Skip to main content

Wir verlosen in der gesamten Weihnachtszeit ausgewählte Testprodukte auf Instagram. Nicht verpassen!

#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Blog SUP Gepäcknetz nachrüsten: In wenigen Schritten (Anleitung)

Warum ist ein Gepäcknetz so praktisch?

Ein Gepäcknetz auf dem SUP Board hat gleich mehrere Vorteile. Wie der Name schon sagt, kann man dank des Netzes zusätzliches Gepäck transportieren. Ob Zusatzkleidung, Trinkflasche oder eine Drybag mit Schlüssel, Handy oder anderen kleinen Gegenständen – ein SUP Gepäcknetz sorgt dafür, dass wir Notwendiges mit aufs SUP Board nehmen können ohne uns durch den Transport von Zubehör am Körper stören zu lassen.

Man kann bei einer Pause während des Paddelns das SUP Gepäcknetz auch als Paddelhalter nutzen, in dem man beispielsweise das Paddelblatt unter das Netz klemmt. Damit hat Paddel liegend auf dem SUP Board zusätzlich Halt. Auch eine Rettungsboje kann ganz praktisch unter das SUP Gepäcknetz geklemmt werden.

Doch nicht alle SUP Boards haben prinzipiell ein Gepäcknetz. Solltest du eins an deinem Board vermissen, zeigen wir dir im Folgenden, wie du ein SUP Gepäcknetz in nur wenigen Schritten nachrüsten kannst.

Bei aufblasbaren SUP Boards Gepäcknetz nachrüsten

Um das SUP Gepäcknetz nachzurüsten, müssen zunächst die D-Ringe angebracht werden. Hierfür brauchst du die entsprechenden D-Ringe, Gummihandschuhe, PVC-Kleber, Reinigungsmittel, einen alten Lappen, einen kleinen Löffel aus Metall, einen Bleistift und Klebestreifen, bzw. Tapes.

D-Ringe am SUP Board anbringen:

  1. Pumpe dein SUP Board zunächst vollständig auf.
  2. Mit Hilfe eines alkohol- oder acetonhaltigen Reinigungsmittels wird zunächst die Unterseite des D-Rings gründlich gereinigt. Möchtest du mehrere D-Ringe anbringen, wiederhole den Vorgang entsprechend. Außerdem wird mit dem Reiniger die entsprechende Stelle auf dem SUP Board, an die der D-Ring befestigt werden soll, ebenfalls gründlich gereinigt. Wiederhole auch diesen Vorgang für alle anderen Stellen auf dem SUP Board, an denen zusätzliche D-Ringe angebracht werden sollen.
  3. Platziere den D-Ring jeweils an die entsprechende Stelle auf dem Board, auf die er befestigt werden soll. Umrande den D-Ring auf dem SUP Board dann mit einem Bleistift, um die Stelle zu markieren. Wiederhole den Vorgang für alle weiteren D-Ringe, die du anbringen möchtest.
  4. Entferne den D-Ring wieder und trage dann eine dünne Schicht des PVC-Klebers auf den markierten Bereich deines SUP Boards auf und verstreiche ihn vorsichtig. Achte darauf, dass du möglichst nur die markierte Stelle erwischt und nicht unnötig viel Kleber außerhalb verteilst. Du kannst zum Verstreichen innerhalb der Markierung das untere flache Endstück der Klebetube verwenden.
  5. Danach trägst du eine ebenfalls dünne Schicht des PVC-Klebers auf die Unterseite des D-Rings auf.
  6. Nun heißt es zwei bis 3 Minuten warten, um den PVC-Kleber antrocknen zu lassen.
  7. Setze den D-Ring anschließend auf die entsprechend markierte und bestrichene Stelle auf dem SUP Board. Achte hierbei auf die richtige Ausrichtung. Mit der Kelle des kleinen Löffels kannst du den D-Ring schön glatt streifen und Luftblasen herausdrücken.
  8. Entferne überschüssige Klebereste um den D-Ring anschließend mit einem Lappen. Die Ränder des D-Rings fixierst du dann an den Seiten mit Klebestreifen, um ausreichend Halt beim Trocknen zu gewährleisten.
  9. Nach 24 Stunden kannst du die Klebestreifen entfernen und deine D-Ringe sitzen fest auf dem SUP Board.

Bungee-Seil durch die D-Ringe ziehen:

Nach dem Anbringen der D-Ringe kannst du nun das Bungee-Seil durch die Ringe ziehen und so dein SUP Gepäcknetz anbringen. Schon ist dein SUP Board mit Gepäcknetz einsatzbereit.

Meine Empfehlung

FSE - Gummileine 5mm Expanderseil
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Alternativ zum Bungee-Seil kannst du nach Anbringen der D-Ringe auch gleich ein vollständiges SUP Gepäcknetz an den D-Ringen befestigen oder eine SUP Gepäcknetztasche.

Meine Empfehlung

Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Meine Empfehlung

MagiDeal Universal Kajak Boot Netz
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Bei Hardboards Gepäcknetz nachrüsten

Natürlich kann man auch sein Hardboard mit einem SUP Gepäcknetz nachrüsten. Das Prozedere unterscheidet sich von dem für iSUPs und ist etwas aufwendiger. Wir erklären dir im Folgenden, wie du hier vorgehst.

Um ein SUP Gepäcknetz auf einem Hardboard anzubringen, benötigst du wasserfestes Epoxidharz und Härter, Microballoons Filler, ein sauberes, möglichst flaches Gefäß zum Mischen und einen Mischstab, eine Borschmaschine mit 6 mm Bohrer, einen Blechschälbohrer, einen Pinsel, Schmiergelpapier in 60er Stärke, ein Stemmeisen und vier Leash-Plugs.

So kannst du dein Hardboard nun nachträglich mit einem SUP Gepäcknetz nachrüsten:

  1. Bevor du das Harz anrührst musst du die entsprechenden Bohrstellen für das Einsetzen der Plugs genau abmessen und auf der SUP Board Oberfläche markieren. Dafür kann der Plug selbst als Vorlage verwendet und mit einem Bleistift umrandet werden.
  2. Bevor die Bohrmaschine zum Einsatz kommt, muss die markierte Stelle für das Plug zunächst mit einem Schneider ausgeschnitten werden. In der Mitte der Markierung wird die Stelle auf dem SUP Board mit dem 6er Bohrer vorgebohrt, um schließlich mit dem Blechschälbohrer sicher und präzise ansetzen zu können.
  3. In dem vorgebohrten Loch kannst du nun mit dem Blechschälbohrer weiterarbeiten. Wichtig ist dabei mit Vorsicht heranzugehen, um zu verhindern, dass das Loch zu tief und damit zu groß wird. Überprüfe dabei zwischendrin immer wieder, ob das Plug gut in das Loch passt. Wird das Loch zu weit und das Plug sitzt nicht fest, wird die Stelle undicht und Wasser kann eindringen.
  4. Arbeite so Stelle für Stelle auf der Boardoberfläche weiter, bis alle vier Löcher gebohrt sind.
  5. Nun wird das Harz angerührt. Es ist ratsam beim Kauf von zu günstigem Epoxidharz abzusehen. Die Qualität muss hier stimmen, um Wasserfestigkeit sicherzustellen. Zum Anrühren des Harzes mit dem Härter muss das Mischverhältnis penibel eingehalten werden. Zum Berechnen eignen sich zum Beispiel Spritzen aus der Apotheke, an denen die Menge gut abgelesen werden kann. Alternativ kann man auch eine Briefwaage zur Kontrolle verwenden. Das Ganze wird anschließend mit dem Microballoons Filler vermischt. Und zwar so, dass die Konsistenz am Ende stimmt. Man sollte aber in jeden Fall nur eine kleine Menge Microballoons Filler hinzufügen, da die Mischung andernfalls gefährlich heiß werden kann. Verwende zum Vermischen aller Komponenten ein möglichst flaches Gefäß. Sonst wird das Harz schneller heiß und damit auch schneller hart.
  6. Anschließend wird das gebohrte Loch mit dem angerührten Harz bis zur Hälfte aufgefüllt, bevor der Plug eingesetzt werden kann.
  7. Die Plugs werden nun vorsichtig mit dem Schmiergelpapier angeschliffen. So wird es optimal auf die Aufnahme des Harzes vorbereitet und der Halt der Klebemischung garantiert.
  8. Fülle nun die restlichen Löcher bis zu Hälfte mit dem Harz.
  9. Nun werden die Plugs nacheinander kräftig in die Löcher gedrückt. Achte hierbei auf die Ausrichtung, so dass der Plug Pin nach vorne zeigt. Der Plug ist nach Andrücken noch nicht vollständig eben mit der Oberfläche. Das wird in einem späteren Schritt beglichen.
  10. Die Stellen mit den eingesetzten Plugs werden nun fixiert. Das kannst du beispielsweise mit Holzbrettern machen, die du auf dem Board über die Stellen legst und mit Klebetape befestigst.
  11. Das SUP Board lagerst du nun für die nächsten 12 Stunden an deiner Hardboard-Halterung über Kopf, sodass die getapten Bretter, beziehungsweise die Boardoberfläche nach unten zeigen.
  12. Nach 12 Stunden sind die Plugs mit dem Harz im SUP Board verhärtet. Die überstehenden Ränder der Plugs kannst du nun mit einem Stemmeisen vorsichtig durch Hobeln entfernen.
  13. Im letzten Schritt kannst du noch einmal etwas Harz (allerdings ohne Microballoons Filler) anrühren und mit einem kleinen Pinsel sorgfältig und sauber an den Plug Kanten entlang pinseln. So ist sichergestellt, dass die Ränder in jedem Fall abgedichtet ist und kein Wasser eindringen kann.
  14. Nun kannst du das Bungee-Seil ganz einfach durch die Plugs ziehen und der ersten SUP Tour mit Gepäcknetz steht nichts mehr Wege.

Fazit

Wer sein ideales SUP Board bereits zu Hause hat, aber eine zusätzliche Transportmöglichkeit an Board vermisst, kann seinen Begleiter in wenigen Schritten ganz einfach selbst mit einem SUP Gepäcknetz nachrüsten.
Je nachdem ob iSUP oder Hardboard ist hierfür kein Profi erforderlich. Mit wenigen und einfach erhältlichen Zubehörteilen sind D-Ringe oder Plugs befestigt, an denen entweder ein Bungee-Seil durchgezogen oder ein vollständiges Gepäcknetz angebracht werden kann.
Schon kann es mit Zubehör aufs Wasser gehen und die Bewegungsfreiheit ist beim Paddeln nicht mehr durch Taschen am Körper eingeschränkt.


Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Neuste
Älteste Meist gevoted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Petra

Hallo zusammen,
hm, also das Prozedere für ein Hardboard erfordert schon bedeutend mehr Professionalismus (Stichwort Blechschälbohrer).

Ist das nicht möglich wie bei aufblasbaren Boards einfach die D-Ringe anzukleben (also ohne Bohren)?

Schöne Grüße,
Petra

Max

Moin Petra,
das haben wir noch nicht probiert. Das Standardvorgehen (damit es auf Dauer hilft) ist sicherlich das oben beschriebene. Bei den geringen Kosten (gerade auch im Vergleich zur vorgestellten Methode) könntest du es natürlich mal probieren und sehr gerne hier Bericht erstatten, ob und wie gut die D-Ringe und das Gepäcknetz halten.

Beste Grüße,
Max

Max

Moin Petra,
das haben wir noch nicht probiert. Das Standardvorgehen (damit es auf Dauer hält) ist sicherlich das oben beschriebene. Bei den geringen Kosten (gerade auch im Vergleich zur vorgestellten Methode) könntest du es natürlich mal probieren und sehr gerne hier Bericht erstatten, ob und wie gut die D-Ringe und das Gepäcknetz halten.

Beste Grüße,
Max