Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

JayKay SUP E-Finne (Test)

MarkeJayKay
GrößeE-Finne: 25,2 x 26,5 x 11 cm, Fernbedienung: 11,8 x 3 x 4 cm
GewichtE-Finne: 1,9 kg, Fernbedienung: 50 g
EinsatzgebietE-Finne
weitere Features2 LED-Lichtleisten; Automatisches Ein- und Ausschalten; staub- und wasserdicht nach IP 68
ZubehörFernbedienung

Beschreibung

JayKay SUP E-Finne (Test)

Elektro-Motoren sind nicht nur im Sport- und Freizeit-Bereich ganz klar im Kommen und beispielsweise bei Fahrrädern und E-Scootern schon gar nicht mehr wegzudenken. Dass diese Entwicklung auch beim Stand Up Paddling den gleichen Siegeszug feiert, ist somit wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit.

Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn eine elektrische SUP Finne, wie dieses Modell von JayKay, unterstützt dich beim Paddeln und gibt dir auf langen und anstrengenden Strecken einen zusätzlichen Schub…so kommst du mit deutlich weniger Anstrengung auf eine höhere Geschwindigkeit und kannst sehr weite Touren auch bei herausfordernden Bedingungen problemlos meistern.

Da wir seit 2016 immer auf der Suche nach SUP Innovationen sind, haben wir uns sehr gefreut, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, die JayKay E-Finne in der Praxis zu testen. Das Modell hat einige Besonderheiten auf Lager. Welche das sind und natürlich auch, was es bei der Nutzung so alles zu beachten gibt, erfährst du in diesem ausführlichen Testbericht.

Die Besonderheiten der JayKay E-Finne für SUP Boards

Neben kompletten E-SUPs gibt es auch die Finnen-Motoren zum Nachrüsten seit geraumer Zeit. Doch während bei vielen Exemplaren der schwere Akku noch separat in einer wasserdichten Box am Board befestigt werden muss und über ein Kabel mit der E-Finne verbunden wird, ist dem Team von JayKay eine All-in-One Lösung gelungen.

Bei dieser E-Finne befinden sich alle Komponenten in einem Gehäuse und das Ganze ist trotz des leistungsstarken Akkus trotzdem angenehm leicht.

Natürlich ist das gesamte Modul absolut staub- und wasserdicht (IP 68) und wird einfach mit dem passenden Adapter (Stecksystem oder US-Box-System) in den Finnen-Kasten geschoben und fixiert. Die Steuerung erfolgt über eine kleine Funk-Fernbedienung, die bequem am Schaft des Paddels eingeklickt werden kann.

Über einen Drehregler kannst du zwischen zwei Modi wechseln und zusätzlich über den stufenlosen Schieberegler die Geschwindigkeit bzw. den Vorschub regeln.

Mit Hilfe der Automatik-Funktion („AUTO“) unterstützt die E-Finne den Paddelschlag, der Motor springt an, sobald eine aktive Vorwärtsbewegung erkannt wird und stoppt nach jedem Zug auch wieder automatisch.

Im manuellen Modus („MAN“) leistet der Antrieb unabhängig von deiner Aktivität konstanten Vorschub. Zwei Lichtleisten mit jeweils fünf LEDs zeigen dir sowohl den Akkustand der E-Finne als auch den Ladezustand der Fernbedienung an.

Mit dem beiliegenden Ladegerät ist der Motor nach ca. 3 Stunden wieder komplett geladen und auch die Fernbedienung wird über ein mitgeliefertes USB-Kabel über den gleichen magnetischen Anschluss wieder mit genügend Energie versorgt.

Wie lange die E-Finne im Einsatz durchhält, hängt natürlich stark von der abgerufenen Leistung ab, wobei das Maximum in der niedrigsten Stufe seitens des Herstellers mit maximal 4 Stunden angegeben wird.

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen arbeitet der Motor nur im Wasser, also nicht wundern, falls du ihn an Land testen möchtest und sich nichts tut…die E-Finne erkennt automatisch, ob sie sich im Wasser befindet.

Daten & Fakten

  • Lieferumfang: Bedienungsanleitung, elektrische Finne, Fernbedienung, 2 Adapter (Stecksystem + US-Box-System) mit Montage-Material (Schrauben und Inbusschlüssel), Ladegerät für die E-Finne (4 A – 25,2 V DC), USB-Ladekabel für die Fernbedienung.
  • 3 Farben: Türkis, Pink, Gelb
  • Abmessungen (H x L x B): E-Finne: 25,2 x 26,5 x 11 cm, Fernbedienung: 11,8 x 3 x 4 cm (Paddel-Clip: 24 – 28 mm Durchmesser)
  • Gewicht: E-Finne: 1,9 kg, Fernbedienung: 50 g
  • Motor-Leistung: stufenlos bis max. 400 Watt
  • Akku: Lithium-Ionen (Li-Ion) mit 10 Ah (21,6 V DC)
  • Ladezeit: E-Finne: ca. 3 Stunden, Fernbedienung: ca. 2,5 Stunden
  • Betriebsdauer (je nach Leistung): E-Finne: 4 Stunden (50 Watt), 2 Stunden (100 Watt), 1 Stunde (200 Watt), 0,5 Stunden (400 Watt). Fernbedienung: ca. 6 Stunden
  • Geschwindigkeit: 6-8 km/h, hängt vom Gewicht und der Bauart (Shape) des Boards ab!
  • Anschlüsse: jeweils ein magnetischer Lade-Anschluss an der E-Finne und der Fernbedienung
  • Garantie: 24 Monate auf den Antrieb, 12 Monate auf den Akku

Features

  • Betriebs-Modus wird über einen Drehregler auf der Fernbedienung eingestellt („OFF“, „AUTO“, „MAN“) Hinweis: Es gibt noch ein verstecktes Menü („secret mode“), mit dem wichtige Grundeinstellungen angepasst werden können, Details dazu findest du weiter unten!
  • Geschwindigkeit bzw. Antriebs-Stärke wird über einen Schieber stufenlos eingestellt
  • Fernbedienung kann einfach am Paddel befestigt werden
  • 2 LED-Lichtleisten zeigen die Akkustände und weitere Funktionen an
  • Automatisches Ein- und Ausschalten: Die E-Finne schaltet sich automatisch beim Eintauchen in das Wasser ein und schaltet ab, sobald sie aus dem Wasser genommen wird. Der Antrieb wird außerdem bei einem Sturz ins Wasser automatisch gestoppt.
  • staub- und wasserdicht nach IP 68
  • mit der Fernbedienung können bis zu 5 JayKay E-Finnen gekoppelt und somit angesteuert werden
  • selbstklebendes Finnen-Dock erhältlich: damit kannst du die E-Finne sogar an Wasserfahrzeugen ohne Finnen-Box nutzen!
  • an sehr vielen SUP Boards und anderen Wasserfahrzeugen einsetzbar
  • 2 Antriebsarten wählbar (Automatik/Manuell)
  • 3 verschiedene Farben
  • vergleichsweise leichtes und kompaktes All-in-One Design mit integriertem Akku
  • ziemlich leise
  • Antriebs-Stärke bzw. Geschwindigkeit stufenlos einstellbar
  • erreicht bis zu 8 km/h
  • lange Betriebsdauer (bis zu 4 Stunden)
  • kurze Ladezeit (ca. 3 Stunden)
  • nicht ganz günstig
  • Automatik-Modus ist sehr gewöhnungsbedürftig
  • im Test ab und zu Funk-Aussetzer der Fernbedienung
  • nicht auf jedem Gewässer erlaubt (rechtliche Rahmenbedingungen beachten!)

Die Nutzung der JayKay SUP E-Finne in 4 einfachen Schritten erklärt (Bedienungsanleitung)

Prinzipiell ist die Montage und die Verwendung der JayKay Elektro-Finne beinahe selbsterklärend, sehr intuitiv und in 4 Schritten erledigt:

  1. Adapter auswählen und E-Finne daran befestigen: Je nachdem, welches Finnen-System an deinem SUP Board verbaut wurde, musst du dich für einen der beiden mitgelieferten Adapter entscheiden (Stecksystem oder US-Box-System). Anschließend wird die Finne mit Hilfe der 3 mitgelieferten Schrauben und des Inbus-Schlüssels mit dem Adapter verbunden.
  2. E-Finne montieren: Die Montage der E-Finne am Board erfolgt dann genau so, wie du das bereits von deiner regulären Finne kennst. Beim Stecksystem wird sie eingeschoben und mit einem kleinen Clip fixiert und beim US-Box-System wird die Finne mit einer Schraube am vorpositionierten Gewindeplättchen festgeschraubt. Hinweis: Einen Adapter für das beliebte Smartlock-System (von Bluefin, Thurso Surf, Cala etc.) gibt es leider noch nicht. Wir haben diesen Wunsch an den Hersteller zurückgemeldet und sind gespannt, ob da vielleicht noch was kommt!?
  3. Fernbedienung positionieren: Mit der Klick-Manschette auf der Rückseite kannst du jetzt die Fernbedienung auf der passenden Höhe am Paddelschaft befestigen.
  4. Modus einstellen: Drehe jetzt den Drehregler auf den gewünschten Modus (Automatik für Paddel-Unterstützung oder Manuell für konstanten Vorschub) und stelle mit dem Schieber die gewünschte Stärke ein.

Achtung: Beginne zunächst besser mit einer niedrigen Leistungsstufe, damit du nicht vom Vortrieb überrascht wirst und direkt baden gehst 😉

Tipp: Über die Fernbedienung lässt sich, etwas versteckt, das eigentliche Menü („secret mode“) abrufen, in dem du grundsätzliche Funktionen einstellen kannst. Dafür musst du den Drehregler in die nicht gekennzeichnete Mittelstellung zwischen „AUTO“ und „MAN“ drehen…wie man die Einstellungen ganz genau vornimmt ist in der Bedienungsanleitung erklärt.

Im Wesentlichen sind das folgende Funktionen: Powerstufen (1-3), E-Finne(n) koppeln, Power-Regler kalibrieren, Software-Updates (nur nach Rücksprache mit dem JayKay Service!).

5 wichtige Hinweise im Umgang mit der JayKay SUP E-Finne (Sicherheits-Hinweise)

  1. Das wichtigste, was du natürlich immer bedenken musst, ist, dass im Wasser ein Propeller läuft. Achte darauf, nicht mit den Fingern, Klamotten, Haaren etc. in den Antrieb zu kommen.
  2. Fahre nie durch Seegras, Algen, Schlamm oder Schlick und achte auf mindestens 50 cm Abstand zum Boden, damit der Propeller nicht von Fremdkörpern blockiert wird. Sollte das doch mal passieren nimm die E-Finne aus dem Wasser, lass sie trocknen und entferne die Gegenstände dann mit einem Werkzeug (nie mit den Fingern!).
  3. Durch Funkstörungen, einen leeren Fernbedienungs-Akku, das versehentlich Verstellen der Regler etc. kann die E-Finne jederzeit Antrieb verlieren. Fahre deshalb immer nur so, wie du es dir auch ohne Motor zutrauen würdest…“know your limits“!
  4. Stelle immer einen festen Sitz der Finne sicher. Sowohl die Verbindung zum Adapter als auch zum Finnen-Kasten regelmäßig und gewissenhaft kontrollieren!
  5. Achte bitte immer auf die Umwelt, andere Menschen und Tiere im Wasser sowie auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen vor Ort!

Der Praxis-Test: Die elektrische SUP Finne von JayKay auf dem Prüfstand

Zwei Sachen haben uns von Beginn an im Test sofort überzeugt. Das waren zum einen die kompakten Maße und das vergleichsweise geringe Gewicht und zum anderen die unkomplizierte Handhabung der E-Finne. Wir haben bisher hauptsächlich deutlich schwächere elektrische Motoren mit schweren, externen Akkus sowie komplette E-SUP Boards getestet.

Im Vergleich zu diesen Varianten überzeugt die JayKay E-Finne mit ihrem integrierten Akku durch ein wesentlich leichteres Handling und die Tatsache, dass du sie an vielen anderen SUP Boards und Wasserfahrzeugen nutzen kannst. Dadurch bist du bei der Board-Auswahl ziemlich flexibel.

Als erstes, und das empfehlen wir auch dir, haben wir uns im Sitzen mit dem E-Motor vertraut gemacht. So konnten wir in Ruhe erstmal die einzelnen Funktionen austesten, ohne mit der Balance Probleme zu kommen. Als nächstes war dann auch gleich der Automatik-Modus dran, der dich bei jedem Paddelschlag unterstützen soll.

Dabei müssen wir wirklich sagen, dass uns das große Mühe bereitet hat. Der Zeitpunkt ab dem der Motor Vorschub leistet ist meist ziemlich unberechenbar. Je nach eingestellter Stärke kommt dann doch ein deutlicher Ruck nach vorne, der ebenso schnell wieder stoppt…eine ganz schöne Herausforderung für die Balance.

Da braucht es wahrscheinlich sehr viel Geduld und Tests mit den Einstellungen, um das angenehmer zu gestalten. Wesentlich besser und harmonischer gefiel uns da der manuelle Modus mit gleichmäßigem Antrieb. So erreichst du spielend leicht eine gute Durchschnittsgeschwindigkeit und kommst selbst dann voran, wenn du mal nur den Blick in die Natur schweifen lässt.

Zusammen mit kräftigen Paddelzügen wird es dann auch erstaunlich sportlich, so dass du viele andere Paddler schnell hinter dir lässt. Sehr schön ist auch, dass du die Leistung stufenlos und dadurch sehr fein auf deine Bedürfnisse abstimmen kannst. Selbstverständlich kannst du auch im Stehen oder Sitzen immer mal wieder Pausen einlegen und dich dabei nur auf das Steuern des Boards konzentrieren.

Dabei ist es besonders angenehm, dass die Lautstärke der JayKay E-Finne vergleichsweise leise ausfällt. Leider kam es in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder zu kurzen Aussetzern (deutlich kürzer als 1 Sekunde), bei denen die Fernbedienung scheinbar kurz die Verbindung verloren hat. Dabei stoppt natürlich der Antrieb, nur um dann sofort wieder anzuziehen…hier war Balance gefragt.

Sollte das häufiger passieren, solltest du im Menü („secret mode“) eventuell mal versuchen die Fernbedienung neu zu kalibrieren und erneut mit der E-Finne zu koppeln, was vor Inbetriebnahme normalerweise aber nicht notwendig ist. Alles in allem hat uns der Antrieb vor allem im manuellen Modus sehr viel Spaß gemacht. Von super relaxed bis sportlich ist damit alles möglich.

Du kannst so natürlich problemlos wesentlich leichter lange Strecken bezwingen. Behalte dabei aber immer den Akkustand im Auge! Bei dezenter Nutzung kannst du den Motor aber ohne weiteres ein paar Stunden am Stück nutzen. Die Angaben des Herstellers zur Laufzeit können wir durch unseren Test bestätigen.

Einsatzmöglichkeiten

JayKay wirbt mit der absoluten Flexibilität ihrer E-Finne. In Bezug auf die SUP Boards können wir das auch größtenteils bestätigen, denn dank der beiden Adapter für das Steck- bzw. US-Box-System sind schätzungsweise zwei Drittel aller SUP Boards auf jeden Fall abgedeckt. Allerdings sind uns natürlich auch 2 Varianten aufgefallen an denen die JayKay E-Finne im Moment nicht passt.

Das wäre zum einen die zweigeteilte US-Box, die beispielsweise Indiana an seinen Boards verbaut und zum anderen das beliebte Smartlock-System (Quick-Lock-System), das bei sehr beliebten und weit verbreiteten Marken wie Bluefin, Cala, Thurso Surf oder auch iRocker zum Einsatz kommt. Gerade für diese Boards wäre ein weiterer Adapter im Sortiment auf jeden Fall wünschenswert.

Wir haben das auch dem Hersteller rückgemeldet und sind gespannt, ob sich daraus vielleicht noch was ergibt! Abgesehen von SUP Boards kann die JayKay E-Finne aber natürlich auch an sämtlichen Wassersport-Geräten genutzt werden, bei denen ein entsprechender Finnen-Kasten vorhanden ist.

Und selbst wenn nicht, gibt es von JayKay auch ein selbstklebendes Finnen-Dock, dass du ganz beliebig an sämtlichen Fahrzeugen Nachrüsten kannst.

Dementsprechend sind aktuell der Nutzung der E-Finne kaum Grenzen gesetzt. Auch dahingehend positioniert sich das Unternehmen ziemlich stark im Markt.

Verarbeitung

In diesem Punkt gibt es von unserer Seite aus gar nix zu meckern. Die Material- und Verarbeitungsqualität ist sehr gut und sowohl der SUP Motor als auch die Fernbedienung und die Zubehörteile machen einen hochwertigen, langlebigen Eindruck.

Anschaffungskosten

Preislich liegt die elektrische JayKay SUP Finne SUP im gehobenen Mittelfeld. Klar, es gibt deutlich billigere, allerdings trifft das dann auch auf die Qualität und die Leistungsfähigkeit zu. Vom komplizierten Handling der kabelgebundenen Modelle mit externem Akku ganz zu schweigen.

Das Preis-Leistungsverhältnis ist jedenfalls sehr gut und der Anspruch an die Qualität wird durch die 2-jährige Garantie auf den SUP Motor und die einjährige Garantie auf den Akku deutlich unterstrichen!

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur JayKay E-Finne für SUP Boards beantwortet

Abschließend beantworten wir dir jetzt noch einige häufig gestellte Fragen. Wenn bei dir darüber hinaus noch weitere, individuelle Unklarheiten bestehen, kannst du uns gerne einen Kommentar hinterlassen. Wir versuchen immer, dir möglichst schnell weiterzuhelfen!

Das musst du letztendlich für dich selbst entscheiden. Wenn du dir den Luxus eines elektrischen Antriebs für dein(e) SUP Board(s) gönnen möchtest, bist du mit der JayKay E-Finne jedenfalls sehr gut bedient. Sie ist handlich, kompakt, durchdacht und einfach zu bedienen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist stimmig.

Mehr über die JayKay E-Finne erfahren.

Mit Hilfe des mitgelieferten Ladegeräts ist der Akku der elektrischen SUP Finne in ca. 3 Stunden vollständig aufgeladen. Die Fernbedienung benötigt über das USB-Kabel lediglich 2,5 Stunden.

Mehr über die JayKay E-Finne erfahren.

Das hängt von individuellen Faktoren wie dem Gewicht, der Bauart des Boards und natürlich auch den Bedingungen auf dem Wasser ab. Rein mit dem elektrischen SUP Motor der E-Finne kannst du auf höchster Stufe maximal 6-8 km/h erreichen.

Mehr über die JayKay E-Finne erfahren.

Das kommt auf die Nutzung an. Je weniger Unterstützung du vom SUP E-Motor der Finne abverlangst, desto länger reicht die Power. Folgende Orientierungs-Werte liefert der Hersteller hierzu: 4 Stunden bei einer Leistung von 50 Watt, 2 Stunden bei 100 Watt, 1 Stunde bei 200 Watt, 0,5 Stunden bei 400 Watt.

Mehr über die JayKay E-Finne erfahren.

Ja, vorausgesetzt dein Board besitzt eine abnehmbare Finne mit regulärem US-Box-System oder Stecksystem (Slide-In-System). Selbst bei Modellen ohne Mittelfinne kann mit dem selbstklebenden Finnen-Dock eine Lösung gefunden werden.

Mehr über die JayKay E-Finne erfahren.

Fazit

Die JayKay E-Finne gehört unserer Meinung nach aktuell zu den leistungsfähigen und unkomplizierten Modellen auf dem Markt und hat in unserem Test gut abgeschnitten. Dabei mussten wir aber feststellen, dass wir mit den für uns unberechenbaren Starts und Stopps im Automatik Modus nicht so gut zurechtkommen sind. Da braucht es wahrscheinlich noch ein bisschen mehr Erfahrung und Abstimmung!

Im manuellen Modus bringt die E-Finne allerdings sehr viel Spaß und lässt sich perfekt und fein abgestimmt regulieren. Lediglich mit extrem kurzen Funk-Aussetzer hatten wir ab und zu zu kämpfen. Wenn man trotz der Unterstützung ganz aktiv paddelt, erreicht man tolle Geschwindigkeiten.

Je sportlicher dein SUP Board und dein Fahrstil ist, desto flotter wird es natürlich. Zur Abwechslung kannst du dich aber genauso gut ganz entspannt durch die Gegend schippern lassen, den Ausblick genießen und nur ab und ein bisschen lenken.

Die Einsatzgebiete sind dementsprechend vielseitig, egal ob du deine Reichweite maximal erweitern willst, sehr schnelles Tempo realisieren möchtest oder einfach nur ganz gemächlich übers Wasser tuckern möchtest…all das ist mit der JayKay E-Finne sehr gut möglich.

Besonders gut gefallen hat uns die geringe Lautstärke, das All-in-One Design mit integriertem Akku und die simple, aber durchdachte Montage und Nutzung. Nicht zuletzt aufgrund der Garantie und der augenscheinlichen Wertigkeit der Komponenten geht der Preis vollkommen in Ordnung!


Erfahrungsberichte

Kommentare

Jänisch 3. Juli 2022 um 15:31

Kann man das Teil auch im Salzwasser nutzen.

Antworten

Benjamin 3. Juli 2022 um 15:34

…ja klar, das kann man! In der Bedienungsanleitung steht lediglich, dass man die E-Finne nach dem Gebrauch im Salzwasser mit Süßwasser abspülen und trocknen lassen sollte!

Viele Grüße,
Benjamin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *