Skip to main content
#1 größte SUP Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.000.000 Lesern / Jahr
300+ SUP Board Vorstellungen
Auch Paddel und Zubehör getestet
Mehr als 3.000 Youtube Abonnenten
SUP Board Tests live und in Farbe

Blog Neoprenanzug Temperatur Tabelle: Welche Neopren-Dicke?

Neoprenanzug Temperatur Tabelle: Welche Neopren-Dicke?

Du möchtest an kühlen Tagen nicht auf ausgiebige SUP Touren verzichten? Mit einem Neoprenanzug musst du das auch nicht. Der Anzug hält dich warm, sollte jedoch zur Außen- und Wassertemperatur passen. Welche Materialdicke zu empfehlen ist und worauf es bei der Auswahl ankommt, erfährst du in folgendem Beitrag.

Meine Empfehlung

ZCCO Ultra-Stretch-Neoprenanzug, 3
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Wovon hängt die Neopren-Dicke ab?

Die Dicke hängt nicht nur davon ab, zu welcher Jahreszeit du den Anzug tragen möchtest. Auch dein individuelles Kälteempfinden und die Aktivität auf oder im Wasser sind entscheidend.

Für Taucher muss der Anzug in der kalten Jahreszeit deutlich dicker ausfallen. Auf dem SUP Board bist du dagegen die meiste Zeit über Wasser, je nach Wetter ist da vielleicht auch ein Trockenanzug das richtige für dich. Die Materialdicke kannst du so wählen, dass du den Neoprenanzug ganzjährig tragen kannst, es gibt aber auch Modelle für kältere und wärmere Tage.

Lufttemperatur

Je niedriger die Lufttemperatur ist, desto dicker sollte dein Neoprenanzug sein. Das gilt umso mehr, wenn starker Wind dazukommt, der die gefühlte Temperatur noch mal um einige Grad niedriger ausfallen lässt.
Wassertemperatur

Die Wassertemperatur spielt eine Rolle dafür, wie schnell du im Wasser auskühlst. Wenn du noch nicht so geübt bist und beim SUP Training häufiger mal ins Wasser fällst, ist ein wärmender Neoprenanzug für niedrige Wassertemperaturen besonders wichtig.

Erst ab einer Wassertemperatur von 24 Grad kann dein Körper seine Temperatur gut halten, ohne auszukühlen. Bei längeren Touren und niedrigeren Temperaturen ist daher das Tragen eines Neoprenanzugs eigentlich immer zu empfehlen, da die Gewässer in vielen Flüssen und Seen maximal 20 bis 22 Grad warm werden.

Kälteempfinden

Das persönliche Kälteempfinden spielt ebenfalls eine Rolle. Bist du eine absolute Frostbeule und kommst schnell ins Frieren, ist ein dickeres Modell besser als ein leichter Neoprenanzug. Wenn du allerdings sehr schnell ins Schwitzen gerätst und auch sonst eher der kühle Typ bist, entscheidest du dich besser für ein dünneren Neopren Anzug.

Aktivität

Wer auf dem Board nur sehr langsam und gemütlich unterwegs ist, kommt kaum ins Schwitzen. Bei einem richtigen SUP Rennen kommst du dagegen so richtig außer Puste.

Wer sehr aktiv ist, braucht daher meist einen etwas dünneren Neoprenanzug, zumal die sehr dicken und warmen Modelle steifer und damit weniger flexibler für sportliche Aktivitäten sind. Je aktiver du also auf dem Board bist und je höher die Luft und Wassertemperaturen ausfallen, desto dünner darf dein Neoprenanzug sein.

Dicke des Neoprenanzugs

Wie dick ein Neoprenanzug ist, erkennst du an den Millimeterangaben mit zwei bis drei Zahlen, die jeweils mit Schrägstrichen getrennt sind.

An der ersten Zahl kannst du die Dicke des Materials am Oberkörper ablesen. Die zweite Zahl zeigt dir, wie dick der Anzug an den Beinen ist und die dritte Zahl gibt die Dicke des Neoprenmaterials an den Armen an.

Werden statt drei nur zwei Zahlen angezeigt, steht die erste Zahl für die Dicke am Oberkörper und die zweite Zahl für Arme und Beine zusammen

Am Oberkörper fällt die Dicke immer höher aus als an Armen und Beinen, da dieser am wärmsten gehalten werden muss. Wer in der Körpermitte friert, ist deutlich gefährdeter, zu unterkühlen.
Neoprenanzug Temperatur Tabelle

Ist das Wasser angenehm warm, brauchst du keinen Neoprenanzug. Ab etwa 24 Grad Wassertemperatur kannst du ihn also getrost weglassen, normale Badekleidung oder Shorts und T-Shirt sind ausreichend. Liegt die Wassertemperatur unterhalb von 24 Grad Celsius, kann dir folgende Tabelle bei der Wahl des richtigen Neoprenanzugs helfen.

Wassertemperatur Empfehlung

Wassertemperatur Empfehlung
unter 6°C
  • Dicke: 6/5/4 mm
  • kompletter Neoprenanzug
  • Anzug mit Kapuze
6°C bis 11°C
  • Dicke: 5/4/3 mm oder 6/5/4 mm
  • kompletter Neoprenanzug
  • Anzug mit Kapuze
11°C bis 14°C
  • Dicke: 4/3 mm oder 5/4/3 mm
  • kompletter Neoprenanzug
  • Anzug mit Kapuze
14°C und 17°C
  • Dicke: 3/2 mm oder 4/3 mm
  • kompletter Neoprenanzug
  • Anzug mit Kapuze
16°C bis 20°C
  • Dicke: 3/2 mm
  • Komplettanzug oder
  • Anzug mit kurzen Ärmeln und Beinen
18°C bis 24°C
  •  Dicke: 3/2 mm oder 2 mm
  • Komplettanzug oder
  • Anzug mit kurzen Ärmeln und Beinen

FAQ

Ein Neoprenanzug ist 2 bis 5 mm dick und schützt dich beim Wassersport vor einer Auskühlung. Gerade an windigen und kühlen Tagen sowie bei niedrigen Wassertemperaturen ist das Tragen eines Neoprenanzugs zu empfehlen.

Mehr zur passenden Dicke des Neoprenanzugs findest du hier.

Liegt die Wassertemperatur unter 24 Grad und du bist nicht nur ganz kurz auf dem Wasser unterwegs, lohnt sich das Tragen eines Neoprenanzugs. Denn er schützt dich vor Auskühlung und zugleich vor der Sonne.

Mehr zur passenden Dicke des Neoprenanzugs findest du hier.

Die Dicke unterscheidet sich je nach Modell. Die meisten Neoprenanzüge sind zwischen 2 und 5 mm dick und damit für unterschiedlichste Luft- und Wassertemperaturen geeignet.

Mehr zur passenden Dicke des Neoprenanzugs findest du hier.

Je dicker er ist, desto wärmer hält er dich. Wer also schnell zum Frieren neigt, sollte dementsprechend ein dickeres Model wählen als Personen, die bei Aktivität schnell schwitzen.

Mehr zur passenden Dicke des Neoprenanzugs findest du hier.


Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Keine Kommentare vorhanden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen