Skip to main content

Checkt unbedingt mal die aktuellen Black Friday SUP Angebote. Da sind richtig feine Sachen dabei!

SUP Interviews » Jenny von WauMaMa


Interview mit Jenny von WauMaMa

Jenny berichtet in diesem Interview von ihren Erfahrungen mit SUP mit Hunden und gibt praktische Tipps zum Nachmachen.

Dieses Interview ist eine tolle Erweiterung zu dem mit Yvonne, die das ganze mehr aus Trainer-Perspektive beschreibt.

Ein paar Fakten zu Jenny:

  • Jenny ist 32 schreibt auf ihrem Blog Waumama
  • Mama einer Tochter und arbeitet in der Marketingleitung
  • wohnt mit vier Dobermänner aus dem Tierschutz
  • mit 3 davon war sie bereits auf dem Wasser beziehungsweise ist es noch
  • fährt nur mit Hardboards, weil sie iSUPs mit den Krallen nicht traut

Wie bist du auf SUP und auf Stand Up Paddling mit deinen Hunden gekommen?

Wir hatten meine alte Hündin Jill vor ein paar Jahren mit zum Kanufahren. Das hat super geklappt. Ich selber kenne Stand Up Paddling bereits seit vielen Jahren, weil ich mal eine Weile auf Teneriffa gelebt habe. Dort hatte ich früher schon mal die Gelegenheit es auszuprobieren.

ganz idyllisch und vertraut: Jenny mit Hund auf dem SUP

Irgendwann habe ich hier in der Nähe ein Surfboard ergattern können, das eigentlich zum Windsurfen gedacht war und hab es mit Hund einfach mal ausprobiert. Es hat uns beiden Spaß gemacht und bot für mich die perfekte Gelegenheit den Hund in das Hobby mit einzubinden.

Alle nachfolgenden Hunde wurden und werden nach und nach an das SUP gewöhnt.

Wie hast du deine Hunde auf’s Board bekommen?

Den ersten ganz ganz einfach. Ich habe sie gebeten mit aufzusteigen und sie kam drauf. Das lag allerdings daran, dass wir damals bereits ein paar Jahre als Team durch die Welt gestiefelt sind und schon ein Vertrauensverhältnis aufgebaut war.

gwie bekommt man hunde aufs sup? Jenny kanns, das zeigt sie gerade auf dem weser ems kanal

Bei allen anderen hab ich Stück für Stück angefangen zu üben, sie über Hürden und wackelige Sachen zu schicken und irgendwann hab ich mich aufs Board gesetzt und sie mit Futter drauf gelockt.

Kannst du bestimmte Trockenübungen empfehlen?

Ja kann ich. Die sind übrigens nicht nur gut für das SUP Fahren mit dem Hund, sondern auch für die allgemeine Teambildung und das Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Tier.

Schickt eure Hunde einfach immer wieder in unbekannte Situationen, leitet sie hindurch und verschafft ihnen die Erfahrung, dass sie euch und euren Anweisungen vertrauen können.

Das kann sein, dass ihr sie in eine Schubkarre springen lasst, durch ein Bällebad oder einen Tunnel jagd oder das Board (bitte nur das Hardboard) auf Stühle aufbockt und sie schon mal drauf springen lasst.

jenny beweist das es mit hunden auf dem sup geht

Je öfter der Hund die Erfahrung macht, dass nichts passiert, wenn er die Anweisungen seines Herrchens befolgt, sondern dass sein Herrchen ihn souverän durch fremde Situationen führt, desto einfacher wird es mit dem SUP.

Hilfreich sind auch Sportarten, die auf ähnliche Situationen aufbauen, wie Agility oder Mobility.

Was ist dein bester Tipp, wenn es einfach nicht klappt mit dem Hund auf dem Brett?

GEDULD. Das A und O, wenn man mit seinem Hund auf’s Wasser will, ist Geduld. Man muss es einfach immer und immer wieder versuchen. Manchmal dauert es eben länger. Buster unser wasserscheuer Rüde, ist jetzt nach 1,5 Jahren das erste Mal geschwommen.

Wer zu früh aufgibt oder Druck aufbaut, wird den Hund nicht stabil auf’s Wasser bekommen. Denn nur ein Hund, der auch freiwillig auf dem Board steht, steht dort stabil und sicher.

Ich bedanke mich bei Jenny für das Interview. Für alle, die mehr wissen wollen, sei ein Besuch von Jenny Blogs WauMaMa empfohlen. Dort schreibt sie über ihr Kinder, ihre Hunde und alles, was das Familienchaos mit sich bringt.

Bis zu 150€ sparen!

Kleinere Rabattaktionen bieten viele Hersteller ab und an, aber bei supboard-99.de gibt es momentan bis zu 150€ Rabatt auf ausgewählte SUP Boards.

Wer da nicht zuschlägt, ist selber Schuld!

-> Zu den reduzierten Boards

Mein neues Video: Das beste SUP Board 2019 im Test