf einen Caffè oder ein Gelato auszusteigen.

An großen Seen wie dem Lago di Garde gehört das Stand Up Paddeln fast schon zum guten Ton und ist eine optimale Alternative zum Wassersport, wenn Flaute herrscht. Entlang des Ufers gibt es also eine ganze Reihe von Surfshops, Wassersport- und SUP-Schulen. Einige findest du zum Beispiel hier oder hier.

Schiffsverkehr

Der Gardasee ist ein sehr stark frequentiertes Gewässer. Von Fähren über Sportboote, Segelboote, Jet Skis, Ruderboote, Kanus, SUPs, Schwimmern und Fischern gibt es auf dem Gardasee fast nichts, das es nicht gibt.

Vor allem Touristen nutzen gerne den Weg über das Wasser, weshalb die Fährbetriebe immer viel zu tun haben und oft unterwegs sind.

Die Schifffahrt auf dem Gardasee wird auch weiterhin stetig ausgebaut. Fast alle Orte am See besitzen einen kleinen Hafen und sind somit ans Schifffahrtsnetz angebunden. Schiffe queren den See also von allen Seiten und Richtungen. Darauf solltest du immer achten.

Du solltest wirklich aufpassen, den See immer im Blick haben und rechtzeitig Ausweichmanöver einleiten. Für SUPer gilt: Der Schwächere (oder Klügere) gibt nach. Auch Schwimmern solltest du immer ausweichen. Welche Regeln allgemein noch auf dem Wasser gelten, kannst du hier nachlesen.

Wasserstand

Der Gardasee ist ein so großes Gewässer, dass sich Stand Up Paddler keine Gedanken über den Wasserstand machen müssen. Der See misst an seiner tiefsten Stelle 346 Meter und speist sich aus dem Fluss Sarca, der den Alpen entspringt. Generell gibt es so gut wie keine Stellen, an denen die flachen SUPs hängen bleiben könnten.

Einzig in manchen Uferbereichen kann das Wasser sehr flach werden, an diesen Stellen ist aber meistens auch ein gekennzeichneter Badebereich. Außerdem passiert es in den heißen Sommermonaten, wenn die Touristensaison

An manchen Stellen liegen recht nah unter der Wasseroberfläche große Steinblöcke, die meistens aber durch das klare Wasser gut sichtbar sind. Vor allem in Ufernähe können hin und wieder Fischernetze gespannt sein, aber auch die entdeckt der aufmerksame Paddler schnell.

Windverhältnisse

Trotz seiner beachtlichen Größe ist der Gardasee ein Bergsee, dessen nördliche Hälfte in den Ausläufen der Alpen liegt, während sich die südliche Hälfte zur Padana-Ebene hin öffnet. Schnelle Wetterumschwünge und Tageszeiten abhängige Winde sind deswegen ganz normal.

Gerade als Anfänger darf man Wind- und Wetterbedingungen nicht unterschätzen und sollte sich immer im Vorfeld informieren. Die beiden wichtigsten Winde im Norden sind der aus Norden kommende Pelèr und der aus Süden kommende Ora.

Die im Sommer häufig vorkommenden kurzen, aber heftigen Gewitter, können die Winde umkehren und für ungeübte Wassersportler gefährlich werden.

Als Anfänger ist es deswegen am besten am späten Morgen zu starten, wenn der Südwind Ora den Nordwind Pelèr ablöst. Oder wieder gegen Abend, wenn der Ora nachlässt und der Gardasee wieder ruhiger ist.

Als geübter Paddler, kannst du zu jeder Tageszeit eine Tour starten. Wind und Wellen machen das Paddelvergnügen unter Umständen aber sehr anstrengend. Profis können den starken Wind am Morgen zum Wellenreiten nutzen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Wind- und Wetterverhältnisse auch bei guter Vorbereitung immer wieder für eine Überraschung sorgen, sodass auch geübte Paddler an ihre Grenzen stoßen können. Außerdem unterschätzt man die Entfernungen auf offenem Wasser leicht. Deswegen lieber mit kürzeren Streckenabschnitten starten und Ausstiegsmöglichkeiten im Blick behalten.

Anreise zum Gardasee

Die Anreise zum Gardasee ist wohl ebenso berühmt-berüchtigt wie der See selbst. Über Bayern geht es vorbei an München auf die Innsbrucker Autobahn und dann immer rauf auf den Brennerpass. An Bozen vorbei und wieder entspannt den Brenner hinunter.

Der Weg führt die deutschen Urlaubstouristen direkt an die Ufer des Gardasees. An der Ausfahrt Rovereto Sud-Lago di Garda Nord wird die Brennerautobahn verlassen, um Richtung See abzubiegen. Von hier aus führt der Wege an alle Orte des Gardasees.

Adressangaben für Navigationsgeräte:

  • Gardasee (Lago di Garda, GPS: 45°61´62″N/10°63´54″E)

Kann man auf dem Gardasee Stand Up Paddeln?

Auf dem Gardasee gibt es keine Verbote für Stand Up Paddeln. Allerdings gibt es eine Schifffahrtordnung, an die sich allgemein und zur eigenen Sicherheit gehalten werden sollte.

Abgegrenzte Badebereiche sind für die Schifffahrt tabu. Auch mit dem SUP sollte hier äußerst vorsichtig gepaddelt und Schwimmern ausgewichen werden.

Der Fährbetrieb darf nicht behindert werden und zu allen Wasserfahrzeugen muss ein ausreichender Abstand eingehalten werden. Generell besteht die Ausweichpflicht!

Vorsicht ist auch bei Segelregatten geboten, denn die Boote im Regattafeld haben nicht nur Wegerecht, sondern der gesamte Regattaparcours ist zu meiden. Die komplette Liste mit der Schifffahrtsordnung des Gardasees findest du hier.

Die einzigen Regeln, die es für Stand Up Paddler wirklich zu geben scheint, ist das Tragen einer Schwimmweste, wenn du dich mehr als 300 Meter vom Ufer entfernst, bei einer gleichzeitigen Empfehlung dies nicht zu tun.

Schau einfach, dass du dich – auch in deinem eigenen Interesse – nicht zu weit vom Ufer entfernst und gerade bei längeren Touren durch eine Schwimmwest und einer Leahs am Board sicherst.

Wenn du unsicher über die geltenden Regeln und Verordnungen bist, frag am besten die Einheimischen. Die Leute sind meistens wirklich nett und helfen gerne weiter.

Außerdem kannst du dir, solltest du wirklich eine längere Tour planen, eine Schwimmwesten nach DIN EN ISO 12402-5 zulegen. Wenn die Wasserpolizei das Tragen der Weste kontrolliert, bist du auf alle Fälle auf der sicheren Seite.

Die besten SUP Stationen am Gardasee

Der Gardasee ist riesig und lockt mit unglaublich vielen schöne Spots und Routen. Je nach Erfahrung und Zeit, könntest du den See etappenweise komplett umrunden und dir zusätzlich noch die kleinen Inseln anschauen. Tipps für sicheres Stand Up Paddeln am Gardasee findest du hier.

Allerdings ist der Gardasee kein einfaches Gewässer, was an den schnell wechselnden Windverhältnissen und dem damit verbunden teils stärkeren Wellengang liegt. Aber auch die starke Nutzung durch den Schiffverkehr kann zur Herausforderung werden.

Nichtsdestotrotz gibt es einige herrliche Touren für Anfänger und Fortgeschrittene. Außerdem haben wir einige Spots rausgesucht, bei denen der Einstieg mit dem SUP gut gelingt.

#1 Locanda Punta San Vigilio

Die Punta San Vigilio ist allemal einen Besuch wert. Das Café befindet sich an der Spitze einer kleinen Landzunge, die den den schmalen nördlichen Teil und den großen südlichen Abschnitt des Gardasees trennt.

San Vigilio besteht aus der Villa Guarienti, der Locanda San Vigilio, einer Kirche und einem kleinen Hafen mit Café. Der Blick vom Café auf den Lago di Garda ist ein Traum.

Die kleine Hafenbar ist ein beliebter Treffpunkt, den man auch gut vom Wasser aus erreichen kann. Mit dem SUP kannst du sogar direkt an der Hafenmauer anlegen. Der Blick von hier aus auf den Gardasee ist atemberaubend. Ebenso übrigens die Preise.

Die kleine, aber feine Speiseauswahl und die selbstgemachten Kuchen sind aber sehr lecker. Es empfiehlt sich also einen Bündel Scheine einzustecken. Hunde sind im Café übrigens auch erlaubt.

Zur Locanda Punta San Vigilio kannst du beispielsweise von Garda aus starten. Die Tour dauert ca. 1:30 Stunden und ist 2,7 Kilometer lang. Wenn du noch ein bisschen weiter um die Landzunge herumpaddelst, kommst du zur Baia delle Sirene. Die Bucht gilt als die schönste Badebucht des ganzen Sees. Hunde sind allerdings nicht erlaubt.

Geübtere Paddler können auch von weiter unten starten. Die Strecke von Bardolino aus dauert beispielsweise ca. 1:45-2 Stunden.

Mehr Informationen findest du hier.

#2 Stickl Sportcamp

Das Stickl-Sportcamp ist die größte Surf- und Segelschule am Gardasee und das größte VDWS-Hobie Cat-Center Europas. Der Gründer Heinz Stickl ist Ex-Segeleuropameister und Surfweltmeister. Seine Surfschule hat er 1976 in der Bucht Val di Sogno südlich von Malcesine eröffnet.

Die Bucht ist aufgrund der geschützten Lage ein optimaler Spot für Wassersportler jeden Levels. In diesem Bereich des Gardasees herrschen variable Windbedingungen mit den berühmten Winden Ora und Vento, sodass der Standort für Surfer und Kitesurfer, Stand Up Paddler, für Segler oder Catsegler bestens geeignet ist.

Das Sportcamp bietet verschiedene Kurse an, von einem 2-stündigen Intro-Training für Anfänger über eine Sundowner Tour entlang des Ufers. Wenn du schon Erfahrung hast, kannst du die SUP Boards auch stunden- oder tageweise mieten.

Mehr dazu findest du hier.

Tipp: Wenn du noch mehr über den Gründer Heinz Stickl und sein Surfcamp erfahren möchtest, dann klick dich einfach hier.

#3 Wind Riders SUP

Auf der Westseite des Gardasees in Limone sul Garda gibt es die erste IKO Internationale Kiteboarding Schule, die „Wind Riders“. Vor allem werden dort Kitekurse angeboten, aber auch einige andere Sportarten wie Stand Up Paddle Boarding.

Die Surfschule bietet sowohl Anfängerkurse als auch Touren sowie einen SUP Verleih an. Die Touren sind zwischen 2 und 15 Kilometern lang und dauern 1-4 Stunden, abhängig von Erfahrungslevel und Art der Tour.

Die Touren führen an der atemberaubenden Bucht von Limone entlang. Vom Wasser aus können die Strände und Wasserfälle bewundert werden, aber auch die historischen Zitronengewächshäusern und die Hafenpromenade.

Ein Highlight sind die SUP Touren „unter den Sternen“ oder bei Vollmond. Die Touren finden jeden Abend, bzw. einmal im Monat statt. Die SUPs werden dabei mit LED-Leuchten ausgestattet, damit die Boards auch im Dunkeln gut sichtbar sind. Die Abendtouren führen zum „Porto Vecchio“.

Mehr dazu findest du unter https://www.windriders.eu/de/sup-verleih-am-gardasee/

Gute Einstiegspunkte für Stand Up Paddler am Gardasee

Grundsätzlich kannst du am Gardasee entlang des Ufers überall einsteigen, wo du eben einsteigen kannst. Viele der direkt am See gelegenen Campingplätze haben beispielsweise oft einen eigenen Steg und häufig sogar einen kleinen SUP Verleih. Das ist natürlich ideal, weil du von dort aus direkt im tieferen Wasser starten kannst.

Es gibt aber auch Einstiegsmöglichkeiten im seichten Gewässer. Solche Uferabschnitte gehören meistens zu Liegewiesen und abgetrennten Badebereichen. Hier musst du dich informieren, ob du im Badebereich überhaupt aufs SUP darfst oder ob nur außerhalb das Paddeln erlaubt ist. Auf die Schwimmer muss in jedem Fall Rücksicht genommen werden.

Viele der kleinen Orte am Wasser bieten natürlich auch einen super Startpunkt für eine Tour. Entweder gibt es die Möglichkeit in einem nicht stark befahrenen Hafen zu starten, allerdings musst du unbedingt auf ein- und auslaufende Boote und Schiffe achten. Oder du startest einfach etwas Abseits an einem ruhigeren Punkt an der Uferpromenade.

Den ultimativ perfekten Startpunkt am Lago di Garda gibt es nicht. Natürlich eignen sich einige windgeschützte Buchten besser als andere, allerdings ist der See so groß, dass es auch einfach darauf ankommt, wo deine Unterkunft liegt. Das schöne ist, dass du fast überall einen direkten Seezugang ist und dementsprechend nicht erst Stunden fahren musst, um ins Wasser zu kommen.

Schöne SUP Touren am Gardasee

#1 SUP- Tour Riva del Garda – Casa della Trota

Die Tour von Riva del Garda führt zu einer Grotte mit Wasserfall neben dem verlassenen Hotel Ponale, das auch „Casa della Trota“ genannt wird. Über Google zu finden als „Albergo Ristorante Casa della Trota“. Der Spot ist ein Geheimtipp unter SUPern und diente schon als Kulisse für verschiedene Werbeaufnahmen.

In Riva del Garde gibt es verschiedene Einstiegsmöglichkeiten an der Uferpromenade. Entlang des Westufers führt die Tour Richtung Süden. Im Blick stets die steil aufragende Felswand und die Ausläufer der Alpen sowie die die alte Ponale-Straße, die nur noch für Fußgänger und Radfahrer geöffnet ist. Der Ausblick ist wirklich fantastisch.

Ziel der Tour ist das verlassene Hotel, das in den Felsen gebaut ist und die Pracht vergangener Tage erahnen lässt. Rechts neben dem Hotel befindet sich in einem Brückenbogen halb versteckt der Eingang zur Grotte. Die Grotte ist etwa 20×20 Meter groß und beherbergt einen wunderschönen Wasserfall.

Vorsicht: im Eingang befinden sich Felsen dicht unter der Wasseroberfläche. Um die Finnen nicht zu beschädigen, muss hier eventuell kurz vom Board abgestiegen werden. Zurück geht die Tour auf gleichem Weg entlang der Küstenstraße.

Tipp: Aufgrund der Wind- und Wellenverhältnissen am Gardasee, sollte die Tour zwischen vormittags geplant werden oder erst wieder ab 18.00 Uhr.

#2 SUP-Tour Riva del Garda – Torbole

  • Strecke: 4,9 Kilometer
  • Dauer: ca. 1:30 Stunde
  • Erfahrungslevel: Anfänger/Fortgeschrittene

Eine kurze, aber schöne Tour führt von Riva del Garda nach Torbole. Eine gute Einstiegsmöglichkeit gibt es am Pini Beach in Riva direkt am Strand. Von hier aus geht es linkerhand Richtung Südosten entlang des Ufers vorbei am Monte Brione Richtung Torbole.

Torbole hat einen schönen Strandabschnitt, an dem man gut anlegen und verweilen kann. Die Uferpromenade lädt außerdem zum Bummeln ein und in den zahlreichen Cafés und Restaurants kann sich vor dem Rückweg gestärkt werden.

Die Tour startest du am besten vormittags oder gegen Abend. Mittags kommt starker Südwind, der das Paddeln auf den Wellen erschwert. Von Torbole aus kann der Wind allerdings auch genutzt werden, wenn du erst ein Stück nach Süden paddelst und dich vom Rückendwind dann zurück nach Riva blasen zu lassen.

Schöne SUP Touren um den Gardasee

#1 SUP- Tour auf dem Lago di Ledro (Ledrosee)

  • Länge: 6,9 Kilometer
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Erfahrungslevel: Kinder / Einsteiger / Fortgeschrittene

Der Lago di Ledro ist ein oberhalb des Gardasees auf ca. 55 Metern Höhe gelegener Bergsee. Der See kann in einer gemütlichen Tagestour entspannt umpaddelt werden. Die Strecke eignet sich auch gut für Kinder und Einsteiger, da kaum Wind oder Wellengang herrscht.

Starten kannst du am Strand beim “Camping al Sole” in Molina. Von dort aus geht es linkerhand entlang des Ufers nach Pur und weiter nach Pieve de Ledro. Auf dem Streckenabschnitt gibt es viele kleine Badebuchten und große Felsen im eher flachen Wasser.

In Pieve de Ledro ist gut die Hälfte der Tour geschafft. Der kleine Ort kann für eine Verschnaufpause am Seeufer genutzt werden oder zur Stärkung bei einer Kugel Gelato. Danach geht es dem Seeufer folgend zum Ausgangspunkt zurück.

#2 SUP-Tour auf dem Lago di Santa Giustina

  • Länge: 6 Kilometer
  • Dauer: ca. 2,5 Stunden
  • Erfahrungslevel: Anfänger/Fortgeschrittene

Der Lago di Santa Giustina befindet sich ca. 2 Stunden nördlich vom Gardasee. Es handelt sich um einen Stausee eingebettet im Val di Non. Die Ufer sind größtenteils steil und steinig, was zwar eine grandiose Aussicht beschert, aber den Einstieg in den See erschwert. Am besten klappt es vom Chalet al Lago aus.

Vom See geht ein Seitenarm ab, von dem nach 2 Kilometern wiederum ein Canyon abzweigt. Der Canyon ist das Highlight der Tour. Er erstreckt sich auf ca. 500 Meter und führt zwischen hohen Felswänden hindurch, um schließlich in ein kleines Seebecken zu münden.

Da der Canyon wirklich eng ist, kann fast nur hintereinander gepaddelt werden. Wenn viel los ist, wird es also wirklich voll. Nichtsdestotrotz lohnt sich der Ausflug. Auf dem Weg durch den Seitenarm befindet sich außerdem ein Wasserfall.

Tipp: Auch beim Lago di Santa Giustina ist unbedingt der Wetterbericht vorher zu prüfen, da der Wind auffrischen und ziemlich stark wehen kann.


Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*